1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bodyhacking: Prothese statt Drehregler

Ziemlich genial

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich genial

    Autor: Hotohori 03.04.20 - 09:28

    Gibt es in dem Bereich wirklich so wenig?

    Diese Signale kann man ja nicht nur für so etwas verwenden sondern auch für zig andere Dinge. Meist versucht man ja immer nur eine menschliche Hand so gut wie möglich nachzubilden, dabei zeigt ja das Projekt das so viel mehr möglich wäre.

  2. Re: Ziemlich genial

    Autor: Ach 03.04.20 - 09:58

    > ...dabei zeigt ja das Projekt das so viel mehr möglich wäre.

    Z.B. Auto fahren oder fliegen. Mauskontrolle in Ego Shootern, um mal ganz banal zu sein. Eine Frage wäre, wieviel Parameter man mit dem Gerät gleichzeitig kontrollieren kann.

  3. Re: Ziemlich genial

    Autor: Rocketeer 03.04.20 - 10:10

    Genial, aber auch ein wenig gefährlich.
    Nicht, dass ich gegen die positiven Effekte sprechen will, ich möchte lediglich auch in die Wahrnehmung holen, dass technisch mehr möglich ist, als der menschliche Körper kann.

    Es gibt ja auch Läufer, die zwei Beinprothesen tragen und kurz davor stehen die Weltrekorde zu knacken, da ihre Hightech-Ultraleich-Carbon-Prothesen sie extrem schnell machen. Noch ein bisschen dran feilen und sie laufen schneller, als es der menschliche Körper normal kann.
    Jetzt die Musik. Oder weiter gedacht: Drohnensteuerung.
    Natürlich kann man auch Esports anführen, wo man einen unfairen Vorteil haben kann...

    Wie gesagt, ich bin nicht gegen die Technik, ich möchte nur, dass auch die Gefahren im Blick behalten werden. ;)

  4. Re: Ziemlich genial

    Autor: Ach 03.04.20 - 11:00

    Naja, dem könnte man entgegen halten, dass man die Muskelströme auch von einem Gesunden abzweigen kann zum Zweck der Steuerung z.B. jener Computermaus oder für spezielle Funktionen wie etwa Springen, Ducken oder Zoomen. Die Funktion wäre wie die eines zusätzliches Eingabegerätes.

  5. Re: Ziemlich genial

    Autor: Rocketeer 03.04.20 - 11:45

    Das ist schon klar, ist aber nur das Einsteigerlevel. Wenn die Hand fehlt, kannst du viel schnellere Signale und deutlichere Ströme senden, da die Hand ja nicht "im weg ist".

  6. Re: Ziemlich genial

    Autor: Faerbit 03.04.20 - 11:57

    Es ist auch nirgendwo festgelegt, dass bei den Paralympics, schlechtere absolute Werte gefordert sind. Sie sollten nur angemessen sein. Wenn die Menschen ohne Hände im eSport besser sind als die mit Hände kriegen diese ihre eigene Liga und dann geht es da ein bisschen mehr ab.

  7. Re: Ziemlich genial

    Autor: Ach 03.04.20 - 13:23

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schon klar, ist aber nur das Einsteigerlevel. Wenn die Hand fehlt,
    > kannst du viel schnellere Signale und deutlichere Ströme senden, da die
    > Hand ja nicht "im weg ist".


    Wem oder was ist die Hand im Weg? Wohl den Nervenenden. Sind die ohne Hand besser auslesbar, oder sind eventuell einer "normalen" Hand mit einem Elektroden bestückten Handschuh differenziertere Signale zu entnehmen? Ich weiß es nicht, kann sein, durchaus kann aber auch das Signal ohne Hand das bestmögliche Signal darstellen. Da Fehlt mir jetzt die medizinische Expertise zu :]. Müsste man vielleicht den Mann aus dem Bericht mal zu fragen.

  8. Re: Ziemlich genial

    Autor: trinkhorn 03.04.20 - 13:53

    Ich bin kein Bioniker, aber wenn ich die Elektroden an meinem Arm anbringe um dort Ströme auszulesen, und einen Unterarm und eine Hand habe, bin ich wsl nachdem ich damit etwas getan habe ershcöpft, und habe blaue Flecken an der Hand, da die Muskeln ja trotzdem arbeiten und meine Hand random Dinge tut.

  9. Re: Ziemlich genial

    Autor: Ach 03.04.20 - 14:26

    Das stimmt wohl. Ohne Hand gehen die elektrischen Signale ins lehre.

  10. Re: Ziemlich genial

    Autor: Arsenal 03.04.20 - 15:58

    Mit einem Fahrrad bin ich auch schneller als der menschliche Körper normal sein kann...

    Sind Roboter nicht eh die nächste Evolutionsstufe des Menschen?
    Ah das weckt gerade die Lust mal wieder Ghost in the Shell anzuschauen, was definiert es Mensch zu sein?
    Nimmt der Änderung zwischen Arm und Reich dadurch dann noch mehr zu? Werden Menschen mit Erweiterungen ausgesperrt weil sie anders sind?

    Das wird mich interessant...

  11. Re: Ziemlich genial

    Autor: Hotohori 03.04.20 - 20:04

    Naja, wieso sollten sie nicht hier und da besser sein dürfen? Es gleicht im Grunde am Ende auch nur die Nachteile aus, weil eine echte Hand kann eine künstliche niemals ersetzen. Er zeigt ja im Video, dass er mit seiner durchaus modernen Handprothese lange nicht so flexibel und schnell ist wie mit einer echten Hand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. Maurer SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme