Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Eltern wollen Lockerungen…

Damit die Helikoptereltern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit die Helikoptereltern

    Autor: DebugErr 25.11.17 - 12:05

    auch während des Unterrichts immer wieder fragen können, ob das Kind auch brav "aufpasst".

  2. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: honna1612 25.11.17 - 12:13

    Oder weil Bayern nicht mit der Zeit geht und neue Technologien nicht in den Unterricht einbindet. app Programmierung im Fach programmieren um c++ zu lernen zb.

    Eigentlich traurig, zeigt aber auch Warum Europa/DE technologisch überholt wird.

  3. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: KnutRider 25.11.17 - 12:19

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder weil Bayern nicht mit der Zeit geht und neue Technologien nicht in den
    > Unterricht einbindet. app Programmierung im Fach programmieren um c++ zu
    > lernen zb.
    Und dafür muss das Smartphone der Schüler eingeschaltet sein? 😂

  4. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: theFiend 25.11.17 - 12:33

    Ich bin ja wirklich selten einer Meinung mit der Bayerischen Staatsregierung, aber hier trifft das zu. Wie im Artikel gesagt ist die Handynutzung im Unterricht erlaubt, wenn sie im Sinne der Medienbildung (wozu auch ne App Entwicklung gehören würde) sinnvoll ist.

    Ausserhalb dessen finde ich aber angemessen das die Handys ausgeschaltet sind. Wenn ich mir hier anschaue, das teilweise schon Grundschüler in der 2. Klasse mit Smartphones rumlaufen, kann ich mir durchaus vorstellen das der Unterricht und Schulablauf davon einfach gestört wird... sowohl von Helikoptereltern, als auch im Sinne der Aufsicht durch Lehrer.

    Als nächstes kommt dann wieder irgend ein Fall, bei dem Schüler sich in den Pausen pornos anschauen, cybermobbing betreiben oder whatever, und natürlich die Lehrer/Schule schuld ist, weil sie das nicht beaufsichtigt haben.

    So gibt es eine klare Regelung, die einfach an allen Bayerischen Schulen gilt, und fertig...

  5. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: snboris 25.11.17 - 12:41

    Warum baut man keine GSM-Störer in die Klassenzimmer?
    Und WLAN wird nur in den Pausen freigegeben.

    Offline kann man mit den Handys sicher nicht mehr soviel anfangen.

  6. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: Gandalf2210 25.11.17 - 12:50

    Und UMTS Störer, LTE Störer auf allen Frequenzen von 700 bis 3600 MHz. Anwohner werden es dir danken, wenn sie keinen Handy Empfang haben

  7. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: derdiedas 25.11.17 - 12:52

    Programmierung ist keine Grundfertigkeit (Genauso wie Haare schneiden oder Schiffsbau) die man in der Schule lehren muss - das ist Sache der Berufsbildenen Lehrpfade.

    Schulen sollen Grundwissen schaffen und die Grundlage schaffen das man "Studier" und "Lehrfähig" ist. Sprich den Inhalten der Berufsbildenen Zweige folgen kann. Dazu gehört aber Programmieren genauso wenig dazu wie Schreinern, Schiffsbau oder Haare schneiden.

    Ein Smartphone hat an der Schule nichts zu suchen. Nach dem Unterricht kann man es anschalten - um etwa seine Eltern mitzuteilen das der Bus mal wieder nicht fährt...

    Gruß ddd

  8. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: theFiend 25.11.17 - 13:05

    snboris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum baut man keine GSM-Störer in die Klassenzimmer?
    > Und WLAN wird nur in den Pausen freigegeben.

    Und das macht der Hausmeister, die sind ja bekanntlich alle IT Cracks...

  9. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: Feii90 25.11.17 - 13:13

    Schwieriges Thema das Ganze. Es gibt sowohl Pro wie Kons.
    Damals wurden Pornografische Inhalte auf jeden Fall am Drucker ausgedruckt und in den Pausen rum gereicht ;) Oder es wurden damals Zettel rum gereicht statt WhatsApp. Wir hatten für alles was es nun auf den Smartphone gibt eine alternative. Verhindern wird man es nicht durch ausgescholtene Smartphones.

  10. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: User_x 25.11.17 - 13:22

    und das zeigt sich dann so, dass die Schüler vor dem Schultor stehen und in den Pausen mit ihren Smartphones spielen. Eine Pflicht, innerhalb des Schulgebäudes zu bleiben war schon bei uns in den 80'ern nicht durchsetzbar.

    Und zu den Pornos - wurden halt Bilder oder Magazin rumgereicht.

    Es sollte ja auch nicht um ein Verbot gehen - sondern eine Erziehung damit.

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ja wirklich selten einer Meinung mit der Bayerischen
    > Staatsregierung, aber hier trifft das zu. Wie im Artikel gesagt ist die
    > Handynutzung im Unterricht erlaubt, wenn sie im Sinne der Medienbildung
    > (wozu auch ne App Entwicklung gehören würde) sinnvoll ist.
    >
    > Ausserhalb dessen finde ich aber angemessen das die Handys ausgeschaltet
    > sind. Wenn ich mir hier anschaue, das teilweise schon Grundschüler in der
    > 2. Klasse mit Smartphones rumlaufen, kann ich mir durchaus vorstellen das
    > der Unterricht und Schulablauf davon einfach gestört wird... sowohl von
    > Helikoptereltern, als auch im Sinne der Aufsicht durch Lehrer.
    >
    > Als nächstes kommt dann wieder irgend ein Fall, bei dem Schüler sich in den
    > Pausen pornos anschauen, cybermobbing betreiben oder whatever, und
    > natürlich die Lehrer/Schule schuld ist, weil sie das nicht beaufsichtigt
    > haben.
    >
    > So gibt es eine klare Regelung, die einfach an allen Bayerischen Schulen
    > gilt, und fertig...

  11. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: nurmalsoamrande 25.11.17 - 13:44

    snboris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum baut man keine GSM-Störer in die Klassenzimmer?
    > Und WLAN wird nur in den Pausen freigegeben.
    >
    > Offline kann man mit den Handys sicher nicht mehr soviel anfangen.


    Weil der Betrieb von Störsendern eine Straftat darstellt? Und das durchaus mit sehr guten Grund.

  12. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: vergeben 25.11.17 - 13:50

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder weil Bayern nicht mit der Zeit geht und neue Technologien nicht in den
    > Unterricht einbindet. app Programmierung im Fach programmieren um c++ zu
    > lernen zb.

    Und was hat das mit dem Handy-Verbot zu tun?

  13. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: vergeben 25.11.17 - 13:52

    snboris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum baut man keine GSM-Störer in die Klassenzimmer?
    > Und WLAN wird nur in den Pausen freigegeben.

    Warum soviel teuere Technik, wenn ein simples Verbot genügt?

    > Offline kann man mit den Handys sicher nicht mehr soviel anfangen.

    Und das ist auch absolut richtig so. Die Kinder sollen in der Schule etwas lernen!

  14. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: William 25.11.17 - 14:09

    snboris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum baut man keine GSM-Störer in die Klassenzimmer?
    > Und WLAN wird nur in den Pausen freigegeben.
    >
    > Offline kann man mit den Handys sicher nicht mehr soviel anfangen.

    Dein ernst ? Du willst all diesen Aufwand auf jeder möglichen Schule betreiben, nur damit die Kinder kein Internet nutzen können ? Warum so kompliziert machen, wenn es auch einfach mit einem Verbot zum Nutzen der Smartphones während des Unterrichts geht.


    Wie schon einige geschrieben haben und wie es auch bereits im Artikel beschrieben wird, wird die Technik der Smartphones für bestimmte Unterrichtseinheiten immer noch zum Vorteil genutzt, jedoch wenn es um andere Unterrichtseinheiten geht, in denen kein Smartphone notwendig ist, in denen man den Personen zu hören sollte, die versuchen dir etwas zu lehren, in denen du selber auch mündlich oder schriftlich deine Gedanken zum gelernten Thema darstellen sollst, ist die Nutzung des Smartphones überwiegend nur ablenkend. Nicht nur für dich selber, sondern auch für die Mehrheit der um dir sitzenden Schülern.

    Verstehe daher überhaupt gar nicht, warum sich die Eltern da so aufregen. Haben die irgendeinen guten Grund genannt, warum die Smartphones uneingeschränkt während des Schulunterrichts genutzt werden können ? Ich mein für bestimmte Unterrichtseinheiten werden die als festen Bestandteil mit eingebunden, daher wird die Technology der Smartphones beim Unterricht nicht außen vor gelassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.17 14:17 durch William.

  15. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: Feii90 25.11.17 - 14:50

    William schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > snboris schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum baut man keine GSM-Störer in die Klassenzimmer?
    > > Und WLAN wird nur in den Pausen freigegeben.
    > >
    > > Offline kann man mit den Handys sicher nicht mehr soviel anfangen.
    >
    > Dein ernst ? Du willst all diesen Aufwand auf jeder möglichen Schule
    > betreiben, nur damit die Kinder kein Internet nutzen können ? Warum so
    > kompliziert machen, wenn es auch einfach mit einem Verbot zum Nutzen der
    > Smartphones während des Unterrichts geht.
    >
    > Wie schon einige geschrieben haben und wie es auch bereits im Artikel
    > beschrieben wird, wird die Technik der Smartphones für bestimmte
    > Unterrichtseinheiten immer noch zum Vorteil genutzt, jedoch wenn es um
    > andere Unterrichtseinheiten geht, in denen kein Smartphone notwendig ist,
    > in denen man den Personen zu hören sollte, die versuchen dir etwas zu
    > lehren, in denen du selber auch mündlich oder schriftlich deine Gedanken
    > zum gelernten Thema darstellen sollst, ist die Nutzung des Smartphones
    > überwiegend nur ablenkend. Nicht nur für dich selber, sondern auch für die
    > Mehrheit der um dir sitzenden Schülern.
    >
    > Verstehe daher überhaupt gar nicht, warum sich die Eltern da so aufregen.
    > Haben die irgendeinen guten Grund genannt, warum die Smartphones
    > uneingeschränkt während des Schulunterrichts genutzt werden können ? Ich
    > mein für bestimmte Unterrichtseinheiten werden die als festen Bestandteil
    > mit eingebunden, daher wird die Technology der Smartphones beim Unterricht
    > nicht außen vor gelassen.


    Wart ihr alle nicht in der Schule damals? Ihr wollt hier weiß machen das ihr immer brav den Lehrer zugehört habt wenn er 90min geblubbert hat und man es bereits nach 10min Kapiert hat? Ich bin kein Vertreter des "Ja Smartphones uneingeschränkt erlauben" aber ich bin auch nicht dagegen, da es absolut - egal - ist ob Verboten oder nicht, Schüler finden einen weg sich abzulenken ob mit oder ohne Smartphone. Wenn die "Coolen" in der letzten Reihe uneingeschränkt am Smartphone hantieren könnten, würden diese vllt. nicht mehr den Unterricht stören.

    Zudem wenn der Lehrer - gut - ist und er weiß wie man Schüler animieren kann aktiv am Unterrichts geschehen Teilzunehmen, wird es für die Schüler eh uninteressant aufs Smartphone zu klotzen. Aber das wird gar nicht beachtet, die Lehrer die noch den Kaiser Unterrichtet haben (und dieses vorgehen immer wieder an die nächste Generation weiter geben) sollen ruhig weiter ihre veralteten Regeln durch ziehen und mit dem Stock hinhauen.

    Also "Die Kinder sollen nicht abgelenkt sein und dem Lehrer zu hören" das ist vllt. das Wunschdenken aber die Realität sieht mit oder ohne Smartphone nun mal anders aus.

  16. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: theonlyone 25.11.17 - 14:59

    Man hat ständig ein Smartphone dabei und den Umgang damit muss man genauso lernen wie die Frage des Timing.

    Bedeutet, im Unterricht hat man ein Smartphone, aber das soll eben für den Unterricht verwendet werden.
    Natürlich machen Kinder damit auch immer Blödsinn, wie Kinder eben sind, aber dafür brauch ich kein Smartphone, wir haben auch ohne genug Blödsinn gemacht und da hat auch kein Lehrer irgendetwas dagegen machen können.

    Stundenplan aufs Smartphone, Informiert werden, da muss die Schule alles anbieten und selbst nachrüsten.

    Einige Erklärungen findet man gut im netz, auch hier kann die Schule viel selbst anbieten. Alle Unterlagen und Bücher als PDFs auf Smartphone und Tablet, allein die Suchfunktion der digitalen Geräte ist ein erheblicher Mehrwert.
    Hausaufgaben gibts als "Task" an alle Kinder verschickt, sehen die Eltern, gibts keine blöden Nachfragen von wegen "habt ihr Hausaufgaben und wenn ja, welche".

    Wenn die Schule sich da nicht weiterentwickeln will ist das absolut zu bedauern, den das züchtet nur "veraltete" Arbeitersklaven heran und unterstreicht das Problem der Schulen das der größte Teil des Unterrichts mit den realen Anforderungen in Wirtschaft und dem Leben praktisch nichts mehr zu tun hat.
    (Das fängt schon beim Thema "Handschrift" an, das ist die absolute Ausnahme das ich heute noch irgendetwas mit dem Stift schreibe das für andere relevant wäre, es wird alles auf Tastaturen und Smartphone geschrieben. Ein Tooling beizubringen wäre hier Quatsch, aber 10-Finger schreiben wäre an sich schon Pflichtprogramm weil der Mehrwert ungemein ist, allein die Zeit die eingespart wird).

    Richtiges Zitieren und Informationen verlinken sollte auch möglichst früh richtig beigebracht werden, das hier gravierende Lücken existieren sieht man ja sogar an unseren Politikern und den ganzen Fächern die lax gesagt ganze Doktorarbeiten per Zitat formulieren.

    Für Sprachen ist ein Smartphone auch ungemein nützlich. Direkt Übersetzungen suchen, anstatt alles stumpf auswendig zu lernen (den ganz ehrlich, wenn man eine Übersetzung einfach ein paar mal aktiv verwendet hat, lernt man die allein deshalb schon, aktives leben der Fremdsprachen ist das zauberwort, den das Englisch aus der Schule war praktisch komplett vergeudete Zeit, weil man im Rahmen der Schule so gut wie gar nicht aktiv die Sprache verwenden kann ; 2 Wochen reines Englisch sprechen sind da schon mehr Wert als ein ganzes Jahr einfacher Unterricht).

  17. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: xploded 25.11.17 - 15:05

    > Für Sprachen ist ein Smartphone auch ungemein nützlich. Direkt
    > Übersetzungen suchen, anstatt alles stumpf auswendig zu lernen (den ganz
    > ehrlich, wenn man eine Übersetzung einfach ein paar mal aktiv verwendet
    > hat, lernt man die allein deshalb schon, aktives leben der Fremdsprachen
    > ist das zauberwort, den das Englisch aus der Schule war praktisch komplett
    > vergeudete Zeit, weil man im Rahmen der Schule so gut wie gar nicht aktiv
    > die Sprache verwenden kann ; 2 Wochen reines Englisch sprechen sind da
    > schon mehr Wert als ein ganzes Jahr einfacher Unterricht).


    Oh ja, herrlich. Diese "direkte" Übersetzungen :) Wozu lernen, wenn man doch googlen kann...
    Da trennt sich später die Spreu vom Weizen, wenn man in Bereichen arbeitet, wo man kein Internet hat. Im IT-Bereich kommt man da ganz schnell hin, wenn man in gewissen Sicherheitsbereichen eingesetzt wird. Da gibt man das Smartphone am Eingang ab und das Netzwerk in dem man arbeitet, kennt kein Internet. Da kann man dann immer sehr schnell sehen, wer was drauf hat und wer nur googlen kann.

  18. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: robinx999 25.11.17 - 15:13

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und das zeigt sich dann so, dass die Schüler vor dem Schultor stehen und in
    > den Pausen mit ihren Smartphones spielen. Eine Pflicht, innerhalb des
    > Schulgebäudes zu bleiben war schon bei uns in den 80'ern nicht
    > durchsetzbar.
    >
    Bei Minderjährigen durchaus möglich das einigermaßen durchzusetzen. Dort kann man rügen oder Tadel verteilen wenn man es denn will.
    Volljährige Schüler dürfen durchaus das Schulgelände Verlassen in den Pausen und diese haben gelegentlich auch Freistunden. Teilweise wurden da dann auch Hausaufgaben gemacht.
    Wobei es natürlich spannend wird in wie weit sich Anwohner beschweren wenn die Schüler dann auf der Straße stehen und hier Handy nutzen und es nicht mehr auf dem Schulgelände machen.

    Störsender oder ähnliches halte ich für Schwachsinnig. Schon aus technischer Sicht nicht wirklich machbar und stört vermutlich Anwohner.

    Insgesamt denke ich durchaus das es im Unterricht natürlich nicht umbedingt hin gehört, außer man will es dort explizit von Seiten der Lehrkraft nutzen, aber in Pausen und Co sollte so etwas nur begrenzt ein Problem sein. Für Klausuren oder ähnliches kann man durchaus gerne Metallboxen oder ähnliches anschaffen (am besten irgendwie am Tisch befestigen) und die Schüler legen die Handys bei sich am Tisch in eine Metallbox (ausgeschaltet bei einer Klausur) dort sollte es dann in einem faradayschen Käfig sein, so dass auch wenn das Ausschalten nicht gemacht wird das Handy eh keinen Empfang hat und wirklich aus der Hand geben müsste es der Schüler auch nicht

  19. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: Feii90 25.11.17 - 15:14

    xploded schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für Sprachen ist ein Smartphone auch ungemein nützlich. Direkt
    > > Übersetzungen suchen, anstatt alles stumpf auswendig zu lernen (den ganz
    > > ehrlich, wenn man eine Übersetzung einfach ein paar mal aktiv verwendet
    > > hat, lernt man die allein deshalb schon, aktives leben der Fremdsprachen
    > > ist das zauberwort, den das Englisch aus der Schule war praktisch
    > komplett
    > > vergeudete Zeit, weil man im Rahmen der Schule so gut wie gar nicht
    > aktiv
    > > die Sprache verwenden kann ; 2 Wochen reines Englisch sprechen sind da
    > > schon mehr Wert als ein ganzes Jahr einfacher Unterricht).
    >
    > Oh ja, herrlich. Diese "direkte" Übersetzungen :) Wozu lernen, wenn man
    > doch googlen kann...
    > Da trennt sich später die Spreu vom Weizen, wenn man in Bereichen arbeitet,
    > wo man kein Internet hat. Im IT-Bereich kommt man da ganz schnell hin, wenn
    > man in gewissen Sicherheitsbereichen eingesetzt wird. Da gibt man das
    > Smartphone am Eingang ab und das Netzwerk in dem man arbeitet, kennt kein
    > Internet. Da kann man dann immer sehr schnell sehen, wer was drauf hat und
    > wer nur googlen kann.

    Es geht hier aber nicht um Spezielle Fachbereiche sondern um allgemeines Englisch. Und dem lerneffekt der entsteht wenn man ein Wort öffters Googelt und es somit lernt - was nichts anderes ist als - Vokabeln aus dem Buch lernen....

  20. Re: Damit die Helikoptereltern

    Autor: t0ncul 25.11.17 - 15:16

    Wozu Störer einbauen, metallbedampfte Folien an den Fenstern wirken gezielter (drinnen geht halt nichts mehr) und wenn die Folien getönt sind, dann wird's im Sommer nicht mehr so warm. Also 2 Fliegen mit einer Klappe erschlagen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Henry Schein Services GmbH, Langen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

  1. Quartalsbericht: Netflix verfehlt die eigenen Prognosen um 1 Million
    Quartalsbericht
    Netflix verfehlt die eigenen Prognosen um 1 Million

    Netflix hat seine selbst gesteckten Ziele im zweiten Quartal nicht erreicht. Dafür steigen Gewinn und Umsatz des Streamingkonzerns.

  2. Amazon Deutschland: Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien
    Amazon Deutschland
    Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien

    In drei europäischen Ländern kämpfen am Amazon Prime Day die Lagerarbeiter. Die Streikbewegung geht nun in das sechste Jahr.

  3. ESA: Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da
    ESA
    Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da

    Das erste Teil der nächsten Rakete der Esa ist erfolgreich getestet worden. Der P120C Feststoffbooster ist die erste Stufe der neuen Rakete. Sie wird gleichzeitig die Vega C antreiben. Der als Weltrekord angekündigte Test ist aber keiner.


  1. 22:50

  2. 18:21

  3. 18:05

  4. 17:06

  5. 17:05

  6. 16:02

  7. 15:33

  8. 12:51