1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bombardier und TU Berlin: Triebzug…

Nein. Oberleitung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein. Oberleitung!

    Autor: REAL*16 29.08.18 - 11:51

    Wieso meinen zu Zeit so viele, es ergäbe ökologisch einen Sinn, all Fahrzeuge mit riesigen, Batterien vollzustopfen. Die sind aufwändig in der Herstellung und im Recycling, beim Umweg Gleichrichten, Laden, Entladen und Wechselrichten geht jede Menge Energie verloren. Und im Falle der Bahn würde es die unselige Zweiteilung des Bahnnetzes in mit/ohne Oberleitung weiter zementieren. Der Ausfall der Oberrheinstrecke hat ja gezegt, dass es ein riesiges Problem ist, dass man nicht einfach woanders herfahren kann, weil dort keine Oberleitung ist.
    Statt in diese Entwicklung und den Austausch des Fuhrparks Geld zu versenken sollte man endlich mal das gesamte Bahnnetz elektrifizieren.

  2. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: Huanglong 29.08.18 - 12:12

    Prinzipiell richtig, aber Oberleitungen sind teuer und es dauert auch lange, die zu bauen. Und wegen geographischer Gegebenheiten ist es auch nicht überall möglich. Dann müssen die auch immer wieder gewartet werden. Das lohnt sich nicht auf Strecken auf denen nur gelegentlich ein Zug vorbei kommt.

  3. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.18 - 12:34

    > Die sind aufwändig in der Herstellung und im Recycling, beim Umweg Gleichrichten, Laden, Entladen und Wechselrichten geht jede Menge Energie verloren.

    Im Vergleich zu "Strom -> Wasserstoff -> Strom" bzw. "Benzin/Diesel -> Strom" aber kaum der Rede wert.

  4. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: crustenscharbap 29.08.18 - 12:51

    Eine Oberleitung ist doch bestimmt effektiver, günstiger, grüner, und besser als riesige Akkupaks zu kaufen, die mal alle 10 Jahre tauwchen muss.

    Das sollten die mal gegenrechnen.

  5. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: qupfer 29.08.18 - 12:54

    Hast du das denen mal geschrieben?
    Nicht dass die das Vergessen und dann auf Batterie setzen, obwohl eine Oberleitung viel wirtschaftlicher wäre. -.-

  6. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: Kay_Ahnung 29.08.18 - 12:59

    Naja du hast allerdings auch bei der Oberlandleitung viele Nachteile:

    -Teuer alle nicht Elektrifizierten Strecken aufzurüsten
    -Wartungskosten
    -Zug kann ausfallen wegen beschädigter Oberlandleitungen

    "Das Schienennetz der Eisenbahnen in Deutschland hat derzeit eine Streckenlänge von rund 38.500 km"
    "Rund 60 Prozent des Schienennetzes sind elektrifiziert, also mit einer Oberleitung ausgestattet und damit für den Betrieb von E-Loks geeignet."
    (https://www.allianz-pro-schiene.de/themen/infrastruktur/schienennetz/)

    d.h. du müsstest 15.400 KM mit Oberlandleitungen vollbauen was nicht nur sehr viel Zeit braucht sondern auch kostet. Übrigens wird das bereits ausgebaut es dauert halt nur lange.

    "Der Anteil der Elektrifizierung steigt stetig aber viel zu langsam: Laut Bundesregierung sollen bis zum Jahr 2025 mindestens 70 Prozent des Schienennetzes über eine Oberleitung verfügen."
    (https://www.allianz-pro-schiene.de/themen/infrastruktur/schienennetz/)

    Übrigens ist das Recycling von Akkus auch gut möglich:

    "Umicore-Experte Christian Hagelüken schätzt, dass eine vollständig aus recycelten Werkstoffen hergestellte Batterie den Energieaufwand für die Produktion um 50 Prozent reduzieren könnte."

    "Die Rückgewinnung der metallischen Wertstoffe Kobalt, Kupfer und Nickel ist dabei relativ einfach zu realisieren, da sich aufgrund unterschiedlicher Schmelzpunkte und Dichten gut zu trennende flüssige Metallphasen bilden. So sind mehr als 95 Prozent des in einem Akku enthaltenen Kobalts auf diesem Weg zurückzuholen."

    (http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/elektroautos-wie-lithium-ionen-akkus-richtig-entsorgt-werden-15377665-p2.html)

    Es geht darum flexibel Züge in nächster Zeit einsetzten zu können und ich denke mal das ein paar züge die übrigens nur 30% mehr kosten als Dieselzüge sehr viel günstiger sind als mal eben ca. 15.000 KM Oberleitungen zu bauen vor allem da du ja nicht nur die Leitungen bauen musst sondern auch noch Bauanträge und sonstige Elektrische Infrastruktur dazubauen musst

  7. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: M.P. 29.08.18 - 13:01

    Eine Oberleitung ist ziemlich sicher wartungsintensiver ...
    Wie oft der Fahrdraht getauscht werden muss, weil der Abrieb den Querschnitt an die Verschleißgrenze gebracht hat ...

    Wenn Platin-Ausscheidungen von Auto-Katalysatoren ein Thema sind, sollte man sich auch fragen, wo der Abrieb der Oberleitungen hingelangt, und aus was er besteht ...

  8. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.18 - 20:28

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Platin-Ausscheidungen von Auto-Katalysatoren ein Thema sind, sollte
    > man sich auch fragen, wo der Abrieb der Oberleitungen hingelangt, und aus
    > was er besteht ...
    Kupfer von der Oberleitung und Graphen von den Stromabnehmern.

  9. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.18 - 20:40

    REAL*16 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso meinen zu Zeit so viele, es ergäbe ökologisch einen Sinn, all
    > Fahrzeuge mit riesigen, Batterien vollzustopfen.
    Wie kommst du darauf, dass alle Fahrzeuge Akkus zum fahren bekommen?

    Die nicht elektrifizierten Strecken sind abseits des Hauptverkehrtsnetzes und oft kaum befahren. Da fährt dann jede Stunde ein Zug hin und einer zurück und mehr fährt da nicht. Für solche Strecken reichen dann oft 3-4 Fahrzeuge um den Fahrbetrieb sicherzustellen, die über Jahrzehte fahren. Wenn man da gegenrechnet, was die vollständige elektrifizierung der Strecke kostet, sind die Fahrzeugkosten Peanuts dagegen.
    Solche Strecken werden erst dann elektrifiziert, wenn der Bautrupp eh ran muss, um die Gleise zu wechseln was aber wegen der geringen Belastung recht selten der Fall ist.

    Dazu kommt, dass solche Nebenstrecken sehr anfällig für Kabeldiebe sind.

  10. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: Snorr 29.08.18 - 22:26

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die nicht elektrifizierten Strecken sind abseits des Hauptverkehrtsnetzes
    > und oft kaum befahren. Da fährt dann jede Stunde ein Zug hin und einer
    > zurück und mehr fährt da nicht.

    Es gibt durchaus Ausnahmen - aber geringes Verkehrsaufkommen ist dennoch die Regel.

    > Für solche Strecken reichen dann oft 3-4
    > Fahrzeuge um den Fahrbetrieb sicherzustellen, die über Jahrzehte fahren.
    > Wenn man da gegenrechnet, was die vollständige elektrifizierung der Strecke
    > kostet, sind die Fahrzeugkosten Peanuts dagegen.

    Die Elektrifizierungskosten liegen oft in der Größenordnung von 1 Mio ¤ pro Kilometer. Die Mehrkosten pro Fahrzeuge wohl auch bei etwa 1 Mio ¤...

    Schwierig ist aber die Reichweite und in manchen Fällen auch die Leistung. Zudem ist das höhere Gewicht auch mit einem erhöhten Energieverbrauch verbunden.

    > Solche Strecken werden erst dann elektrifiziert, wenn der Bautrupp eh ran
    > muss, um die Gleise zu wechseln was aber wegen der geringen Belastung recht
    > selten der Fall ist.

    Leider nein, eine derartige Koordinierung erfolgt oft nicht.

  11. Re: Nein. Oberleitung!

    Autor: Eheran 30.08.18 - 07:51

    Graphit*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, München, Hamburg, Düsseldorf
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  3. über experteer GmbH, München
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme