1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bochum: Unitymedia kündigt erste…

sorry, wofür braucht man das ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: pk_erchner 20.03.17 - 07:59

    1000 Filme saugen/streamen, die ich doch nicht schauen kann und die Film Industrie pleite geht

    1000 Games ziehen und unfassbar viel wertvolle Lebenszeit verschwenden

  2. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: WoainiLustig 20.03.17 - 08:23

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1000 Filme saugen/streamen, die ich doch nicht schauen kann und die Film
    > Industrie pleite geht
    >
    > 1000 Games ziehen und unfassbar viel wertvolle Lebenszeit verschwenden

    "Ich brauche es nicht, also braucht es keiner!"

    ><*>

  3. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: Nogul 20.03.17 - 09:09

    Privat komme ich mittlerweile halbwegs zurecht und bin eher an Preissenkung als an höhere Bandbreite interessiert.

    Ich wünschte mir aber ein attraktiveres Angebot für Büros und kleinere Arbeitsgruppen die für Telekommunikation (Telefon/Internet) etwa 200 EUR bis 300 EUR pro Monat veranschlagen. Da wären sicherlich noch 50 EUR zusätzlich für ein deutlich schnelleres Internet durchaus drin. Leider bekommen wir aber nur dieselben Leitungen wie die Privatkunden. Dann sind die richtigen Geschäftskundenleitungen die aber weit jenseits von gut und böse liegen.

  4. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.17 - 09:10

    WoainiLustig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1000 Filme saugen/streamen, die ich doch nicht schauen kann und die Film
    > > Industrie pleite geht
    > >
    > > 1000 Games ziehen und unfassbar viel wertvolle Lebenszeit verschwenden
    >
    > "Ich brauche es nicht, also braucht es keiner!"
    >
    > ><*>

    Na ja, für den Heimgebrauch ist es durchaus eine berechtigte Frage. Man kann mit zwei Personen auch mit 5Mbit/s leben - das funktioniert im allgemeinen ohne Probleme, bei einer stabilen Leitung können da auch zwei Leuten gleichzeitig ein Video streamen. Und knapp das doppelte ich für einne etwas schnelleren Anschluß zu zahlen lohnt sich da absolut nicht.
    (England halt...)
    Hier in Frankreich behauptet der Router das 100MBit/s ankommen - im WLAN habe ich maximal 40MBit/s gesehen.
    (Router gehört dem Vermieter - und der gehört zu meinem Arbeitgeber.)
    Brauche ich das? Nicht wirklich. Klar, der Download ist schneller, aber ich könnte auch ohne Probleme mit zum Beispiel einem 10MBit/s-Anschluss leben.
    Auch wenn man argumentieren möchte das Familien mit Kindern mehr Bandbreite brauche etc., so ist man ab 50-200MBit/s langsam im Bereich in dem man den Sinn doch durchaus anzweifeln darf. Und wenn, mangelt es denn meisten eher am Upload als am Download - zum Beispiel für Owncloud/Nextcloud.

    Andererseits weiß man nicht wie ineffizient zukünftige Anwendungen werden, daher kann es gut sein dass man einen derartigen Anschluss in 5 Jahren braucht weil Anbieter einfach zu faul (oder unfähig) sind verschiedene Bandbreiten zu bedienen.

  5. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: M.P. 20.03.17 - 09:32

    Die Internet-Tarife aus der Unitymedia-Business-Abteilung unterscheiden sich deutlich von den Privatkunden-Tarifen. Up- / Download Ratio ist besser, und es gibt feste IPv4 Adressen, während die Privatkunden nur noch DSLite bekommen ...

    Die sind nach der Neukunden-Rabatt-Phase aber auch deutlich teurer

    Privatkunden 120/6 kosten zuerst 24,99 ¤, später 34,99 ¤ incl Telefonie (MWSt enthalten)

    Geschäftskunden 150/10 zuerst 34,90 ¤ ohne MWSt, später 59,90 ¤, also 71,28 incl. MWSt...

  6. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: Nforcer 20.03.17 - 09:46

    Man kan durchaus als Privatperson eine solch hohe Bandbreite brauchen.
    Wobei ich mich hier primär auf den mit der höheren Bandbreite im Downstream
    verbundenen Bandbreite im Upstream beziehe.

    Denn hier herscht ein meiner Ansicht nach großes Problem in der Diskrepanz.
    Möchte ich die am Wochenende aufgenommenen Fotos meiner Kamera mit meiner Familie teilen, so braucht es ewig mit 5 oder 10 Mbit, die momentan üblich sind. Nehmen wir an ich habe10 Gigbyte an Fotos / Videos gemacht und lade sie mit 7,5 Mbit hoch
    10 Gigabyte * 1024 = 10240 Megabyte 7,5Mbit = 0,9375 Megbyte/s
    --> 10240MB / 0,94 MB/s = 10,893 Sekunden -> 181 Minuten -> 3 Stunden

    Jetzt kann man natürlich sagen das man den Rechner einfach durchlaufen lässt, klar, allerdings kann ich das Netz während dessen kaum nutzen ohne Bandbreite nach oben. Und was ist wenns mal etwas mehr Daten werden ? Was ist mit Backups ?

    Ich mache nebenher privat Musik. mit mehreren Audiospuren in Hohe aufllösung kommen da sehr schnell große Datenmengen zusammen. Backup in die Cloud oder zu einem Offsite-VPN kann man mit diesen Bandbreiten vergessen.

    Weiterhin darf man nicht vergessen das die 4K | 8K Ära @ 10 Bit begonnen hat. Also hat jedes Video (Effizientere Codecs mal ausgenommen) in zukunft wesentlich höhere Bitstreams und brauchen somit auch mehr Bandbreite.

    Wenn man sich einfach mal überlegt, dass Deutschland im europäischen Vergleich hinter Rumänien liegt, frage ich mich wie man sich gegen eine solche Meldung aussprechen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.17 09:47 durch Nforcer.

  7. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: most 20.03.17 - 10:05

    Ist doch immer nur eine Kostenfrage. Ich habe aktuell 120 Mbit für 25¤ und will auch nicht wesentlich mehr dafür bezahlen. Aber von mehr Upload (Bilder in die Cloud) aber auch Download würde ich trotzdem profitieren.

    Für die üblichen 50 Gb für ein Spiel muss ich heute 1h warten, würde mich über 10 Minuten auch nicht beschweren. Beim Upload ist es natürlich noch offensichtlicher.

  8. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: emuuu 20.03.17 - 11:56

    Ist auch eine Frage von Zukunftssicherheit. Manche neue Technologien und Dienste sind erst durch eine bestimmte Infrastruktur möglich.

    Bevor das Streaming aufkam hat auch kaum ein Haushalt 90GB im Monat durch die Leitung gejagt. Und wenn das IoT endlich mal vernünftig in Fahrt kommt (und nicht nur diese Schrottgadgets die am Ende nur in einem Botnet enden) und z.B. sowas wie Live-VR eine Sache wird (nur ein Beispiel), dann werden die Datenraten den nächsten großen Sprung machen. Und dafür brauch man ein Netz, dass das kann.

  9. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: most 20.03.17 - 14:35

    Stimmt.

    Ich habe mal vor einiger Zeit aus Interesse hochgerechnet, wie viel Traffic ich schon erzeugt habe seit meinem Start mit ISDN 1994. Ich hatte erst ca. 2004 DSL mit 5GB Volumen.

    Nach ca. 15 Jahren waren das nicht mal die 3-4 TB, die ich damals als Gesamtkapazität im Rechner stecken hatte. Irgendwie unvorstellbar, dass ich jedes einzelne byte meines Traffics mit dieser Kapazität hätte "mitschneiden" können.

  10. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: pk_erchner 20.03.17 - 17:27

    WoainiLustig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1000 Filme saugen/streamen, die ich doch nicht schauen kann und die Film
    > > Industrie pleite geht
    > >
    > > 1000 Games ziehen und unfassbar viel wertvolle Lebenszeit verschwenden
    >
    > "Ich brauche es nicht, also braucht es keiner!"
    >
    > ><*>

    nein

    ich will einfach wirklich nur ernsthafte Cases dafür wissen

    wenn wir jetzt mal Games und Filme rausnehmen

    Virtual Reality (Porn) ? ist ja gleiche Liga wie 2D (Porn)

    ???

    was noch ?

  11. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: technonur 24.10.17 - 18:57

    wofür braucht man das gute frage... In der zukunft wird es fast alles über Cloud. Jetzt speichert man fast alle daten in einem server. Für fernsehen ist es auch fast genauso jetzt schon hat fast jeder haushalte haben netflix amazon prime video abos etc und alle videos werden 4k und in zukunft weißt man nie wie viel bandbreite wird man brauchen. Früher war fast alles mit CD/DVD und jetzt bekommt man sogar bei alle notebooks ohne dvd gerät und man muss spiele herunterladen. Also wenn man denkt braucht man eigentlich jetzt schon gigabit verbindungen....

  12. Re: sorry, wofür braucht man das ?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.17 - 19:02

    technonur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wofür braucht man das gute frage... In der zukunft wird es fast alles über
    > Cloud. Jetzt speichert man fast alle daten in einem server. Für fernsehen
    > ist es auch fast genauso jetzt schon hat fast jeder haushalte haben netflix
    > amazon prime video abos etc und alle videos werden 4k und in zukunft weißt
    > man nie wie viel bandbreite wird man brauchen. Früher war fast alles mit
    > CD/DVD und jetzt bekommt man sogar bei alle notebooks ohne dvd gerät und
    > man muss spiele herunterladen. Also wenn man denkt braucht man eigentlich
    > jetzt schon gigabit verbindungen....

    Für Spiele braucht man keine Gigabit-Verbindung.
    Ein Streaming-Abo habe weder ich, noch meine Mutter, noch meine Großeltern - also auch nicht jeder Haushalt.
    Ich bezweifle auch dass jeder seine eigenen Datem im Internet abspeichern wird. Das scheitert schon daran dass man theoretischen bei mindestens 2-3 Anbietern gleichzeitig sein müsste falls einer kurzerhand pleite ist, dazu dann die Kosten und die Frage der Privatsphäre. Verschlüsselt man alles vor dem Upload verliert man den Komfort den so ein Online-Speicher bringt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  3. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal
  4. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet