Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Basistunnel: Bestens vernetzt durch…

Jetzt stelle sich mal jemand vor...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Magroll 31.05.16 - 13:42

    ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.

    Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig,
    würde trotzdem schon das doppelte Kosten
    und hätte nur Negativschlagzeilen

    Zumindest ist das meine Vermutung. Schade das ich so denke!

  2. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: M.P. 31.05.16 - 14:07

    Trifft alles auf diesen Tunnel auch mehr oder weniger zu, es wird jedoch weniger Aufheben um die Verzögerungen gemacht.

    https://www.alptransit.ch/de/media/medienmitteilungen/detail/article/gotthard-basistunnel-weitere-verzoegerung-fuer-baubeginn-in-erstfeld/

    Und das Gesamtprojekt ist noch lange nicht fertig.

    Für eine durchgehende Verbindung nach Italien in das Flachland fehlt noch einiges

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Dann-verzoegert-sich-der-Bau-um-mindestens-zwei-Jahre-/story/13898675

  3. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Mingfu 31.05.16 - 14:14

    Auch in der Schweiz wird nur mit Wasser gekocht. Der Tunnel hat über 15 Jahre Bauzeit beansprucht und die Kosten dieses Projektes sind ebenfalls deutlich aus dem Rahmen gelaufen, den man Ende der 1990er-Jahre bei der Entscheidung zugrunde gelegt hatte.

    Das Problem solch politischer Projekte ist nun einmal immer, dass die Kosten dafür bewusst zu gering angesetzt werden, um sie überhaupt realisiert zu bekommen. Ansonsten würden klassische Wirtschaftlichkeitsrechnungen sofort Unwirtschaftlichkeit unterstellen, weil sie viel zu kurzfristig orientiert sind. Gerade wenn man sich Eisenbahnstrecken anschaut, profitieren wir heute noch von Infrastruktur, die 100 bis 150 Jahre alt ist. Hätten die damals vor dem Bau solche Kosten-Nutzen-Analysen wie heute machen müssen, wäre wohl nie gebaut worden...

  4. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: AndyMt 31.05.16 - 14:47

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch in der Schweiz wird nur mit Wasser gekocht. Der Tunnel hat über 15
    > Jahre Bauzeit beansprucht und die Kosten dieses Projektes sind ebenfalls
    > deutlich aus dem Rahmen gelaufen, den man Ende der 1990er-Jahre bei der
    > Entscheidung zugrunde gelegt hatte.
    Kosten um ca. 20% (Wikipdia: Geologie 4,5 Prozent, Verzögerungen und veränderte Anforderungen seitens der Politik 6,3 Prozent, Projektverbesserungen für Bevölkerung und Umwelt 1,3 Prozent sowie gestiegene Anforderungen an Bahn- und Sicherheitstechnik 8,5 Prozent), Inbetriebnahme um 2 Jahre. Das ist in der heutigen Zeit würde ich sagen ziemlich gut bei einem Projekt dieser Grösse.
    > Das Problem solch politischer Projekte ist nun einmal immer, dass die
    > Kosten dafür bewusst zu gering angesetzt werden, um sie überhaupt
    > realisiert zu bekommen. Ansonsten würden klassische
    > Wirtschaftlichkeitsrechnungen sofort Unwirtschaftlichkeit unterstellen,
    > weil sie viel zu kurzfristig orientiert sind. Gerade wenn man sich
    > Eisenbahnstrecken anschaut, profitieren wir heute noch von Infrastruktur,
    > die 100 bis 150 Jahre alt ist. Hätten die damals vor dem Bau solche
    > Kosten-Nutzen-Analysen wie heute machen müssen, wäre wohl nie gebaut
    > worden...
    Genau das...

  5. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Single Density 31.05.16 - 15:56

    > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.
    >
    > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig, würde trotzdem schon das doppelte Kosten und hätte nur Negativschlagzeilen
    >
    ...und am Ende würde man feststellen, dass man den falschen Berg durchbohrt hat :-)

    SCNR

  6. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: M.P. 31.05.16 - 16:01

    Oder es kracht alles zusammen, weil die Poliere die Hälfte der Stahl-Armierung nicht im Beton eingebaut haben, sondern anderweitig verschachert -> Köln Stadtarchiv....

  7. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Single Density 31.05.16 - 16:18

    ...oder läuft sofort voll, weil jemand die schwer bewachten Wasserhähne geklaut hat.

  8. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Ovaron 31.05.16 - 16:27

    Single Density schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.

    > > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig, würde trotzdem schon das doppelte
    > Kosten und hätte nur Negativschlagzeilen

    > ...und am Ende würde man feststellen, dass man den falschen Berg durchbohrt
    > hat :-)

    Äh nein. Also man würde quasi...also sozusagen...wenn man einsteigt in Zürich...fast würde man...äh...also man wäre dann quasi ...also sozusagen...wäre man schon inHeathrow...äh...also innerhalb von 15 Minuten...beim einsteigen.ääh...

  9. Das wäre nie geschehen

    Autor: FaLLoC 31.05.16 - 17:28

    Magroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.
    >
    > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig,
    > würde trotzdem schon das doppelte Kosten
    > und hätte nur Negativschlagzeilen

    denn der deutsche Wutbürger hätte sich mit Demos und Bürgerentscheid wehement gegen das Bauwerk gewehrt, mit den Argumenten:

    -der provisorische Ausbau der Passstraße ist viel billiger und reicht auch völlig aus, da überhaupt nicht nachgewiesen ist, dass der Bedarf sich in Zukunft so entwickeln wird, dass man einen Tunnel braucht.

    -da wollen sich bloß andere die Taschen vollschlagen, und da ich bei den anderen nicht dabei bin, bin ich dagegen.

    -am geplanten Tunneleingang stehen zwei wunderschöne 27 Jahre alte Fichten, die für die Bauarbeiten gefällt werden müssten.

    -da wird die gemeine Juchten-Steinlaus in ihren Nistgebieten bei der Brutpflege gestört.

    -der Tunnel hat eine Neigung von 1,5%. Kinderwägen in den Zügen könnten da, wenn die Radbremse nicht aktiviert ist, von alleine ins Rollen geraten und im Schneckentempo davonrasen.

    --
    FaLLoC

  10. Re: Das wäre nie geschehen

    Autor: Raulsinropa 31.05.16 - 19:01

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Magroll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.
    > >
    > > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig,
    > > würde trotzdem schon das doppelte Kosten
    > > und hätte nur Negativschlagzeilen
    >
    > denn der deutsche Wutbürger hätte sich mit Demos und Bürgerentscheid
    > wehement gegen das Bauwerk gewehrt, mit den Argumenten:
    >
    > -der provisorische Ausbau der Passstraße ist viel billiger und reicht auch
    > völlig aus, da überhaupt nicht nachgewiesen ist, dass der Bedarf sich in
    > Zukunft so entwickeln wird, dass man einen Tunnel braucht.
    >
    > -da wollen sich bloß andere die Taschen vollschlagen, und da ich bei den
    > anderen nicht dabei bin, bin ich dagegen.
    >
    > -am geplanten Tunneleingang stehen zwei wunderschöne 27 Jahre alte Fichten,
    > die für die Bauarbeiten gefällt werden müssten.
    >
    > -da wird die gemeine Juchten-Steinlaus in ihren Nistgebieten bei der
    > Brutpflege gestört.
    >
    > -der Tunnel hat eine Neigung von 1,5%. Kinderwägen in den Zügen könnten da,
    > wenn die Radbremse nicht aktiviert ist, von alleine ins Rollen geraten und
    > im Schneckentempo davonrasen.

    Und das wären die Argumente der Befürworter des Tunnels ;-)

  11. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Raulsinropa 31.05.16 - 19:03

    Single Density schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...oder läuft sofort voll, weil jemand die schwer bewachten Wasserhähne
    > geklaut hat.

    Das würde sich dann gut damit passen das der Branschutz lose verlegt wurde und zum heiteren Feuermelderraten anregt.

  12. Re: Das wäre nie geschehen

    Autor: M.P. 01.06.16 - 09:59

    Dafür streiten sich in der Schweiz die Firmen vor Gericht, ob die Ausschreibungen richtig gelaufen sind.
    Dadurch verzögert sich der Bau des Ceneri-Basistunnels in weiteren Verlauf der neuen Gotthard Strecke nach Italien um mindestens zwei Jahre.

    U. A. die Anwohner des Nordufers des Lago Maggiore dürfen deshalb den Lärm des erhöhten Bahn-Verkehrsaufkommens durch den neuen Gotthardtunnel auf ihrer altbackenen Bahnstrecke bis auf weiteres noch schlucken...

    Die eigentliche Fortsetzung nach Italien über Rivera und Lugano wird wohl das zusätzliche Aufkommen nicht alleine schlucken können...

    Die Situation ist da ähnlich wie auf der alten Rheinstrecke: Malerische Dörfer und Städte am Ufer, und mitten durch ohne viel Lärmschutz donnern die Güterzüge ....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.16 10:04 durch M.P..

  13. Keine Sorge, ihr verkackt es auch bei diesem Projekt (Anschlüsse an den Tunnel)

    Autor: Aison 01.06.16 - 11:01

    Die Strecke Karlsruhe - Basel wird wohl nicht vor 2030 fertig. Diese Strecke hätte auch heute fertig werden sollen....

    http://www.karlsruhe-basel.de/

  14. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: DrWatson 02.06.16 - 23:42

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten würden klassische
    > Wirtschaftlichkeitsrechnungen sofort Unwirtschaftlichkeit unterstellen,
    > weil sie viel zu kurzfristig orientiert sind.

    Hast du dafür Belege? Bei nicht wenigen Methoden wird mit T=∞ gerechnet.

    Ich meine, wenn man einen Wald pflanzt muss man auch 50 Jahre in die Zukunft denken, damit sich das lohnt und dann hat man auch noch die Wertsteigerung des Lands, die darf man auch nicht vergessen.

    > Gerade wenn man sich
    > Eisenbahnstrecken anschaut, profitieren wir heute noch von Infrastruktur,
    > die 100 bis 150 Jahre alt ist. Hätten die damals vor dem Bau solche
    > Kosten-Nutzen-Analysen wie heute machen müssen, wäre wohl nie gebaut
    > worden...

    Fast alle Eisenbahnen wurden von privaten Eisenbahngesellschaften gebaut und natürlich wusste man auch damals schon, wie man Wirtschaftlichkeitsrechnungen macht.

    "mit Wirtschaftlichkeitsrechnungen ginge es uns schlechter" ist aber oft eine Ausrede, die immer dann kommt, wenn Politiker mal wieder unser Geld mit vollen Händen ausgeben wollen um sich selbst ein Denkmal zu setzen.

  15. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: benskoef 04.06.16 - 09:28

    ja, schade das du so denkst ;)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schnellfahrstrecke_Nürnberg–Erfurt

    insgesamt 22 Tunnelbauwerke mit einer Gesamtlänge von über 38km bei einer Bauzeit ca. 20 Jahren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rennsteigtunnel

    oder alternativ Deutschlands längster Autotunnel.

    wir können Tunnel, yes we can :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  3. Ipsos GmbH, Nürnberg
  4. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

  1. Microsoft: Office für Mac erhält Dark Mode mit blendender Ausnahme
    Microsoft
    Office für Mac erhält Dark Mode mit blendender Ausnahme

    Microsoft hat seine Office-Suite für MacOS mit einem Dark Mode ausgestattet, der auch Offfice-365-Abonnenten zur Verfügung steht. Der Dunkelmodus funktioniert allerdings nur mit MacOS Mojave 10.14 - und ausgerechnet in Outlook bleibt der Inhalt von E-Mails strahlend weiß.

  2. Streaming: Amazon verkauft Googles Chromecast nach drei Jahren wieder
    Streaming
    Amazon verkauft Googles Chromecast nach drei Jahren wieder

    Im Streit zwischen Amazon und Google tut sich was. Nach mehr als drei Jahren gibt es Googles Streamingstick Chromecast wieder bei Amazon zu kaufen - aber nur in den USA. Wann er auch in Deutschland zu haben sein wird, ist offen.

  3. VNR Electric: Volvo will Tesla mit Elektro-Sattelschlepper Konkurrenz machen
    VNR Electric
    Volvo will Tesla mit Elektro-Sattelschlepper Konkurrenz machen

    Volvo Trucks hat erste Bilder seines Elektrosattelschleppers VNR Electric gezeigt, der als Konkurrenzprodukt zu Teslas Lkw und zum Brennstoffzellen-Lkw von Nikola Motors positioniert werden soll. Noch 2019 beginnen die Testfahrten.


  1. 08:00

  2. 07:37

  3. 07:16

  4. 16:45

  5. 16:35

  6. 15:50

  7. 15:00

  8. 15:00