Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blue Origin: New Shepard Rakete…

Warum der Stress?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum der Stress?

    Autor: Ach 24.01.16 - 15:02

    Warum diese Kapsel mit Fallschirmen? Sehr viel kostengünstiger wäre es doch die Touristen wieder mit der Rakete landen zu lassen. Gut, man bräuchte vielleicht eine fahrbare Leiter...

  2. Re: Warum der Stress?

    Autor: Netspy 24.01.16 - 15:29

    Weil sicherlich viele Leute Stress damit hätte, wenn sie auf Tonnen von Kerosin landen sollen. Wie leicht selbst eine geglückte Landung noch schiefgehen kann und wie das dann ausgeht, hat man ja gerade erst bei SpaceX gesehen. Da ist eine Landung am Fallschirm mit einem kleinen Brennsatz zum letzten Abbremsen deutlich sicherer.

  3. Re: Warum der Stress?

    Autor: Bujin 24.01.16 - 16:07

    So trivial und sicher ist eine vertikale Landung nicht. Zudem steigt so das Gewicht bei der Landung was man auch erstmal einkalkulieren muss. Das heißt man braucht menr Treibstoff für die selbe Aufgabe und New Shepard hat schon relativ wenig Schub.

  4. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 24.01.16 - 16:14

    >Weil sicherlich viele Leute Stress damit hätte, wenn sie auf Tonnen von Kerosin landen sollen. Wie leicht selbst eine geglückte Landung noch schiefgehen kann und wie das dann ausgeht, hat man ja gerade erst bei SpaceX gesehen. Da ist eine Landung am Fallschirm mit einem kleinen Brennsatz zum letzten Abbremsen deutlich sicherer.

    Durchaus, durchaus! Da hilft vielleicht das aufteilen der
    Angebotspalette. Economy Class landet mit der Rakete.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.16 16:24 durch Ach.

  5. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 24.01.16 - 16:17

    >So trivial und sicher ist eine vertikale Landung nicht. Zudem steigt so das Gewicht bei der Landung was man auch erstmal einkalkulieren muss.

    Das ist ein echtes Argument, und zu allem Übel wandert der Schwerpunkt nach oben, was den Balanceakt umso schwieriger macht. Gegenargument wäre allerdings, dass der Passagierraum technisch sehr viel einfacher ausfallen würde, ohne Fallschirme Lösemechanismus u.Ä.. Die Rakete würde also insgesamt wiederum leichter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.16 16:29 durch Ach.

  6. Re: Warum der Stress?

    Autor: oxmyx 24.01.16 - 18:09

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sicherlich viele Leute Stress damit hätte, wenn sie auf Tonnen von
    > Kerosin landen sollen. Wie leicht selbst eine geglückte Landung noch
    > schiefgehen kann und wie das dann ausgeht, hat man ja gerade erst bei
    > SpaceX gesehen. Da ist eine Landung am Fallschirm mit einem kleinen
    > Brennsatz zum letzten Abbremsen deutlich sicherer.


    Stimmt alles, aber: Blue Origin verwendet im BE3-Motor der New Shepard kein Kerosin, sondern Wasserstoff als Treibstoff.

  7. Re: Warum der Stress?

    Autor: Kleine Schildkröte 24.01.16 - 18:10

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >So trivial und sicher ist eine vertikale Landung nicht. Zudem steigt so
    > das Gewicht bei der Landung was man auch erstmal einkalkulieren muss.
    >
    > Das ist ein echtes Argument, und zu allem Übel wandert der Schwerpunkt nach
    > oben, was den Balanceakt umso schwieriger macht. Gegenargument wäre
    > allerdings, dass der Passagierraum technisch sehr viel einfacher ausfallen
    > würde, ohne Fallschirme Lösemechanismus u.Ä.. Die Rakete würde also
    > insgesamt wiederum leichter.

    Das vergiss mal gleich wieder. Niemand steigt heute in einen Militärjet, wenn da der Schleudersitz fehlt. Genauso wirst du so ein Ding niemals genehmigt bekommen, wenn du wegen ein paar eingesparten Fallschirmen fünf Leute verlierst die Versicherungstechnisch locker 50 Millionen wert sind. (Denke dran, sind keine Deutschen die sich da in der Atmosphere verbreiten würden... .)

  8. Re: Warum der Stress?

    Autor: Bouncy 24.01.16 - 18:18

    Das mit den Touris ist nicht das primäre Ziel, weiß nicht warum Golem das so geschrieben hat. Bezos will aber mehr, er will einen ganzen Wirtschaftszweig da hochbringen, das heißt man würde nicht hoch, ne Stunde doof glotzen und gleich wieder runter, sondern hoch um Last und Leute dauerhaft auszusetzen, damit man dort forschen und arbeiten kann (wobei mir noch ein bisschen der Plan zu einer Raumstation fehlt, aber jede Wette, dass die drei Neuen das als nächstes Projekt in der Pipeline haben, nachdem der günstige Aufstieg mal läuft)...

  9. Re: Warum der Stress?

    Autor: Netspy 24.01.16 - 18:21

    Ok, stimmt. Bei den ganzen neuen »Buden« mit ihren Raketen kann man schon mal durcheinander kommen. Flüssiger Wasserstoff macht das ganze aber eben auch nicht sicherer.

  10. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 24.01.16 - 21:56

    Ok, ok, ok, ist ja schon gut, ich seh´s ja ein! Der Business Class kann man zwar vieles anbieten, aber bei Risiken, da muss man dann eher zurückhaltend sein. Bekommen die halt die Fallschirmkapsel.

    Hmmm, aber was passiert nun mit der First Class? So unelegant sollte der Flug für einen VIP, bei dem man zudem gerne auch von einem etwas gediegenerem Semester ausgehen muss, wirklich nicht enden. Warum da nicht etwas mehr Treibstoff für die Kapsel? Dann könnte man sie umfunktionieren zu einer Retungskapsel, und sie könnte dann an der Rakete befestigt bleiben, wenn alles gut geht. Die Düsen der Kapsel würden 30° zur Seite geneigt und bei der Landung würden diese von ihrer güntigen Position oberhalb der Schwerpunkts helfen, den Schwebeflug zu stabilisieren und auch zu steuern. Sollte ein unkontrollierter Brand in der Rakete ausbrechen oder die Rakete kippen, so würde die Verbindung zwischen Rakete und Kapsel gesprengt und in der Kapsel ginge es ab in die Höhe, raus aus der Gefahrenzone, bis auf vielleicht 200m, ab wo sich dann die (Rettungs-)Fallschirme öffnen.

    Ich stelle mir das ungefähr so vor, vielleicht bei einem Betriebsausflug der Chefetage irgendeiner sehr wichtigen und sehr reichen Firma: dass die Co-Chefs und Ressortleiter beim letzten Teil ihres Ausflugs, bei der Landung in ihrer (Business Class-) Fallschirmkapsel, den relativ unsanften Raketenbremsstoß in den Nacken bekommen um einen Moment später auf den Boden aufzuschlagen: "Oh, Autsch, Aua, Ahh, Verd@%#!". Nachdem sie aus der engen Luke heraus gekrochen sind und während sie sich den Staub von den Kleidern klopfen, bemerken sie, wie sich neben ihnen unter einem ohrenbetäubenden Lärm und einem orkanartigem Wind der Himmel verdunkelt.

    Es ist ihr Boss in seinem VIP-Shepard. Als nach 20 ewigen Sec. endlich die Motoren ausgehen, trauen sich die Angestellten wieder hinter ihrer Kapsel hervor, hinter der sie Deckung genommen haben. Mit einem lauten Knall öffnet sich die Luke des Shepard. Der Chef kuckt hervor, er stellt sich an den Eingang. Während er sich den Kragen stuzt, genießt er den herrlichen Blick von der Spitze der Rakete. Glücklich dass die Erde ihn wieder hat, schweift er mit seinem Augen über die weite Wüstenlandschaft, bis er vor sich endlich seine Mittarbeiter entdeckt. Er lächelt: "Na? Guten Flug gehabt?".

  11. Re: Warum der Stress?

    Autor: Netspy 24.01.16 - 23:37

    1. Denkst du etwa, das abrupte Abbremsen nach dem freien Fall ist weniger heftig ist als ein sich öffnender Fallschirm? Falsch!
    2. Die Kapsel ist in jedem Fall auch ein Rettungssystem, welches auch beim Start im Ernstfall ausgelöst wird.
    3. Die Kapsel muss nichts extra stabilisieren. Das klappt ja offenbar sowohl bei Blue Origin, als auch bei SpaceX problemlos auch so.
    4. Wegen 2. würde es gewichtsmäßig keinen Unterschied machen, ob die Kapsel nun am Fallschirm landet oder auf der Rakete. Letzteres ist aber in jedem Fall viel gefährlicher, da bei einer Explosion am Boden nur Bruchteile einer Sekunde zur Verfügung stehen, das Rettungssystem auszulösen.
    5. Muss man dann lange nach der Landung warten, bis die Passagiere wieder aussteigen können. Das Gerät ist nämlich extrem heiß und den noch vorhandenen Treibstoff wird man vorher wohl auch lieber erst ablassen wollen.

    Ne, die extra Landung von der Kapsel macht absolut Sinn und ohne Alternativer bei dieser Konfiguration.

  12. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 25.01.16 - 01:24

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Denkst du etwa, das abrupte Abbremsen nach dem freien Fall ist weniger
    > heftig ist als ein sich öffnender Fallschirm? Falsch!
    > 2. Die Kapsel ist in jedem Fall auch ein Rettungssystem, welches auch beim
    > Start im Ernstfall ausgelöst wird.
    > 3. Die Kapsel muss nichts extra stabilisieren. Das klappt ja offenbar
    > sowohl bei Blue Origin, als auch bei SpaceX problemlos auch so.
    > 4. Wegen 2. würde es gewichtsmäßig keinen Unterschied machen, ob die Kapsel
    > nun am Fallschirm landet oder auf der Rakete. Letzteres ist aber in jedem
    > Fall viel gefährlicher, da bei einer Explosion am Boden nur Bruchteile
    > einer Sekunde zur Verfügung stehen, das Rettungssystem auszulösen.
    > 5. Muss man dann lange nach der Landung warten, bis die Passagiere wieder
    > aussteigen können. Das Gerät ist nämlich extrem heiß und den noch
    > vorhandenen Treibstoff wird man vorher wohl auch lieber erst ablassen
    > wollen.



    1.) Wenn zudem noch das Öffnen des Fallschirm Unannehmlichkeiten bereitet? Also diese Technik wird mir immer unsympathischer.

    2.) Die Kapsel kommt da aber nicht weit, die kann ja nicht mehr als einen kurzen Stoß zum Bremsen abgeben. Bei der neuen Nasa Kapsel ist das so gedacht und auch bei der Astronautenkapsel von Space X. Sowas könnte man sich vorstellen.

    3.) Wenn die Motoren der Kapsel bei der Landung laufen, ist das ein Sicherheitsplus. Dann herrscht bei dem Landemanöver eine Zugspannung zwischen der Kapsel und der Rakete. Werden da in einem Notfall die Verbindungsschellen gesprengt, geht die Kapsel ab wie ein Gummiseil.

    4.) Siehe 3.

    5.) Jup, Treibstoff ablassen. allerdings kein Kerosin, sondern Sauerstoff/Wasserstoff.




    > Ne, die extra Landung von der Kapsel macht absolut Sinn und ohne
    > Alternativer bei dieser Konfiguration.

    In so einem frühem Stadium senkrecht landender Raketen? Ja sicher, insgesamt zählt man ja nicht einmal 10 geglückte Abstiege aus Raketenflügen über 10 Km Höhe! Aber mittel- bis langfristig wird die Fallschirmlandung mit Sicherheit abgelöst, und da kann man sich ja schon mal ein paar Gedanken drüber machen, wie das aussehen könnte :]. An was mich diese ganzen Versuche jedes mal aufs neue erinnern:

  13. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 25.01.16 - 03:05

    Fast vergessen! im Prinzip ist die Idee ja schon vorgedacht, in der Space X Return Capsule:





    Und gerade entdeckt: inzwischen hat SpaceX den ersten Hover Test absolviert:

    SpaceX's Dragon 2 Propulsive Hover Test



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.16 03:14 durch Ach.

  14. Re: Warum der Stress?

    Autor: Psy2063 25.01.16 - 09:40

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit den Touris ist nicht das primäre Ziel, weiß nicht warum Golem das
    > so geschrieben hat.

    ist es wohl: "Die Vision des Unternehmens ist die Entwicklung von wiederverwendbaren Trägersystemen und Raumfahrzeugen, die senkrecht starten und landen, um Menschen an den Rand des Weltraums zu befördern."

    mag sein dass sie irgendwann mal die daraus gewonnenen Erkenntnisse in andere Projekte einfließen lassen, aber momentan ist das was Golem hier geschrieben hat absolut korrekt.

  15. Re: Warum der Stress?

    Autor: Netspy 25.01.16 - 10:03

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 1.) Wenn zudem noch das Öffnen des Fallschirm Unannehmlichkeiten bereitet?
    > Also diese Technik wird mir immer unsympathischer.

    Eine Fallschirmöffnung aus hoher Geschwindigkeit wird nicht ruckartig und immer gestuft erfolgen und ist damit auch nicht sonderlich schlimm.

    > 2.) Die Kapsel kommt da aber nicht weit, die kann ja nicht mehr als einen
    > kurzen Stoß zum Bremsen abgeben. Bei der neuen Nasa Kapsel ist das so
    > gedacht und auch bei der Astronautenkapsel von Space X. Sowas könnte man
    > sich vorstellen.

    Ich schrieb schon: Die Kapsel wird in jedem Fall auch ein Rettungssystem für einen Startabbruch sein. Ob dazu die Landetriebwerke genutzt werden oder extra Triebwerke installiert sind, weiß ich nicht aber ohne so ein Rettungssystem würde New Shepard nie eine Zulassung für bemannte Starts bekommen.

    > 3.) Wenn die Motoren der Kapsel bei der Landung laufen, ist das ein
    > Sicherheitsplus. Dann herrscht bei dem Landemanöver eine Zugspannung
    > zwischen der Kapsel und der Rakete. Werden da in einem Notfall die
    > Verbindungsschellen gesprengt, geht die Kapsel ab wie ein Gummiseil.

    Zusätzlich laufende Triebwerke sind eben nicht automatisch ein Sicherheitsplus.

    > 5.) Jup, Treibstoff ablassen. allerdings kein Kerosin, sondern
    > Sauerstoff/Wasserstoff.

    Und Wasserstoff ablassen ist leider deutlich komplizierter.

    > In so einem frühem Stadium senkrecht landender Raketen? Ja sicher,

    Mir geht es nicht um die Fallschirmlandung. Die ist momentan einfach nur gut erprobt und die hat man im Griff. Ob man später auf Triebwerken - wie es SpaceX mit der Return Capsule testet - landet, weiß ich nicht aber es kann gut sein. Es macht aber eben keinen Sinn, bei Raketen alles in einem Stück zu landen und die Trennung von Nutzlast und Rakete wird es wohl noch lange geben.

  16. Re: Warum der Stress?

    Autor: Psy2063 25.01.16 - 13:19

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netspy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > 2.) Die Kapsel kommt da aber nicht weit, die kann ja nicht mehr als einen
    > kurzen Stoß zum Bremsen abgeben.

    die muss auch nicht weit kommen, heraus aus dem Explosionsbereich des Raketentanks ist doch ausreichend

  17. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 25.01.16 - 13:26

    >Eine Fallschirmöffnung aus hoher Geschwindigkeit wird nicht ruckartig und immer gestuft erfolgen und ist damit auch nicht sonderlich schlimm.

    Hä? Schau mal was du vorher geschrieben hast.

    >Ich schrieb schon: Die Kapsel wird in jedem Fall auch ein Rettungssystem für einen Startabbruch sein. Ob dazu die Landetriebwerke genutzt werden oder extra Triebwerke installiert sind, weiß ich nicht aber ohne so ein Rettungssystem würde New Shepard nie eine Zulassung für bemannte Starts bekommen.

    Ja sicher, hätte, wäre, Fahrradkette. Motto: "Wenn ich technisch nicht mehr weiter weiß, dann zauber ich mir was nettes Politisches. Unterhalten wir uns dann als Nächstes über fehlende Nummernschilder?

    >Zusätzlich laufende Triebwerke sind eben nicht automatisch ein Sicherheitsplus.

    Was? ein Pauschalspruch? Soll das alles sein? Hast sich bei dir denn überhaupt gesetzt, was für ein Effekt da physikalisch beschrieben ist?

    >Und Wasserstoff ablassen ist leider deutlich komplizierter.

    Und gleich die nächste Pauschalkeule, weist du was: Vergess es!



    Wenn sich die Konstrukteure von solchen Systemen in einen Punkt Gedanken machen müssen, dann ist das in aller, aller, aller ersten Linie die Physik und nur die Physik, weil unter allen existierenden Fortbewegungsmitteln die Raketentechnik die ist, die das größte Energiebudget in der kürzesten Zeit in der kritischsten Dosierung freisetzen muss, in der schärfsten Gratwanderung dem unerhörtem Kräftespiel einen noch so kleinen Nutzen abzuringen. Und so lange da noch kein Linienbetrieb mit 42 Flügen im Monat existiert, so lange die nur in der Wüste herumturnen, solange bleibt die Physik die eigentliche Sorge. Kunden von SpaceX und Origin kann eh kein Unternehmen der Erde versichern. Die müssen sich von vorne herein bereit erklären, dass sie unter Umständen mit ihrem Leben bezahlen. Also unterhalte ich mich über "wäre, hätte, Fahrradkette" nicht. Wenn die Kapsel also knapp vorm Aufsetzen nur einmal kurz "Puff" macht, dann interessieren mich ganz sicher keine Theorien darüber, dass da irgendwo ein System versteckt sein müsse, dass zwar noch keiner gesehen hätte, was aber aus bürokratischen Gründen da wäre um die Liniengäste aus einer missglücktem Startphase zu katapultieren. So eine überflüssige, unnötige und umso langwierigere Polit Diskussion, nur weil sich jemand seine technische Unbedarftheit nicht zugeben wollte, die habe ich doch gerade erst hinter mir. Umso bestimmter interessiert mich allein was man sieht! Die Ironie mal ausgenommen, für die ist natürlich immer ein Plätzchen frei bei solchen Betrachtungen, aber ansonsten bitte keine anderen Argumente mehr als rein physikalische, Danke!

  18. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 25.01.16 - 13:30

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Netspy schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > 2.) Die Kapsel kommt da aber nicht weit, die kann ja nicht mehr als
    > einen
    > > kurzen Stoß zum Bremsen abgeben.
    >
    > die muss auch nicht weit kommen, heraus aus dem Explosionsbereich des
    > Raketentanks ist doch ausreichend

    Das sind doch nur ganz kleine Feststoffboosterchen. Die können die Kapsel doch kaum heben, geschweigeden aus dem Gefahrenradius katapultieren, sollte es wirklich zu einer Explosion der voll befüllten Rakete auf der Startrampe kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.16 13:31 durch Ach.

  19. Re: Warum der Stress?

    Autor: Netspy 25.01.16 - 16:10

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hä? Schau mal was du vorher geschrieben hast.

    Na schau du doch selber mal! Zusammenfassung: Eine Fallschirmlandung ist nicht heftiger als eine Landung mit Bremsraketen.

    > Ja sicher, hätte, wäre, Fahrradkette.

    So hast du ja aber die ganze Zeit argumentiert.

    > Motto: "Wenn ich technisch nicht mehr
    > weiter weiß, dann zauber ich mir was nettes Politisches. Unterhalten wir
    > uns dann als Nächstes über fehlende Nummernschilder?

    Möchtest du jetzt behaupten, dass die zuständigen Aufsichten in den USA (oder irgendeinem anderen Land) den Regelbetrieb eines kommerziellen Anbieters erlauben würden, wenn es kein Rettungssystem gibt? Oder möchtest du behaupten, dass bei aller Geheimhaltung von Blue Origin und der noch frühen Entwicklungsphase alles über New Shepard bekannt ist und wenn es da jetzt (noch) kein Rettungssystem gibt (oder es noch nicht öffentlich getestet wurde), wird es das nie geben?

    > Was? ein Pauschalspruch?

    So einer wie: Zusätzliche Triebwerke bringen pauschal mehr Sicherheit?

    > Soll das alles sein? Hast sich bei dir denn
    > überhaupt gesetzt, was für ein Effekt da physikalisch beschrieben ist?

    Du hast keinen physikalischen Effekt beschrieben. Und selbst wenn du das nachholst, lässt du andere Aspekte außen vor.

    > Und gleich die nächste Pauschalkeule, weist du was: Vergess es!

    Hmm, was soll ich darauf antworten, ohne gleich wieder auf dem Bolzplatz zu landen?

    > Wenn sich die Konstrukteure von solchen Systemen in einen Punkt Gedanken
    > machen müssen, dann ist das in aller, aller, aller ersten Linie die Physik
    > und nur die Physik, …

    Und du willst uns hier weiß machen, dass du dich besser auskennst als Blue Origin. Du erwartest hoffentlich nicht ernsthaft, dass ich weiter darauf eingehe?

  20. Re: Warum der Stress?

    Autor: Ach 25.01.16 - 16:41

    Du hast eines nicht verstanden. Es geht nicht um "mein Wissen", es geht darum, dass in der technischen Forschung und Entwicklung politische Argumente zurückstehen und physikalische, bzw. chemische Argumente die absolute Hauptrolle einnehmen, insbesondere in der Raketentechnik, und das ist es ja gerade auch, was diese Technik so faszinierend macht, dass der Physikalischen Grenzbereich die Wiege dieser Technik ist, keine Raum für Schwätzer, entweder es klappt oder es knallt. Mich interessiert dein komischer Politikmist überhaupt nicht. Den Blick auf die Dinge um die es bei diesen Raketen eigentlich geht, versperrt dieses Gehabe mit einer dicken Nebelwand aus Selbstgerechtigkeit.

    Z.B. dieses absolut überflüssige Hin und Her - Getue mit der Fallschirm/Bremsraketen Landungsvergleich von dir. Erkläre doch einfach mal was du technisch damit für einen Vorgang ausdrücken willst und gut! Dann hat man das entweder verstanden und es ist super oder man erkennt einen Fehler in deiner Logik und dann ist es auch gut, dann verbessert man sich die Erklärung des Vorganges und jeder ist einen Schritt weiter in seinem Verständnis oder hat ein Missverständnis erfolgreich geklärt. Den schließlich vollkommen Thema fremden Rest deines Postings, du ich hab überhaupt keine, nicht mal die geringste Lust darauf einzugehen. Mich interessiert einzig mit welchem technische Wissen, mit welcher technischen Logik, oder welchen technischen Witz du diese viel zu wertvolle Thematik ergänzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.16 16:49 durch Ach.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. MicroNova AG, Kassel
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
    Indiegames-Rundschau
    Killer trifft Gans

    John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.

  2. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  3. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.


  1. 08:10

  2. 18:25

  3. 17:30

  4. 17:20

  5. 17:12

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00