Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Basistunnel: Bestens vernetzt durch…

Jetzt stelle sich mal jemand vor...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Magroll 31.05.16 - 13:42

    ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.

    Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig,
    würde trotzdem schon das doppelte Kosten
    und hätte nur Negativschlagzeilen

    Zumindest ist das meine Vermutung. Schade das ich so denke!

  2. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: M.P. 31.05.16 - 14:07

    Trifft alles auf diesen Tunnel auch mehr oder weniger zu, es wird jedoch weniger Aufheben um die Verzögerungen gemacht.

    https://www.alptransit.ch/de/media/medienmitteilungen/detail/article/gotthard-basistunnel-weitere-verzoegerung-fuer-baubeginn-in-erstfeld/

    Und das Gesamtprojekt ist noch lange nicht fertig.

    Für eine durchgehende Verbindung nach Italien in das Flachland fehlt noch einiges

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Dann-verzoegert-sich-der-Bau-um-mindestens-zwei-Jahre-/story/13898675

  3. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Mingfu 31.05.16 - 14:14

    Auch in der Schweiz wird nur mit Wasser gekocht. Der Tunnel hat über 15 Jahre Bauzeit beansprucht und die Kosten dieses Projektes sind ebenfalls deutlich aus dem Rahmen gelaufen, den man Ende der 1990er-Jahre bei der Entscheidung zugrunde gelegt hatte.

    Das Problem solch politischer Projekte ist nun einmal immer, dass die Kosten dafür bewusst zu gering angesetzt werden, um sie überhaupt realisiert zu bekommen. Ansonsten würden klassische Wirtschaftlichkeitsrechnungen sofort Unwirtschaftlichkeit unterstellen, weil sie viel zu kurzfristig orientiert sind. Gerade wenn man sich Eisenbahnstrecken anschaut, profitieren wir heute noch von Infrastruktur, die 100 bis 150 Jahre alt ist. Hätten die damals vor dem Bau solche Kosten-Nutzen-Analysen wie heute machen müssen, wäre wohl nie gebaut worden...

  4. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: AndyMt 31.05.16 - 14:47

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch in der Schweiz wird nur mit Wasser gekocht. Der Tunnel hat über 15
    > Jahre Bauzeit beansprucht und die Kosten dieses Projektes sind ebenfalls
    > deutlich aus dem Rahmen gelaufen, den man Ende der 1990er-Jahre bei der
    > Entscheidung zugrunde gelegt hatte.
    Kosten um ca. 20% (Wikipdia: Geologie 4,5 Prozent, Verzögerungen und veränderte Anforderungen seitens der Politik 6,3 Prozent, Projektverbesserungen für Bevölkerung und Umwelt 1,3 Prozent sowie gestiegene Anforderungen an Bahn- und Sicherheitstechnik 8,5 Prozent), Inbetriebnahme um 2 Jahre. Das ist in der heutigen Zeit würde ich sagen ziemlich gut bei einem Projekt dieser Grösse.
    > Das Problem solch politischer Projekte ist nun einmal immer, dass die
    > Kosten dafür bewusst zu gering angesetzt werden, um sie überhaupt
    > realisiert zu bekommen. Ansonsten würden klassische
    > Wirtschaftlichkeitsrechnungen sofort Unwirtschaftlichkeit unterstellen,
    > weil sie viel zu kurzfristig orientiert sind. Gerade wenn man sich
    > Eisenbahnstrecken anschaut, profitieren wir heute noch von Infrastruktur,
    > die 100 bis 150 Jahre alt ist. Hätten die damals vor dem Bau solche
    > Kosten-Nutzen-Analysen wie heute machen müssen, wäre wohl nie gebaut
    > worden...
    Genau das...

  5. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Single Density 31.05.16 - 15:56

    > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.
    >
    > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig, würde trotzdem schon das doppelte Kosten und hätte nur Negativschlagzeilen
    >
    ...und am Ende würde man feststellen, dass man den falschen Berg durchbohrt hat :-)

    SCNR

  6. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: M.P. 31.05.16 - 16:01

    Oder es kracht alles zusammen, weil die Poliere die Hälfte der Stahl-Armierung nicht im Beton eingebaut haben, sondern anderweitig verschachert -> Köln Stadtarchiv....

  7. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Single Density 31.05.16 - 16:18

    ...oder läuft sofort voll, weil jemand die schwer bewachten Wasserhähne geklaut hat.

  8. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Ovaron 31.05.16 - 16:27

    Single Density schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.

    > > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig, würde trotzdem schon das doppelte
    > Kosten und hätte nur Negativschlagzeilen

    > ...und am Ende würde man feststellen, dass man den falschen Berg durchbohrt
    > hat :-)

    Äh nein. Also man würde quasi...also sozusagen...wenn man einsteigt in Zürich...fast würde man...äh...also man wäre dann quasi ...also sozusagen...wäre man schon inHeathrow...äh...also innerhalb von 15 Minuten...beim einsteigen.ääh...

  9. Das wäre nie geschehen

    Autor: FaLLoC 31.05.16 - 17:28

    Magroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.
    >
    > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig,
    > würde trotzdem schon das doppelte Kosten
    > und hätte nur Negativschlagzeilen

    denn der deutsche Wutbürger hätte sich mit Demos und Bürgerentscheid wehement gegen das Bauwerk gewehrt, mit den Argumenten:

    -der provisorische Ausbau der Passstraße ist viel billiger und reicht auch völlig aus, da überhaupt nicht nachgewiesen ist, dass der Bedarf sich in Zukunft so entwickeln wird, dass man einen Tunnel braucht.

    -da wollen sich bloß andere die Taschen vollschlagen, und da ich bei den anderen nicht dabei bin, bin ich dagegen.

    -am geplanten Tunneleingang stehen zwei wunderschöne 27 Jahre alte Fichten, die für die Bauarbeiten gefällt werden müssten.

    -da wird die gemeine Juchten-Steinlaus in ihren Nistgebieten bei der Brutpflege gestört.

    -der Tunnel hat eine Neigung von 1,5%. Kinderwägen in den Zügen könnten da, wenn die Radbremse nicht aktiviert ist, von alleine ins Rollen geraten und im Schneckentempo davonrasen.

    --
    FaLLoC

  10. Re: Das wäre nie geschehen

    Autor: Raulsinropa 31.05.16 - 19:01

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Magroll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... dieser Tunnel wäre in Deutschland gebaut worden.
    > >
    > > Er wäre jetzt erst zur Hälfte fertig,
    > > würde trotzdem schon das doppelte Kosten
    > > und hätte nur Negativschlagzeilen
    >
    > denn der deutsche Wutbürger hätte sich mit Demos und Bürgerentscheid
    > wehement gegen das Bauwerk gewehrt, mit den Argumenten:
    >
    > -der provisorische Ausbau der Passstraße ist viel billiger und reicht auch
    > völlig aus, da überhaupt nicht nachgewiesen ist, dass der Bedarf sich in
    > Zukunft so entwickeln wird, dass man einen Tunnel braucht.
    >
    > -da wollen sich bloß andere die Taschen vollschlagen, und da ich bei den
    > anderen nicht dabei bin, bin ich dagegen.
    >
    > -am geplanten Tunneleingang stehen zwei wunderschöne 27 Jahre alte Fichten,
    > die für die Bauarbeiten gefällt werden müssten.
    >
    > -da wird die gemeine Juchten-Steinlaus in ihren Nistgebieten bei der
    > Brutpflege gestört.
    >
    > -der Tunnel hat eine Neigung von 1,5%. Kinderwägen in den Zügen könnten da,
    > wenn die Radbremse nicht aktiviert ist, von alleine ins Rollen geraten und
    > im Schneckentempo davonrasen.

    Und das wären die Argumente der Befürworter des Tunnels ;-)

  11. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: Raulsinropa 31.05.16 - 19:03

    Single Density schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...oder läuft sofort voll, weil jemand die schwer bewachten Wasserhähne
    > geklaut hat.

    Das würde sich dann gut damit passen das der Branschutz lose verlegt wurde und zum heiteren Feuermelderraten anregt.

  12. Re: Das wäre nie geschehen

    Autor: M.P. 01.06.16 - 09:59

    Dafür streiten sich in der Schweiz die Firmen vor Gericht, ob die Ausschreibungen richtig gelaufen sind.
    Dadurch verzögert sich der Bau des Ceneri-Basistunnels in weiteren Verlauf der neuen Gotthard Strecke nach Italien um mindestens zwei Jahre.

    U. A. die Anwohner des Nordufers des Lago Maggiore dürfen deshalb den Lärm des erhöhten Bahn-Verkehrsaufkommens durch den neuen Gotthardtunnel auf ihrer altbackenen Bahnstrecke bis auf weiteres noch schlucken...

    Die eigentliche Fortsetzung nach Italien über Rivera und Lugano wird wohl das zusätzliche Aufkommen nicht alleine schlucken können...

    Die Situation ist da ähnlich wie auf der alten Rheinstrecke: Malerische Dörfer und Städte am Ufer, und mitten durch ohne viel Lärmschutz donnern die Güterzüge ....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.16 10:04 durch M.P..

  13. Keine Sorge, ihr verkackt es auch bei diesem Projekt (Anschlüsse an den Tunnel)

    Autor: Aison 01.06.16 - 11:01

    Die Strecke Karlsruhe - Basel wird wohl nicht vor 2030 fertig. Diese Strecke hätte auch heute fertig werden sollen....

    http://www.karlsruhe-basel.de/

  14. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: DrWatson 02.06.16 - 23:42

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten würden klassische
    > Wirtschaftlichkeitsrechnungen sofort Unwirtschaftlichkeit unterstellen,
    > weil sie viel zu kurzfristig orientiert sind.

    Hast du dafür Belege? Bei nicht wenigen Methoden wird mit T=∞ gerechnet.

    Ich meine, wenn man einen Wald pflanzt muss man auch 50 Jahre in die Zukunft denken, damit sich das lohnt und dann hat man auch noch die Wertsteigerung des Lands, die darf man auch nicht vergessen.

    > Gerade wenn man sich
    > Eisenbahnstrecken anschaut, profitieren wir heute noch von Infrastruktur,
    > die 100 bis 150 Jahre alt ist. Hätten die damals vor dem Bau solche
    > Kosten-Nutzen-Analysen wie heute machen müssen, wäre wohl nie gebaut
    > worden...

    Fast alle Eisenbahnen wurden von privaten Eisenbahngesellschaften gebaut und natürlich wusste man auch damals schon, wie man Wirtschaftlichkeitsrechnungen macht.

    "mit Wirtschaftlichkeitsrechnungen ginge es uns schlechter" ist aber oft eine Ausrede, die immer dann kommt, wenn Politiker mal wieder unser Geld mit vollen Händen ausgeben wollen um sich selbst ein Denkmal zu setzen.

  15. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    Autor: benskoef 04.06.16 - 09:28

    ja, schade das du so denkst ;)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schnellfahrstrecke_Nürnberg–Erfurt

    insgesamt 22 Tunnelbauwerke mit einer Gesamtlänge von über 38km bei einer Bauzeit ca. 20 Jahren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rennsteigtunnel

    oder alternativ Deutschlands längster Autotunnel.

    wir können Tunnel, yes we can :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Georg Fritzmeier GmbH & Co. KG, Großhelfendorf
  3. Controlware GmbH, München
  4. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

  1. Secure Element: Global Platform gibt Firmware-Loader-Spezifikation frei
    Secure Element
    Global Platform gibt Firmware-Loader-Spezifikation frei

    Mit zwei neuen Spezifikationen soll Global Platform die Entwicklung von Secure-Element-Anwendungen auf mobilen Plattformen vereinfachen. Die Spezifikationen sind zwar nicht neu, laut Global Platform aber erstmals frei verfügbar.

  2. Duopol: Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone
    Duopol
    Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone

    Ein Duopol von Telekom und Vodafone/Unitymedia würde vermeintlich dazu führen, dass die beiden weiterhin ihre alten Bestandsnetze nutzen, statt Glasfaser auszubauen. Eine Entscheidung der EU-Kommission wird bald erwartet.

  3. Agbresa: DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett
    Agbresa
    DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett

    Das DLR, die Esa und die Nasa starten gemeinsam eine Studie zur Weltraumgesundheit: Probanden legen sich für zwei Monate ins Bett. Mit einer Zentrifuge wollen die Forscher künstlich Schwerkraft erzeugen, die die Knochen und Muskelschwund verringern soll.


  1. 15:34

  2. 13:41

  3. 13:31

  4. 13:16

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33