1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blogger: Google unterstützt Opera…

Browser Identification @ Opera

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Browser Identification @ Opera

    Autor: BlackEternity 04.07.12 - 08:18

    Mir kommt da sofort in den Sinn, den Browser zu "masken" ;)

    Auf der gewünschten Seite F12 drücken, Seitenspezifische Einstellungen öffnen und unter dem Netzwerk-Tab unter "Browser identifikation" notfalls als Firefox maskieren (identifizieren wird wohl nicht reichen)...

    Hat bisher alle inkompatibilitäten zu Websites eliminiert - auch Firmeninterne die auf IE-Basis aufbauen (MS-Sharepoint Ahoi).


    BlackEternity

  2. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Uschi12 04.07.12 - 09:00

    Es gibt ja keine Inkompatibilitäten... Und mit diesem Schritt sorgst du nur für einen noch niedrigeren Marktanteil von Opera.

  3. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: BlackEternity 04.07.12 - 09:08

    Ich sorge dabei nicht für einen noch niedrigeren Marktanteil von Opera - Es sei denn ich setze diese Funktion auf Websites ein, welche entsprechende Statistiken erstellen, da diese Seitenspezifisch gesetzt wird!

    Und wie du sagtest, es gibt derzeit keinerlei Inkompatibilitäten - Jedoch kann dies ja in Zukunft auftreten. Mit einem Browsercheck heißt es dann: "Bitte verwende Browser X Y Z um diese Seite korrekt dazustellen."
    Und dann kann man diese Funktion nutzen.


    BlackEternity

  4. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Uschi12 04.07.12 - 09:14

    Und bei Blogger werden bestimmt keine Statistiken erstellt, ne ist klar...
    Was seitenspezifisch heißt weiß ich, aber diese Methode wird bei Usern schnell zum Allheilmittel und schon wird das überall gemacht wo irgendeine Seite meint so eine Meldung bringen zu müssen. Und so nimmt der Marktanteil garantiert ab und die lustigen Webseitenbetreiber erzählen noch eher "der hat ja nur x% Marktanteil, für den mach ich nichts. Am besten sperr ich die Leute komplett aus"

  5. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Hanz Bergmann 04.07.12 - 11:31

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei Blogger werden bestimmt keine Statistiken erstellt, ne ist klar...
    > Was seitenspezifisch heißt weiß ich, aber diese Methode wird bei Usern
    > schnell zum Allheilmittel und schon wird das überall gemacht wo irgendeine
    > Seite meint so eine Meldung bringen zu müssen. Und so nimmt der Marktanteil
    > garantiert ab und die lustigen Webseitenbetreiber erzählen noch eher "der
    > hat ja nur x% Marktanteil, für den mach ich nichts. Am besten sperr ich die
    > Leute komplett aus"

    ein Teufelskreis, wenn auch der Anteil nicht signifikant sein wird, viel Kleinvieh macht auch Mist!

  6. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Cybaer 04.07.12 - 13:35

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt ja keine Inkompatibilitäten...

    Also ich weiß nicht, wie es mit der aktuellen Version ist, aber als JS-Programmierer der allerersten Stunde kann ich dir unter Eid versichern, dass zwei Browser immer wieder durch JavaScript-Inkompatibilitäten negativ auf sich aufmerksam gemacht haben.

    Der eine ist der IE, der andere Opera.

    Beim IE nimmt man die Anpassungen hin, weil er so stark verbreitet war (und immer noch ist). Beim Opera ist es hingegen nur ärgerlich, weil man Extraarbeit für einen Browser investieren muss, der auch noch kaum Verbreitung hat (zumal die Inkompatibilitäten nicht immer offensichtlich sind - d.h., man muss wirklich alles voll umfänglich auch auf Opera testen).

    Und ich kann Google absolut verstehen, dass sie diesen Aufwand nicht betreiben wollen, für einen wenig benutzen Browser, nur weil dessen Hersteller es nicht auf die Reihe bekommt.

    Zumal bei DHTML-Applikationen der Test-Aufwand exponentiell mit der Größe der Anwendung steigt ...

    PS: Der Otto-Normaluser/JS-Programmierer wird die Opera-Probleme aber ggf. gar nicht merken. Trotzdem sind die Probleme vorhanden.

  7. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: KleinerWolf 04.07.12 - 13:42

    ich hatte auch einige Experimente mit DHTML gemacht und Opera ging gar nicht. Sachen Die in IE und Mozilla funktionieren, musste man in Opera in der Regel anders lösen.
    Das ganze ist allerdings schon mehrere Jahre her, daher weiß ich nicht wie es heute ist. Aber Google wird seine Gründe haben.

  8. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Uschi12 04.07.12 - 14:32

    Cybaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als JS-Programmierer der allerersten Stunde
    Warum muss man so ein Zeug immer erwähnen?
    > kann ich dir unter Eid versichern
    Das überzeugt mich jetzt vollends.
    > immer wieder durch JavaScript-Inkompatibilitäten negativ
    > auf sich aufmerksam gemacht haben.
    Was genau nutzt du? Sind es Bugs oder fehlende Unterstützung? Warum meldest du Bugs nicht einfach an den Hersteller?
    > Beim Opera ist es hingegen nur ärgerlich, weil man
    > Extraarbeit für einen Browser investieren muss, der auch noch kaum
    > Verbreitung hat
    Dann lieber Extraarbeit investieren um zu versuchen eindeutig herauszufinden welcher Browser und welche Versionsnummer verwendet wird, lustige Hinweismeldungen zu bauen und am Ende der Einfachheit halber den ganzen Browser blocken und nie wieder die Blockliste prüfen, ob das Problem noch besteht? Sorry, das ist dumm.
    > PS: Der Otto-Normaluser/JS-Programmierer wird die Opera-Probleme aber ggf.
    > gar nicht merken. Trotzdem sind die Probleme vorhanden.
    Du hast doch geschreiben du wärst der überaus erfahrene JS-Programmierer und würdest unter Eid versichern, dass es immer wieder Imkompatibilitäten gäbe. Und jetzt schreibst du, dass diese diese Probleme von JS-Programmieren nicht bemerkt werden?
    Wenn der User und die Programmierer die Probleme nicht bemerken, gibt es sie dann? Und falls ja, wen interessieren sie?

  9. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Cybaer 04.07.12 - 15:04

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss man so ein Zeug immer erwähnen?

    Weil es verdeutlicht, dass ich in meinem Leben viele Inkompatiblitäten von vielen Browsern gesehen habe. Und ich nicht irgendein "Hello World!"-JSler bin.

    > > kann ich dir unter Eid versichern
    > Das überzeugt mich jetzt vollends.

    Glaub's, glaub's nicht. Mir persönlich ist das Wohl und Wehe Operas echt egal. Ich benutze ihn nicht, aber ich habe auch nichts prinzipielles gegen ihn.

    > Was genau nutzt du? Sind es Bugs oder fehlende Unterstützung?

    Sowohl als auch. Aber fehlende Unterstützung kann (und sollte!) man ohnehin abfangen - da brauchen wir überhaupt nicht drüber zu reden. Aber es trotzdem ärgerlich, wenn man eine Funktionalität nutzen will, die die anderen Browser schon längst haben, und nur Opera noch nicht.

    Z.B. hatte Opera die Methoden zur CSS-Änderung seinerzeit nur teilweise(!) umgesetzt anstatt vollständig. Und als dann endlich vollständig (d.h. wirklich nutzbar) war, haben sie es auch noch gleich hinbekommen, dass der Browser ggf. ein anderes Ergebnis liefert, als logischerweise zu erwarten war (und als alle anderen Browser es taten).

    Mal *ein* Beispiel, was mir spontan einfällt. Und solche Sachen begleiten mich bei Opera mit schöner Regelmäßigkeit.

    > Warum meldest du Bugs nicht einfach an den Hersteller?

    Erstens nutze ich Opera nicht. Und ich bin nicht der Fehlermelder vom Dienst.

    Zweitens ändert das nichts am bereits existenten Fehler. Um den muss ich, so oder so, herumarbeiten. Es hilft mir aktuell nichts, wenn ich dem Kunden sage: Zukünftig läuft das vielleicht auch mit Opera.

    Entweder ich schließe Opera prinzipiell aus (wie man es mittlerweile auch mit dem IE 6 macht), oder man beißt in den sauren Apfel. Ich persönlich neige zum Biss (ich mache auch für noch exotischere Browser Anpassungen - zumindest sofern es im Budget drin ist), aber mögen muss ich es nicht. ;-)

    Aber ich schreibe auch nicht ausschließlich so riesige JS-Applikationen. Da kann einem der Bissen irgendwann auch im Halse stecken bleiben.

    Sorry für die Opera-User!

    > Dann lieber Extraarbeit investieren um zu versuchen eindeutig
    > herauszufinden welcher Browser und welche Versionsnummer verwendet wird,
    > lustige Hinweismeldungen zu bauen und am Ende der Einfachheit halber den
    > ganzen Browser blocken und nie wieder die Blockliste prüfen, ob das Problem
    > noch besteht? Sorry, das ist dumm.

    Finde ich auch. Aber mit zunehmender Projektgröße sinkt auch die "Dummheit" - es wird dann zur "Notwendigkeit".

    Und eigentlich ist es dumm von Opera, es nicht auf die Reihe zu bekommen!

    > Du hast doch geschreiben du wärst der überaus erfahrene JS-Programmierer
    > und würdest unter Eid versichern, dass es immer wieder Imkompatibilitäten
    > gäbe. Und jetzt schreibst du, dass diese diese Probleme von
    > JS-Programmieren nicht bemerkt werden?

    Ich spreche nicht von Low-Level-Programmierern, sondern denjenigen, die etwas mehr mit JS machen. Aber JS ist sehr beliebt, und sehr viele JS-Programmierer sind nicht wirklich sehr tiefgehende JS-Programmierer. Sie programmieren eher einfache, oberflächliche Kost. Und da dürften die Unzulänglichkeiten halt nicht so auffallen, wie bei Leuten, die wirklich ans Eingemachte gehen.

    Und ich behaupte einfach mal: Größere JS-Applikationen gehen immer auch ans Eingemachte. ;-)

    > Wenn der User und die Programmierer die Probleme nicht bemerken, gibt es
    > sie dann?

    Ja, s.o.

    > Und falls ja, wen interessieren sie?

    Die Programmierer, die diese Dinge nutzen möchten.

    Und den User, der sich wundert, warum Dinge ggf. nicht so funktionieren, wie es zu erwarten wäre.

  10. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Uschi12 04.07.12 - 16:22

    Cybaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaub's, glaub's nicht. Mir persönlich ist das Wohl und Wehe Operas echt
    > egal. Ich benutze ihn nicht, aber ich habe auch nichts prinzipielles gegen
    > ihn.
    Nach deinen Aussagen und Wiederholungen kann man das nicht wirklich glauben.
    > Aber es
    > trotzdem ärgerlich, wenn man eine Funktionalität nutzen will, die die
    > anderen Browser schon längst haben, und nur Opera noch nicht.
    Welche wäre das zum Beispiel? Und warum sollte das nur bei Opera so sein? Ist es nicht auch viel ärgerlicher, wenn ein anderer Browser mit viel mehr Marktanteil etwas nicht kann? Das müsste dir doch viel eher ins Gehirn gebrannt sein dann?! Oder ist das wieder dann das Übel, dass du da ja drumherumarbeiten musst, ohne dass es dem Browser anzulasten wäre, wegen dem hohen Marktanteil?
    > Z.B. hatte Opera die Methoden zur CSS-Änderung seinerzeit nur teilweise(!)
    > umgesetzt anstatt vollständig. Und als dann endlich vollständig (d.h.
    > wirklich nutzbar) war, haben sie es auch noch gleich hinbekommen, dass der
    > Browser ggf. ein anderes Ergebnis liefert, als logischerweise zu erwarten
    > war (und als alle anderen Browser es taten).
    Äh, was? Methoden zur CSS-Änderung? Und wenn du es getestet hast und es dich ja so gestört hat, dass du das heute noch weißt, warum hast du keinen Bugreport erstellt? Oder erstellst du generell keine Bugreports für Browser und erwartest, dass alles sofort und auf Anhieb einwandfrei funktioniert?
    > Erstens nutze ich Opera nicht. Und ich bin nicht der Fehlermelder vom
    > Dienst.
    Du benutzt ihn nicht, bemerkst aber Fehler. Das klingt nach unbefleckter Schwangerschaft. Über Fehler meckern und sie dann nicht melden. Darüber freust du dich als Entwickler sicher auch tierisch.
    > Entweder ich schließe Opera prinzipiell aus (wie man es mittlerweile auch
    > mit dem IE 6 macht), oder man beißt in den sauren Apfel. Ich persönlich
    > neige zum Biss (ich mache auch für noch exotischere Browser Anpassungen -
    > zumindest sofern es im Budget drin ist), aber mögen muss ich es nicht. ;-)
    Statt ihn (egal welchen Browser) prinzipiell auszuschließen könntest du auch einfach darauf hinweisen, dass es Probleme geben könnte, weil es nicht getestet wurde, aber die Seite W3C-konform erstellt wurde und eventuelle Probleme dann an den Browserhersteller gemeldet werden sollten. Ein Verhindern der Nutzung durch einen bestimmten Browser ist aber das allerletzte.
    > Und eigentlich ist es dumm von Opera, es nicht auf die Reihe zu bekommen!
    Wenn niemand sie auf die Probleme hinweist können auch die exzellenten Programmierer bei Opera nicht viel dagegen machen.
    > > Und falls ja, wen interessieren sie?
    >
    > Die Programmierer, die diese Dinge nutzen möchten.
    Das "nutzen möchten" muss aber auch den Herstellern mitgeteilt werden. Oder wartest du bei allem was du haben möchtest untätig, bis jemand anderes tut?
    > Und den User, der sich wundert, warum Dinge ggf. nicht so funktionieren,
    > wie es zu erwarten wäre.
    Eben waren wir noch beim Nichtbemerken von Userseite.

  11. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Cybaer 04.07.12 - 17:11

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber es
    > > trotzdem ärgerlich, wenn man eine Funktionalität nutzen will, die die
    > > anderen Browser schon längst haben, und nur Opera noch nicht.
    > Welche wäre das zum Beispiel?

    Ich hatte ein Beispiel genannt.

    > Und warum sollte das nur bei Opera so sein?

    Weil Entwicklungsteams bei kleinen Firmen naturgemäß kleiner sind, als die von großen Firmen.

    > Ist es nicht auch viel ärgerlicher, wenn ein anderer Browser mit viel mehr
    > Marktanteil etwas nicht kann?

    Das mag sein. Aber dann läßt man es ganz, oder arbeitet drum herum, da sich der Aufwand dann eher lohnt.

    > Oder ist das wieder dann das Übel, dass du da ja
    > drumherumarbeiten musst, ohne dass es dem Browser anzulasten wäre, wegen
    > dem hohen Marktanteil?

    Dem Browser (bzw. seinen Entwicklern) laste ich es *immer* an. Egal welche Firma.

    Aber ich kann nachvollziehen, wenn man nur Browser bis zu einem bestimmten Marktanteil unterstützt, und nicht für alle immer extra Workarounds programmiert. Und vor allen Dingen: Nicht für jeden "Exot" das komplette, aufwändige Testprogramm durchzieht, wie es beim Opera halt notwendig wäre - egal ob konkret alles funktioniert oder nicht. Man kann sich gerade beim Opera halt nicht drauf verlassen, dass es so funktioniert, wie erwartet.

    Ich kann nicht verstehen, wie man das nicht nachvollziehen kann. Programmierst Du selbst größere Projekte in JS? Gibt es da keinen, der sagt: Irgendwann ist Schluss, weil es sonst zu teuer wird?

    Reines Kosten/Nutzen-Verhältnis.

    > Äh, was? Methoden zur CSS-Änderung?

    Ja, zur Änderung des Browser-internen CSS (also nicht die direkte, vergleichsweise barbarische, Stilmanipulation via style-Eigenschaft, sondern via styleSheets-Collection und deren Methoden und Eigenschaften).

    > Und wenn du es getestet hast und es
    > dich ja so gestört hat, dass du das heute noch weißt, warum hast du keinen
    > Bugreport erstellt?

    Es stört mich nicht wirklich. Als Opera das nur rudimentär unterstützt hat, wurde der Browser halt einfach von der Funktionalität ausgenommen (man musste "nur" wissen, worauf man abfragen musste, da die Basis vorhanden war, aber eben nicht brauchbar). Aber das musste man testen, um zu wissen, dass Opera da geschlampt hat.

    Und als Opera dann die Funktionalität endlich auch hatte, da musste das fertige Script nur an einen Bug angepasst werden, und es lief. Auch das musste natürlich erst getestet werden.

    Zwei Tests, die unnötig gewesen wären, hätte es Opera gleich komplett und richtig gemacht, wie die anderen Browser auch (außer älteren Exoten und IE, der aber das Gleiche konnte, und "nur" eine andere Syntax hatte).

    Und wenn ich nicht gewillt bin, auf Opera zu testen, dann schließe ich ihn halt sicherheitshalber aus. Rein aus schlechter Erfahrung ... :-/

    > Oder erstellst du generell keine Bugreports für Browser

    Jep.

    > und erwartest, dass alles sofort und auf Anhieb einwandfrei funktioniert?

    Nein. Aber ich weiß zw. "Bug" und "Pfusch" zu unterscheiden. "Bug" tritt unter bestimmten Bedingungen auf. "Pfusch" ist ein grundlegendes, offensichtliches Problem.

    > Du benutzt ihn nicht, bemerkst aber Fehler. Das klingt nach unbefleckter
    > Schwangerschaft.

    Ich benutze ihn nicht als User, aber als JS-Programmierer und Webdesigner *teste** ich Seiten selbstredend auch auf Opera. Das würde ich nicht als "nutzen" bezeichnen. Würdest Du?

    Aber ich kann es eben auch verstehen, wenn nicht jeder extra auf Opera testet, zumal, ich wiederhole mich, der Testaufwand exponentiell mit der Größe der DHTML-Applikation steigt. Sprich: Je komplexer und leistungsfähiger das Produkt, umso aufwändiger (und teurer) die Tests.

    > Über Fehler meckern und sie dann nicht melden. Darüber
    > freust du dich als Entwickler sicher auch tierisch.

    Ich kriege mein Geld dafür, selber zu programmieren und das Ergebnis zu testen, nicht dafür, anderen beim Programmieren zu helfen.

    Wenn ein User einen (vermeintlichen) Fehler meldet, dann gehe ich dem nach. Ob Du das ethisch korrekt findest, nicht die Bugliste von Opera zu befüllen, ist für mich, sorry, nicht von Belang.

    Zumal ich den Browser eben nicht nutze ...

    ... und meine Scripts laufen ja auch auf Opera. Oder im Zweifel wird der Opera eben ausgenommen. Ich habe damit kein Problem. Wenn ein Opera-User damit ein Problem hat, dann muss er halt auf meine Scripts verzichten, oder den Browser wechseln.

    Wg. der paar Prozent kann ich mir schon aus Kostengründen keinen Kopf machen - zumal ein Fehler, auch hier wiederhole ich mich, durch einen Bug-Report ja nicht auf der Stelle verschwindet. Der verschwindet erst dann, wenn Opera die nötige Manpower hat, sich des Problems anzunehmen. Das kann, so oder so, dauern ...

    > Statt ihn (egal welchen Browser) prinzipiell auszuschließen könntest du
    > auch einfach darauf hinweisen, dass es Probleme geben könnte, weil es nicht
    > getestet wurde,

    So funktioniert "Marketing" nicht. Das Marketing sagt, dass man immer das Beste hat. Wenn etwas "Probleme bereiten könnte", fällt das nicht auf Opera, sondenr auf einen selbst zurück. Deswegen halten sich die Firmen bei so etwas bedeckt.

    Das mag man ärgerlich finden, aber ist so.

    > aber die Seite W3C-konform erstellt wurde und eventuelle

    "W3C-konform"?

    Was soll denn der Hinweis bei JS-Applikationen? Mich beschleicht das Gefühl, dass Du von JS-Programmierung nicht wirklich viel verstehst?!

    > Ein
    > Verhindern der Nutzung durch einen bestimmten Browser ist aber das
    > allerletzte.

    Wie gesagt: Ich selbst mache Workarounds. Wenn aber ein Browser eine Funktionalität nicht fehlerhaft, sondern schon in Grundzügen kaum oder gar nicht bietet, dann kann man ggf. nichts, aber auch gar nichts dagegen machen. Außer ihn "auszuschließen".

    > Wenn niemand sie auf die Probleme hinweist können auch die exzellenten
    > Programmierer bei Opera nicht viel dagegen machen.

    Wenn sie ihren Job richtig machen, dürfen Bugs zwar immer mal Vorkommen, aber nicht solche Mängel, wie ich sie bei Opera immer mal wieder erlebt habe.

    > Das "nutzen möchten" muss aber auch den Herstellern mitgeteilt werden. Oder
    > wartest du bei allem was du haben möchtest untätig, bis jemand anderes
    > tut?

    Nicht, wenn es mich interessiert. Operas geringe Größe der Entwicklungsabteilung ist kein "kein Problem"-Kriterium. Die können halt auch nicht alles auf einmal wuppen, wie es größere Firmen offensichtlich schaffen. Aber auch hier wiederhole ich mich.

    > Eben waren wir noch beim Nichtbemerken von Userseite.

    Wenn ein JS-Programmierer nur "Oberflächliches" programmiert, wird er die Probleme, ich wiederhole mich, nicht merken, über die ein "Hardcore-Programmierer" stöhnt.

    Und wenn der User hauptsächlich Seiten mit Allerweltsscripts benutzt, wird auch er keine Probleme haben.

    Aber komplexe DHTML-Applikationen sind halt keine Allerweltscripts.

    Aber angesichts der zahlreichen Wiederholungen, will ich dann hier auch mal schließen. Mir scheint hier ein grundlegendes Missverständnis vorzuliegen, das sich auch mit wiederholten Erklärungen nicht beseitigen lässt ...

    Schönen Tag noch!

  12. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: sino.boeckmann 04.07.12 - 18:10

    Obgleich man JavaScript selbst vielleicht auch nicht zu viel Kompetenz zugestehen sollte:
    http://css.dzone.com/articles/what-javascript

    Gibt es auch öffentliche Beispiele deiner Programmierkunst?

    So ein bisschen was verstehe ich von der Materia ja doch.

  13. Re: Browser Identification @ Opera

    Autor: Uschi12 04.07.12 - 18:12

    Cybaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann sich gerade beim
    > Opera halt nicht drauf verlassen, dass es so funktioniert, wie erwartet.
    Ähm, subjektiver Bullshit.
    > Ich kann nicht verstehen, wie man das nicht nachvollziehen kann.
    > Programmierst Du selbst größere Projekte in JS? Gibt es da keinen, der
    > sagt: Irgendwann ist Schluss, weil es sonst zu teuer wird?
    Falls du es noch nicht mitbekommen hast: ich bin für eine einheitliche, standardkonforme Programmierung, nicht für Workarounds, Hacks und ähnliches, die es nur noch umständlicher, vertrackter und fehleranfälliger machen.
    > > Und wenn du es getestet hast und es
    > > dich ja so gestört hat, dass du das heute noch weißt, warum hast du
    > keinen
    > > Bugreport erstellt?
    >
    > Es stört mich nicht wirklich. Als Opera das nur rudimentär unterstützt hat,
    > wurde der Browser halt einfach von der Funktionalität ausgenommen (man
    > musste "nur" wissen, worauf man abfragen musste, da die Basis vorhanden
    > war, aber eben nicht brauchbar). Aber das musste man testen, um zu wissen,
    > dass Opera da geschlampt hat.
    Vorhin hast du noch gesagt, das Abfangen nicht vorhandener Funktionalität müsste man sowieso immer machen. Wieso muss da für Opera also etwas separates gemacht werden? Und weil die Frage nicht beantwortet wurde: Wieso hast du keinen Bugreport erstellt dazu, wenn es doch etwas war was dich von einer einheitlichen Programmierung abgehalten hat, dies potentiell erneut auftreten konnte bei einem weiteren Projekt und erneut deine unnötigen Tests hervorgerufen hätte?
    > Und wenn ich nicht gewillt bin, auf Opera zu testen, dann schließe ich ihn
    > halt sicherheitshalber aus. Rein aus schlechter Erfahrung ... :-/
    Deine Faulheit sorgt also dafür, dass Leute deine Seiten/Anwendungen nicht mit ihren normalen Browsern benutzen können. Mit noch weniger Aufwand, nämlich dem nicht expliziten Ausschließen, würde man jedoch die Chance haben eine fehlerfreie Seite benutzen zu können.
    > > Oder erstellst du generell keine Bugreports für Browser
    >
    > Jep.
    Und dann über Probleme meckern mit denen man sich immer rumschlagen muss, das macht Sinn.
    > Nein. Aber ich weiß zw. "Bug" und "Pfusch" zu unterscheiden. "Bug" tritt
    > unter bestimmten Bedingungen auf. "Pfusch" ist ein grundlegendes,
    > offensichtliches Problem.
    Ähm, quark. Woher willst du von außen das eindeutig beurteilen können?
    > Ich benutze ihn nicht als User, aber als JS-Programmierer und Webdesigner
    > *teste** ich Seiten selbstredend auch auf Opera. Das würde ich nicht als
    > "nutzen" bezeichnen. Würdest Du?
    Ja, oder wie testest du, wenn du das Benutzen nicht versuchst?
    > Ich kriege mein Geld dafür, selber zu programmieren und das Ergebnis zu
    > testen, nicht dafür, anderen beim Programmieren zu helfen.
    Da du beim Testen genauso wenig fehlerfrei bist wie alle anderen, bist auch du auf andere angewiesen um ein möglichst fehlerfreies Produkt abzuliefern. Oder findest du es gerechtfertigt, wenn jemand über deine Arbeit meckert, sie schlechtredet und Fehler aufzählt, bei denen du niemals die Chance hattest sie zu beheben, weil sie dir nicht bekannt gemacht wurden?
    > Wenn ein User einen (vermeintlichen) Fehler meldet, dann gehe ich dem nach.
    Das würden auch die Leute bei den Browserherstellern tun, aber du meldest sie ja nicht.
    > ... und meine Scripts laufen ja auch auf Opera. Oder im Zweifel wird der
    > Opera eben ausgenommen. Ich habe damit kein Problem. Wenn ein Opera-User
    > damit ein Problem hat, dann muss er halt auf meine Scripts verzichten, oder
    > den Browser wechseln.
    Dann verzichte ich eher auf deine Programmierung als mich zu anderen Browsern drängen zu lassen, wenn ich bemerke, dass nicht der Browser das Problem ist.
    > Wg. der paar Prozent kann ich mir schon aus Kostengründen keinen Kopf
    > machen - zumal ein Fehler, auch hier wiederhole ich mich, durch einen
    > Bug-Report ja nicht auf der Stelle verschwindet. Der verschwindet erst
    > dann, wenn Opera die nötige Manpower hat, sich des Problems anzunehmen. Das
    > kann, so oder so, dauern ...
    Dann lieber mehrmals dem gleichen Problem begegnen oder mehrmals Weichen oder Workarounds bauen. Nette Milchmädchenrechnung.
    > So funktioniert "Marketing" nicht. Das Marketing sagt, dass man immer das
    > Beste hat. Wenn etwas "Probleme bereiten könnte", fällt das nicht auf
    > Opera, sondenr auf einen selbst zurück. Deswegen halten sich die Firmen bei
    > so etwas bedeckt.
    Darum ja eine standardkonforme Programmierung und der Hinweis mit dem Melden beim Browserhersteller.
    > > aber die Seite W3C-konform erstellt wurde und eventuelle
    >
    > "W3C-konform"?
    >
    > Was soll denn der Hinweis bei JS-Applikationen? Mich beschleicht das
    > Gefühl, dass Du von JS-Programmierung nicht wirklich viel verstehst?!
    Mich beschleicht das Gefühl, dass du immernoch nicht verstanden hast, dass es mir nicht nur um JS geht.
    > Wie gesagt: Ich selbst mache Workarounds. Wenn aber ein Browser eine
    > Funktionalität nicht fehlerhaft, sondern schon in Grundzügen kaum oder gar
    > nicht bietet, dann kann man ggf. nichts, aber auch gar nichts dagegen
    > machen. Außer ihn "auszuschließen".
    Doch, den Browserhersteller und/oder den User darüber informieren. Die User würden dir vielleicht sogar die Arbeit abnehmen und beim Browserhersteller den Support dafür verlangen.
    > Wenn sie ihren Job richtig machen, dürfen Bugs zwar immer mal Vorkommen,
    > aber nicht solche Mängel, wie ich sie bei Opera immer mal wieder erlebt
    > habe.
    Oh ja, da kommt das Ego durch. Du stehst da natürlich über allen. Objektiv ist deine Einschätzung nicht mal im Ansatz.
    > Nicht, wenn es mich interessiert. Operas geringe Größe der
    > Entwicklungsabteilung ist kein "kein Problem"-Kriterium. Die können halt
    > auch nicht alles auf einmal wuppen, wie es größere Firmen offensichtlich
    > schaffen. Aber auch hier wiederhole ich mich.
    Dann frage ich mich warum es dich nicht interessiert, wenn du schon so oft über soviele Probleme gestoßen bist und diese dich von etwas abgehalten haben.
    > Aber angesichts der zahlreichen Wiederholungen, will ich dann hier auch mal
    > schließen. Mir scheint hier ein grundlegendes Missverständnis vorzuliegen,
    > das sich auch mit wiederholten Erklärungen nicht beseitigen lässt ...
    Mir scheint eine grundsätzliche Ablehnung gegen für dich neue Denk- und Handlungsweisen vorzuliegen. Aber warum auch was ändern, wenn man es schon so lange Jahre gemacht hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  2. Product Owner NovaCarts Components (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel, München/Vierkirchen
  3. IT Service Delivery Manager (m/w/d) im Bereich Unix
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  4. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 29,99€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de