1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AVM: Neue LTE-Fritzbox und FritzOS 6…

FritzOS: immer schmalere Updates...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: McWiesel 29.08.17 - 15:56

    Also eine grafisch aufgehübschte Heimnetzübersicht dürfte allenfalls in den Changelogs als "Sonstiges" drin stehen.

    OK, WLAN-Mesh geht in Ordnung.

    Aber viel wichtiger wäre endlich mal eine Smarthomelösung mit wenigstens einem Basicset an Features - da zieht die Konkurrenz meilenweit davon. Dabei wäre das so ein Thema, womit AVM wirklich Geld verdienen und die Kunden Geld sparen könnten. Aber wenn ein Heizkörper maximal 2 Temperaturen annehmen kann, wird das mit dem Heizkosten sparen eben nichts. Oder ist es so ungewöhnlich, dass man tagsüber 20°C, abends 22°C und nachts 17°C im Wohnzimmer haben möchte?

    WPA2-Enterprise darf ich bei einem Router, der schon locker die 200¤ Marke durchbricht, ebenfalls voraussetzen. Aber dafür gibt's ein übertriebenes Gast-WLAN und LISP Support.. da frag ich mich echt, wo seit Jahren die Prioritäten bei AVM hängen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.17 15:57 durch McWiesel.

  2. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: superdachs 29.08.17 - 16:08

    Smart-Home ist für die aller meisten Leute schlicht uninteressant, WPA-Enterprise auch. Das ist der Grund warum es nicht drin ist ;)

    Ich wünschte mir ja OpenVPN statt dem komischen IPsec-AVM-Vpn-Quatsch der nur unter Windows geht.

  3. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: McWiesel 29.08.17 - 16:34

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smart-Home ist für die aller meisten Leute schlicht uninteressant,
    > WPA-Enterprise auch. Das ist der Grund warum es nicht drin ist ;)
    >
    > Ich wünschte mir ja OpenVPN statt dem komischen IPsec-AVM-Vpn-Quatsch der
    > nur unter Windows geht.

    Und für wen ist LISP interessant? Das können irgendwelche dicken Cisco Core Router, aber die FritzBox? Hab kein Anwendungsfall dafür gefunden.

    Und wer braucht das übertriebene Gast-WLAN? Stellst Du deinen Kumpels etwa Tickets aus oder lässt sie ein QR-Code scannen? Ne, die kriegen das Gast-WLAN-Passwort "Hanswurst1977", was ich vll. ab und zu mal ändere.
    Wenn, dann brauchen das auch eher gewerbliche Kunden und da wird dann WPA2-Enterprise auch sofort interessant. Jeder 20¤ TP-Link AP kann das, die 300¤-Fritzbox nicht. Gerade auch in Zusammenhang mit Gast-WLAN ist WPA-Enterprise interessant, was ich 200x professioneller finde als irgendwelchen Squid-Quatsch mit Captive-Portal. Und trotzdem deutlich weniger aufwendig.

    Aber ja, VPN ist genauso schlecht integriert.

    Aber da ja AVM gefühlt immer mehr Versionen von Boxen veröffentlicht, wird das mit Feature-Updates wohl immer schwieriger.

  4. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: ve2000 29.08.17 - 17:00

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wünschte mir ja OpenVPN statt dem komischen IPsec-AVM-Vpn-Quatsch der
    > nur unter Windows geht.

    Verwechselst Du da nicht irgendwas?
    Dieser AVM VPN-Scheißdreck funktioniert hier nur unter Linux und Android (und da auch nur mit VPNzilla, nativ aus irgendwelchen Gründen auch nicht mehr)
    Diese elende Shrew-VPN Geschichte unter Windows, hat nach irgendeinem AVM Update, ebenfalls aufgehört zu funktionieren.
    W10 Software von AVM existiert gar nicht erst.
    Werde bei meinem nächsten DE Urlaub die mistige Fritzbox, gegen einen Router mit OpenVPN austauschen.

  5. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: Mangnoppa 29.08.17 - 17:02

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wünschte mir ja OpenVPN statt dem komischen IPsec-AVM-Vpn-Quatsch der
    > nur unter Windows geht.

    Ich wüsste nicht was an dem VPN einer FRITZ!Box nur unter Windows gehen sollte. Ich komme wunderbar von überall mit meinem Linux-Rechner in mein Heimnetz.
    Versteh mich nicht falsch, ich fänd OpenVPN auch sinnvoller, trotzdem ist es ohne weiteres möglich einen VPN-Tunnel zur Box aufzubauen.

    https://avm.de/service/vpn/tipps-tricks/vpn-verbindung-zur-fritzbox-unter-linux-einrichten/

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > W10 Software von AVM existiert gar nicht erst.

    Schau mal im Labor, da gibt es einen eigenen Clienten für Windows 10.

    https://avm.de/fritz-labor/betaversion-fritzfernzugang-vpn-fuer-windows-10-64-bit/uebersicht/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.17 17:05 durch Mangnoppa.

  6. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: Flexy 29.08.17 - 18:15

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und für wen ist LISP interessant? Das können irgendwelche dicken Cisco Core
    > Router, aber die FritzBox? Hab kein Anwendungsfall dafür gefunden.

    Dann hast du vermutlich einfach kein Bedürfnis dafür.

    Lisp braucht man als privater User mit einem Internet-Zugang mit Full Dual Stack (IPv4/IPv6) Internet-Zugang vom Provider und einem aktiven/funktionierenden Dyndns Service in der Tat eher weniger. Wenn man allerdings nur das kastrierte DS-Lite hat, dann kann man sich über LISP z.B. trotzdem zu einer öffentlichen IPv4 verhelfen indem man das einfach tunnelt. Und dann auch einen VPN-Server aufsetzen.

    Nur mal ein Beispiel.

    > Und wer braucht das übertriebene Gast-WLAN? Stellst Du deinen Kumpels etwa
    > Tickets aus oder lässt sie ein QR-Code scannen? Ne, die kriegen das
    > Gast-WLAN-Passwort "Hanswurst1977", was ich vll. ab und zu mal ändere.
    > Wenn, dann brauchen das auch eher gewerbliche Kunden und da wird dann
    > WPA2-Enterprise auch sofort interessant. Jeder 20¤ TP-Link AP kann das, die
    > 300¤-Fritzbox nicht. Gerade auch in Zusammenhang mit Gast-WLAN ist
    > WPA-Enterprise interessant, was ich 200x professioneller finde als
    > irgendwelchen Squid-Quatsch mit Captive-Portal. Und trotzdem deutlich
    > weniger aufwendig.

    Also Gast-WLAN hab ich meist an, das PW + der QR-Code hängen bei mir im Hausflur innen, zusammen mit der Bedingung keine illegalen Dinge zu machen im Netz in Zusammenhang mit diesen Daten. Tickets gibt es keine, auch keine Vorschaltseite.

    Das Gast-WLAN hat einfach den Vorteil, das man LAN vom Gast-LAN getrennt ist. Und es mir mehr oder weniger wurscht sein kann welche Geräte mit welcher Konfig und vor allem welcher Malware an Bord ins WLAN kommen, da sie eben nicht auf mein LAN zugreifen können und auf die Geräte und Freigaben dort. Gleichzeitig können die mir nicht das Netz komplett dicht machen, weil man Gast-WLAN im Zweifel max. 40% der Bandbreite bekommt.

    WPA Enterprise halte ich hier ehr für überzogen, einen RADIUS Server hin zu stellen macht bei einem Cafe oder einem Hotel oder auch bei einem Büro Sinn, aber nicht in der Privatwohnung, wo hin und wieder mal Freunde und Bekannte kommen.

  7. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: nille02 29.08.17 - 22:47

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wünschte mir ja OpenVPN statt dem komischen IPsec-AVM-Vpn-Quatsch der
    > nur unter Windows geht.

    Eher das Gegenteil ist der Fall. AVMs VPN Implementierung funktioniert eben nicht mit Windows ootb. Du musst dir schlechten VPN Clienten eines Drittherstellers Installieren, weil AVM ihren nicht aktualisiert bekommt.

    Mit GNU/Linux, Android oder iOS kann ich mich ootb auf die FB per VPN Verbinden.

  8. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: tomatentee 30.08.17 - 00:29

    Ich bin da auch problemlos mit meinem Macbook (OSX und Debian), meinem iPhone und meine Freundin mit ihrem Android mit verbunden. Windows unterstützt bei IPSec halt nur in absoluter Minimalausstattung (IKE/IKEv2) ohne jegliche Erweiterung. Da hab ich mich schon 2007 drüber geärgert.

    Aber anstatt den IPSec-Standard endlich vernünftig zu supporten hat MS mit SSTP lieber eine eigene Lösung gebaut. Ich sehe das Problem da ehrlich gesagt nicht auf Seiten von AVM...


    OpenVPN braucht unter Windows nur so am Rande auch einen eigenen Client (Android geht mit Verrenkungen und iPhone afaik gar nicht). Daher bin ich stark dafür dass AVM bei IPSec Xauth bleibt und MS so langsam mal die Standards in seinem OS nachrüstet...

  9. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: nille02 30.08.17 - 00:46

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das Problem da ehrlich gesagt nicht auf Seiten von AVM...

    Schuld alleine nicht, aber nicht unbeteiligt. Die Entscheidung von AVM war einfach alle Windows User zu grottigen VPN Clienten zu zwingen, die die VPN Funktion nutzen wollen.

  10. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: msa1989 30.08.17 - 01:20

    Also mit VPN hatte ich immer nur mit Windows Probleme. Der Client im labor funktioniert aber bestens bei mir weshalb ich dieses Kapitel als erledigt abgehakt habe. Ich finde gerade die Einrichtung auf Android sehr einfach und alles ist mit den integrierten Mitteln möglich.
    Kann hier die Kommentare nicht nachvollziehen.

    Was mich aber richtig nervt ist die integrierte "Telefonanlange". Hier wäre eine anständige Anlage mal sinnvoll mit einem gescheiten Anrufbeantworter wo man Tag / Nachtansagen wechseln kann (ich hab dafür einen Workaround, aber der funktioniert nicht sehr intuitiv). Weiterhin funktioniert mit SIP Telefonen der Transfer nicht zuverlässig (Snom Telefone). Besetzlampemfeld wäre schön ...
    Hier könnte ich noch lange weitermachen. Aber das würde ich mir mal von einem großen Firmware Update bei AVM erwarten

  11. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: ve2000 30.08.17 - 01:28

    msa1989 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mit VPN hatte ich immer nur mit Windows Probleme. Der Client im labor
    > funktioniert aber bestens bei mir weshalb ich dieses Kapitel als erledigt
    > abgehakt habe.

    Hmm, habe mir den Client gerade heruntergeladen.
    Nun will er irgendeine .cfg importieren?
    Ich kann mich erinnern, das in grauer Vorzeit, solche mit einem separaten Programm erstellt wurden, aber ich habe den Zugang direkt in der Box erstellt und somit keine .cfg.
    .....

  12. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: dxp 30.08.17 - 01:57

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin da auch problemlos mit meinem Macbook (OSX und Debian), meinem
    > iPhone und meine Freundin mit ihrem Android mit verbunden. Windows
    > unterstützt bei IPSec halt nur in absoluter Minimalausstattung (IKE/IKEv2)
    > ohne jegliche Erweiterung. Da hab ich mich schon 2007 drüber geärgert.
    >
    > Aber anstatt den IPSec-Standard endlich vernünftig zu supporten hat MS mit
    > SSTP lieber eine eigene Lösung gebaut. Ich sehe das Problem da ehrlich
    > gesagt nicht auf Seiten von AVM...
    >
    > OpenVPN braucht unter Windows nur so am Rande auch einen eigenen Client
    > (Android geht mit Verrenkungen und iPhone afaik gar nicht). Daher bin ich
    > stark dafür dass AVM bei IPSec Xauth bleibt und MS so langsam mal die
    > Standards in seinem OS nachrüstet...

    iOS kanns mithilfe der OpenVPN App einfach und problemlos.

  13. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: ve2000 30.08.17 - 03:45

    Was für ein Müll Tool.
    Konfigurationen erstellt, in FB importiert, in Fernzugangstool importiert...Verbindung scheitert schon in Phase 1 mit:
    > "Zeitüberschreitung, die Gegenstelle konnte nicht erreicht werden."

  14. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: LinuxMcBook 30.08.17 - 06:47

    msa1989 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich aber richtig nervt ist die integrierte "Telefonanlange". Hier wäre
    > eine anständige Anlage mal sinnvoll mit einem gescheiten Anrufbeantworter
    > wo man Tag / Nachtansagen wechseln kann (ich hab dafür einen Workaround,
    > aber der funktioniert nicht sehr intuitiv). Weiterhin funktioniert mit SIP
    > Telefonen der Transfer nicht zuverlässig (Snom Telefone). Besetzlampemfeld
    > wäre schön ...

    Ein Update der Telefonanlage steht bei mir auch ganz oben auf der Wunschliste.
    Leider werden SIP-Telefone nur sehr rudimentär unterstützt. Wenn man das überhaupt so nennen kann.

    Es kann aber auch nicht sein, dass man immer noch gezwungen ist, POTS Geräte zu kaufen, wenn man Kabelgebunden telefonieren will. So schleppen wir die analoge Technik ja noch ewig mit und haben keinen Vorteil durch VoIP (HD Voice etc).

  15. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: nille02 30.08.17 - 18:12

    Mangnoppa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ve2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > W10 Software von AVM existiert gar nicht erst.
    >
    > Schau mal im Labor, da gibt es einen eigenen Clienten für Windows 10.
    >
    > avm.de

    Danke für den Link, diese version ist leider genauso Schrott wie die alte Version, auch wenn sie nun unter Windows 10 "funktioniert".

    Das Problem mit dem "der name der gegenstelle konnte nicht aufgelöst werden" ist noch immer nicht behoben worden.

  16. Re: FritzOS: immer schmalere Updates...

    Autor: ve2000 30.08.17 - 22:32

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mangnoppa schrieb:

    > > Schau mal im Labor, da gibt es einen eigenen Clienten für Windows 10.
    > >
    > > avm.de
    >
    > Danke für den Link, diese version ist leider genauso Schrott wie die alte
    > Version, auch wenn sie nun unter Windows 10 "funktioniert".
    >
    > Das Problem mit dem "der name der gegenstelle konnte nicht aufgelöst
    > werden" ist noch immer nicht behoben worden.

    Jepp, auch wenn es bei mir heißt:
    "Zeitüberschreitung, die Gegenstelle konnte nicht erreicht werden"

    Das ganze ist lächerlich, für ihren eigenen Schrott bekommen sie keine funktionierende Software hin.
    Und das nach zig Jahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  3. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Vodafone GmbH, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force