1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BND-Sonderermittler Graulich: Zen…

Loyalität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Loyalität

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.15 - 21:05

    "Ich werde meine Aufgabe loyal gegenüber dem Auftraggeber erfüllen. Das ist in diesem Fall die Bundesregierung"

    Damit ist der Mann eigentlich direkt nicht mehr tragbar.

  2. Re: Loyalität

    Autor: Moe479 01.07.15 - 21:34

    ja her hat ebend auzch nicht begriffen, dass er allein vom volk geduldet wird ... wie so viele nicht, inklusive frau kanzler ...

  3. Re: Loyalität

    Autor: cookie22 01.07.15 - 21:48

    Sehe ich auch so, mit dem Ersten was gesagt hat, hat er sich schon selbst disqualifiziert.

    Und dann noch der Spruck mit den Krypto-Parties und dem Verschlüsseln. n/c

  4. Re: Loyalität

    Autor: Noren 01.07.15 - 21:48

    Hört sich dämlich an, aber am liebsten hätte ich einen mit Aluhut

  5. Re: Loyalität

    Autor: Stoker 01.07.15 - 23:23

    Für mich ist nicht der Mann, sondern die Bundesregierung disqualifiziert.
    Er hat doch mit seiner Aussage recht. Die Bundesregierung ist sein Auftraggeber und genau da liegt doch das Problem. Der Auftraggeber sollte in einer Demokratie nämlich das Parlament sein.

  6. Re: Loyalität

    Autor: v3nd3774 02.07.15 - 08:08

    Der auftrage geber sollte das Deutsche Volk sein,
    nicht irgend ein Palament, und schon garnicht die Regierung.

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates

  7. Re: Loyalität

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.07.15 - 09:18

    v3nd3774 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der auftrage geber sollte das Deutsche Volk sein,
    > nicht irgend ein Palament, und schon garnicht die
    > Regierung.

    Der Auftraggeber ist das deutsche Volk, dessen Vertreter ist das Parlament, in dem die gewählten Vertreter sitzen. Um das zu ändern, müssten wir erst einmal den Parlamentarismus abschaffen. ;-)

    Aber der Herr Graulich bezeichnet ja die Bundesregierung als seinen Auftraggeber, was zwar stimmt, aber nicht geht. Da besteht ein erheblicher Interessenkonflikt, da es ja auch darum geht, den Vorgang auf ein etwaiges Fehlverhalten der Bundesregierung zu untersuchen. So, wie's jetzt laufen soll, könnte sich Rabenmutti Merkel auch höchstselbst hinstellen und sagen, sie hätte abends bei einem Gläschen Rotwein mal schrägonal über die Liste geschaut und es wäre alternativlos alles in Ordnung.

  8. Re: Loyalität

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.15 - 09:22

    YMMD

    Immer wieder. Danke. :)

  9. Re: Loyalität

    Autor: v3nd3774 02.07.15 - 11:27

    Bleiben 2 Fragen offen
    1. Handelt die Vertretung im sinne des Volkes
    2. Will das Volk überhaubt wissen was in diesen Dokumenten steht.

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates

  10. Re: Loyalität

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.07.15 - 11:43

    v3nd3774 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will das Volk überhaubt wissen was in diesen
    > Dokumenten steht.

    Um das zu erfahren, könnte man das Volk ja ganz einfach mal fragen. Unverbindlich über Umfragen oder verbindlich über ein Referendum. Aber damit tun sich unsere Volksvertreter immer etwas schwer, insbesondere dann, wenn sie die Antwort bereits ahnen und sie ihnen nicht gefällt.

    Der Knackpunkt ist ohnehin der, dass der Bürger tatsächlich nicht wissen muss, was in bestimmten Dokumenten oder Listen steht. Aber es müsste sich sicher sein können, das jemand Kenntnis des Inhalts hat, dem er vertrauen kann und der einschreitet, wenn der Inhalt den Interessen des deutschen Bürgers zuwider läuft. Dies ist jedoch (recht offenkundig) nicht der Fall - es sei denn natürlich, mir sind die öffentlichen Begeisterungsstürme angesichts des Vorgehens und der damit betrauten Personen irgendwie entgangen. ;-)

    Spaß beiseite. Die desinteressierte Masse zählt nicht, sondern die, die sich dazu äußern. Und wenn sich davon die Mehrheit eher dagegen äußert, stimmt etwas nicht im Staate Merkelsmark.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. INTERBODEN GmbH & Co. KG, Ratingen
  3. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  4. Analytik Jena GmbH, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land