1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biohacking: Das Leben ist…

Das damit gebackene Brot hat er gegessen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: ichbinhierzumflamen 03.12.13 - 09:56

    extrahieren von dna und wieder einfügen? was bedeutet das genau? wieso sollte etwas gefährlich sein was eh vorher dadrin steckte? ich weiss klingen doof die fragen ;)

  2. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: crayven 03.12.13 - 09:58

    Weil viele Menschen denken, dass er damit der Teufel in Person ist und diese Thematik total schlimm und böse finden.
    Dass dieser Prozess dauernd um sie herum geschieht ist natürlich nebensächlich :)

  3. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: theonlyone 03.12.13 - 10:10

    Genetick pauschal schlecht zu reden hat den "Vorteil" das man dann seine komplett überteuerten Bio-Produkte an den mann/frau bekommt.

    Ansonsten würden den Mist ja keiner kaufen.

  4. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: DER GORF 03.12.13 - 10:47

    Ganz klar, er hat das Brot angebohrt, besser gesagt die Hefe im Brot, dadurch konnte der Teufel und alle möglichen bösen Geister sozusagen Besitz von der Hefe ergreifen und wenn du dass dann ist, dann gibts erstmal "Der Exorzist" mit verdrehten Köpfen, und an Zimmerdecken klebenden Kindern etc., außerdem hätte die Hefe ja mutieren und ihm den Kopf abbeißen können. Schlimme Sache das.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  5. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: burzum 03.12.13 - 10:49

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > etc., außerdem hätte die Hefe ja mutieren und ihm den Kopf abbeißen können.
    > Schlimme Sache das.

    Kann bitte jemand auf Grundlage von dem Post mal einen Kurzfilm machen? ;)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.13 - 11:50

    crayven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil viele Menschen denken, dass er damit der Teufel in Person ist und
    > diese Thematik total schlimm und böse finden.
    > Dass dieser Prozess dauernd um sie herum geschieht ist natürlich
    > nebensächlich :)

    Generell gebe ich dir Recht, aber wenn man bedenkt, dass auf dem second hand Markt auch Geräte aus Anthrax-Laboren auftauchen, dann kann einem Angst und Bange werden. Wie man Zentrifugen etc. vernünftig daher lückenlos reinigen könnte, soll mir mal einer erklären (selbst neue Pipettenspitzen sind teilweise verunreinigt). Trotzdem tauchen die auf dem Markt auf und mir kann keiner erzählen, dass nicht der ein oder andere Mitarbeiter mal einen Fehler macht, den er natürlich verschweigt. Im Labor ist das nicht unbedingt ein Problem, solange man nicht mit dem kontaminierten Bereich in Kontakt kommt. Aber in einem Hobbylabor hält doch keiner diese Sicherheitsbestimmungen ein.

  7. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: DER GORF 03.12.13 - 11:53

    Bestrahlung mit Mikrowellen etc.sollte eigentlich reichen.

    Außerdem sind diese Erreger ohne Nährstoffe nicht so wahnsinnig lang überlebensfähig ein paar Stunden bis 1 Tag, so ca. AFAIK etc. pp.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  8. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.13 - 11:57

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestrahlung mit Mikrowellen etc.sollte eigentlich reichen.
    >
    > Außerdem sind diese Erreger ohne Nährstoffe nicht so wahnsinnig lang
    > überlebensfähig ein paar Stunden bis 1 Tag, so ca. AFAIK etc. pp.

    Mikrowellen bei technischen Geräten? Lol.
    Und schon einmal was von Anthrax-Sporen gehört? Das ist ja das gefährliche an diesen Dingern.

  9. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: tingelchen 03.12.13 - 12:10

    Mit dem Titel: "Das Killerbrötchen" ? :D

  10. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: DER GORF 03.12.13 - 12:19

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Titel: "Das Killerbrötchen" ? :D

    Alternativ auch "DieTodeshefe des großen Mutators!"

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  11. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: DER GORF 03.12.13 - 12:24

    Ja lol, ne?

    lusticher weise werden die Geräte nämlich nicht in Anthrax Erregern getränkt, die sind nämlich maximal in den Ampullen oder Petrischalen zu finden die komiswcherweise gar nicht verkauft werden.

    Und sind Anthrax-Sporen immun gegen Mikrowellen Strahlung?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  12. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: tingelchen 03.12.13 - 12:46

    Man findet sie auch auf den Handschuhen, mit denen die Geräte angefasst werden. Jeder der in einem Labor an einem Gerät arbeiten muss, ist dazu verpflichtet Handschuhe zu tragen und diese vor anfassen der Türklinke wieder aus zu ziehen.

    In der Regel sollten sich die Erreger tatsächlich nur an den Innenseiten von Schalen, Pipetten und anderen Behältern zu finden sein, welche man auf jede erdenkliche Art reinigen kann.

    Aber niemand ist unfehlbar. Die Wahrscheinlichkeit das jedoch Geräte in den Handel kommen, welche mit hoch gefährlichen Organismen verseucht sind, ist doch sehr gering :)

  13. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: Dikus 03.12.13 - 12:51

    Was allerdings schlimm für die Zuschauer war, war die Tatsache nach dem Entzug fing das Brot an zu reden, nannte sich selbst Bernd und als man die DNA wieder einbaute war das Brot quasi tot und wurde dann auch noch gegessen.
    Mind. drei 2-3 Jährigen fingen an zu weinen und verließen den Saal.

  14. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: DER GORF 03.12.13 - 13:52

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet sie auch auf den Handschuhen, mit denen die Geräte angefasst
    > werden. Jeder der in einem Labor an einem Gerät arbeiten muss, ist dazu
    > verpflichtet Handschuhe zu tragen und diese vor anfassen der Türklinke
    > wieder aus zu ziehen.
    >
    > In der Regel sollten sich die Erreger tatsächlich nur an den Innenseiten
    > von Schalen, Pipetten und anderen Behältern zu finden sein, welche man auf
    > jede erdenkliche Art reinigen kann.
    >
    > Aber niemand ist unfehlbar. Die Wahrscheinlichkeit das jedoch Geräte in den
    > Handel kommen, welche mit hoch gefährlichen Organismen verseucht sind, ist
    > doch sehr gering :)

    ja, stimmt, die kkönnen theoretisch auch an den Handschuhen sein, solche Schhutzausrüstungen sind i.d.R. allerdings einweg. Bei so gefährlichen Stoffen gehen nur Atomkraftwerkbetreiber freiwillig ein Risiko ein.(i.d.R.)

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  15. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: Rüdiger Trojok 03.12.13 - 15:17

    keine doofe Frage. Genau um diesen Gedankengang anzuregen habe ich das Experiment gemacht!

  16. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.13 - 18:34

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja lol, ne?
    >
    > lusticher weise werden die Geräte nämlich nicht in Anthrax Erregern
    > getränkt, die sind nämlich maximal in den Ampullen oder Petrischalen zu
    > finden die komiswcherweise gar nicht verkauft werden.

    Aha. Und was macht man mit diesen Gefäßen? Die werden zum Beispiel auf auf Shaker oder in Zentrifugen gestellt. Und genauso wie Kondome platzen können, gehen auch schon mal Zentrifugengefäße kaputt.

    > Und sind Anthrax-Sporen immun gegen Mikrowellen Strahlung?

    Du müßtest bei einem Biohazard das gesamte kontaminierte Gerät behandeln. Schon mal versucht, eine Zentrifuge in eine Mikrowelle zu stellen?

  17. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: DER GORF 04.12.13 - 08:24

    Also, nur das ich das richtig verstehe, du glaubst also das zum dekontaminieren von so gefährlichen Sache Mikrowellengeräte von (z.B.) AEG Einbauküchen hergenommen werden?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  18. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: Clown 06.12.13 - 09:57

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternativ auch "DieTodeshefe des großen Mutators!"

    Es gibt ne Akte X Folge, die "Der große Mutato" heißt :)

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  19. Re: Das damit gebackene Brot hat er gegessen

    Autor: DER GORF 06.12.13 - 11:54

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DER GORF schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alternativ auch "DieTodeshefe des großen Mutators!"
    >
    > Es gibt ne Akte X Folge, die "Der große Mutato" heißt :)

    LOL; die hatte ich ganz vergessen! xD

    War das nicht die mit dem Typen mit den 2 Gesichtern? :)

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V. (DAAD), Bonn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Stadtverwaltung der Wartburgstadt Eisenach, Eisenach
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 67,89€
  2. 42,99€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars: The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches