1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierungstechnologie: Nehmen…
  6. Thema

Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

    Autor: redwolf 23.05.14 - 18:52

    Das ist leider ein Versprechen, welches das Industriezeitalter schon nicht eingehalten hat.

  2. Re: Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

    Autor: Scheinheiliger Patrick 03.09.16 - 22:28

    Warum macht man es nicht folgendermaßen: Sollte es irgendwann wirklich so weit sein, dass ein humanoider Roboter nahezu alle bisherigen Arbeitsplätze, die sonst der Mensch als Arbeitnehmer ausgeführt hat, ausführt, dann sollen einfach alle ARBEITNEHMER(nicht die Arbeitgeber!) in einem Land das Recht bekommen, diese Roboter für sich arbeiten zu lassen. Der Roboter geht also für den Arbeitnehmer zur Arbeit, arbeitet und verdient dort sein Geld wie ein gewöhlicher Arbeitnehmer und kommt nach der Arbeit nach Hause, um dann dort anfallende Hausarbeit(Rasen mähen, Wäsche waschen und bügeln, putzen, Kinder als Nachhilfe unterrichten und deren unbeantwortbaren Fragen beantworten....). Das Geld, was der Roboter verdient, wandert dann in die Kasse des Arbeitnehmers, dem der Roboter gehört. Damit auch andere Arbeitnehmer für ihre Roboter Arbeit finden, darf jeder Arbeitnehmer mit NUR 1 Roboter im Monat so viel verdienen und bezahlt arbeiten, wie er früher selber als Arbeitnehmer verdient, gearbeitet und damit gut gelebt hat. Die Betriebskosten, die so ein Roboter verursacht, muss der Arbeitnehmer selber bezahlen. Dafür zahlt dann jeder Arbeitnehmer, der einen Roboter für sich arbeiten lässt, einen monatlichen Betrag in eine Kasse. Mithilfe dieser Kasse werden dann Ersatzteile, Betriebsmittel, Wartungsarbeiten und alles, was ein Roboter sonst noch für Kosten verursacht, bezahlt. Kauft ein Arbeitnehmer so einen Roboter mithilfe eines Kredits, darf er diesen Roboter ruhig solange arbeiten lassen, wie er will. Aber nur solange, bis er damit den Kredit vollständig zurückgezahlt hat. Danach arbeitet dieser Roboter solange, wie oben beschrieben.

  3. Re: Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

    Autor: Scheinheiliger Patrick 03.09.16 - 22:49

    Das ist ja gerade das Problem: Wenn du anständig bezahlte Arbeit hast, kannst du auch konsumieren. Wenn jetzt aber alle Arbeitsplätze von Robotern ausgeführt werden, kann das damit hergestellte Produkt so günstig sein, wie es will: Es wird kein Mensch kaufen können. Aus dem einfachen Grund, weil man selber dann keinen Arbeitsplatz mehr hat, um damit Geld zu verdienen. Und um etwas kaufen zu können, braucht man halt Geld. Und das man alle Waren, die mit solchen Robotern herstellt werden, umsonst kriegt, kann ich mir auch nicht vorstellen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. über vietenplus, Rheinland
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  4. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55