1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biere 2: Telekom steckt dreistelligen…

Erste Halbzeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erste Halbzeit

    Autor: sofries 10.03.16 - 13:37

    Die erste Halbzeit hat man schon mit 6:0 verloren. Die Telekom sollte sich einfach zufrieden geben, die Leitungen für Privatkunden und Unternenmen zur Verfügung zur stellen und dort sein sicheres, wenn auch in Zukunft nicht enorm margenträchtiges Geschäft auszubauen.

    Die ganzen Services sind Nischenprodukte und werden das auch immer bleiben, weil sie immer nur Reaktionen auf bestehende Produkte sind und keinen Vorteil haben. Daher werden die meisten von ihnen spätestens nach ein paar Jahren eingestampft.

  2. Re: Erste Halbzeit

    Autor: howe 10.03.16 - 17:41

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganzen Services sind Nischenprodukte und werden das auch immer bleiben,
    > weil sie immer nur Reaktionen auf bestehende Produkte sind und keinen
    > Vorteil haben. Daher werden die meisten von ihnen spätestens nach ein paar
    > Jahren eingestampft.

    :rolleyes:

  3. Lass sie doch träumen

    Autor: Zettabyte 10.03.16 - 18:19

    Es ärgert die Telekom eben nicht "hip" oder "cool" zu sein, sondern Oma Erna ihr Telefon aus den 50er immer noch auf die Rechnung schreiben zu müssen, damit hinten ein Gewinn raus kommt.

    Kann man doch verstehen. Lassen wir ihr doch den Spaß. Sie könnte natürlich sinnvollerweise in den Netzausbau investieren - aber hey, das wäre ja sinnvoll und somit spießig!

  4. Re: Lass sie doch träumen

    Autor: Youssarian 11.03.16 - 08:35

    Zettabyte schrieb:

    > Es ärgert die Telekom eben nicht "hip" oder "cool" zu sein, [...]

    Fehlt das Komma hinter 'eben' oder hinter 'nicht'?

  5. Re: Erste Halbzeit

    Autor: nicoledos 11.03.16 - 10:44

    kein Wunder, wenn man ständig die Mannschaft vom Platz nimmt und neue aufs Feld schickt. Alle bisherigen Projekte wurden auf halber Strecke aufgegeben wegen zu hohen Kosten und fehlendem Erfolg aufgegeben. Dabei haben die nicht mal ein Bruchteil Investiert, was die anderen einsetzen. Wenn die es nicht alleine können, müssen die sich zahlungskräftige Partner holen, wie es auch Google & Co .

    Die sollen als Anbieter für die Bereitstellung von Infrastruktur konzentrieren und die einzelnen Projekte den anderen machen lassen. Hier hat man aber aus Kostengründen geschlafen. Auch T-Systems hat nicht so oft gezeigt, dass die Ahnung von ihrem Job haben.

  6. Re: Erste Halbzeit

    Autor: howe 11.03.16 - 12:06

    Zu Innovation gehört, dass man auch mal Sachen ausprobiert und in andere Technologiefelder investiert. In Deutschland wird immer nur rumgemeckert und damit eine Kultur des Scheiterns verhindert. Das ärgert mich persönlich sehr.

    Und mit dem Ausbau von Netzen, was Glasfaser und Kupfer angeht, wird man angesichts des Wettbewerbs auch mittelfristig auf keinen grünen Zweig kommen. Dazu stehen jetzt schon die Kosten in kaum einem vertretbaren Verhältnis zu den zu erwartenden Umsätzen. Darum wird ja auch kräftig in Datenübertragung per Mobilfunk oder Überlandleitungen investiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Böblingen
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. htp GmbH, Hannover
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45