Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bericht: Apple Music kann Songs im…

Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: Huetti 11.02.17 - 14:54

    Ich habe mehr oder weniger von Beginn ihres Deutschland-Auftittes an eine Spotify-Mitgliedschaft und habe mittlerweile auch etliche Playlists erstellt. Dort läuft das exakt genau so! Es kann von heute auf morgen sein, dass ein Song halt bei Spotify "aus dem Programm" genommen wird. Den gibt es halt dann da nicht mehr. Und entsprechend ist er eben in der Playlist ausgegraut und nicht mehr abspielbar. Das passiert ebenfalls ohne Ankündigung.

    Aber das ist doch normal und nachvollziehbar, oder? Spotify schließt vermutlich auch nur zeitlich bedingte Verträge und wenn die auslaufen, dürfen die Titel eben nicht mehr angeboten werden. Ist doch z.B. bei Amazon Prime oder auch bei Netflix identisch. Die bieten gewisse Sachen auch nur für gewisse Zeit an und dann ist es eben wieder weg, oder nicht mehr im "Abo-Modell" enthalten...

    Genau genommen ist es ja auch nicht so, dass Apple da im Hintergrund was von den Geräten löscht. Sie bieten es nur nicht mehr neu zur Auslieferung (Streaming) an und bestehende Offline-Downloads werden irgendwann deaktiviert. Auf den Geräten der Kunden gelöscht wird da gar nichts, so wie ich das verstanden habe.

    Keine Ahnung, was da jetzt den Artikel und die Aufregung rechtfertigt.

  2. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: User_x 11.02.17 - 14:58

    das Grundverständnis.

    Dann müssen Downloads auf x-tagen global gesetzt werden, damit eine rutine prüft, ob der Titel zwischenzeitlich entfernt wurde. bzw. erneut geladen werden. alles was der dienstleister selbstständig auf meinem telefon anstellt ist eben mir gegenüber nicht legitim.

    das es jeder so macht, bedeutet nicht automatisch, dass es auch richtig ist.

  3. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: Huetti 11.02.17 - 15:09

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Grundverständnis.
    >
    > Dann müssen Downloads auf x-tagen global gesetzt werden, damit eine rutine
    > prüft, ob der Titel zwischenzeitlich entfernt wurde. bzw. erneut geladen
    > werden.

    Ja, das ist auch so. Spotify schreibt das auch so in ihre Infos.
    Da muss man alle 30 Tage online sein und kann max. 3333 Titel offline haben.

    >alles was der dienstleister selbstständig auf meinem telefon
    > anstellt ist eben mir gegenüber nicht legitim.
    >
    Dann darfst du deren Nutzungsbedingungen nicht akzeptieren in denen das so drin steht.
    Abgesehen davon ist es ganz sicher Auslegungssache, ob da jetzt wirklich was auf deinem Gerät passiert, oder die Titel nur in deinem Spotify-Konto entsprechend geflagged werden. Physikalisch gelöscht werden sie nämlich bei Spotify zumindest nicht.

  4. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: TC 11.02.17 - 15:14

    dswegen spotify-ripper, ist zwar gegen die ToS, aber nicht das Gesetz...

  5. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: picaschaf 11.02.17 - 16:15

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Grundverständnis.
    >
    > Dann müssen Downloads auf x-tagen global gesetzt werden, damit eine rutine
    > prüft, ob der Titel zwischenzeitlich entfernt wurde. bzw. erneut geladen
    > werden. alles was der dienstleister selbstständig auf meinem telefon
    > anstellt ist eben mir gegenüber nicht legitim.
    >
    > das es jeder so macht, bedeutet nicht automatisch, dass es auch richtig
    > ist.

    Doch, es ist richtig. Schließlich hast du die Musik nicht gekauft.

  6. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: User_x 11.02.17 - 16:35

    ich habe ein nutzungsrecht erworben. Glücksspiel müsste sonst als solches gekennzeichnet werden.

  7. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: plutoniumsulfat 11.02.17 - 16:41

    Natürlich werden offline-Songs gelöscht - sonst könnte man sie ja noch hören.

  8. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: violator 11.02.17 - 17:16

    Genau so!

  9. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: elgooG 11.02.17 - 18:14

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ist doch normal und nachvollziehbar, oder? Spotify schließt
    > vermutlich auch nur zeitlich bedingte Verträge und wenn die auslaufen,
    > dürfen die Titel eben nicht mehr angeboten werden. Ist doch z.B. bei Amazon
    > Prime oder auch bei Netflix identisch.

    Apple-News generieren die meisten Klicks, ganz besonders negative Nachrichten die Hater anziehen, welche diese Produkte gar nicht nutzen, aber sich dennoch aufregen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  10. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: User_x 11.02.17 - 18:44

    Bist du ein Überschriftenleser?

    ...es betrifft alle Streaminganbieter!

  11. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: das_mav 12.02.17 - 03:12

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du ein Überschriftenleser?
    >
    > ...es betrifft alle Streaminganbieter!

    Aber es geht hier um Apple, das ist schon mal ne Titelseite wert, alleine, ohne Werbung, eine Woche lang!

  12. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: Coding4Money 12.02.17 - 08:13

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe ein nutzungsrecht erworben.

    Kein unbeschränktes.

  13. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: Apfelbrot 12.02.17 - 09:26

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huetti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Apple-News generieren die meisten Klicks, ganz besonders negative
    > Nachrichten die Hater anziehen, welche diese Produkte gar nicht nutzen,
    > aber sich dennoch aufregen.

    Ersetze mal Apple durch Microsoft, Android, oder jede andere große Firma. Wird auch ein Schuh draus.

  14. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: User_x 12.02.17 - 16:50

    Coding4Money schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich habe ein nutzungsrecht erworben.
    >
    > Kein unbeschränktes.

    Nicht unbeschränkt, aber es gibt spielregeln die einzuhalten sind, und dazu gehört ein löschen auf meinem speicher als verwerflich, genauso dass der vermieter in meiner wohnung ein und ausgeht wie es ihm gefällt.

    was kommt demnächst, dass ich rutinemäßige onlinedurchsuchungen vom hersteller im auftrag des gesetzgebers dulden muss? ...die streaminganbieter konditionieren also die massen schon darauf, dass man sowas mit achselzucken annimmt?

  15. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: opodeldox 12.02.17 - 17:10

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht unbeschränkt, aber es gibt spielregeln die einzuhalten sind, und dazu
    > gehört ein löschen auf meinem speicher als verwerflich, genauso dass der
    > vermieter in meiner wohnung ein und ausgeht wie es ihm gefällt.

    Songs löschen und in deiner Wohnung ein und aus zu gehen sind unvergleichbare Kategorien. Vielleicht solltest du nicht so sehr übertreiben?

    > was kommt demnächst, dass ich rutinemäßige onlinedurchsuchungen vom
    > hersteller im auftrag des gesetzgebers dulden muss? ...die
    > streaminganbieter konditionieren also die massen schon darauf, dass man
    > sowas mit achselzucken annimmt?

    Software erstellt und löscht schon immer Daten auf Computern, es ist rein gar nicht neues passiert.

  16. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: User_x 12.02.17 - 18:43

    Stimmt, etwas was nicht mit dem nutzer konform läuft, nennt man maleware... wenn man zwischen digital und real unterscheidet, warum ist dann die angst vor fakenews so groß?

  17. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: opodeldox 12.02.17 - 19:25

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, etwas was nicht mit dem nutzer konform läuft, nennt man maleware...
    > wenn man zwischen digital und real unterscheidet, warum ist dann die angst
    > vor fakenews so groß?

    Was läuft denn hier nicht mit dem Nutzer konform? Die Software tut was sie soll, im Rahmen der Erwartungen. Es geht auch nicht um digital und real, es geht wie schwerwiegend der Unterschied zwischen ein paar Songs die Fehlen und jemand der in deiner Wohnung ein und aus geht ist. Das eine kann man maximal als einen Schaden von 10 Euro verstehen, weil das Abo einen Monat lang nutzlos ist. Das andere ist ein schwerer Eingriff in deine Privatsphäre.

  18. Re: Das ist aber doch bei Spotify seit Anfang an ganz genau so!

    Autor: Huetti 13.02.17 - 08:19

    Nein.
    Nur weil der Song nicht mehr gestreamed wird, sondern direkt von deinem Gerät abgespielt wird ("Offline") bedeutet das doch nicht, dass die Abspielsoftware nicht vorher online einen Status-Update macht. Da wird dann in deinem Konto ein Song als "deaktiviert" geflagged, auch wenn er physikalisch auf deinem Gerät abliegt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  3. se commerce GmbH, Gersthofen
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. Untersuchungsbericht: Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot
    Untersuchungsbericht
    Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot

    Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla Model 3 ähnelt stark einem früheren Crash mit einem Model S. Auch in diesem Fall hat der "Autopilot" offenbar einen querenden Lkw nicht detektiert.

  2. DeskMini A300 im Test: Asrocks 2-Liter-Ryzen-Barebone überzeugt
    DeskMini A300 im Test
    Asrocks 2-Liter-Ryzen-Barebone überzeugt

    Wer einen sehr kompakten Mini-PC mit AMD-Hardware sucht, hat wenige Optionen. Eine der besten ist der DeskMini A300 von Asrock: Für rund 250 Euro eignet er sich als Multimedia-Rechner, für 400 Euro als Gaming-Maschine. Die Ausstattung ist trotz zwei Liter Volumen gut.

  3. Sicherheitslücke: Linksys-Router leaken offenbar alle verbundenen Geräte
    Sicherheitslücke
    Linksys-Router leaken offenbar alle verbundenen Geräte

    Linksys will die Sicherheitslücke bereits 2014 geschlossen haben, doch laut dem Sicherheitsforscher Troy Mursch leaken die Router weiterhin die Daten aller jemals verbundenen Geräte.


  1. 12:03

  2. 12:01

  3. 11:55

  4. 11:40

  5. 11:24

  6. 10:50

  7. 10:34

  8. 10:21