Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bang & Olufsen Beocom 5…

Ein Monochrom-Display?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Monochrom-Display?

    Autor: MonChromo 22.10.09 - 12:26

    Bei dem Preis??

  2. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: vnv 22.10.09 - 12:31

    naja es geht hier ja rein nur um stil und prestige.

    schau dir das ding mal an, mit nem farbdisplay würde es das design völlig zerstören. s/w passt eindeutig besser zum konzept.

    ps: ich sage nicht, dass ich das design gut finde ;)

  3. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: usabilty_guy 22.10.09 - 12:45

    Bang & Olufsen verkauft schon seit eh und je veraltete Technik, verpackt in "Design" (Design hierbei ohne Wertung, denn das was die produzieren ist Geschmackssache)

    Ich war aus Spaß mal hier bei uns in einem B&O Shop und habe mich umgeschaut. Innerlich wurde ich richtig wütend über die Argumentation des Verkäufers, der mir versucht hat die Produkte schmackhaft zu machen. Die Technik ihrer Telefone ist teilweise wie die ersten Schnurlostelefone aus dem Jahr 1993 herum und das verkaufen sie dann "schön" verpackt für Beträge, die meiner Meinung nach, strafrechtlich fast an Betrug grenzen.

    Ich persönlich erfreue mich an der Usability, Benutzerfreundlichkeit und den reichhaltigen Funktionen meiner handverlesener Geräte und kaufe keine veraltete Mogelpackungen für horrende Summen. Aber jedem das seine... Die Menschen die bei B&O ihr Geld verbrennen, sind selber schuld und nicht beneidenswert ;-)

  4. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: Venki 22.10.09 - 14:50

    usabilty_guy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bang & Olufsen verkauft schon seit eh und je veraltete Technik, verpackt in
    > "Design" (Design hierbei ohne Wertung, denn das was die produzieren ist
    > Geschmackssache)

    Im Hifi- und Videobereich würde ich da deiner Einschätzung durchaus zustimmen, im Telefonbereich jedoch nicht. Die BeoCom-Geräte sind/waren exquisite Geräte, die hervorragende Akustikeigenschaften aufweisen. Damit man kann man auch mit leiser Stimme telefonieren.
    Die Vorteile fallen natürlich aus, wenn man mit einem Mobilfunkteilnehmer telefoniert.

  5. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: NIKB 22.10.09 - 16:36

    Ich finde es völlig richtig, auf ein Monochrom-Display zu setzen, da ich nicht weiß, was ein Farbdisplay für Vorteile bei einem Schnurlostelefon bieten soll. Die Kontraste von S/W sind erheblich besser und der Stromverbrauch ist so niedrig, dass man Statusinformationen auch im Standby anzeigen kann. Ich vermisse das bis heute...mein Siemens ME45 konnte man einfach anschauen und wusste sofort ob was neues anstand. Heute muss man für jeden Mist erst mal das Gerät entsperren damit das Display aufwacht.

    Und noch was du B&O:
    Bei einem DECT-Telefon ist mir eigentlich ziemlich egal, wie alt die Technik ist, die da drin steckt, viel wichtiger ist mir, dass die Qualität stimmt. Ich habe mir vor einem Jahr ein neues Gigaset gekauft...in der Hoffnung auf brauchbare Qualität das Topmodell, aber das kann man absolut vergessen. Lautstärke in 3 Studen regelbar und die lauteste ist noch so leise, dass ich bei manchen Gesprächspartner Mühe hab, was zu verstehen. Die Qualität des Gehäuses ist fürchterlich und die Reichweite auch nicht mehr das, was ich von früher kenne. Bei meinen Eltern ist noch ein ganz altes Gigaset im Einsatz...das hat die Qualität die ich heute gerne für Geld kaufen können würde. Außer Panasonic bieten alle verfügbaren Hersteller wirklich nur Schrott an, da versteh ich schon, wofür B&O Telefone verkauft.

    Ich kenne Leute die haben zu hause B&O Telefone und sind seit Jahren begeistert von der Langlebigkeit dieser Teile und haben sich deswegen solche bei ebay gekauft.
    Interessiert mich dabei ob das Technik von gestern ist?

  6. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: intelligenzbestie 23.10.09 - 14:21

    Das Telefon hat ein Farbdisplay, das Menü ist aber zwecks besserer Ablesbarkeit und besserem Aussehen in S/W.
    Dass nicht alle Produkte kitschig bunt mit möglichst viel unnötigen Funktionen und unzuverlässigen Gadgets sind, überfordert den durschnittlichen Golem-IT-Profi natürlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Großbeeren
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00