Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boring Company: Tunnel in…

1 Mrd.$ / Meile?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: countzero 18.05.18 - 17:15

    Der Gotthard Basistunnel hat bei einer Länge von 57 km 12 Mrd CHF gekost. Da $ und CHF grade im Vergleich zum Euro gleich viel Wert sind, wären das nur 0,33 Mrd. $/mi. Da der Tunnel aus zwei Röhren besteht, ist es sogar nur die Hälfte.

    Sind die Schweizer besonders günstig oder ist Herr Musk in der Hinsicht "full of shit" wie man bei den Amis so schön sagt?

  2. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: teenriot* 18.05.18 - 17:16

    Wer lesen kann....

    "BIS ZU einer Milliarde Dollar pro Meile"

  3. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: countzero 18.05.18 - 17:28

    Deswegen frage ich ja, ob die Schweizer so günstig sind. Ich hätte erwartet, dass ein Projekt wie der Gotthard Basistunnel eher am oberen Ende der Skala steht und nicht nur 15% des "bis zu" Wertes erreicht.

  4. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: dabbes 18.05.18 - 17:32

    Natürlich will er Marketingtechnisch seine Lösung als ultra günstig darstellen, von daher "bis zu".
    Die Investoren sind auch nicht blöd, die wissen was Tunnel kosten.

  5. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: HeroFeat 18.05.18 - 18:26

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen frage ich ja, ob die Schweizer so günstig sind. Ich hätte
    > erwartet, dass ein Projekt wie der Gotthard Basistunnel eher am oberen Ende
    > der Skala steht und nicht nur 15% des "bis zu" Wertes erreicht.

    Aber so ein langer Tunnel lässt sich insofern einfacher bohren, als das man die Maschinen über lange Zeit laufen lassen kann. Teilweise werden bei solchen Projekten die Maschinen ja niemals aus dem Berg geholt, gerade wenn aus 2 Richtungen gebohrt wird. Kann man nun lange Strecken bohren lässt sich das Material länger nutzen.

    Das teuerste dürften U-Bahn Tunnel sein, welche in Städten wie New York gebohrt werden. Ganz einfach, da dort sehr viel bestehende Infrastruktur vorhanden ist, welche zum Teil auch nicht ordentlich dokumentiert ist. Wenn dann der Stein noch hart ist, dann hat man kostenmäßig einen Albtraum.
    Auch muss man in Städten weitaus besser Schäden (Verschiebungen) an der Oberfläche vermeiden, die Lärmbelastung der Anwohner gering halten, ...

  6. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: blub19 18.05.18 - 23:05

    so richtig harter Stein ist freundlich, da der selbst trägt. Aufwendig wird es bei teilweise harten Untergrund unterhalb der Wasserlinie mit Gebäuden drüber.

  7. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: Sharra 19.05.18 - 06:43

    blub19 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so richtig harter Stein ist freundlich, da der selbst trägt. Aufwendig wird
    > es bei teilweise harten Untergrund unterhalb der Wasserlinie mit Gebäuden
    > drüber.


    Du glaubst gar nicht, was Tunnelbauer über harten Stein fluchen können. Denn hart bedeutet nicht unbedingt dicht. Und porös und hart, ist so ziemlich das mieseste, was dir passieren kann.
    Denn du musst dem Zeug mit Gewalt ans Gestein, gehst aber ständig das Risiko ein, dass es kilometerlange Sekundärrisse gibt, bis hin zu Oberflächenbeben.

  8. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: Faraaday 19.05.18 - 07:03

    1 Mrd/Meile
    kann durchaus vorkommen.
    2 Röhren, 2 streifig, gesteinsgrenzen.
    Da geht es teilweise weniger als 1m pro Tag voran.
    Oder wenn ein Problem auftritt, dass eine Abweichung um mehr als 10 cm verursacht. Dann darf man warten bis das Planänderungsverfahren durch ist. 50000¤/Tag fürs nichts tun.
    Aber in Norwegen baut man Tunnel auch sehr schnell uns überaus günstig in den meisten Bereichen.
    Das hier ist ne bessere Wasserleitung. Die ist auch heute schon günstig.

  9. Re: 1 Mrd.$ / Meile?

    Autor: FreierLukas 19.05.18 - 10:07

    Elon Musk bezieht sich auf U-Bahn-tunnel soweit ich weiß. Was letztendlich die Kosten explodieren lässt sind nicht die Tunnel selbst sondern die Stationen die im Preis inbegriffen sind. Also Gesamtkosten / Gesamtstrecke. Eine U-bahn ohne Ausgänge alle paar hundert oder maximal nen Kilometer bringt in ner dicht besiedelten Stadt nichts. Der Loop soll eine Art Taxi werden das praktisch jeden Häuserblock anfahren kann und bei längeren Strecken nahtlos in den Hyperloop übergeht.

    Mir fällt dazu gleich der Netzausbau in Deutschland ein der davon profitieren könnte. Nen paar Glasfaserleitungen an der Wand stören bestimmt keinen. Wobei es bei uns keine Tunnel geben wird denn das ist schlecht für die Diesel.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.18 10:15 durch FreierLukas.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

  1. Ace Combat 7 im Test: Action über den Wolken
    Ace Combat 7 im Test
    Action über den Wolken

    Sieht aus wie eine Simulation, ist aber Ballern pur: Ace Combat 7 schickt uns mit Düsenjägern in einen fiktiven Krieg. Das Fluggefühl ist zwar gelungen, ansonsten kommen actionhungrige Piloten aber nicht wirklich auf ihre Kosten.

  2. Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0
    Container-Werkzeug
    Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

    Das Werkzeug Podman bietet eine Alternative zur Kommandozeile von Docker, allerdings ohne den großen Docker-Daemon verwenden zu müssen. Stattdessen wird direkt auf Kubernetes aufgesetzt, und Podman ist nun eine vollständige Container-Engine.

  3. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.


  1. 13:19

  2. 12:29

  3. 12:02

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:51

  7. 10:35

  8. 10:20