1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bilanz des NSA-Ausschusses: Viel AUA…

Was bedeutet es, einen Nachrichtendienst zu bearbeiten?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bedeutet es, einen Nachrichtendienst zu bearbeiten?

    Autor: __destruct() 02.07.17 - 19:17

    > Die Spionageabwehr des BfV richte sich „seit dieser Erweiterung auf den 360-Grad-Blick grundsätzlich gegen Spionageaktivitäten aller fremden Nachrichtendienste ohne Festlegung auf bestimmte Staaten oder ohne Ausschluss bestimmter Staaten“. Dies schließe die USA mit ein. Allerdings ergänzte er, „besonders ressourcenintensiv“ könnten auch künftig nur die Nachrichtendienste bearbeitet werden, „deren Zielrichtungen in besonderer Weise gegen die Interessen der Bundesrepublik Deutschland gerichtet sind“.

    Mal eben einen fremden Nachrichtendienst in Emacs aufmachen, ein bisschen drin rumeditieren, und dann speichern, oder wie ist das zu verstehen?

    Abgesehen davon, dass alles, was bei "Schlussfolgerungen und Konsequenzen" steht, sowieso gänzlich bedeutungslos ist.

    Beispiel: Der nächste Satz.

    > Alle hierzu befragten Zeugen waren sich einig, „dass die bedeutsamen nachrichtendienstlichen Gefährdungen nach wie vor eben von anderen als unseren westlichen Verbündeten ausgehen“, wie es der Bundesinnenminister formulierte.

    Welche Zeugen das sind, steht nirgends. Die Aussage "Alle von __destruct() dazu befragten Zeugen sind sich einig, dass die Section 'Schlussfolgerungen und Konsequenzen' für den Arsch ist.". Befragt habe ich dazu selbstverständlich niemanden. Ist auch gut so, denn sonst würde ich ja Gefahr laufen, dass mir jemand nicht zustimmt. Nicht nur, weil das Arbeit wäre. Alle All-Aussagen über die leere Menge sind wahr, und sobald ich Elemente in diese Menge aufnehme, schieße ich mir damit selbst ins Knie.

    Edit: Im Übrigen würde ein Index einem so langen PDF sehr gut tun. Das PDF sieht aber wenigstens von anderen Aspekten (bis auf fehlende Verlinkung (Nicht-Druckversion vorhanden?) und so) (z.B. Typesetting, Paragraphenbildung, Fußnotenplatzierung, etc.) gut aus. Scheint schon mal nicht mit MS Word gemacht worden zu sein (oder das ist inzwischen besser geworden, was ich aber bezweifle) und ist definitiv besser als alles, was die EU jemals fabriziert hat.

    Edit: Gerade habe ich das PDF gelobt und gespeichert. Dann hab ich noch eine Seite weitergescrollt und gesehen, dass dabei, ob man Links in Fußnoten blau färben soll, wohl jedes mal aufs Neue eine Münze geworfen wurde. -.- Da sind 6 Links in der Fußnote, die ich gerade gesehen habe. 3 sind blau, 3 nicht.

    Edit: Und alle natürlich nicht anklickbar (gut, gerechtfertigt, weil Drucksache, aber eine Version mit anklickbaren Links wäre trotzdem gut).



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.17 19:26 durch __destruct().

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  3. Evotec SE, Hamburg
  4. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 14,99€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme