1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud: Wo…

Dauerhafte Kosten leider nur schwer zu kommunizieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dauerhafte Kosten leider nur schwer zu kommunizieren

    Autor: elgooG 22.01.19 - 13:13

    Etwas, dass sich kaum bis gar nicht an einen BWLer kommunizieren lässt, ist dass die Kosten je nach Verwendung stark variieren.

    Das dauerhafte Kosten auftreten lässt sie sowieso standardmäßig mit den Zähnen knirschen, das ist normal. Aber wenn man davon anfängt, dass die Kosten kaum vorhersagbar bzw. kalkulierbar sind, weil die Einstellungen völlig variabel sind, wird die Diskussion schnell doof.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Dauerhafte Kosten leider nur schwer zu kommunizieren

    Autor: Oktavian 22.01.19 - 13:33

    > Etwas, dass sich kaum bis gar nicht an einen BWLer kommunizieren lässt, ist
    > dass die Kosten je nach Verwendung stark variieren.
    >
    > Das dauerhafte Kosten auftreten lässt sie sowieso standardmäßig mit den
    > Zähnen knirschen, das ist normal. Aber wenn man davon anfängt, dass die
    > Kosten kaum vorhersagbar bzw. kalkulierbar sind, weil die Einstellungen
    > völlig variabel sind, wird die Diskussion schnell doof.

    Ist nicht ganz einfach, klar, da muss man einige Szenarien rechnen.

    Es ist auch immer eine Frage, wie sich die IT aufgestellt hat. Wenn man Kosten gegen die Fachbereiche verrechnet, kann man sie so sehr gut angeben und ohne zu komplexe Schlüssel für Fixkosten arbeiten. Man weiß sehr genau, was ein Service kostet und kann ihn zur Kostensparung außerhalb der Service-Zeiten sogar stilllegen.

    Zudem kann man Einsparungen auch wirklich realisieren. Wenn ein Kunde einen bestimmten Service nicht mehr braucht oder weniger nutzt, und ich als IT plötzlich Server und Storage nicht mehr brauche, kann ich die daraus resultierenden Einsparungen nur schwer realisieren.

    Gegenrechnen muss man natürlich immer den Aufbau und Betrieb von zwei Rechenzenten sowie einer entsprechenden reduntanten Speicherung und Rechenkapazität. Dazu kommen eine beträchtliche Anzahl an Personen. Da kommen schnell Fixkosten zusammen, die die gewisse Unsicherheit der Cloud gar nicht mehr so unattraktiv erscheinen lassen.

  3. Re: Dauerhafte Kosten leider nur schwer zu kommunizieren

    Autor: PerilOS 22.01.19 - 14:26

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Etwas, dass sich kaum bis gar nicht an einen BWLer kommunizieren lässt, ist
    > dass die Kosten je nach Verwendung stark variieren.
    >
    > Das dauerhafte Kosten auftreten lässt sie sowieso standardmäßig mit den
    > Zähnen knirschen, das ist normal. Aber wenn man davon anfängt, dass die
    > Kosten kaum vorhersagbar bzw. kalkulierbar sind, weil die Einstellungen
    > völlig variabel sind, wird die Diskussion schnell doof.


    Es ist ganz einfach sowas ans Controlling zu Kommunizieren.
    Du machst eine Annahme über das Jahr und teilst sie durch 12. Schon hast du deine Sachkosten pro Monat ohne Probleme, die du in Review 1 und Review 2 ggf. durch veränderte Projektion der Nutzung anpassen kannst. Da läufst du in keine Probleme.

    Anstatt über die "BWLer" zu schimpfen, ist eventuell angebracht sich mit den Basics der Materie zu beschäftigen? Die "BWLer" sind in der Regel Controller die die Kosten steuern und als Stabsaufgabe mit bewerten. Diese nehmen eine wichtige Position in jedem Unternehmen ein, das mehr als 5 Mitarbeiter hat. Da du ansonsten die Übersicht verlierst und ggf. Geld verbrennst ohne Sinn und Verstand. Aber der Gemeine "ITler" sieht sich ja eh als Omniintellektueller. Der macht einfach alle Aufgaben die es in einer Firma von klein bis groß so gibt.
    Daher gibt es auch den Unterschied zwischen IT-Techniker und IT-Manager. IT-Techniker verstehen nur ihre Aufgabe. IT-Manager kommunizieren zwischen IT-Technikern und anderen Fachbereichen bzw. Management. Sprich die bei IT-Technikern als "Überbezahlten wannabe ITler" angesehenen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 14:29 durch PerilOS.

  4. Re: Dauerhafte Kosten leider nur schwer zu kommunizieren

    Autor: elgooG 22.01.19 - 15:55

    Bitte bleib etwas auf dem Teppich mit deinen Worten, ja? Ich habe nur geschrieben, dass es schwer ist denen so etwas zu vermitteln, so dass diese auch etwas damit anfangen können oder sich zumindest nicht quer stellen. Da ist nichts Falsches daran und verdient diesen überheblichen Quatsch den du da schreibst.

    Soll eine noch gar nicht existierende Cloudanwendung zudem erst geplant werden, deren Ressourcenverbrauch und Verwendungszeiten stark schwanken, wird es einfach schwer mit der Schätzung darüber wie viele Stunden im Monat wie viel Leistung verbraucht werden wird. Natürlich kann man teilweise mehr oder weniger gute Annahmen darüber machen, aber gerade das ist eben das was sich schlecht kommunizieren lässt, weil es kaum auf Gegenliebe/Verständnis stößt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Dauerhafte Kosten leider nur schwer zu kommunizieren

    Autor: minnime 23.01.19 - 14:25

    Das ist ja der Punkt, so etwas kann nicht schwer zu kommunizieren sein, sonst stimmt bei einem der Kommunikationspartner was nicht. Gerade in der Cloud ist das doch recht einfach zu beziffern, es ist genau bekannt was die Laststunde kostet. Man muss die Last natürlich abschätzen können aber das Problem besteht ja immer. Man muss dann natürlich die einzelnen Geschäftsprozesse Laststufen und damit kosten zuordnen und dann kommt ein BWLer damit schon klar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet