Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bonn: Telekom legt die Glasfaser am…

Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Sinnfrei 24.04.18 - 17:29

    Da kann man besser gleich bei deren bisherigen Klingeldrahtlösung bleiben, was günstiger und Leistungsfähiger sein sollte. Von unnötiger Frequenzverschmutzung mal ganz abgesehen. Und vermutlich wollen die dann noch Fördergelder mit ihrem Fiber to the Lamppost abgreifen?

    __________________
    ...

  2. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: superdachs 24.04.18 - 17:33

    Naja sie können wieder einmal so tun als ob sie breitbandausbau betreiben. Bei den Endkunden kommt nichts mehr an. Aber es hat auch was gutes. Somit werden die Hausanschlüsse nicht Telekomverseucht und andere Anbieter haben eine Chance auszubauen und dann auch adäquate Geschwindigkeit zu liefern.

  3. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: RipClaw 24.04.18 - 17:38

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man besser gleich bei deren bisherigen Klingeldrahtlösung bleiben,
    > was günstiger und Leistungsfähiger sein sollte. Von unnötiger
    > Frequenzverschmutzung mal ganz abgesehen. Und vermutlich wollen die dann
    > noch Fördergelder mit ihrem Fiber to the Lamppost abgreifen?

    Wenn man nach den Aussagen der Telekom geht kann man über die Funkstrecke Gigabit jagen. Für was vergleichbares über Klingeldraht musst du schon die Glasfaser in den Keller legen und dann g.Fast auf der Hausverkabelung fahren.

    Und die Kosten dürften auf jeden Fall geringer als bei FTTH/FTTB sein. Sonst wären sie nicht so interessiert daran.

    Ob der Kram in der Praxis für alle Umgebungen die optimale Lösung ist bleibt abzuwarten. Wenn der Empfänger maximal 100m vom Sender entfernt stehen darf, und eine Sichtverbindung nötig ist, dann dürfte sich der Einsatz auf dem Land eher schwierig gestalten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 17:46 durch RipClaw.

  4. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: RipClaw 24.04.18 - 17:39

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja sie können wieder einmal so tun als ob sie breitbandausbau betreiben.
    > Bei den Endkunden kommt nichts mehr an. Aber es hat auch was gutes. Somit
    > werden die Hausanschlüsse nicht Telekomverseucht und andere Anbieter haben
    > eine Chance auszubauen und dann auch adäquate Geschwindigkeit zu liefern.

    Wird sowieso lustig wenn andere auf den gleichen Frequenzbändern ihren eigenen Kram aufbauen wollen. Das 60 GHz Band ist aktuell lizenzfrei.

  5. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Marvin-42 24.04.18 - 17:42

    Beispiel für eine sinnvolle Anwendung:
    In einer Straße ist VDSL50 verfügbar. Damit sind 10 Anwohner völlig zufrieden, aber einer möchte deutlich mehr. Jetzt vergleiche 200m Erdarbeiten inkl. der Folgeschäden an Bürgersteigen plus Vorgarten mit der Funklösung.

    Da braucht es auch keine Fördergelder.

  6. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: pommesmatte 24.04.18 - 18:09

    Marvin-42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel für eine sinnvolle Anwendung:
    > In einer Straße ist VDSL50 verfügbar. Damit sind 10 Anwohner völlig
    > zufrieden, aber einer möchte deutlich mehr. Jetzt vergleiche 200m
    > Erdarbeiten inkl. der Folgeschäden an Bürgersteigen plus Vorgarten mit der
    > Funklösung.
    >
    > Da braucht es auch keine Fördergelder.

    Weil du ja auch keinerlei Erdarbeiten brauchst, um das Glasfaserkabel an die Laterne zu bekommen, hmm?

  7. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: RipClaw 24.04.18 - 18:12

    pommesmatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marvin-42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beispiel für eine sinnvolle Anwendung:
    > > In einer Straße ist VDSL50 verfügbar. Damit sind 10 Anwohner völlig
    > > zufrieden, aber einer möchte deutlich mehr. Jetzt vergleiche 200m
    > > Erdarbeiten inkl. der Folgeschäden an Bürgersteigen plus Vorgarten mit
    > der
    > > Funklösung.
    > >
    > > Da braucht es auch keine Fördergelder.
    >
    > Weil du ja auch keinerlei Erdarbeiten brauchst, um das Glasfaserkabel an
    > die Laterne zu bekommen, hmm?

    In dem Video wurde angesprochen das, sie statt Glasfaserkabel zu jeder Laterne zu ziehen, Funkverbindungen zwischen den Sendern benutzen um eine Art Meshnetzwerk aufzubauen.

    Der Einspeisungspunkt kann dann auch einfach ein KVZ sein an dem schon Glasfaser anliegt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 18:12 durch RipClaw.

  8. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: xomox 24.04.18 - 19:18

    Ich möchte diese Funklösung auch nicht haben, sonder ein zuverlässiges Kabel. Alle Funkverbindungen die ich kenne sind bezüglich Zuverlässigkeit immer schlechter als ein Kabel.

  9. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Sharra 24.04.18 - 21:22

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superdachs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja sie können wieder einmal so tun als ob sie breitbandausbau
    > betreiben.
    > > Bei den Endkunden kommt nichts mehr an. Aber es hat auch was gutes.
    > Somit
    > > werden die Hausanschlüsse nicht Telekomverseucht und andere Anbieter
    > haben
    > > eine Chance auszubauen und dann auch adäquate Geschwindigkeit zu
    > liefern.
    >
    > Wird sowieso lustig wenn andere auf den gleichen Frequenzbändern ihren
    > eigenen Kram aufbauen wollen. Das 60 GHz Band ist aktuell lizenzfrei.

    Lizenzfrei ist aber auch das einzige Argument für diesen Frequenzbereich. Alles andere spricht kategorisch dagegen.

  10. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: whitbread 24.04.18 - 23:00

    Ist leider wirklich eine Schnapsidee - hohe Übertgungsraten gibt es stabil nur bei gutem Wetter und Sichtkontakt. Was stabil ist schafft dann aber eben nicht mehr als der Klingeldraht. Wenn es den nicht gäbe würde das Sinn machen für einfache Ansprüche.

    Achja - und Meshing ist ebenfalls eine Schnapsidee in diesem Kontext.

  11. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Jakelandiar 24.04.18 - 23:09

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man nach den Aussagen der Telekom geht kann man über die Funkstrecke
    > Gigabit jagen. Für was vergleichbares über Klingeldraht musst du schon die
    > Glasfaser in den Keller legen und dann g.Fast auf der Hausverkabelung
    > fahren.

    Jop Gigabit. Das teil mal durch 30 Kunden dann hat man noch so ca 33MBit. da nochmal 10 von abziehen für den Upload dann hat man noch ca. 23MBit über als Download pro Kunde.

    Oder glaubt wirklich jemand da gibt es für 30 Kunden auf 100 Meter per Funk dann 30GBit gesamt?

    > Und die Kosten dürften auf jeden Fall geringer als bei FTTH/FTTB sein.
    > Sonst wären sie nicht so interessiert daran.

    billigst

    > Ob der Kram in der Praxis für alle Umgebungen die optimale Lösung ist
    > bleibt abzuwarten. Wenn der Empfänger maximal 100m vom Sender entfernt
    > stehen darf, und eine Sichtverbindung nötig ist, dann dürfte sich der
    > Einsatz auf dem Land eher schwierig gestalten.

    korrekt

  12. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Jakelandiar 24.04.18 - 23:12

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Video wurde angesprochen das, sie statt Glasfaserkabel zu jeder
    > Laterne zu ziehen, Funkverbindungen zwischen den Sendern benutzen um eine
    > Art Meshnetzwerk aufzubauen.

    Jetzt musste ich lachen. Ein Meshnetz. Und an jedem Punkt noch 30 Kunden. Und jeder Kunde kriegt Gigabit. Ja ne is klar.

    > Der Einspeisungspunkt kann dann auch einfach ein KVZ sein an dem schon
    > Glasfaser anliegt.

    Stimmt. Aber wie viele KBit bleiben den Kunden nachher noch?

  13. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Lasse Bierstrom 25.04.18 - 07:20

    Und die Tauben! Drückerkolonnen von Tauben, welche genau in den spannenden Szenen deines Filmstreams die Verbindung blockieren, gegen Toastbrot.

  14. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Silenquedea 25.04.18 - 07:26

    Ich schmeiß mich weg xD Tauben.. :D

    Nee mal im Ernst: Find das grundsätzlich ne gute Idee mal was neues auszuprobieren, aber wenn das so wetterabhängig ist und soviele Kunden gleichzeitig an einem Funknetz hängen, wäre in meinen Augen das herkömmliche FTTH die bessere und stabilere Alternative.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.18 07:32 durch Silenquedea.

  15. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Doriann 25.04.18 - 07:46

    Ja mich stört das auch etwas, dass hier wieder mit Funk gearbeitet wird.

    Das Hauptproblem ist und bleib leider der Hausanschluss. An den kommt man nur teuer heran.

    Ich kann nur hoffen, dass die dabei die Glasleitungen beim Umbau gleich mit ans Grundstück bringen, so das der Eigentümer jederzeit sagen kann: "Okok, ich hebe mal einen Graben bis zum Hausanschluss aus"

    Dann bleibt aber immer noch das Problem des Übergangs ins Haus. Vielleicht braucht es hier mal eine Nachrüsttechnologie... irgendwas was, was vielleicht ohne Bohren 20 cm Wand durchdringt. Es wird wohl wieder Funk sein. Oder vielleicht doch eine Mikrobohrung, die so klein im Durchmesser ist, dass ein Glasfaserkabel durch passt.

  16. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Dwalinn 25.04.18 - 10:12

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man nach den Aussagen der Telekom geht kann man über die
    > Funkstrecke
    > > Gigabit jagen. Für was vergleichbares über Klingeldraht musst du schon
    > die
    > > Glasfaser in den Keller legen und dann g.Fast auf der Hausverkabelung
    > > fahren.
    >
    > Jop Gigabit. Das teil mal durch 30 Kunden dann hat man noch so ca 33MBit.
    > da nochmal 10 von abziehen für den Upload dann hat man noch ca. 23MBit über
    > als Download pro Kunde.
    >
    > Oder glaubt wirklich jemand da gibt es für 30 Kunden auf 100 Meter per Funk
    > dann 30GBit gesamt?
    Nach der Logik hätten die meisten Kabelkunden eher 0,6 Mbit statt ihren beachtlichen 6 Mbit in den Abendstunden, es nutzen nun mal nicht immer alle ihre volle Bandbreite.
    Ohnehin muss man es erstmal schaffen zu 30 Wohnungen in Sichtverbindung zu haben. Auf dem Land wird das kaum gehen da man keinen guten Winkel bekommt ich schätze mal das wird eher eine Speziallösung sein die nicht Flächen denkend eingesetzt wird.

    > > Und die Kosten dürften auf jeden Fall geringer als bei FTTH/FTTB sein.
    > > Sonst wären sie nicht so interessiert daran.
    >
    > billigst
    >
    > > Ob der Kram in der Praxis für alle Umgebungen die optimale Lösung ist
    > > bleibt abzuwarten. Wenn der Empfänger maximal 100m vom Sender entfernt
    > > stehen darf, und eine Sichtverbindung nötig ist, dann dürfte sich der
    > > Einsatz auf dem Land eher schwierig gestalten.
    >
    > korrekt

  17. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Captain 25.04.18 - 12:11

    Absoluter Schwachfug, ich habe momentan von einem lokalen Anbieter 100/50 MBit über RiFu, könnte bis 500/250 MBit könnte ich bekommen, wenn ich es bezahlen wollte. Errreichbarkeit 99%.
    OK, es ist nicht der rosa Riese...

  18. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Captain 25.04.18 - 12:12

    Lokaler Anbieter gibt als oberste Grenze für RiFu 880MBit an...

    PS: Entfernung zum Funkmast ca. 3 km



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.18 12:13 durch Captain.

  19. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Captain 25.04.18 - 12:15

    Stimmt, 99% Verfügbarkeit sind etwas schlechter als ein Kabel...

  20. Re: Per Funk? Was für eine Schnapsidee ...

    Autor: Captain 25.04.18 - 12:17

    Auch Blödsinn, wenn beim schwersten Gewitter die Satellitenschüssel abkackt, habe ich immer noch stabiles Internet per Funk, 100MBit für mich alleine...

    Laut Aussage ist bei 200Liter/m² Regen Schluss mit Funk, aber dann habe ich bei meinen 1000m² eh ein ganz anderes Problem ...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  4. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)
  3. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland