Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bang & Olufsen Beocom 5…

wozu braucht man das

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wozu braucht man das

    Autor: nona 22.10.09 - 12:13

    Jedes Handy kann mehr. Mehr Telefonnummern speichern. Mehr Funktionen. Mehr Akkulaufzeit. Mehr alles.
    Wer braucht noch Festnetz?

  2. Re: wozu braucht man das

    Autor: vnv 22.10.09 - 12:29

    reines prestigeprodukt wenn man zuviel geld hat ;)

  3. Re: wozu braucht man das

    Autor: nona 22.10.09 - 12:47

    Da kann ich auch ein Handy für 1000€ kaufen und bin damit weiterhin besser.

  4. Re: wozu braucht man das

    Autor: Goldohr 22.10.09 - 12:59

    ... jemand dem nicht das Kotzen kommen soll wegen der bescheidenen Sprachqualität und der ständigen Verbindungsabbrüche in Mobilfunknetzen?

  5. welches Netz ? Re: wozu braucht man das

    Autor: So Nie 22.10.09 - 13:37

    Goldohr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... jemand dem nicht das Kotzen kommen soll wegen der bescheidenen
    > Sprachqualität und der ständigen Verbindungsabbrüche in Mobilfunknetzen?

    Sprichst Du hier von Eplus oder O2 oder von einem Schrotthandy?
    Deine Behauptungen kann ich zumindest für das Netz von T-Mobile nicht nachvollziehen. Deshalb betreiben unsere IT-Servicekunden allesamt ihre Betriebshandy im Netz von T-Mobile, wir als Dienstleister übrigens auch.
    Wobei eine Handy-Typen von Nokia wirklich mies sind.

  6. Re: wozu braucht man das

    Autor: Fido 22.10.09 - 13:44

    nona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akkulaufzeit. Mehr alles.
    > Wer braucht noch Festnetz?

    Hier, ich!
    Mit "mehr alles" meinst du sicher auch mehr Kosten. Man kann bei weitem nicht davon ausgehen, dass alle Leute eine Handy-Flat in alle Netze haben. Ich möchte mit niemandem einen kleinen Plausch führen, den ich für mindestens 9ct/min. (macht z.B. 2,70 Euro bei 30 Minuten) anrufen muss. Und für schnelles Internet braucht man üblicherweise sowieso einen Anschluss zu Hause.

  7. Re: welches Netz ? Re: wozu braucht man das

    Autor: lomo 22.10.09 - 13:46

    nona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Handy kann mehr. Mehr Telefonnummern speichern. Mehr Funktionen. Mehr
    > Akkulaufzeit. Mehr alles.
    > Wer braucht noch Festnetz?

    Wer zuhause im Homeoffice zum einen mit einer geschäftlichen Festnetznummer UND einem Firmen-Handy und dazwischen auch noch privat viel telefoniert, wird solch ein Teil sehr zu schätzen wissen. Denn ständig die Telefone zu wechseln, oder auf jedem Ohr ein anderes Headset zu haben. Zwar lässt sich durch Rufumleitung alles auf einen Apparat weiterschalten, aber spätestens wenn man selbst der Anrufer ist, bekommt der Angerufene immer nur die Nummer des einen Apparates zu sehen. Und ich möchte weder, das ein Geschäftskollege meine Privatnummer sieht (und dann evtl. dort zurückruft) noch will ich jedem im privaten Bekanntenkreis meine Firmennummer zeigen, so dass ich dann auf dem Arbeitstelefon ständig von Bekannten angerufen werde. Und immer wieder, je nach Anruf, die Rufnummernanzeige zu unterdrücken ist auch keine Lösung - davon abgesehen, dass manche bei einem "anonymen" Anruf gar nicht drangehen.
    Dass Festnetz und IP möglich ist, sehe ich duchaus als Vorteil.
    Und gerade bei vielen unterschiedlichen Telefonpartnern welche dann auch noch mal über Office-Festnetz, Handy, Homeoffice oder wechselnde Telefonconference-Einwahlnummern erreichbar sind, ist ein riesengroßes Telefonverzeichnis auch nicht mehr praktikabel, man wählt die Nummer die in der Mail-Signatur oder bei einem Chat-Programm jeweils angegeben wird.
    Auch ist angesichts der immer weiter fortschreitenden Miniaturisierung der Mobiltelefone der Komfort mit einem grossen Knochen am Ohr deutlich grösser, vor allem, wenn man aufgrund von Vertraulichkeit nicht mit eingeschaltetem Lautsprecher telefonieren will und nicht ständig einen Knopf im Ohr oder einen Bügel um den Kopf tragen will.
    Die Funktionalität des Teils fände ich für mich optimal. Das Design, zugegeben, Geschmackssache (mir gefällts nicht). Der Preis für mich, absolut jenseits von Gut und Böse.

  8. Re: wozu braucht man das

    Autor: lomo 22.10.09 - 14:01

    nona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr Funktionen. Mehr
    > Akkulaufzeit.

    Welche zusätzliche Funktionen benötige ich am heimischen Telefon (evlt. auch noch am Schreibtisch)? Ich will Telefonieren (evtl. sogar mal mit dem Handy und dem Telefon gleichzeitig. SMS, MMS, Web und Mail benötige ich am heimischen Telefon überhaupt nicht. Und was bringt mehr Akkulaufzeit? Sobald ich gerade mal nicht Telefonieren wird es in die Ladestation neben dem Rechner gestellt. Und um mal während einer Telefonkonferenz sich einen Kaffee in der Küche zu holen oder bei einem privaten Telefonat auf den Balkon zu sitzen reicht die Akkulaufzeit allemals.
    Gerade berufliche Telefonate werden meist nicht zig Stunden geführt (im Gegensatz zum Gesülze pupertierender Girlies, welche stundenlang über "ich sitz gerade auf meinem Bett und blättere in der Bravo" erzählen können). Bei mir war der Akku noch nie leer geworden, ausser ich habe das "private" Mobilteil gerade von meiner Frau oder Tochter übernommen um selbst mal kurz in der Werkstatt anzurufen um mich nach dem Stand der KFZ-Reparatur zu erkundigen.

  9. Re: welches Netz ? Re: wozu braucht man das

    Autor: Maxiklin 22.10.09 - 14:07

    Ähm, daß es schon seit Jahren Handys mit 2 SIM-Karten gibt ist bekannt oder ? :)

    @Fido

    Dann zeig mir mal einen FESTNETZtartif, bei dem man für lau in alle Handynetze telefonieren kann :D Also VOm Netz XY in alle anderen Handynetze per Handy ist in der Regel auch nicht teurer, als vom Festnetztelefon. Streng genommen braucht kein Mensch mehr festnetz, bin auch schon am Überlegen ausschließlich Mobilfunk zu nutzen. Auch Internet ist dank UMTS etc. mit 3,6 MBit oder gar 7,2 MBit mehr als ausreichend fix ^^.

  10. Re: wozu braucht man das

    Autor: Familieur 22.10.09 - 14:09

    lomo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (im
    > Gegensatz zum Gesülze pupertierender Girlies, welche stundenlang über "ich
    > sitz gerade auf meinem Bett und blättere in der Bravo" erzählen können).
    > Bei mir war der Akku noch nie leer geworden, ausser ich habe das "private"
    > Mobilteil gerade von meiner Frau oder Tochter übernommen...

    :D Ein Leidensgenosse ;)
    Ich könnte regelmässig #*&$%§'* bei dem stundenlangen Teflongesülze zu Hause... 8)

  11. Re: wozu braucht man das

    Autor: Morpf 22.10.09 - 15:57

    Wer noch Festnetz braucht? Jeder der (zu Hause) eine zuverlässige Verbindung braucht, auch wenn mal der nächste Mobilfunkmasten ausfällt und 3 Wochen nicht repariert wird, wenn ein Schneesturm tobt, wenn Eisregen die Antennen lahmlegt usw.
    Im Festnetz sind Störungen viel seltener und werden i.d.R. sehr schnell repariert, weil die Techniker der Telekom schon informiert werden, bevor jemand in der Nähe der Leitungen baggert.

    Aber sonst? Nur für die Daten, aber nicht mehr für die Sprache.

  12. Re: wozu braucht man das

    Autor: josephine 23.10.09 - 02:49

    lomo schrieb:
    --------------------------------------------------------------.....
    > Sobald ich gerade mal nicht Telefonieren wird es in die Ladestation neben
    > dem Rechner gestellt.

    Ah, ich sehe schon, da hat jemand die Idee eines schnurlosen Telefons verstanden. Verdammt, wann bitte sind endlich die Ferien vorbei?

  13. Re: wozu braucht man das

    Autor: Lomo 23.10.09 - 09:46

    josephine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, ich sehe schon, da hat jemand die Idee eines schnurlosen Telefons
    > verstanden. Verdammt, wann bitte sind endlich die Ferien vorbei?

    Es ist ein Unterschied, ob es sich um das "private" Telefon handelt, welches irgendwo in der Wohnung auf dem Tisch auf der Küchentheke rumliegt oder ob ich an meinem dienstlichen Heimarbeitsplatz am PC/Notebook sitze und dazwischen immer wieder mit Kollegen oder Kunden telefoniere, dabei jedoch auf den Nachteil eines immer wieder verzwirbelnden, meine Bewegung einschränkenden Strippe verzichte. Die am Arbeitsplatz stehende Ladestation hat übrigens NICHTS mit der "funkenden" Basisstation zu tun, es ist einfach nur ein in griffweite stehender "Parkplatz" fürs Mobilteil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00