Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blue Origin: New Shepard Rakete…

Vergleich Space X und Blue Origin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: Der Supporter 24.01.16 - 08:45

    Um sich ein Bild zu machen, wer von den beiden Raktenbauern, die Nase vor hat, im Keim zu ersticken, reicht ein Besuch der folgenden Seite:

    http://space.stackexchange.com/questions/13134/difference-between-blueorigin-and-spacex-rocket-landings

    Besonders eindrücklich der direkte Grössenvergleich:

    http://i.stack.imgur.com/oM4uT.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.16 08:59 durch Der Supporter.

  2. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: Der Supporter 24.01.16 - 09:24

    Hier noch der Urherber der Bilder und Grafiken: Jon Ross von ZLSA Design:

    https://twitter.com/zlsadesign

  3. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 10:53

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um sich ein Bild zu machen, wer von den beiden Raktenbauern, die Nase vor
    > hat, im Keim zu ersticken, reicht ein Besuch der folgenden Seite:
    >
    > space.stackexchange.com
    >
    > Besonders eindrücklich der direkte Grössenvergleich:
    >
    > i.stack.imgur.com

    Die Größe ist nicht wichtig, die Technik ist entscheidend. Man nahm unterschiedliche Routen zum Ziel. Bezos und seine Leute haben sich angeschaut, womit sie Geld verdienen können, aber auch kein hohes Risiko eingehen. Dahe etwas kleines, womit man sich die Flüge bezahlen lassen kann und wenn es wum macht, dann ist nicht soviel weg (außer es sitzen Menschen drin).

    Musk und Co wollten Mäuse zum Mars schicken und später eine kleine Box mit Pflanzen. Daher war das Herangehen etwas unterschiedlich und das Risiko, welches sie eingehen mussten höher und alles lief auf Satelliten hinaus.

    Wenn die Informationen korrekt sind, dann war SpaceX nach drei Fehlstarts damals so gut wie am Ende und hatte nur noch Mittel für einen höchstens einen zweiten Versuch.

    Es hat im Endeffekt funktioniert, aber es war auch riskant.

  4. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: tritratrulala 24.01.16 - 13:37

    Kleine Schildkröte schrieb:
    > Die Größe ist nicht wichtig, die Technik ist entscheidend. Man nahm
    > unterschiedliche Routen zum Ziel. Bezos und seine Leute haben sich
    > angeschaut, womit sie Geld verdienen können, aber auch kein hohes Risiko
    > eingehen. Dahe etwas kleines, womit man sich die Flüge bezahlen lassen kann
    > und wenn es wum macht, dann ist nicht soviel weg (außer es sitzen Menschen
    > drin).
    >

    Moment: zur Zeit verdient SpaceX ganz gut Geld mit Starts für Satelliten und Versorgungsflüge zur ISS... während Blue Origin ein Versuchsvehikel hat und irgendwann mal Weltraumtourismus machen möchte. Indes ist der Markt für Satelliten & co recht gut bekannt, während Weltraumtourismus noch völlig unbefleckt ist. Ob man damit sinnvoll Geld verdienen kann, ist noch nicht klar. Irgendwas haut an deiner Einschätzung nicht hin. :)

    > Wenn die Informationen korrekt sind, dann war SpaceX nach drei Fehlstarts
    > damals so gut wie am Ende und hatte nur noch Mittel für einen höchstens
    > einen zweiten Versuch.
    >

    Ja, mit der Falcon 1 lief damals vieles nicht sonderlich gut.

    > Es hat im Endeffekt funktioniert, aber es war auch riskant.

    Klar, es ist eben immer noch rocket science. Man denke an Virgin Galactic...

  5. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: Bujin 24.01.16 - 14:02

    Bei Blue Origin hat anfangs auch vieles nicht geklappt und ihre Rakete ist explodiert. Allerdings haben sie eine ganz andere Informationspolitik als zB. SpaceX. SpaceX zeigt live was los ist und wenns nicht klappt dann klappts nicht. Blue Origin hingegen zeigt nur Erfolge! Ich persönlich denke nicht dass Blue Origin in den kommenden Jahren Touristen ins All bringen wird. Viel mehr sieht es so aus als würde die Rakete für wissenschaftliche Zwecke benutzt werden. Wer setzt sich schon dem Risiko eines Raketenstarts aus und hat dann nur 4 Minuten (minus Ab- und Anschnallen) freien Fall. 100 km sind jetzt auch nicht so hoch wie man denkt. Die Aussicht ist nicht radikal anders als die aus der Stratosphäre und da sind Ballons sicher besser geeignet.

    Nüchtern betrachtet können es sich sowieso nur extrem Reiche Leute leisten und ich weiß A) nicht ob es da überhaupt genug von gibt und B) muss es unter denen auch noch genug geben die bereit sind ihr leben zu riskieren. Es kommen vermutlich nur Reiche in Frage die zB. auch Fallschirm springen würden. Raumfahrt ist in meinen Augen wie mit Raubkatzen spielen. Man ist niemals zu 100% sicher.

    Ich denke ich kann mich ganz gut in die Lage anderer versetzen und Weltraumtourismus ist IMO weit weit entfernt.

  6. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: dusky 24.01.16 - 16:39

    Das Argument mit der Grösse ist Blödsinn. Es geht hier darum wer als eine Rakete wiederverwendet hat. Und das ist ohne wenn und aber Blue Origin. SpaceX hätten die ersten sein können. Blue Origin war aber schneller.

    Es kommt ja auch niemand und sagt Sputnik wog nur 84kg und sei deswegen im Vergleich zu Astra 5B (5'724 kg) kein Satellit. Klar, der Astra ist eine wesentlich grössere teschnische Leistung. Deswegen war Sputnik trotzdem der Erste.

  7. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: toxicity 24.01.16 - 17:10

    Wenn es nur um Raketen, egal welche, dann war SpaceX schneller als Blue Origin. Grasshopper und F9R Dev1 sind mehrmals gelandet und wieder gestartet.
    Nur wenn es um eine Rakete geht die quasi schon für den praktischen Gebrauch bestimmt ist. Ja da hat Blue Origin gewonnen.

  8. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: dusky 24.01.16 - 19:00

    Die McDonnell Dougglas DC-X flog 1996 über 3 km hoch. Das höchste was die Grasshopper je geschafft hat war 1 km. Von dem her war die Grasshopper nie etwas besonderes.

    Blue Origin hat 2006 eine Rakte aus geringer Höhe wieder landen lassen. Mit der Grasshopper wurden erst 2012 Tests durchgeführt. SpaceX war also immer etwas später dran.

    Ich denke das Problem hier ist dass Blue Origin fast alles geheim hält während die PR-Abteilung von SpaceX hervorragend arbeitet. Ich finds toll dass es beide Firmen gibt und denke man sollte die Leistung der Ingenieure (und nicht Musk oder Bezos) würdigen.

  9. Re: Vergleich Space X und Blue Origin

    Autor: Subsessor 25.01.16 - 12:32

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nüchtern betrachtet können es sich sowieso nur extrem Reiche Leute leisten
    > und ich weiß A) nicht ob es da überhaupt genug von gibt und B) muss es
    > unter denen auch noch genug geben die bereit sind ihr leben zu riskieren.

    Zumindest die eine Frage kann man leicht beantworten:

    Ja, es gibt genug Reiche.
    http://spon.de/aeE9N
    http://bit.ly/1lJSubc



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.16 12:32 durch Subsessor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  3. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  4. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€
  3. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20