1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bing: Microsoft gibt 125 Millionen…

Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: jose.ramirez 03.07.18 - 11:55

    Und weil sie nichts eigenes an den Start bekommen.
    Danach wird wie üblich mit "Embrace and Extinguish" weiterverfahren.
    Durch Lobbying von Regierungsbeamten wird dann die Open Source Konkurrenz
    kaputt gemacht, was definitiv einfacher ist als sich mit Google anzulegen.

  2. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Der schwarze Ritter 03.07.18 - 11:57

    Wie macht man nicht-gewinnorientierte Konkurrenz kaputt, deren Lizenzen einwandfrei sind?

    Aber hauptsache MS-Bashing, gell?

  3. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: quakerIO 03.07.18 - 12:28

    "Aber hauptsache MS-Bashing, gell?"
    Muhahaha whatever

    Google Konkurrenz? Jo, immer her damit mit den daten, soll die openmapps atratktiver werden vielicht wechseln ein paar nutzer.

  4. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: chefin 03.07.18 - 13:12

    Solche Schäden dürfen alle gerne hundertfach machen

    Ne, spaß beiseite, leider krankt das ganze Open irgendwas gedöns dran, das jeder mitmachen kann und daher jeder denkt, der andere hat das schon alles gemacht. Kommt dann jemand auf die Idee nachzuschauen und stellt fest, das sein Bereich nicht abgedeckt ist, geht derjenige sofort in ein zum Projekt gehöriges Communityforum und beklagt und bedauert, das ausgerechnet sein Bereich so stiefmütterlich behandelt wird und wie schade er das findet.

    Das gilt für alles was Open im Namen hat, sei es Hardware, Software, Daten. Das fängt an im Arduinoforum, wo man sich beklagt das dies oder das nicht umgesetzt wurde, obwohl es doch naheliegend wäre und statt dessen wurde etwas völlig nutzloses (für ihn jedenfalls nutzlos) implementiert. Und genauso findet man das in jedem Softwarebereich.

    Manchmal natürlich diplomatisch verpackt, mit netten Attributen und Komplimenten geschmückt, aber unterm Strich nichts als Forderungen.

    Und wehe dann gibt mal einer etwas, weil er sich davon verspricht ein wenig seinen eigenen Nutzen mit der Hilfe von anderen Menschen zu mehren, schon wird er dafür nieder gemacht. Wo kommen wir auch hin, wenn wir Großkonzernen etwas von unserem Wissen abgeben. Alleine die Verpflichtung die draus erwächst, wenn sie etwas geben das sie dann auch nehmen dürfen, möchte man nicht. Das schöne Feindbild geht doch da völlig den Bach runter

  5. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: internettroll 03.07.18 - 13:25

    Oder man macht es wie viele andere auch und macht einfach mit! Ich hab gut Dreiviertel meiner Region gemappt, weil damals bis auf die meisten Straßen und ein paar Häuser noch nichts da war.

    Richtiges Trollen ist eine Kunst.

  6. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 03.07.18 - 18:17

    Na und? Die Intention ist völlig irrelevant. Am Ende nützt es OSM.

  7. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Dromedarius 03.07.18 - 23:05

    Konkurrenz belebt das Geschäft.

  8. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: DerDy 03.07.18 - 23:10

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil sie nichts eigenes an den Start bekommen.
    > Danach wird wie üblich mit "Embrace and Extinguish" weiterverfahren.
    > Durch Lobbying von Regierungsbeamten wird dann die Open Source Konkurrenz
    > kaputt gemacht, was definitiv einfacher ist als sich mit Google anzulegen.
    Zuerst schreibst du, dass MS nur macht, um Google zu schaden. Dann schadet jemand anderes der Open Source Community. Jeder schadet jeden oder was?

    Open Source zu unterstützen ist doch erstmal gut und das Projekt OSM kann damit einen weiteren Schub erhalten. Und warum Google schützenswert ist bei Karten, das verstehe ich jetzt auch nicht von dir.

  9. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: matok 04.07.18 - 10:46

    Natürlich machen sie das nicht aus Gutmütigkeit. Genauso wenig wie Google Android verschenkt bzw. gerne offene Ansätze verfolgt, wo es die Macht von Platzhirschen aufzubrechen gilt. Google war nicht immer da, wo sie jetzt sind und genau die Strategie, die hier von MS kritisiert wird, hat Google so gefahren. Insofern, MS hat offenbar gelernt, wie man im Internetzeitalter kämpft.

    Und nebenbei, OpenStreetMap ist absolut genial. Danke MS für die Verbesserung dieses offenen Dienstes. Bin gerade wandern mit der offenen OsmAnd+ App und OpenStreetMap Daten. Jeder Fitzelwanderweg ist drin, wow.

  10. Re: Microsoft macht das nur um Google zu schaden.

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.18 - 10:46

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil sie nichts eigenes an den Start bekommen.
    > Danach wird wie üblich mit "Embrace and Extinguish" weiterverfahren.
    > Durch Lobbying von Regierungsbeamten wird dann die Open Source Konkurrenz
    > kaputt gemacht, was definitiv einfacher ist als sich mit Google anzulegen.

    Der Aluhut wird wohl bei diesem Temperaturen besonders heiß oder? Microsoft engagiert sich vielfältig bei Softwareprojekten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47