1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biere 2: Telekom erweitert ihr…

10 Mio? Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 Mio? Warum?

    Autor: wHiTeCaP 12.09.16 - 16:46

    Warum zahlt der Steuerzahler etwa 6% des Baus? Damit Arbeitsplätze entstehen?
    Journalistisch könnte man da gerne mal recherchieren, als es einfach nur so hinzupasten....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.16 16:47 durch wHiTeCaP.

  2. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: Sharra 12.09.16 - 16:49

    Ganz normaler Vorgang...

    Konzern: Wir würden bauen, was gebt ihr dazu?
    Land/Kreis/Ort: Nix, warum?
    Konzern, dann bauen wir woanders.
    Land/Kreis/Ort: Okay, wieviel?

  3. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: smirg0l 12.09.16 - 17:16

    Ja, ist leider normal. Dennoch bringt es dem Steuerzahler in diesem Falle null. Ob die in Stadt X die Steuern zahlen oder in Stadt Y....Hat ein Geschmäckle, aber ist bei der Telekom und dem Staat ja nix neues.

  4. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: max.pecu 12.09.16 - 17:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz normaler Vorgang...
    >
    > Konzern: Wir würden bauen, was gebt ihr dazu?
    > Land/Kreis/Ort: Nix, warum?
    > Konzern, dann bauen wir woanders.
    > Land/Kreis/Ort: Okay, wieviel?

    Meine Antwort: Okay, dann geht do wo anders hin, wo Ihr dann wieder neue Leute für Hausmeister / Personal / Sicherheit etc. einstellen könnt.

    Ich versteh nicht, warum sich die Landkreise etc. so unter druck setzen lassen, die Telekom hat sich den Standort sicherlich nicht ohne Grund ausgesucht (niedriges Lohnniveau?, gute Anbindung?, günstiger Baugrund?, gute Möglichkeit zum Peeren?)

    Im Grunde sollte man hier verfahren wie die "EU" mit Apple - warum sollte die Telekom hier etwas geschenkt bekommen und die anderen nicht?

  5. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: Sharra 12.09.16 - 17:24

    Theoretisch zwar richtig.
    Praktisch läuft das dann aber so:
    Dann wird woanders was neues, größeres aufgezogen, und der alte Standort wird in 2-3 Jahren einfach dicht gemacht. Und dann ist der Politiker, auch wenn er moralisch richtig gehandelt hat, der Arsch vom Dienst, weil alle Angestellten, entweder umziehen müssen, oder gekündigt werden.

  6. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: M.P. 12.09.16 - 17:31

    max.pecu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde sollte man hier verfahren wie die "EU" mit Apple - warum sollte
    > die Telekom hier etwas geschenkt bekommen und die anderen nicht?

    Dass den anderen in ähnlicher Situation nichts geschenkt würde, wenn sie bei der entsprechenden Wirtschaftsförderung anklopfen würden, wage ich zu bezweifeln.

    Und auch die EU ist mit der Geld-Gießkanne sehr freigiebig: In Ungarn prangte in diesem Sommerurlaub an sehr vielen neuen Gewerbegebäuden ein fettes EU-Bauschild mit Summen manchmal im Milliarden-Bereich (die von Forint in Eur umgerechnete Summe in Klammern dann um ca Faktor 300 geringer .... ).

  7. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: max.pecu 12.09.16 - 17:33

    Naja, auch leichter gesagt als getan. Sie müssten erstmal einen günstigeren Ort finden, der sich dafür eignet - bzw. entsprechend ausbauen. Und dann haben Sie noch die alte Immobilie am Bein - die verursacht ja auch Kosten, auch wenn Sie leer steht ;)

    Vorraussetzung dafür ist natürlich, dass kein anderer Landkreis Geschenke an die Telekom macht indem Sie Ihnen Steuern erlassen oder Kosten tragen - aber das könnte bundesweit durch Gesetze geregelt werden ;)

    Wenn ich heute zur Stadt geh und sag ich mach ne Firma auf, wenn Ihr mir 50 Euro gebt, dann lachen die mich erstmal aus ;)

    Was ich damit sagen will, wenn es sowas gibt, dann müsste es für jeden gleich sein, wenn morgen 1&1 in dem Ort anfragt bekommen die dann 5 Mio für das gleiche Vorhaben nur weil Sie nicht die Telekom sind?

  8. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: Kleba 12.09.16 - 20:28

    max.pecu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde sollte man hier verfahren wie die "EU" mit Apple - warum sollte
    > die Telekom hier etwas geschenkt bekommen und die anderen nicht?

    Andere bekomme doch auch etwas "geschenkt". Zalando bspw. hat insgesamt 35 Millionen EUR an Subvention bekommen. Diese Subvention bekommt man als Unternehmen, wenn man in strukturschwachen Regionen (o.ä.) Arbeitsplätze schafft bzw. generell investiert.

    Die 10 Mio. EUR der Telekom sind im Vergleich zu Zalando doch harmlos.

    LG
    Kleba

  9. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: havok2 12.09.16 - 23:07

    Das ist auch ganz einfache Mathematik
    1. Der kleinste Punkt Lohnsteuer: Da fallen bei der Menge zwischen 15000-20000¤ / Monat ab
    2. Ganze rest von dem was der Arbeitnehmer so an Soli abgibt von seinem Brutto zum Netto: 50000¤ / Monat
    3. Jetzt kommen noch die ganzen Steuern dazu, die das Unternehmen im Laufe der Zeit abtreten darf: X¤ aber X könnte eben auch ganz viel sein, vor allem bei einem großen Konzern. Alleine die Gewerbesteuer geht ja direkt an die Gemeinde. Ich denke, wenn ich solch einen Bau tätige, möchte ich mindestens 5% der Investition / Monat raus haben. Also kann man locker von 500.000-1.000.000¤ / Monat sprechen. Das rentiert sich doch ganz schnell.
    4. Es belebt auch die umliegende Wirtschaft. Die Leute ziehen hinzu, brauchen Wohnraum, kaufen Güter, alle verbrauchen Strom...

    Es bekommt keiner etwas gechenkt, sofern das Vorhaben am Ende profitabel wird.

    *Edit wegen Rechtscheibung



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.16 23:10 durch havok2.

  10. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: chefin 13.09.16 - 07:43

    Full ack

    Es gibt also doch noch realisten hier die rechnen können und Ahnung haben wie die Welt da draussen aussieht ohne Bildschirm vor der Nase.

    Städte rechnen natürlich auch genau durch. Wenn das ein Draufleggeschäft wird lassen sie es bleiben. Aber wenn am Ende mehr bei rüber kommt als sie ausgeben, dann muss einfach jede Stadt für sich sehen wie sie sich attraktiv macht. Zu sagen, wenn wir uns das neue Schwimmbad mit Heizung und vielen Rutschen leisten können wegen dieser Industrieansiedlung dann her damit. Ansonsten würden Zentralen wie Frankfurt weiter wachsen, die aber mit diesem zusätzlich Geld wenig anfangen können. 1 Million Mehreinnahmen sind für eine Stadt die 30 Millionen Haushalt hat verdammt viel, für Frankfurt mit 3 Milliarden Haushalt weniger als die Strafzettel bringen. Während Frankfurt Schuldenfrei ist und Geld bunkert (aktuell wohl wieder 150 Millionen zurück gelegt hat 2015), fehlt es kleineren Städten an Geld. Und wenn du da anfängst gesetzlich umzuschichten hast du ganz schnell den Effekt, das Städte sich nicht mehr anstrengen und in Infrastruktur investieren, weil ihnen die Mehreinahmen ja nicht bleiben sondern an die gehen die nichts gemacht haben.

    Hier ist also auch nötig das sich Städte durch Konkurrenz Arbeitgeber wegschnappen und dabei in Infrastruktur investieren.

  11. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: Palerider 13.09.16 - 08:06

    Gesunde Konkurrenz wenn es um Infrastruktur und ähnliches geht finde ich auch gut, Aber wenn die Unternehmen anfangen Kommunen bwzüglich Finanzen gegeneinander auszuspielen wie Konzerne es mit EU-Staaten gemacht haben, verlieren unter dem Strich nur die Kommunen, die in Summe weniger Geld einnehmen/mehr ausgeben. Aber diesbezüglich fehlt wahrscheinlich die Solidarität zwischen den Kommunen und wenn Du das als Unternehmen nicht ausnutzt, bist Du selber schuld...

  12. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: havok2 13.09.16 - 09:05

    Danke, habe halt selber ein 15 Mann Unternehmen, da kann man das ganz schnell hoch rechnen. Wir bekommen ja auch hier und da Förderungen. Ein Gutes Beispiel ist die Förderung vom Arbeitsamt für neue Mitarbeiter. Da wird bis zu 6 Monaten ein halbes Gehalt übernommen, damit man den Mitarbeiter einarbeiten kann und wenn er dann eine vollwert ge Arbeitskraft im Unternehmen stellt, zahlt er es mit seinem Gehalt und den Steuern ja quasi auch wieder zurück. Win Win.

  13. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: M.P. 13.09.16 - 10:01

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Städte rechnen natürlich auch genau durch. Wenn das ein Draufleggeschäft
    > wird lassen sie es bleiben.

    Hehe - deshalb haben wir so viele super-profitable Regionalflughäfen, im Ruhrgebiet z. B. alle 30 km ein Konzerthaus usw.

    Daß Städte IMMER genau vorher durchrechnen kann man nicht gerade sagen - insbesondere, wenn es um sogenannte "Leuchtturmprojekte" geht, die dem Ego der Lokalpolitiker schmeicheln ...

    Bei schnöden Gewerbeansiedelungen ohne jedes Renomee mag Realismus walten, aber wenn es um "heiße" Ansiedlungen geht, verliert der gesunde Menschenverstand, und die Kommune sitzt auf den Scherben ihrer Träume (Dresden -> AMD-Chipfabrik, Bochum -> Nokia, usw ..)

  14. Re: 10 Mio? Warum?

    Autor: hangol123 06.09.18 - 14:57

    Die Rechnung ist inhaltlich korrekt, aber nur sinnvoll, wenn der Konzern die Investition sonst nicht getätigt hätte.

    Wenn man davon ausgeht das die Telekom so oder so baut, hätte man die selben Einnahmen ohne vorangegange Kosten.

    Und wenn Städte und Länder sich geschlossen nicht rumschubsen lassen, muss man auch keiner Angst haben, dass der Topf Gold an wen anders gereicht wird.

    Aus BWL-Sicht macht das Sinn, mit ein bisschen politischer Ideologie und gesunder Naivität (die Welt ist wie die Welt ist, weil Menschen sie so gemacht haben. Man kann sie auch ändern), wäre es aber auch wirtschaftlich noch sinnvoller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  4. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12