Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Baikal: Russland baut eigene ARM-CPUs…

Das Ende des digitalen US Imperialismus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: CraWler 23.06.14 - 14:27

    Finde ich gut, eigene Technologie und Freie Software. China macht ja auch mit, die haben ihren Behörden verboten Windows 8 oder neuer auf Staatsrechnern einzusetzen. Wenn also dann mal der Support ausläuft werden die auch auf Linux umsteigen. Das wird die Vorherrschaft der USA im Internet infrage stellen, Technikmonopole wie Apple, Microsoft usw werden gebrochen.

    Somit haben die Snowden Leaks dann doch noch sehr viel bewirkt, nämlich den Anfang vom Ende des digitalen US Überwachungs Imperialismus einzuleiten was ich sehr begrüße.

    Allerdings würde ich der russischen oder chinesischen Hardware auch nicht trauen, da hab ich dann zwar kein NSA Backdoor drinnen dafür aber eins vom FSB. Insofern, wird brauchen endlich vertrauenswürdige OpenSource hardware.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.14 14:27 durch CraWler.

  2. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: Megaman 23.06.14 - 14:36

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings würde ich der russischen oder chinesischen Hardware auch nicht
    > trauen, da hab ich dann zwar kein NSA Backdoor drinnen dafür aber eins vom
    > FSB. Insofern, wird brauchen endlich vertrauenswürdige OpenSource hardware.

    Ich glaube es geht hier primär darum den eigenen Markt zu bedienen, sich unabhängiger vom Import zu machen ggf. wegen Sanktionen usw. Auch bei Militär geht ja nichts mehr ohne Computer.

  3. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: CraWler 23.06.14 - 14:49

    Der eigene Markt wird damit eher weniger bedient, die ganzen Multimedia/Spielekisten, Konsolen usw werden wohl noch lange mit westlicher Hardware laufen. Denke das bei denen eher die Spionageabwehr im Vordergrund steht und um im Kriegsfall unabhängig von Technikimporten zu sein. Den Multimedia verwöhnten Massenmarkt zu erschließen, das haben die Chinesen selbst mit ihrer eigenen Godson CPU Architektur noch nichtsmal versucht. Da stehen Behörden und Militär im Vordergrund. Für den eigenen Staatsapperat so eine Technologie zu entwickeln dürfte deutlich teurer sein als diese einfach zu importieren. Siehe Robotron in der DDR.

    Langfristig gesehen dürfte es jedoch die freie Software ganz erheblich fördern, denn das ist die einzige verbliebene Alternative welche sich diesen Staaten anbietet.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  4. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: Megaman 23.06.14 - 15:02

    Na ja die haben auch noch die Elbrus CPU. Die neue 4C Version, soll durchaus mit den älteren oder günstigeren Intel CPUs gut konkurrieren können. Ist halt keine x86 Architektur. Für Linux basierte OS aber kein Problem. Da die Behördencomputer auch mit Linux laufen sollen kann man die damit auch bedienen.

    Warum die hier jetzt aber noch auf die ARM Architektur setzen wollen?

  5. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: fesfrank 23.06.14 - 15:14

    das ende des digitalen us imperialismus ..... mega grins
    also nur weil ein schwellen/entwicklungs-land was ankündigt
    heisst das noch lange nicht das hier auch wirklich was passiert !!!!!!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.14 15:15 durch fesfrank.

  6. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: raphaelo00 23.06.14 - 15:18

    fesfrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schwellen/entwicklungsland

    ???

  7. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: Lagaz 23.06.14 - 15:22

    fesfrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also nur weil ein schwellen/entwicklungs-land was ankündigt


    Es geht um Russland, nicht um die BRD... du musst dich verlesen haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.14 15:23 durch Lagaz.

  8. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: Replay 23.06.14 - 15:22

    Ob es besser ist, wenn der „digitale Imperialismus“ zukünftig auf chinesischer oder russischer Hardware basiert? Wohl eher nicht.

    Es ist wie überall - die Mischung macht's.

    Davon abgesehen - was ist mit europäischer Hardware? ARM ist zumindest europäisch, feht nur noch die passende Hardware, um sich von Importen unabhängig zu machen.

    Was waren das noch für Zeiten, als ich ein europäisches System als alleinigen Rechner einsetzte. Risc OS, das Zeug kam aus England.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: xobx 23.06.14 - 15:40

    Kann ich nur begrüssen. Ich wünche mir das andere Länder es auch machen. Anders kann man es der US Regierungen nicht zeigen, dass es so nicht geht. Wir haben uns zu abhängig gemacht.

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
    A. Einstein

  10. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: mnementh 23.06.14 - 16:07

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob es besser ist, wenn der „digitale Imperialismus“ zukünftig
    > auf chinesischer oder russischer Hardware basiert? Wohl eher nicht.
    >
    > Es ist wie überall - die Mischung macht's.
    >
    Schrieb doch der Ursprungsposter bereits:
    "Allerdings würde ich der russischen oder chinesischen Hardware auch nicht trauen, da hab ich dann zwar kein NSA Backdoor drinnen dafür aber eins vom FSB. Insofern, wird brauchen endlich vertrauenswürdige OpenSource hardware."
    Ich finde da Open-hardware auch zuverlässiger als eine Mischung, aber noch besser ist natürlich eine Mischung verschiedener Open_Hardware-Projekte. :-)

  11. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: Moe479 23.06.14 - 16:09

    ich denke die architektur bietet sich einfach wegen der hohen skalierbarkeit und
    deren allgm. hohen bekannt/beliebtheit an, ne menge software ist schon dafür geschrieben bzw. auch portiert worden. und, dass man sich so unabhänger vom weltgeschehen bewegen kann ist der für russland wichtigste aspekt überhaupt, dieserüberspielt jegliche marktwirtschaftliche betrachtung, vorallem vor dem hintergrund einer wieder vereisenden ausßenpolitik der großmächte, intel hat auch neue fabs in den usa gebaut, einige stehen still, andere laufen defizitär, werden subventioniert, könnten aber im kriesenfall in wenigen wochen anderswo nichtmehr mögliche/tragbare produktion übernehmen.

    ich hoffe das entspannt sich alles wieder, ich habe keinen bock auf den 3. wk!

    optimistische prognose aus dem schlamassel:
    über kurz oder lang werden consumer versionen sicherlich auch im russischem gebiet und darüberhinaus angeboten werden, da sich eine fort und weiterentwicklung und produktion mit höher werdener absatzzahl immer mehr lohnt, bzw. weniger rote zahlen schreibt ... und das ganze wird ausdruck eines auf augenhöhe seins, auch im bereich der microelektronik und deren programmierung.

    schlaue köpfe hat auch russland dafür genug, zu meiner studienzeit war ich schon neidisch auf die wesentlich besser sitzenden grundfertigkeiten und disziplin russischer gaststudenten, gerade in mathematik, physik und elektrotechnik, klar waren die ausgesucht, das beste vom besten, aber beindruckend wars schon, dicht gefolgt von afrikanischen und aus fernost stammenden mitstudenten (es gab auch krasse leute aus südamerika, spanien, polen, dem baltikum, iran, türkei, italien, australien, neuseeland, uk, irland, den usa und natürlich auch welche von hier, aber im gro bei weitem nicht so strebsamme und vorallem nicht soviele), das was die vorgelegt haben hat mich schon oft wesentlich mehr als nötig machen lassen um einfach dabei zu bleiben, den eigenen anspruch deutlich gehoben, insofern eine positive erfahrung die ich nicht missen möchte ... überall mitzuhaten wr natürlich schwer ... aber allem voran hat mich ihr ziel beindruckt, zurück in die heimat zu gehen um dort ihr wissen einzubringen, die situaltion in ihrer region und ihrem land positiv zu beinflussen.

    in diesem zusammenhang auch mal ein wink an unser schulsystem, wissens-eliten entstehen aus der breiteförderung, finzielle herkunft kann förderlich sein aber deckt niemals alle alle möglichkeiten ab, imho kann jeder(sogar geistig behinderte), auch aus finanzschwachem haushalt ('sozialschwach' - im sinne des wortes 'sozial' - schwach sind die meist nicht, eher die anderen, meiner erfahrung nach), mit ausreichender motivation bzw. überzeugung und förderung zur elite gehören!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.14 16:28 durch Moe479.

  12. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: fesfrank 23.06.14 - 16:20

    Lagaz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fesfrank schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > also nur weil ein schwellen/entwicklungs-land was ankündigt
    >
    > Es geht um Russland, nicht um die BRD... du musst dich verlesen haben.


    eben, wenn ich mir vorstelle die merkel würde wie ein russischer dispot halbnackt
    durch das deutsche staatsfehrsehen "wandern" .....
    da ist mir die kapitalistische/imperale republik deutschland lieber als das entwicklungsland russland!!!!!

  13. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: nille02 23.06.14 - 17:39

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde da Open-hardware auch zuverlässiger als eine Mischung, aber noch
    > besser ist natürlich eine Mischung verschiedener Open_Hardware-Projekte.
    > :-)

    Wer soll sie Produzieren, und zu einem, für den Endkunden, akzeptablen Preis verkaufen?

    Man bräuchte für ARM so etwas wie IBM-kompatibel in den frühen 80ern

  14. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: AlphaStatus 23.06.14 - 17:57

    Da geht den China und Russland Fanboys mal wieder regelrecht einer ab, ist amüsant anzusehen.

    Die würden selbst Nordkorea loben wenn deren Abschussvorrichtungen für nukleare Interkontinentalraketen auf Linux oder einem Kimjongunixoiden Betriebssystem laufen würde.

  15. Re: Das Ende des digitalen US Imperialismus

    Autor: fesfrank 23.06.14 - 18:22

    kimjongunixoiden ..... der war mal richtig gut :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  3. Deloitte, Hamburg, Berlin
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 245,90€ + Versand
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30