Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BGP: Google-Traffic über China und…

Könnte leicht verhindert werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Könnte leicht verhindert werden

    Autor: Drag_and_Drop 13.11.18 - 12:05

    Wenn die ISPs sich endlich mal auf filterlisten und standarts einigen könnten.
    Das jeder depp mit einem BGP router und einer AS nummer netze Annoncen kann, wie er will, geht mir schon seit jahren gegen den strich

  2. Re: Könnte leicht verhindert werden

    Autor: ikhaya 13.11.18 - 12:52

    Wie viele Unfälle muss es geben bis der Leidensdruck hoch genug ist?

  3. Re: Könnte leicht verhindert werden

    Autor: Nico82x 13.11.18 - 19:20

    Das Problem sind weniger die Standards sondern die Vielzahl an uralten Geräten, die heute noch im Einsatz sind und keine Updates mehr erfahren. Daher ist es nicht möglich neue Technologien in diesem Bereich halbwegs flächendeckend umzusetzen.
    Große Carrier betreiben allerdings in der Regel Filterlisten auf Basis von RIRs und sollten an dieser Stelle einen gewissen Schutz bieten. Das hilft aber natürlich nix, wenn der Traffic gar nicht erst über diese läuft. Trotzdem kann idR nicht jeder einfach einen Router irgendwo hinstellen und anfangen Blödsinn zu announcen. Kann er aber entweder kauft dieser bei einem großen Carrier ein und wird zu 99,9% eingefiltert oder er kauft bei einem kleineren ein, der wiederum selbst bei einem größeren einkauft und spätestens da eingefiltert wird. Übrig bleiben die Direkt-Verbindungen an IXen wie dem DeCIX oder AMS-IX. Das passiert idR tatsächlich sehr stark auf Vertrauensbasis und man installiert maximal max-prefix-trigger aber nicht viel mehr. Das krankt sicherlich auch stark an den eingeschränkten Möglichkeiten, die Router-Betriebssysteme bieten. Erst in den letzten Jahren kamen proprietäre Schnittstellen auf aber wirklich komfortabel oder gar herstellerübergreifend kompatibel sind die alle nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Universität Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52