Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blue Origin: New Shepard Rakete…

Kosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kosten

    Autor: calaphos1 23.01.16 - 18:36

    Mich wuerden mal die Kosten eine solchen Fluges interessieren - sei es nun per Person oder per kg. Ich bin gespannt ob so etwas mal "Massentauglich" wird, denke das haengt letztendlich stark vom Wartungsaufwand nach der Landung ab. Beim Space Shuttle war das ja nicht so oekonomisch.

  2. Re: Kosten

    Autor: Kleine Schildkröte 23.01.16 - 21:12

    calaphos1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich wuerden mal die Kosten eine solchen Fluges interessieren - sei es nun
    > per Person oder per kg. Ich bin gespannt ob so etwas mal "Massentauglich"
    > wird, denke das haengt letztendlich stark vom Wartungsaufwand nach der
    > Landung ab. Beim Space Shuttle war das ja nicht so oekonomisch.

    Das Problem war aber auch, dass sie es auseinandergenommen haben. Jedes mal. Und der Flug, Wiedereintritt und die Landung haben viel phsyikalischen Verschleiß produziert.

    Die Raketentriebwerke brennen zum Beispiel im minimum sechs mal länger zuverlässig als notwendig. Reine Sicherheitsmaßnahme. Es gibt triebwerke die würden 1000h und mehr aushalten ohne Wartung. Bei anderen Teilen sieht es wohl ähnlich aus.

    Warten wirs halt ab. So wie diese privaten neuen Unternehmen an Geschwindigkeit vorgeben, brauchen wir ja nicht mehr lange um es herauszufinden (oder denen dabei zuzuschauen).

  3. Re: Kosten

    Autor: Niaxa 24.01.16 - 00:24

    Solange sie Technik keine Mega Sprünge nach vorn macht und man nicht Minimum 80-150 Personen gleichzeitig da hoch bringen kann, wird das für Normalsterbliche ein feuchter Traum bleiben. Nicht mal groß Flugzeuge würden sich lohnen, ohne gewisse Anzahl an passagieren, ergo würde auch dieser Preis nach oben gehen.

  4. Re: Kosten

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 00:59

    > Solange sie Technik keine Mega Sprünge nach vorn macht und man nicht Minimum
    > 80-150 Personen gleichzeitig da hoch bringen kann, wird das für Normalsterbliche ein
    > feuchter Traum bleiben. Nicht mal groß Flugzeuge würden sich lohnen, ohne gewisse
    > Anzahl an passagieren, ergo würde auch dieser Preis nach oben gehen.

    Zur Zeit planen sie wohl 60 Mio für 7 Leute. Das sind dann wohl 8Mio pro Mann. Man kalkuliert bei wiederverwendung am anfang 10% der jetzigen Kosten und dann runter auf bis zu 2,5 bzw. sogar 0,4%. Dann gibt es noch die Pläne alles von Landung, Aufrichten und befüllen automatisch zu machen und den Treibstoff ebenso automatisch von regenerativen Quellen vor Ort zu erzeugen.

    Daher 10% => 800k, 2,5% => 200k, 0,4% = 40k (wir machen 0,5 drauß). Diese nächste Stufe der Heavy soll dann wohl 50 tonnen nach oben wuchten, stapeln wie sardinen und dann sähe es nach 25k bis 5k aus.

    Aber wer weiß das schon. Elon Musk verkauft oft unhaltbare Ziele aber zum Schluss hat er bis jetzt ja immer geliefert, auch wenns vorher keiner geglaubt hat.

  5. Re: Kosten

    Autor: Niaxa 24.01.16 - 01:22

    Naja ER lieferte bisher wenig. Eben eher Kohle. Stink normaler Investor. Er hats halt mit coolen Mainstreamthemen die eine Zukunftsvision vermitteln.

  6. Re: Kosten

    Autor: MüllerWilly 24.01.16 - 02:26

    > Naja ER lieferte bisher wenig. Eben eher Kohle. Stink normaler Investor.

    Die Kohle dahinter kommt von Google. Musk hat gesammelt, Google hat schon ein vielfaches mehr bezahlt als Musk selber.

  7. Re: Kosten

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 02:26

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ER lieferte bisher wenig. Eben eher Kohle. Stink normaler Investor. Er
    > hats halt mit coolen Mainstreamthemen die eine Zukunftsvision vermitteln.

    Naja das vergiss mal lieber. Lies mal seine Bio richtig. Der stand nicht ohne grund 2008/9 vor der ganz großen Pleite. Der hat seine Häuser verkauft und Leute belogen damit er seine Firmen nicht verliert. Auch wollte er zwischendurch Tesla an Google verkaufen, weil er dachte das wars für ihn.

    Und wenn man sein Umfeld hört, so ganz ohne Arbeitseifer ist er auch nicht.

  8. Re: Kosten

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 02:27

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja ER lieferte bisher wenig. Eben eher Kohle. Stink normaler Investor.
    >
    > Die Kohle dahinter kommt von Google. Musk hat gesammelt, Google hat schon
    > ein vielfaches mehr bezahlt als Musk selber.

    Nee. Page und Brin haben nicht soviel reingesteckt. Der hat 250mio die er damals hatte reingepumpt. Jetzt hat er nicht um sonst ein vermögen von 15 bis 20mrd.

  9. Re: Kosten

    Autor: MüllerWilly 24.01.16 - 02:50

    Das kann man so oder so sehen...

    >> vermögen von 15 bis 20mrd.
    Das "Vermögen" ist der (Aktien-)Wert aller Firmem zusammen.

    Ich rate mal ein paar Zahlen:
    - Musk hat 0,25 Milliarden Startkaptial reingesteckt.
    - Google hat 1 Milliarde Kapital reingesteckt.
    - Die Kunden haben 1 Milliarde für Starts gezahlt.
    - Die Firma wird mit 12 Milliarden bewertet

    Dann hat weder Musk jetzt 12 Milliarden, noch hat Musk mehr Geld gezahlt als Google. Auch wenn Google nur 8% der Firma hält und Musk+Andere 92%, Google hat mehr Geld rein gepumpt als Musk.

  10. Re: Kosten

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 03:25

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann man so oder so sehen...
    >
    > >> vermögen von 15 bis 20mrd.
    > Das "Vermögen" ist der (Aktien-)Wert aller Firmem zusammen.
    >
    > Ich rate mal ein paar Zahlen:
    > - Musk hat 0,25 Milliarden Startkaptial reingesteckt.
    > - Google hat 1 Milliarde Kapital reingesteckt.
    > - Die Kunden haben 1 Milliarde für Starts gezahlt.
    > - Die Firma wird mit 12 Milliarden bewertet
    >
    > Dann hat weder Musk jetzt 12 Milliarden, noch hat Musk mehr Geld gezahlt
    > als Google. Auch wenn Google nur 8% der Firma hält und Musk+Andere 92%,
    > Google hat mehr Geld rein gepumpt als Musk.

    Dumme Rechnung. Google hat am Anfang gar nichts in Tesla gebuttert und nix in SpaceX. Brin und Page haben für ihren Roadstar und noch etwas Handgeld privat investiert. Die großen Investoren haben erst investiert, als alles schon über den Berg war. Google war bis auf eine kleine Beteiligung Langezeit kein großer Investor.

    Das Geld in Aktien heißt nicht, dass es eine Luftnummer ist. Das ist einfach der aktuelle Wert, den die Aktien im Handel haben würden. Natürlich würden die Aktien sofort nach unten rauschen, wenn alle verkaufen würden und keiner kaufen mag, aber wenn jemand ihm das alles jetzt abkaufen möchte, dann sind das in der Regel die Preise die man bezahlt plus einen Aufschlag.

  11. Re: Kosten

    Autor: oxybenzol 24.01.16 - 09:05

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ER lieferte bisher wenig. Eben eher Kohle. Stink normaler Investor. Er
    > hats halt mit coolen Mainstreamthemen die eine Zukunftsvision vermitteln.

    Musk ist kein stink normaler Investor, so wie jemand, der Aktien oder Anleihen von einem Unternehmen besitzt. Musk ist seit 2008 CEO von Tesla, also Geschäftsführer. Bei SpaceX ist er CEO und CTO, also neben dem Geschäftsführer auch Leiter der F&E-Abteilung.

  12. Re: Kosten

    Autor: Sebbi 24.01.16 - 09:24

    Und man darf nicht vergessen, dass SpaceX kein börsennotiertes Unternehmen ist. Mit Tesla mussten sie an die Börse, da sonst das Geld nicht ausgereicht hätte und das hat ihn auch zum reichen Mann gemacht. Empfehle Lektüre der Biographie ... sehr unterhaltsam und inspirierend!

  13. Re: Kosten

    Autor: Niaxa 24.01.16 - 10:46

    Er kann keine Firmen verkaufen im alleingang, die ihm nicht zu mindestens 51% gehören. Dennoch hat das nix mit dem zu tun was ich geschrieben habe.

  14. Re: Kosten

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 10:55

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er kann keine Firmen verkaufen im alleingang, die ihm nicht zu mindestens
    > 51% gehören. Dennoch hat das nix mit dem zu tun was ich geschrieben habe.

    Dann informier dich nochmal richtig. Selbst die Leute die er verbrannt hat, zollen seinem direkten Managementstil und seiner hohen fachlichen Qualifikation größten Respekt. Der Typ gibt nicht einfach sein Geld, sondern gibt sich sein Geld selbt, um dann zu machen, was er für richtig hält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.16 11:02 durch Kleine Schildkröte.

  15. Re: Kosten

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 11:03

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und man darf nicht vergessen, dass SpaceX kein börsennotiertes Unternehmen
    > ist. Mit Tesla mussten sie an die Börse, da sonst das Geld nicht
    > ausgereicht hätte und das hat ihn auch zum reichen Mann gemacht. Empfehle
    > Lektüre der Biographie ... sehr unterhaltsam und inspirierend!

    Vor allem von mehren Seiten ausgehend ohne zuviel Jubelperserrei für die Person.

  16. Re: Kosten

    Autor: Niaxa 24.01.16 - 11:04

    Ich verstehe grade dein Problem nicht. Was willst du mir eigentlich mitteilen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Rational AG, München
  4. VRmagic Imaging GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. World of Tanks: Raytracing per Intels Embree-Bibliothek
    World of Tanks
    Raytracing per Intels Embree-Bibliothek

    Wargaming hat Raytracing-Schatten in die Engine von World of Tanks integriert. Die BVH-Struktur wird mit Intels Embree-Bibliothek angelegt, für Halbschatten nutzen die Entwickler einen Denoising-Algorithmus.

  2. IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
    IT-Freelancer
    Paradiesische Zustände

    IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.

  3. Quartalsbericht: Huawei steigert Umsatz trotz US-Embargo
    Quartalsbericht
    Huawei steigert Umsatz trotz US-Embargo

    Huawei hat im dritten Quartal rund 29,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Weltweit wurden mehr als 60 kommerzielle Verträge für 5G abgeschlossen.


  1. 12:25

  2. 12:02

  3. 11:55

  4. 11:49

  5. 11:43

  6. 11:13

  7. 11:00

  8. 10:51