1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autoverleih: Drivy für privates…

Was bekommt man dafür ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bekommt man dafür ?

    Autor: onkel hotte 23.03.16 - 07:48

    Also man darf für 29 ¤ pro Monat sein Auto verleihen. Bekommt man während der Verleihung auch was Geld zurück ?

  2. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: Kleba 23.03.16 - 09:21

    Den Preis kannst du selbst bestimmen. Lt. Anbieter kann man so durchschnittlich 150 EUR pro Woche dadurch einnehmen.

    LG
    Kleba

  3. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: Missingno. 23.03.16 - 09:38

    Laut Anbieter ... klar.
    Außerdem nehmen die noch bei jeder Vermietung 30% Provision weg. Also da hätte ich das doch fast lieber andersherum: die zahlen mir jeden Monat 29¤ + 30% der Einnahmen. Müsste sich für sie ja total rechnen. 40% von den 600¤ sind ja 240¤.

    Edith meint:
    Interessant auch der "kurze Mathecheck" auf der Webseite. Mit 10k¤ Auto und 4 vermietbaren Tagen im Monat kommt der Rechner nur noch auf 900¤/Jahr. (Und dabei gehen sie von einem 5 Jahre alten Wagen aus und nicht 8 Jahre.)

    --
    Dare to be stupid!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 09:43 durch Missingno..

  4. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: Blackhazard 23.03.16 - 09:45

    die Frage die sich mir eher stellt... welcher Mann würde sein geliebtes Auto was er teuer gekauft hat irgendwelchen Fremden verleihen? Wie schaut es mit Versicherung aus bei Unfall, Diebstahl, Schäden usw usw usw....Finger weg davon

  5. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: Kleba 23.03.16 - 09:53

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schaut es mit Versicherung aus bei Unfall, Diebstahl, Schäden usw usw
    > usw....Finger weg davon

    Jede Fahrt ist lt. Anbieter über die Allianz versicht

    Zitat von der Website:
    > Allianz stellt die Haftpflicht, Voll- und Teilkasko Versicherung sowie Schutzbrief für
    > jede Vermietung.

  6. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: scrumdideldu 23.03.16 - 09:55

    Die Frage die sich mir stellt: Ist es zu viel verlängt bevor man einen Kommentar schreibt zumindest den Artikel mal zu lesen?

    "Versichert sind die Fahrzeuge der Teilnehmer während der Ausleihe über Drivy und deren Partner Allianz, nicht etwa über ihre private Versicherung."

    Und zur ersten Frage: Leute für die das Auto in erster Linie ein Fortbewegungsmittel / ein Gebrauchsgegenstand ist und kein Prestigesymbol und keine Potenzkompensation.

  7. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: Atrocity 23.03.16 - 10:01

    Was ich mich frage ist was ganz anderes: Ich vermiete mein Auto und der Mieter stellt es nicht wie vereinbart bei mir vor dem Haus ab sondern in der Nachbarstadt. Wie komme ich dann wieder an mein Auto?

  8. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: Bouncy 23.03.16 - 10:42

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich mich frage ist was ganz anderes: Ich vermiete mein Auto und der
    > Mieter stellt es nicht wie vereinbart bei mir vor dem Haus ab sondern in
    > der Nachbarstadt. Wie komme ich dann wieder an mein Auto?
    Na die Mietdauer läuft ab, wenn du dein Auto zurück hast. Solange es in der Nachbarstadt steht, kostet es das Geld des Mieters, der wäre ja blöd es so stehen zu lassen...

  9. Re: Was bekommt man dafür ?

    Autor: wasabi 23.03.16 - 12:17

    > welcher Mann würde sein geliebtes
    > Auto was er teuer gekauft hat irgendwelchen Fremden verleihen?
    Offenbar gibt es allein bei Drivy bereits über 5000 Menschen in Deutschland, die genau das tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Ulm
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03