1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierungstechnologie: Nehmen…

Care-O-Bot: Ein schlechter Scherz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Care-O-Bot: Ein schlechter Scherz?

    Autor: KloinerBlaier 18.05.14 - 22:09

    Selten so gelacht, wenn das die Version drei ist, frage ich mich, was Version 1 und 2 konnten?

    Mal im Ernst, das Ding reicht auf den Wunsch nach Limonade beim Treffen mit seinen Freunden eine 1L Fanta ohne Gläser und macht beim Öffnen der Glastür sicherlich Macken rein.

    Naja... Und wenn der Hausherr die Fanta selber wegstellt, findet der Robotern sie wahrscheinlich nicht wieder.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.14 22:10 durch KloinerBlaier.

  2. Re: Care-O-Bot: Ein schlechter Scherz?

    Autor: theonlyone 18.05.14 - 22:35

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selten so gelacht, wenn das die Version drei ist, frage ich mich, was
    > Version 1 und 2 konnten?
    >
    > Mal im Ernst, das Ding reicht auf den Wunsch nach Limonade beim Treffen mit
    > seinen Freunden eine 1L Fanta ohne Gläser und macht beim Öffnen der Glastür
    > sicherlich Macken rein.
    >
    > Naja... Und wenn der Hausherr die Fanta selber wegstellt, findet der
    > Robotern sie wahrscheinlich nicht wieder.

    Da merkst du mal wie kompliziert solche "trivialen" Dinge eigentlich sind.

    Allein die menschliche Hand ist schon ein Wunderwerk, das mit einem Roboter nachzubilden ist bereits eine Kunst für sich, so viele Muskeln wie da zusammenspielen.

    Bis wir Roboter haben die so umherlaufen und uns bedienen wird es noch eine ganze weile brauchen, vor allem weil ein paar Menschen im Niedriglohn Bereich einfach viel viel günstiger sind (so ein paar moderne Sklaven eben).

  3. Re: Care-O-Bot: Ein schlechter Scherz?

    Autor: redmord 18.05.14 - 22:49

    Wenigstens sind sie mit der Musik auf dem Teppich geblieben. ;-)

  4. Der ganze Artikel ist ein schlechter Scherz.

    Autor: DrWatson 19.05.14 - 00:39

    Immerhin hat der Roboter die Flasche beim Hochheben nicht zerstört.

    Und dann heißt es: Nehmen Roboter uns die Jobs weg?

    Also da muss sich wirklich keiner Gedanken machen, wenn so ein Apparat eine gefühlte halbe Stunde braucht um eine Tür zu öffnen und dann auch noch Kratzer reinmacht.

    Das Video selbst ist aber echt großartig. Zumindest vom Unterhaltungswert her.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Münster
  4. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 16,99€
  3. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner