Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blue Origin: New Glenn - die größere…

Saturn V

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Saturn V

    Autor: SchmuseTigger 13.09.16 - 11:02

    Wenn man sich dann die Unterschiede anschaut, 110x10m statt 95x7m und dann den doppelten Schub.. Die Saturn V war ein absolutes Monster. Und die ist von 1966 bis 1973 geflogen. Also echt was her. Da hat Wernher von Braun echt ganze Arbeit geleistet.

  2. Re: Saturn V

    Autor: feierabend 13.09.16 - 13:32

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich dann die Unterschiede anschaut, 110x10m statt 95x7m und dann
    > den doppelten Schub.. Die Saturn V war ein absolutes Monster. Und die ist
    > von 1966 bis 1973 geflogen. Also echt was her. Da hat Wernher von Braun
    > echt ganze Arbeit geleistet.

    110mx10m ist ja auch fast doppel so groß, wie 95mx7m... ;)

  3. Re: Saturn V

    Autor: M.P. 13.09.16 - 13:34

    Die Saturn V hatte einfach den notwendigen Schub. Oberflächlich sind die Dinger etwa gleich groß - rechnet man überschlägig durch einen angenäherten Zylinder nach, findet man anhand der Daten für die Saturn V ein umbautes Volumen von 8639 m³

    Die geplante New Glenn hat dagegen 3656 m³ ... nicht einmal die Hälfte ...

    Bezogen auf das Startgewicht könnte die Saturn V sogar ein deutlich kleineren Schubüberschuss gehabt haben...

    Nachgeschaut

    Saturn V 2934,8 t 33851 kN --> ca 11,5 kN/Tonne
    New Glenn 1241 t 17100 kN --> ca 13,8 kN/Tonne

    Das Startgewicht ist nicht erfahrbar (kein Wunder, ist ja auch noch ein Papiertiger), ich bin von einem ähnlichen spezifischen Gewicht ausgegangen, so kommt man auf ca 2932 * 3656/8639 = 1241 Tonnen.

    Nachtrag: Wenn man sich die äußere Form der Saturn V gegen die New Glenn auf dem Artikelbild betrachtet, verjüngt sich die Saturn V nach oben hin deutlich stärker.
    Darum könnte das Startgewicht der New Glenn auch einiges größer sein, sodaß sich da auch 11...12 kN/Tonne Startgewicht ergeben könnten...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.16 13:39 durch M.P..

  4. Re: Saturn V

    Autor: Eheran 13.09.16 - 14:07

    >110mx10m ist ja auch fast doppel so groß, wie 95mx7m... ;)
    8640m³ vs 3660m³
    Ich denke bei einer Rakete ist das Volumen und damit Gewicht eine deutlich entscheidendere Größe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 199€ + Versand
  3. 58,99€
  4. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Model S und Model X: Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite
    Model S und Model X
    Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite

    Tesla kann durch modernisierte Motoren für das Model X und das Model S die Reichweite der Elektroautos steigern. Außerdem lassen sich die Akkus schneller laden.

  2. Macbooks: Apple repariert defekte Butterfly-Tastaturen direkt im Laden
    Macbooks
    Apple repariert defekte Butterfly-Tastaturen direkt im Laden

    Macbook-Tastaturen mit Butterfly-Mechanismus verärgern wegen klebender und klemmender Tasten die betroffenen Besitzer. Apple repariert die Geräte künftig in den Apple Stores, um die Wartezeit für Kunden zu reduzieren.

  3. Sportwagen: Porsche Boxster und Cayman sollen elektrifiziert werden
    Sportwagen
    Porsche Boxster und Cayman sollen elektrifiziert werden

    Porsches Sportwagen Boxster und Cayman sollen laut Medienbericht bald rein elektrisch fahren sowie als Hybridfahrzeuge angeboten werden. Die Reichweite der Elektromodelle soll jedoch nicht besonders hoch sein, wenn an der Fahrzeugarchitektur nichts Grundlegendes geändert wird.


  1. 07:41

  2. 07:27

  3. 07:13

  4. 19:00

  5. 17:41

  6. 16:20

  7. 16:05

  8. 16:00