1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bing: Microsoft gibt 125 Millionen…

Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: jose.ramirez 03.07.18 - 11:55

    Und weil sie nichts eigenes an den Start bekommen.
    Danach wird wie üblich mit "Embrace and Extinguish" weiterverfahren.
    Durch Lobbying von Regierungsbeamten wird dann die Open Source Konkurrenz
    kaputt gemacht, was definitiv einfacher ist als sich mit Google anzulegen.

  2. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Der schwarze Ritter 03.07.18 - 11:57

    Wie macht man nicht-gewinnorientierte Konkurrenz kaputt, deren Lizenzen einwandfrei sind?

    Aber hauptsache MS-Bashing, gell?

  3. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: quakerIO 03.07.18 - 12:28

    "Aber hauptsache MS-Bashing, gell?"
    Muhahaha whatever

    Google Konkurrenz? Jo, immer her damit mit den daten, soll die openmapps atratktiver werden vielicht wechseln ein paar nutzer.

  4. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: chefin 03.07.18 - 13:12

    Solche Schäden dürfen alle gerne hundertfach machen

    Ne, spaß beiseite, leider krankt das ganze Open irgendwas gedöns dran, das jeder mitmachen kann und daher jeder denkt, der andere hat das schon alles gemacht. Kommt dann jemand auf die Idee nachzuschauen und stellt fest, das sein Bereich nicht abgedeckt ist, geht derjenige sofort in ein zum Projekt gehöriges Communityforum und beklagt und bedauert, das ausgerechnet sein Bereich so stiefmütterlich behandelt wird und wie schade er das findet.

    Das gilt für alles was Open im Namen hat, sei es Hardware, Software, Daten. Das fängt an im Arduinoforum, wo man sich beklagt das dies oder das nicht umgesetzt wurde, obwohl es doch naheliegend wäre und statt dessen wurde etwas völlig nutzloses (für ihn jedenfalls nutzlos) implementiert. Und genauso findet man das in jedem Softwarebereich.

    Manchmal natürlich diplomatisch verpackt, mit netten Attributen und Komplimenten geschmückt, aber unterm Strich nichts als Forderungen.

    Und wehe dann gibt mal einer etwas, weil er sich davon verspricht ein wenig seinen eigenen Nutzen mit der Hilfe von anderen Menschen zu mehren, schon wird er dafür nieder gemacht. Wo kommen wir auch hin, wenn wir Großkonzernen etwas von unserem Wissen abgeben. Alleine die Verpflichtung die draus erwächst, wenn sie etwas geben das sie dann auch nehmen dürfen, möchte man nicht. Das schöne Feindbild geht doch da völlig den Bach runter

  5. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: internettroll 03.07.18 - 13:25

    Oder man macht es wie viele andere auch und macht einfach mit! Ich hab gut Dreiviertel meiner Region gemappt, weil damals bis auf die meisten Straßen und ein paar Häuser noch nichts da war.

    Richtiges Trollen ist eine Kunst.

  6. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 03.07.18 - 18:17

    Na und? Die Intention ist völlig irrelevant. Am Ende nützt es OSM.

  7. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Dromedarius 03.07.18 - 23:05

    Konkurrenz belebt das Geschäft.

  8. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: DerDy 03.07.18 - 23:10

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil sie nichts eigenes an den Start bekommen.
    > Danach wird wie üblich mit "Embrace and Extinguish" weiterverfahren.
    > Durch Lobbying von Regierungsbeamten wird dann die Open Source Konkurrenz
    > kaputt gemacht, was definitiv einfacher ist als sich mit Google anzulegen.
    Zuerst schreibst du, dass MS nur macht, um Google zu schaden. Dann schadet jemand anderes der Open Source Community. Jeder schadet jeden oder was?

    Open Source zu unterstützen ist doch erstmal gut und das Projekt OSM kann damit einen weiteren Schub erhalten. Und warum Google schützenswert ist bei Karten, das verstehe ich jetzt auch nicht von dir.

  9. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: matok 04.07.18 - 10:46

    Natürlich machen sie das nicht aus Gutmütigkeit. Genauso wenig wie Google Android verschenkt bzw. gerne offene Ansätze verfolgt, wo es die Macht von Platzhirschen aufzubrechen gilt. Google war nicht immer da, wo sie jetzt sind und genau die Strategie, die hier von MS kritisiert wird, hat Google so gefahren. Insofern, MS hat offenbar gelernt, wie man im Internetzeitalter kämpft.

    Und nebenbei, OpenStreetMap ist absolut genial. Danke MS für die Verbesserung dieses offenen Dienstes. Bin gerade wandern mit der offenen OsmAnd+ App und OpenStreetMap Daten. Jeder Fitzelwanderweg ist drin, wow.

  10. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.18 - 10:46

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil sie nichts eigenes an den Start bekommen.
    > Danach wird wie üblich mit "Embrace and Extinguish" weiterverfahren.
    > Durch Lobbying von Regierungsbeamten wird dann die Open Source Konkurrenz
    > kaputt gemacht, was definitiv einfacher ist als sich mit Google anzulegen.

    Der Aluhut wird wohl bei diesem Temperaturen besonders heiß oder? Microsoft engagiert sich vielfältig bei Softwareprojekten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
  3. Hays AG, Bad Homburg vor der Höhe
  4. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme