1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierungstechnologie: Nehmen…

Automatisierung vs. Kaufkraft und Ressourcen, bei steigender Bevölkerunganzahl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Automatisierung vs. Kaufkraft und Ressourcen, bei steigender Bevölkerunganzahl

    Autor: drfu77 19.05.14 - 15:28

    Woher kommt dann die Kaufkraft der Masse, um langfristig, die gefertigten Produkte der Roboter zu kaufen?? Wird für jeden ersetzen Mensch, eine Umschulung zu einem höher qualifizierten Job bezahlt??

    Dieser Weg ist nicht nur ökonomisch gefährlich, er kann auch Entscheidungen mit sich bringen, die gefährlich für uns alle sind, gerade in Bezug darauf das Rohstoffe knapper werden. Kann die Produkte irgendwann kaum einer mehr kaufen, besteht kein Sinn, diese zu produzieren. Ich finde hier sollten die Alarmglocken ganz laut Trompeten. Bei zukünftig 10 -14Mrd. Menschen, die bis zum flächendeckenenden Einsatz dieser Maschinen in Industrienationen, auf dieser Welt sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.14 15:33 durch drfu77.

  2. Re: Automatisierung vs. Kaufkraft und Ressourcen, bei steigender Bevölkerunganzahl

    Autor: theonlyone 19.05.14 - 17:21

    drfu77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher kommt dann die Kaufkraft der Masse, um langfristig, die gefertigten
    > Produkte der Roboter zu kaufen?? Wird für jeden ersetzen Mensch, eine
    > Umschulung zu einem höher qualifizierten Job bezahlt??
    >
    > Dieser Weg ist nicht nur ökonomisch gefährlich, er kann auch Entscheidungen
    > mit sich bringen, die gefährlich für uns alle sind, gerade in Bezug darauf
    > das Rohstoffe knapper werden. Kann die Produkte irgendwann kaum einer mehr
    > kaufen, besteht kein Sinn, diese zu produzieren. Ich finde hier sollten die
    > Alarmglocken ganz laut Trompeten. Bei zukünftig 10 -14Mrd. Menschen, die
    > bis zum flächendeckenenden Einsatz dieser Maschinen in Industrienationen,
    > auf dieser Welt sind.

    Die Lüge von den "begrenzten" Rohstoffen ist ein alter hut, sowas gibt es garnicht.

    Nicht in einem Ausmaß der irgendwie relevant wäre für die Menschheit, aber das Argument zieht super um Preise hochzutreiben.

    Wenn man will und genügend Arbeitskräfte hätte (vor allem praktisch kostenlose Roboter) , dann kann man auch wirklich alles an Rohstoffen rausdrücken und die Effektivität prinzipiel nach belieben erhöhen (zumindest so lange, da sind wir weit über die 100 milliarden angewachsen, ab dann siedeln wir eben auf andere Planeten über).


    Den das glaubt doch keiner das es "zu wenig" von irgendetwas gäbe auf der Welt, das einzige was im Wege steht ist das "zu teuer" und "zu gefährlich", was alles durch Maschinen (die sich vor allem selbst bauen und versorgen) irrelevant wird.

    Haben wir diese Grundsicherungen mal geschafft, dann kann sich die Menschheit der weit komplexeren Probleme widmen, wie Fusionsenergie und andere Methoden unsere Zivilisation auf ein neues Level zu hiefen (den auch wenn es uns halbwegs gut geht, dem Großteil der Menschheit geht es dann doch dreckig wie eh und je).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Zahoransky AG, Todtnau
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de