Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierungstechnologie: Nehmen…
  6. Thema

Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

    Autor: redwolf 23.05.14 - 18:52

    Das ist leider ein Versprechen, welches das Industriezeitalter schon nicht eingehalten hat.

  2. Re: Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

    Autor: Scheinheiliger Patrick 03.09.16 - 22:28

    Warum macht man es nicht folgendermaßen: Sollte es irgendwann wirklich so weit sein, dass ein humanoider Roboter nahezu alle bisherigen Arbeitsplätze, die sonst der Mensch als Arbeitnehmer ausgeführt hat, ausführt, dann sollen einfach alle ARBEITNEHMER(nicht die Arbeitgeber!) in einem Land das Recht bekommen, diese Roboter für sich arbeiten zu lassen. Der Roboter geht also für den Arbeitnehmer zur Arbeit, arbeitet und verdient dort sein Geld wie ein gewöhlicher Arbeitnehmer und kommt nach der Arbeit nach Hause, um dann dort anfallende Hausarbeit(Rasen mähen, Wäsche waschen und bügeln, putzen, Kinder als Nachhilfe unterrichten und deren unbeantwortbaren Fragen beantworten....). Das Geld, was der Roboter verdient, wandert dann in die Kasse des Arbeitnehmers, dem der Roboter gehört. Damit auch andere Arbeitnehmer für ihre Roboter Arbeit finden, darf jeder Arbeitnehmer mit NUR 1 Roboter im Monat so viel verdienen und bezahlt arbeiten, wie er früher selber als Arbeitnehmer verdient, gearbeitet und damit gut gelebt hat. Die Betriebskosten, die so ein Roboter verursacht, muss der Arbeitnehmer selber bezahlen. Dafür zahlt dann jeder Arbeitnehmer, der einen Roboter für sich arbeiten lässt, einen monatlichen Betrag in eine Kasse. Mithilfe dieser Kasse werden dann Ersatzteile, Betriebsmittel, Wartungsarbeiten und alles, was ein Roboter sonst noch für Kosten verursacht, bezahlt. Kauft ein Arbeitnehmer so einen Roboter mithilfe eines Kredits, darf er diesen Roboter ruhig solange arbeiten lassen, wie er will. Aber nur solange, bis er damit den Kredit vollständig zurückgezahlt hat. Danach arbeitet dieser Roboter solange, wie oben beschrieben.

  3. Re: Einstellung zur Arbeit muss sich ändern

    Autor: Scheinheiliger Patrick 03.09.16 - 22:49

    Das ist ja gerade das Problem: Wenn du anständig bezahlte Arbeit hast, kannst du auch konsumieren. Wenn jetzt aber alle Arbeitsplätze von Robotern ausgeführt werden, kann das damit hergestellte Produkt so günstig sein, wie es will: Es wird kein Mensch kaufen können. Aus dem einfachen Grund, weil man selber dann keinen Arbeitsplatz mehr hat, um damit Geld zu verdienen. Und um etwas kaufen zu können, braucht man halt Geld. Und das man alle Waren, die mit solchen Robotern herstellt werden, umsonst kriegt, kann ich mir auch nicht vorstellen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  3. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  4. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Moba: Riot Games will künftig mehr als League of Legends bieten
    Moba
    Riot Games will künftig mehr als League of Legends bieten

    Neben League of Legends wird Riot Games zum zehnjährigen Jubiläum bald mehr Spiele anbieten: darunter ein Taktikshooter, ein Kartenspiel und ein Arcade-Fighting-Game. Sogar eine Serie im Lol-Universum ist in Arbeit.

  2. World of Tanks: Raytracing per Intels Embree-Bibliothek
    World of Tanks
    Raytracing per Intels Embree-Bibliothek

    Wargaming hat Raytracing-Schatten in die Engine von World of Tanks integriert. Die BVH-Struktur wird mit Intels Embree-Bibliothek angelegt, für Halbschatten nutzen die Entwickler einen Denoising-Algorithmus.

  3. IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
    IT-Freelancer
    Paradiesische Zustände

    IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.


  1. 12:40

  2. 12:25

  3. 12:02

  4. 11:55

  5. 11:49

  6. 11:43

  7. 11:13

  8. 11:00