1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bing, Blekko, Duck Duck Go: Googeln…

bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: BasAn 01.02.12 - 13:23

    Hinter bing steht Microsoft, und ausgerechnet die will man als Alternative nehmen weil man von denen einen besseren Datenschutz erwartet? Ist heut der 1. April?

    Wenn man die bing-bar installiert und dann auf google.de geht weiss Microsoft was ihr bei Google gesucht habt, wie lange ihr auf den Seiten wart usw - und das nennt zieht jemand ernsthaft in Betracht als Google-Alternative?

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,743566,00.html

  2. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Trollversteher 01.02.12 - 13:28

    >Hinter bing steht Microsoft, und ausgerechnet die will man als Alternative nehmen weil man von denen einen besseren Datenschutz erwartet? Ist heut der 1. April?

    Richtig. Lieber auf viele kleine, konkurrierende Kraken verteilen, statt sich samt und sonders, mit Haut Haar un Seele einem Monsterkonzern auszuliefern. Im Vergleich zu Apple und Google ist Microsoft, das "Feindbild" der letzten Jahrzehnte, zu einem richtig sympathischen Laden mutiert.

    >Wenn man die bing-bar installiert und dann auf google.de geht weiss Microsoft was ihr bei Google gesucht habt, wie lange ihr auf den Seiten wart usw - und das nennt zieht jemand ernsthaft in Betracht als Google-Alternative?

    Wer installiert sich bitte die Bing-bar, wenn er Datenschutzrechtliche bedenken hat?
    Und was soll bitte an Googles-Spy bar besser sein?

  3. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.02.12 - 13:31

    Man benutzt die Bing Toolbar, um damit nach Google zu suchen, von wo aus man dann etwas suchen will? Ja, dann ist heut wohl der 1. April...

    Wer sich Toolbars installiert, hat sowieso den Schuss nicht gehört...

  4. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: mackes 01.02.12 - 13:38

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Hinter bing steht Microsoft, und ausgerechnet die will man als Alternative
    > nehmen weil man von denen einen besseren Datenschutz erwartet? Ist heut der
    > 1. April?
    >
    > Richtig. Lieber auf viele kleine, konkurrierende Kraken verteilen, statt
    > sich samt und sonders, mit Haut Haar un Seele einem Monsterkonzern
    > auszuliefern. Im Vergleich zu Apple und Google ist Microsoft, das
    > "Feindbild" der letzten Jahrzehnte, zu einem richtig sympathischen Laden
    > mutiert.

    Viele scheinen zu vergessen, dass es nicht die schiere Größe von MS ist, die den Laden unsympathisch gemacht haben. Man muss sich nur mal die lange Geschichte der unsauberen Geschäftspraktiken ansehen, um den qualitativen Unterschied zwischen dem Verhalten von MS zur Erlangung und Ausnutzung einer marktbeherrschenden Position und dem anderer Konzerne mit ähnlich großem Erfolg zu sehen. Es gibt keine "sympathischen" Unternehmen, aber es gibt durchaus Unterschiede in den verwendeten Mitteln und Methoden, die man als Konsument berücksichtigen kann. Inwiefern sich da MS deiner Meinung nach positiv abhebt würde mich allerdings schon mal interessieren.

  5. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: BasAn 01.02.12 - 13:43

    > Man benutzt die Bing Toolbar, um damit nach Google zu suchen, von wo aus
    > man dann etwas suchen will? Ja, dann ist heut wohl der 1. April...

    [*] Du hast den Link nicht gelesen

    Jemand installiert bing-Bar, ruft dann ganz normal google.de auf(nicht über die bing-Bar, im Browser), und Microsoft erfährt was auf Google gesucht wurde, wie lange usw

    "Wie der Konzern an die Daten kommt, verrät [der Microsoft-Manager] Mehdi nicht."

  6. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: linuxuser1 01.02.12 - 13:44

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinter bing steht Microsoft, und ausgerechnet die will man als Alternative
    > nehmen weil man von denen einen besseren Datenschutz erwartet? Ist heut der
    > 1. April?

    Weil Microsoft Geld mit Hart- und Software verdient und googles Verdienst fast zu 100% von Werbung abhängt und je mehr man von den Kunden weiß desto besser kann man Werbung schalten. Die meisten Unternehmen wissen gern möglichst viel über ihre Kunden aber bei google stehen die gesammelten Daten über die User in direktem Zusammenhang zum Gewinn und Wert des Unternehmens. Also hat google ein weit aus höheres Interesse daran Daten zu sammeln als andere Firmen wie in diesem Fall Microsoft.

  7. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.02.12 - 13:46

    Ah okay. Nein hatte ich wirklich nicht. Verzeih das Missverständnis. Es bleibt aber dabei, Toolbars sind die Krätze und gehören nicht installiert.

  8. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: BasAn 01.02.12 - 13:49

    > Lieber auf viele kleine, konkurrierende Kraken verteilen, statt sich samt und sonders, mit Haut Haar un Seele einem Monsterkonzern auszuliefern.

    Komisch, bei PCs mit dem zwangsweise vorinstallierten Windows scheint das nicht zu stören. Und hier geht es um ein closed-Source Betriebssystem mit dem selbst die sensibelsten Daten bearbeitet werden.

    Ansonsten würde ich dir Recht geben, aber Microsoft gehört beim besten Willen nicht zu den Konzernen die auch nur zu den "vielen kleinen Kraken" gehören sollten.

  9. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Falkentavio 01.02.12 - 13:53

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also hat google ein weit aus höheres Interesse daran Daten zu
    > sammeln als andere Firmen wie in diesem Fall Microsoft.

    Genauso hat Google aber auch ein weit aus höheres Interesse daran, dass es zu keinen Datenpannen kommt. Google hat keinen Grund ihre Daten zu verkaufen, weil sie diese Daten selber verwenden (Googe Ads). Im Gegensatz zu z.B. Facebook, die sich mit dem Verkauf der Daten finanzieren.
    Microsoft hingegen verdient hauptsächlich an Softwareverkäufen, haben keine (all zu große) Werbeinfrasturktur oder dergleichen. Die gesammelten Daten sind für Microsoft lange nicht so viel Wert wenn sie die selber verwenden, als wenn sie die an alle möglichen mir unbekannten Firmen verkaufen.
    Da vertraue ich lieber Google, denn dort sind meine Daten mit dem Verdienst der Firma verknüpft, wie du vollkommen richtig erkannt hast. Die sammeln meine Daten, aber haben kein Interesse daran sie zu verkaufen.

    Daten sammeln tuen sie alle, aber Google verdient mit den Daten direkt Geld, nicht durch den Verkauf, wie die meisten anderen Sammler.

  10. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Replay 01.02.12 - 13:56

    Dann gucke Dir mal Googles neue AGB an, welche am 1. März 2012 in Kraft tritt. Da steht eindeutig, daß Daten an Dritte weitergegeben werden, unter anderem zu Werbezwecke.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  11. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Falkentavio 01.02.12 - 14:08

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gucke Dir mal Googles neue AGB an, welche am 1. März 2012 in Kraft
    > tritt. Da steht eindeutig, daß Daten an Dritte weitergegeben werden, unter
    > anderem zu Werbezwecke.

    Na den Absatz würde ich jetzt aber gerne einmal sehen. Habe sie mir gerade eben durchgelesen und nichts dergleichen gefunden.
    https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/preview/
    Der einzige Fall wo Werbeunternehmen genannt werden bezieht sich explizit auf nicht-personenbezogene Daten.

  12. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: koflor 01.02.12 - 14:21

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also hat google ein weit aus höheres Interesse daran Daten zu
    > > sammeln als andere Firmen wie in diesem Fall Microsoft.
    >
    > Genauso hat Google aber auch ein weit aus höheres Interesse daran, dass es
    > zu keinen Datenpannen kommt. Google hat keinen Grund ihre Daten zu
    > verkaufen, weil sie diese Daten selber verwenden (Googe Ads). Im Gegensatz
    > zu z.B. Facebook, die sich mit dem Verkauf der Daten finanzieren.
    > Microsoft hingegen verdient hauptsächlich an Softwareverkäufen, haben keine
    > (all zu große) Werbeinfrasturktur oder dergleichen. Die gesammelten Daten
    > sind für Microsoft lange nicht so viel Wert wenn sie die selber verwenden,
    > als wenn sie die an alle möglichen mir unbekannten Firmen verkaufen.
    > Da vertraue ich lieber Google, denn dort sind meine Daten mit dem Verdienst
    > der Firma verknüpft, wie du vollkommen richtig erkannt hast. Die sammeln
    > meine Daten, aber haben kein Interesse daran sie zu verkaufen.
    >
    > Daten sammeln tuen sie alle, aber Google verdient mit den Daten direkt
    > Geld, nicht durch den Verkauf, wie die meisten anderen Sammler.

    Das ist schon sehr spekulativ. Mach Dir einfach mal die Mühe, die jeweiligen Datenschutzbestimmungen durchzulesen.

  13. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: koflor 01.02.12 - 14:23

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinter bing steht Microsoft, und ausgerechnet die will man als Alternative
    > nehmen weil man von denen einen besseren Datenschutz erwartet? Ist heut der
    > 1. April?
    >
    > Wenn man die bing-bar installiert und dann auf google.de geht weiss
    > Microsoft was ihr bei Google gesucht habt, wie lange ihr auf den Seiten
    > wart usw - und das nennt zieht jemand ernsthaft in Betracht als
    > Google-Alternative?
    >
    > www.spiegel.de

    1. Kannst man dies von jeder installierten Toolbar sagen. Bing ist hierbei leider keine Ausnahme.
    2. Wissen Google bzw. Facebook auch ohne Toolbar bereits viel genauer, was Du im Internet suchst und auf welchen Seiten Du Dich bewegst.

  14. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Supai 01.02.12 - 15:16

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na den Absatz würde ich jetzt aber gerne einmal sehen. Habe sie mir gerade
    > eben durchgelesen und nichts dergleichen gefunden.
    > www.google.de
    > Der einzige Fall wo Werbeunternehmen genannt werden bezieht sich explizit
    > auf nicht-personenbezogene Daten.

    Man könnte den folgendne Absatz unter Umständen so auslegen:

    Wir stellen personenbezogene Daten unseren verbundenen Unternehmen, anderen vertrauenswürdigen Unternehmen oder Personen zur Verfügung, die diese in unserem Auftrag verarbeiten, auf Grundlage unserer Weisungen und in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung sowie anderen angemessenen Vertraulichkeits- und Sicherheitsmaßnahmen.

    https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/preview/#nosharing
    unter "Für die Verarbeitung durch andere Stellen"

  15. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Replay 01.02.12 - 15:38

    Genau diesen Absatz meinte ich und der sagt deutlich aus, was gemacht wird.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  16. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: theonlyone 01.02.12 - 16:39

    Toolbars gehören auf keinen Rechner der Wert auf "irgendeine" Privatsspähre legt.

    Punkt fertig, einfach nicht installieren, spielt gar keine Rolle von wem oder warum, einfach nicht machen.


    Toolbars braucht kein Mensch und wenn man es sich richtig überlegt "will" sie auch kein Mensch.

  17. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: BasAn 01.02.12 - 16:48

    Eine Toolbar selbst ist kein Problem, Problem war
    # das 'Kleingedruckte' von Microsoft was man bei Installation zustimmte, die Voreinstellung war Datentransfer erlauben
    # die bing-Toolbar nutzt nicht nur die Daten die über die Toolbar erzeugt werden, sondern des ganzen Browsers.

  18. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Replay 01.02.12 - 16:52

    Es geht mit nicht um irgendwelche sinnfreie Toolbars, sondern um Googles AGB.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: IrgendeinNutzer 01.02.12 - 19:06

    Dann wird dank der neuen AGB Google+ genauso sein wie Facebook. Viele lobten Google(+) ja dafür dass sie die Daten nicht an Dritte verkaufen.

  20. Re: bing als Alternative wegen Datenschutz *g*

    Autor: Replay 01.02.12 - 19:32

    Das wird wohl so sein, da die AGB alle Dienste von Google betreffen.

    Die einzige Möglichkeit, Google eines auzuwischen wird sein, daß man, wenn man Googles Dienste nutzt, für jeden Dienst ein eigenes Konto mit unterschiedlich hinterlegten Daten anlegt.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  3. CCS 365 GmbH, München
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03