Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BND-Selektorenaffäre: Das breite…

Neulich, vor Gericht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neulich, vor Gericht...

    Autor: neustart 23.09.15 - 14:15

    "Herr Richter, ich habe mir viel Mühe gegeben, die deutschen Gesetze einzuhalten!"

    WTF?

    Was für ein arrogantes Selbstverständnis die Regierung an den Tag legt. Die Art und Weise wie die Arbeit der Geheimdienste gerechtfertigt wird, ist neben der Überwachung selbst ein ganz eigener Skandal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.15 14:16 durch neustart.

  2. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: Djinto 23.09.15 - 15:01

    Volle Zustimmung. Aber die Stimmung kippt. Selbst tiefschwarze Blätter drucken kritische Artikel zu dem Thema, Die WiWo veröffentlicht Artikel in der Muddi als Gefahr für die Demokratie angesehen wird.
    Ob in DE damit jemals ein kritische Masse erreicht wird, oder ob das System seine Kinder frisst bevor wie die Volksvertreter zu Teufel jagen, bleibt offen.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/zehn-jahre-kanzlerin-merkel-nicht-ganz-ungefaehrlich-fuer-eine-demokratie/12347632.html

  3. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: petergriffin 23.09.15 - 15:47

    ach das ist doch quatsch, das geht zwischen der Flüchtlingskrise, Ukrainekriese und jetzt dem VW Skandal total unter. Weder FAZ noch Zeit berichten über Altmeiers Schamlosigkeit, in DE schreiben und delegieren nur noch Idioten.

  4. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: Trockenobst 23.09.15 - 15:58

    neustart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein arrogantes Selbstverständnis die Regierung an den Tag legt. Die
    > Art und Weise wie die Arbeit der Geheimdienste gerechtfertigt wird, ist
    > neben der Überwachung selbst ein ganz eigener Skandal.

    Das Problem ist, dass die Welt zu komplex geworden ist um das irgendwelche 9-to-5 Beamten brisante Arbeit zu geben, ohne vernünftige Kontrollprozessen mitzuimplementieren. Kontrollprozesse die wirklich beißen, nicht nur Aktennotizen erzeugen.

    Man hätte etwa das Tricksen von VW sehr früh erkennen können. Man hat aber nicht angenommen das die "so" hässlich drauf sind. Man geht immer noch dümmlicherweise davon aus dass jeder "korrekt" handeln wird. Dabei ist "korrekt" hochgradig Kontextabhängig und sogar Subjektiv.

    Man macht die Arbeit wie immer, aber die Welt hat sich verändert. Ein schönes Beispiel aus den USA etwa der Zugriff der US-Behörden auf die Mails von Microsoft aus Irland. Da wird mit einem Handstreich einfach behauptet, dass alles was eine US Firma an Daten sammelt allen möglichen Leuten ausgehändigt werden muss. Man beruft sich auf ein Gesetz von 1930 oder so. Da gabs noch keine Globalisierung.

    Das rumgenöle und weiterreichen der Verantwortung in der Selektorenaffaire zeigt ebenso einen planlosen, naiven, fremdhörigen Dienst, der politisch offensichtlich mit Vorsatz ohne Verantwortung geführt wird. Die krasse Zukunft hat diese harmlosen 'Feldhasen' überrascht, vor allem die immense (digitale) Aggression ihrer Partner.

    Die ThreeLetters in den USA tauschen die Chefs nun im 1-2 Jahresrhythmus aus. Es ist zu vieles im üblen, als das einer alleine Fixen könnte. Hier wird niemand getauscht, da man ja versteht das die 10.000¤ Rente ab 60 gehalten werden müssen. Eher ist das so ein "Lernprozess", der leider eben immer wieder erfordert Halbschattiges zu machen.

    So kann man auch eine solche Abteilung führen, aber dann sollte man sich nicht wundern wenn man ihr Inkompentenz und Grundrechtsverletzungen unterstellt.

  5. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: matok 23.09.15 - 18:24

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ach das ist doch quatsch, das geht zwischen der Flüchtlingskrise,
    > Ukrainekriese und jetzt dem VW Skandal total unter. Weder FAZ noch Zeit
    > berichten über Altmeiers Schamlosigkeit, in DE schreiben und delegieren nur
    > noch Idioten.

    Eben. Man eine Schlagzeile jagt die nächste. Eine Krise die nächste. Perfekt, wenn man nur vor sich hinwurschteln will. Was nicht mehr aktuell ist, lässt man einfach liegen und es wächst Gras drüber.

  6. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: narfomat 23.09.15 - 19:20

    >Man hätte etwa das Tricksen von VW sehr früh erkennen können. Man hat aber nicht angenommen das die "so" hässlich drauf sind.

    ???
    entschuldigung aber anzunehmen, das das KBA das nicht gewusst hat ist EXTREM naiv. richtig ist, das man das auf EINFACHSTE art und weise messen kann, und zwar während einer normalen fahrt mit dem fahrzeug ( UND NICHT AUF EINEM PRÜFSTAND). einfach mal mit einem KFZ meister darüber unterhalten, was der dir dazu sagen wird zum thema abgasmessung per OBD schnittstelle... wenn er erst mal anfängt zu lächeln weisst du warum.

    ich würde beim aktuellen "skandal (TM)" mal eher darüber nachdenken, WARUM das JETZT in den USA "rausgekommen (TM)" ist und wer da wen wo nicht bezahlt oder politisch angepisst hat.

    hint:
    wie viele deutsche PKW werden in den USA und weltweit verkauft?
    wie wichtig ist die autoindustrie für DE?
    welche hersteller wird es noch treffen?
    wenn davon auszugehen ist, das es bei anderen PKW herstellern ähnlich ist, warum hat es dann nur VW getroffen?
    hat die USA noch eine global relevante autoindustrie?
    wer distanziert sich ständig von globalen klimaabkommen und kyoto protokoll, und wer drängt ständig drauf?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.15 19:33 durch narfomat.

  7. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: KMat 24.09.15 - 09:53

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Man hätte etwa das Tricksen von VW sehr früh erkennen können. Man hat aber
    > nicht angenommen das die "so" hässlich drauf sind.
    >
    > ???
    > entschuldigung aber anzunehmen, das das KBA das nicht gewusst hat ist
    > EXTREM naiv. richtig ist, das man das auf EINFACHSTE art und weise messen
    > kann, und zwar während einer normalen fahrt mit dem fahrzeug ( UND NICHT
    > AUF EINEM PRÜFSTAND). einfach mal mit einem KFZ meister darüber
    > unterhalten, was der dir dazu sagen wird zum thema abgasmessung per OBD
    > schnittstelle... wenn er erst mal anfängt zu lächeln weisst du warum.
    >
    > ich würde beim aktuellen "skandal (TM)" mal eher darüber nachdenken, WARUM
    > das JETZT in den USA "rausgekommen (TM)" ist und wer da wen wo nicht
    > bezahlt oder politisch angepisst hat.
    >
    > hint:
    > wie viele deutsche PKW werden in den USA und weltweit verkauft?
    > wie wichtig ist die autoindustrie für DE?
    > welche hersteller wird es noch treffen?
    > wenn davon auszugehen ist, das es bei anderen PKW herstellern ähnlich ist,
    > warum hat es dann nur VW getroffen?
    > hat die USA noch eine global relevante autoindustrie?
    > wer distanziert sich ständig von globalen klimaabkommen und kyoto
    > protokoll, und wer drängt ständig drauf?

    Wenn das alle gewusst haben, dann doch auch die Konkurrenz. Und diese hätte das mit Sicherheit nicht geheim gehalten. Einem Konkurrenten Schaden in zweistelliger Milliardenhöhe zuzufügen lässt sich kein Unternehmen entgehen.

  8. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: Clown 24.09.15 - 14:58

    KMat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das alle gewusst haben, dann doch auch die Konkurrenz. Und diese hätte
    > das mit Sicherheit nicht geheim gehalten. Einem Konkurrenten Schaden in
    > zweistelliger Milliardenhöhe zuzufügen lässt sich kein Unternehmen
    > entgehen.

    So ist es. Und wenn sie dann doch die Klappe halten, dann ist das aus einem ganz bestimmten Grund so ;)

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  9. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: h4z4rd 24.09.15 - 15:13

    Ja weil sie es vermutlich alle machen. Dass die USA sich jetzt ausgerechnet die deutschen Hersteller raus gesucht haben (auch BMW steht ja nun auch unter verdacht), hat sicher auch seinen Grund, den ich aber bisher noch nicht durchblickt habe.

  10. Re: Neulich, vor Gericht...

    Autor: Clown 24.09.15 - 15:18

    Die "Hints" von narfomat find ich einleuchtend und auch passend zu dem sonstigen Gebahren der USA.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. Dataport, Bremen,Magdeburg,Hamburg,Rostock,Altenholz
  3. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  4. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. TV-Hersteller: Loewe will Produktion in Deutschland beenden
      TV-Hersteller
      Loewe will Produktion in Deutschland beenden

      Loewe steckt tief in den roten Zahlen. Neben dem Abbau von 500 Stellen soll nun die Produktion in Deutschland wohl komplett eingestellt werden.

    2. Glasfaser statt Kupfer: Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"
      Glasfaser statt Kupfer
      Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"

      Es geht darum, dass bestehende Kupfernetz durch ein völlig neues Netz, ein Glasfasernetz, zu ersetzen. Die Bundesnetzagentur will dafür die Regulierung auf der letzten Meile ändern.

    3. Project Limitless: Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible
      Project Limitless
      Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible

      Computex 2019 Das Project Limitless von Lenovo ist ein 14-Zoll-Convertible mit einem Snapdragon-Chip und einem 5G-Modem. Qualcomm erwartet eine Performance, die mit Intels 15-Watt-Chips vergleichbar ist, die Akkulaufzeit soll aber deutlich höher liegen.


    1. 13:30

    2. 13:15

    3. 13:00

    4. 12:45

    5. 12:00

    6. 11:30

    7. 11:15

    8. 11:00