Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bang & Olufsen Beocom 5…

Ein Monochrom-Display?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Monochrom-Display?

    Autor: MonChromo 22.10.09 - 12:26

    Bei dem Preis??

  2. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: vnv 22.10.09 - 12:31

    naja es geht hier ja rein nur um stil und prestige.

    schau dir das ding mal an, mit nem farbdisplay würde es das design völlig zerstören. s/w passt eindeutig besser zum konzept.

    ps: ich sage nicht, dass ich das design gut finde ;)

  3. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: usabilty_guy 22.10.09 - 12:45

    Bang & Olufsen verkauft schon seit eh und je veraltete Technik, verpackt in "Design" (Design hierbei ohne Wertung, denn das was die produzieren ist Geschmackssache)

    Ich war aus Spaß mal hier bei uns in einem B&O Shop und habe mich umgeschaut. Innerlich wurde ich richtig wütend über die Argumentation des Verkäufers, der mir versucht hat die Produkte schmackhaft zu machen. Die Technik ihrer Telefone ist teilweise wie die ersten Schnurlostelefone aus dem Jahr 1993 herum und das verkaufen sie dann "schön" verpackt für Beträge, die meiner Meinung nach, strafrechtlich fast an Betrug grenzen.

    Ich persönlich erfreue mich an der Usability, Benutzerfreundlichkeit und den reichhaltigen Funktionen meiner handverlesener Geräte und kaufe keine veraltete Mogelpackungen für horrende Summen. Aber jedem das seine... Die Menschen die bei B&O ihr Geld verbrennen, sind selber schuld und nicht beneidenswert ;-)

  4. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: Venki 22.10.09 - 14:50

    usabilty_guy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bang & Olufsen verkauft schon seit eh und je veraltete Technik, verpackt in
    > "Design" (Design hierbei ohne Wertung, denn das was die produzieren ist
    > Geschmackssache)

    Im Hifi- und Videobereich würde ich da deiner Einschätzung durchaus zustimmen, im Telefonbereich jedoch nicht. Die BeoCom-Geräte sind/waren exquisite Geräte, die hervorragende Akustikeigenschaften aufweisen. Damit man kann man auch mit leiser Stimme telefonieren.
    Die Vorteile fallen natürlich aus, wenn man mit einem Mobilfunkteilnehmer telefoniert.

  5. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: NIKB 22.10.09 - 16:36

    Ich finde es völlig richtig, auf ein Monochrom-Display zu setzen, da ich nicht weiß, was ein Farbdisplay für Vorteile bei einem Schnurlostelefon bieten soll. Die Kontraste von S/W sind erheblich besser und der Stromverbrauch ist so niedrig, dass man Statusinformationen auch im Standby anzeigen kann. Ich vermisse das bis heute...mein Siemens ME45 konnte man einfach anschauen und wusste sofort ob was neues anstand. Heute muss man für jeden Mist erst mal das Gerät entsperren damit das Display aufwacht.

    Und noch was du B&O:
    Bei einem DECT-Telefon ist mir eigentlich ziemlich egal, wie alt die Technik ist, die da drin steckt, viel wichtiger ist mir, dass die Qualität stimmt. Ich habe mir vor einem Jahr ein neues Gigaset gekauft...in der Hoffnung auf brauchbare Qualität das Topmodell, aber das kann man absolut vergessen. Lautstärke in 3 Studen regelbar und die lauteste ist noch so leise, dass ich bei manchen Gesprächspartner Mühe hab, was zu verstehen. Die Qualität des Gehäuses ist fürchterlich und die Reichweite auch nicht mehr das, was ich von früher kenne. Bei meinen Eltern ist noch ein ganz altes Gigaset im Einsatz...das hat die Qualität die ich heute gerne für Geld kaufen können würde. Außer Panasonic bieten alle verfügbaren Hersteller wirklich nur Schrott an, da versteh ich schon, wofür B&O Telefone verkauft.

    Ich kenne Leute die haben zu hause B&O Telefone und sind seit Jahren begeistert von der Langlebigkeit dieser Teile und haben sich deswegen solche bei ebay gekauft.
    Interessiert mich dabei ob das Technik von gestern ist?

  6. Re: Ein Monochrom-Display?

    Autor: intelligenzbestie 23.10.09 - 14:21

    Das Telefon hat ein Farbdisplay, das Menü ist aber zwecks besserer Ablesbarkeit und besserem Aussehen in S/W.
    Dass nicht alle Produkte kitschig bunt mit möglichst viel unnötigen Funktionen und unzuverlässigen Gadgets sind, überfordert den durschnittlichen Golem-IT-Profi natürlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. BavariaDirekt, München
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  2. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  3. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.


  1. 12:43

  2. 13:13

  3. 12:34

  4. 11:35

  5. 10:51

  6. 10:27

  7. 18:00

  8. 18:00