Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry und Nokia: Whatsapp stellt…
  6. Thema

Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: Bautz 28.02.16 - 13:39

    Und da liegt der Unterschied: Mein fast vier Jahre altes Lumia 820 läuft heute wie am ersten Tag (mit Win10-Preview seit November) ohne Probleme. Da ich mir leider das Display verkratzt habe, habe ich letzte Woche ein zweites Lumia 820 in betrieb genommen, da es ja leider kein neues Windows Phone in vergleichbarer Ausstattung < 4,7" gibt.

  2. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: ger_brian 28.02.16 - 13:43

    Warum sind die App Entwickler die schuldigen? Warum sollten diese in Vorleistung treten und Apps entwickeln, für die es im Moment keine kundschaft gibt, wenn auf iOS und Android ein großer Markt vorhanden ist?

  3. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: plutoniumsulfat 28.02.16 - 14:00

    Das Problem habe ich auch, liegt aber an meinem Handy.

    Das Problem ist, dass WhatsApp nur auf einem Gerät verwendet werden kann.

  4. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: generalsolo 28.02.16 - 14:38

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > generalsolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beschwere dich da nicht bei Microsoft, sondern bei den dämlichen
    > > Drittentwicklern. Kein Angebot --> keine Nachfrage, aber davon haben
    > > Entwickler wohl keine Ahnung, dass von Nichts nichts kommt.
    >
    > Ein Entwickler muss auch schauen ob sich die Entwicklung lohnt. Windows
    > Phone hat nicht viel Marktanteil. Also wenig potenzielle Kunden.
    > Die Entwicklung kostet ja auch viel Zeit.
    >
    > Wenn der Marktanteil steigt, wird das System für Entwickler auch
    > interessanter. Dann werden auch genug Apps kommen.
    > Es wird sich zeigen ob Microsoft es schafft das System besser auf den Markt
    > zu bringen.

    Wie ich schon sagte: Kein Angebot --> keine Nachfrage. Indem man keine Apps für eine Plattform anbietet, kann dessen Marktanteil logischerweise nicht steigen. Daher ist der Entwickler in der Pflicht etwas anzubieten, damit die Nachfrage steigt. Dann müssen die Entwickler halt erstmal ein Verlustgeschäft machen, damit der Marktanteil der Plattform steigt. Oder glauben die Entwickler, dass der Marktanteil durch nichtstun steigt?

  5. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: Augenstern 28.02.16 - 14:43

    @ ger_brian

    die Entwickler sind nicht die schuldigen, aber das Managment.

    Was für eine Vorleistung? Die Leute möchten es ja nutzen, auch die die nicht den Mainstream stellen.

    WHATS APP ist KOSTENLOS! und somit die Finanziellen Argumente nichtig.


    Nur mal so ein Gedanke:

    eine kleine Absprache der großen Mainstreamer Samsung,Apple und co mit FB/WA .

    Hey ihr erreicht doch viele Leute und paar neue Kunden wären toll.( auf einen Markt von 10 mio + schiel ) Warum stellt ihr den Support für die Underdog nicht ein, so könnten wir paar neue Kunden gewinnen.... Hier paar Kröten für die Mühe .... FB/WA hmm klingt gut weniger Aufwand und Kosten für uns... also eine Win Win Situation. .. OK machen wir.


    Ja ja ich weiß alles Verschwörungstheorie... Leute die damit ständig um sich werfen würden staunen und vom Glauben abfallen, was alles so hinter den Kulissen passiert.

  6. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: Labbm 28.02.16 - 16:01

    xxsblack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal, nicht den wenigsten gefallen Kacheln nicht, sondern sie
    > hatten einfach noch nie ein WinPhone in der Hand und urteilen nur Dank
    > hören und sagen.
    >

    Doch, ist aber auch schon eine Zeit her. Ich bin schon seit Jahren froh mit Android Endlich von Windows losgekommen zu sein. Windows war noch nie wirklich gut, aber durch den höchsten Marktanteil eben überall zu finden. Stunden über Stunden verbrachte ich damit irgend einen skurrilen Fehler von Windows zu finden und zu beseitigen. Oder Spiele zum laufen zu bringen die ohne Fehlermeldung einfach nicht funktionieren mochten. Inzwischen ersetzt das Smartphone (bei mir) alles wofür ich früher einen PC hatte. Einzig zum drucken muss ich die olle kiste noch anwerfen.
    Wieso jetzt freiwillig am Smartphone wieder dazu zurück kehren? Microsoft hat es verdient Marktanteile zu verlieren, alleine durch meine unwiederbringlich verlorene Lebenszeit die ich mit deren mistsoftware verloren habe.

  7. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: jakgrz 28.02.16 - 16:25

    Nikolaus117 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder gleich Ganz einstellen und alle Nutzer zu Telegram, Threema und Secure
    > Chat weiterleiten :D

    Würde der Welt gut tun ;) endlich mal mehr Leute auf Plattformen mit guter Verschlüsselung

  8. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: jjfx 28.02.16 - 22:29

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass WhatsApp nur auf einem Gerät verwendet werden kann.

    Tja, Telegram geht auch parallel am PC.

    Hätte aber auch nix dagegen das nur am PC zu nutzen, ich nutze es ja eher am PC in einer gesicherten Umgebung als Messenger für alle Noobs, die sich nichts anderes als diese Datenkrake installieren wollen.

  9. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: berritorre 28.02.16 - 23:16

    generalsolo schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------
    > Beschwere dich da nicht bei Microsoft, sondern bei den dämlichen
    > Drittentwicklern. Kein Angebot --> keine Nachfrage, aber davon haben
    > Entwickler wohl keine Ahnung, dass von Nichts nichts kommt.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------
    Und genau hier liegt eines der Hauptprobleme von Windows Mobile: Das Henne-Ei-Dilema. Ohne Apps steigt der Marktanteil nicht. Ohne Marktanteil lohnt sich die App-Entwicklung nicht.

    Sie sind einfach viel zu spät dran. iOS und Android ergänzen sich ganz gut. Jetzt kommt Windows Mobile und irgendwie braucht es keiner. D.h. nicht, dass es schlecht ist, aber es ist auch nicht gut genug um den Platzhirschen richtig Marktanteil abzunehmen. Und zum Start war natürlich auch das Fehlen von Apps das Problem. Z.B. ohne WhatsApp war Windows Mobile quasi unverkäuflich hier.

    Und damit kämpft Windows Mobile jetzt. Die einzige Chance die ich sehe, ist die Geschichte Mobile + Desktop. Aber auch das scheint im Moment die Mehrheit nicht zu locken.

  10. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: Labbm 28.02.16 - 23:20

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und damit kämpft Windows Mobile jetzt. Die einzige Chance die ich sehe, ist
    > die Geschichte Mobile + Desktop. Aber auch das scheint im Moment die
    > Mehrheit nicht zu locken.

    Ich glaube kaum das sowas noch hilft, der durchschnittliche Smartphone User benutzt doch kaum noch einen PC, höchstens für Bewerberungen und ganz evtl zum spielen.

  11. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.02.16 - 07:25

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hutschat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... würden sie noch immer mind. 98% der Smartphones erreichen und viel
    > > Arbeit sparen...
    >
    > Sprach der Troll und hatte keine Ahnung

    Genau.
    MS gehört zu den 4-Eyes, die mit Prism-Vereinbarung ausgestattet den US-Geheimdiensten weltweit Daten auf US-Server zuleiten, wo diese dann mittels PatriotAct direkt abgeschnorchelt werden können.

    Apple, Google, MS, Facebook -alles die selbe Soße.

  12. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: AnonymerHH 29.02.16 - 09:39

    wieso verlustgeschäft? die windows phone user zahlen viel lieber einen fairen preis für ihre apps als die android user (meine erfahrung)

  13. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: violator 29.02.16 - 09:51

    jjfx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte aber auch nix dagegen das nur am PC zu nutzen, ich nutze es ja eher
    > am PC in einer gesicherten Umgebung als Messenger für alle Noobs, die sich
    > nichts anderes als diese Datenkrake installieren wollen.

    Dann hoffe ich mal dass du kein Smartphone von den Datenkraken Apple, Google oder MS hast, sonst machst du dich mit so einer Aussage lächerlich.

  14. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: herbie53 29.02.16 - 13:18

    Doch. Mit dem Lumia 950 in der Hosentasche und Continuum ist ein PC für Otto Normalverbruacher eigentlich überflüssig geworden. Surfen, Facebook, Whatsapp, e-mail, Amazon, ebay und Zalando. Was anderes machen die meisten doch eh nicht am PC/Mac.

  15. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: crazypsycho 29.02.16 - 18:20

    AnonymerHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso verlustgeschäft? die windows phone user zahlen viel lieber einen
    > fairen preis für ihre apps als die android user (meine erfahrung)

    Es sind aber zuwenig Nutzer insgesamt, weswegen sich auch ein höherer Preis kaum rechnet.

  16. Re: Und würden sie Windows nicht mehr unterstützen...

    Autor: crazypsycho 29.02.16 - 18:31

    jakgrz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nikolaus117 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oder gleich Ganz einstellen und alle Nutzer zu Telegram, Threema und
    > Secure
    > > Chat weiterleiten :D
    >
    > Würde der Welt gut tun ;) endlich mal mehr Leute auf Plattformen mit guter
    > Verschlüsselung

    Würden die Konkurenzmessenger nicht so massiv beim Marketing versagen, wäre Whatsapp wohl schon länger vom Thron gedrängt worden.
    Genug negative Presse gab es.
    Paar Gratismonate und bisschen Werbung hätten vermutlich schon gereicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  4. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Netzbetreiber: Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA
    Netzbetreiber
    Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA

    Das Angebot des Huawei-Chefs, die 5G-Technologie an die USA zu lizenzieren, wird angenommen. Erste Gespräche sind angelaufen, aber der Ausgang ist noch offen.

  2. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

  3. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.


  1. 13:27

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:03

  5. 11:31

  6. 11:16

  7. 11:01

  8. 10:37