1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Axel-Springer-Verlag: Einstweilige…

Problemlösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.15 - 21:43

    Einfach nicht auf Bild gehen! Sind manche abhängig von dem Schandblatt?

  2. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.15 - 21:47

    Artikel gelesen? Nicht verstanden?

  3. Re: Problemlösung

    Autor: wbemtest 23.10.15 - 21:48

    Ich glaube, warum das so viele berührt ist die Tatsache, dass Dir das auf sehr vielen Internetseiten passiert. Weil viele Seiten leider das Konzept der übertriebenen Werbung fahren. Nach dem Motto: Macht ja jeder so. Ich auch!

    Da besteht die Angst, dass dir das nicht nur auf Bild.de passiert. Also , dass du sogar ein Problem bekommst einen Werbeblocker zu benutzen. Hier wird Quasi gerade vor Gericht eine Grundsatzdiskussion angestrebt, die versucht wird mit noch bestehender Marktmacht zu unterstreichen.

  4. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.15 - 21:57

    Richtig. Das ist der Knackpunkt des ganzen. Zumal as einen tatsächlich wirksamen Schutz nutzen könnte: paywall.

  5. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.15 - 01:24

    Gelesen, verstanden.
    Klar ist das nicht die tolle Art, was Bild da macht, aber man kann das Problem nicht immer bei den anderen suchen.

    Der Springer finanziert sich durch Werbung, das ist kein Geheimnis. Also kann man doch, wenn man den Müll wirklich konsumieren will, auch den Adblocker ausschalten. Ansonsten hält man sich eben fern.

    Das Problem ist weder Bild, noch Adblock, das Problem sind Leute, die meinen, dass alles im Internet nichts kosten darf und sich Seitenbetreiber durch Luft und Liebe finanzieren sollen.

    Adblock aus, Problem gelöst.
    Bild nicht nutzen, Problem gelöst.

    Sucht das Problem nicht beim Springer-Schuppen.

  6. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.15 - 01:26

    Wenn dich die Werbung stört, du Bilder aber unbedingt in deinem Leben brauchst, dann kann man sich doch das fast werbefreie Angebot kaufen.

  7. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.15 - 01:28

    Zu dem "Knackpunkt" hat Springer eine Lösung geliefert: Keine Werbung, dafür bezahlen. Hört auf zu denken, dass alles kostenfrei sein muss. Die Springer-Lakaien und Aktionäre wollen halt auch bezahlt werden. Umsonst ist nur der Tod.

  8. Re: Problemlösung

    Autor: nachgefragt 24.10.15 - 02:06

    Diese Lösung haben sie nur leider gar nicht geliefert.
    Auch wenn man bezahlt kriegt man Webung eingeblendet.
    Ihrer aussage nach 90% weniger.

  9. Re: Problemlösung

    Autor: nachgefragt 24.10.15 - 02:10

    cool ein fast malwarefreies Angebot! grade gestern hatten sie wieder welche ;)
    vll mal viren scanner starten. kein scherz btw.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.15 02:12 durch nachgefragt.

  10. Re: Problemlösung

    Autor: The Insaint 24.10.15 - 02:16

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hört auf zu denken, dass alles kostenfrei sein muss.

    Niemals. Denn das ist der Grundgedanke des Internets: freie Information für freie Menschen, immer und überall. Scheiß auf den Kommerz.
    Hört auf zu denken, für jeden Nasenrammel die Hand aufhalten zu müssen.


    > Umsonst ist nur der Tod.

    Nein, denn der kostet dich das Leben ...

  11. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.15 - 20:19

    Hab ein meinem Mac keinen Virenscanner

  12. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.15 - 20:20

    Und die Angestellten aller Firmen, die im Internet tätig sind sollen wovon leben?

  13. Re: Problemlösung

    Autor: nachgefragt 24.10.15 - 20:25

    ein virenscanner hilft da ggf auch nicht. nutze auch mac.
    es ist übrigends ein irrglaube zu denken, man wäre mit einem mac vor allem geschützt, nur weil es ein nischenmarkt ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.15 20:26 durch nachgefragt.

  14. Re: Problemlösung

    Autor: wbemtest 24.10.15 - 20:59

    Erst lese ich, dass Werbeblocker und Virusinfektionen niemals passiert sind und können, der nächste fühlt sich geschützt ohne Virenscanner... Vielleicht benötigen wir ein paralleles Wissenschaftsnetz mit komplett eigener Infrastruktur. Das derzeitige Internet wird also ein Bombodrom für Malware jeder Art... und man ist dort stolz drauf... olee

  15. Re: Problemlösung

    Autor: SelfEsteem 24.10.15 - 21:07

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Springer finanziert sich durch Werbung, das ist kein Geheimnis. Also
    > kann man doch, wenn man den Müll wirklich konsumieren will, auch den
    > Adblocker ausschalten.

    Und so schnell faengt doch das Problem bereits an.
    Dass sie sich "mit Werbung" finanzieren ist ja nicht mal die Haelfte der Wahrheit. Untrackbare Werbung ist nicht viel wert - sie finanzieren sich durch Tracking.

    Weiss der User das? Wird ihm im Detail erklaert, was das genau bedeutet?
    Nein, es wird in einem versteckten Disclaimer angedeutet, womit Bild.de sich noch geradezu vorbildlich zu den meisten anderen Webseiten verhaelt, aber jegliche Erklaerungen werden verschwiegen.

    Zu sagen, man finanziert sich ueber Werbung ist aehnlich wie zu behaupten, die Kugel Eis kostet einen Euro und dann das Auto des Kunden zu stehlen.

    > Ansonsten hält man sich eben fern.
    Grundsaetzlich korrekt, aber ich finde die Forderung danach offengesagt ziemlich unlustig, denn wenn der User nicht weiss, womit und wie viel davon er bezahlt, so weiss er im Falle eines Adblocker-Einsatzes auch nicht, wovon er wem wie viel vorenthaelt.

    Es waere interessant zu sehen, wie es sich tatsaechlich entwickelt, wenn Bild.de seine Besucher ueber diese Machenschaften aufklaeren wuerde (ich waere auch selbst sehr an Details interessiert).

  16. Re: Problemlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.15 - 11:12

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu dem "Knackpunkt" hat Springer eine Lösung geliefert: Keine Werbung,
    > dafür bezahlen. Hört auf zu denken, dass alles kostenfrei sein muss. Die
    > Springer-Lakaien und Aktionäre wollen halt auch bezahlt werden. Umsonst ist
    > nur der Tod.

    Schwachsinn. Auch mit abo muss ich den adblocker aus lassen. Und adblocker sind eben nicht nur dafür da um werbung zu blocken. Wirst du auch irgendwann verstehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04