Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitband-Programm: Hohe…

Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: bplhkp 16.04.18 - 19:49

    Die Kommunen haben oft Null Toleranz gegenüber Fehlern des Bürgers (angefangen bei minimalem Überschreiten der Parkdauer von Parkscheinen) - da kann man auch von den Kommunen Null-Fehler-Qualität einfordern. Gerade wenn es um ureigene Kompetenzen von Verwaltungsangestellten wie das ausfüllen von Formularen geht.

  2. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Abdiel 16.04.18 - 20:19

    Ein bemitleidenswerter Versuch...

  3. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Faksimile 16.04.18 - 21:03

    Sehr treffender Vergleich. Ein Bürger/Fahrzeugführer soll EINE Bedingung einhalten => püktlich sein Fahrzeug nach einem überschaubar kurzem Zeitraum wieder entfernen. Der Verwaltungsmitarbeiter soll n verschiedene Bedingungen über einen Zeitraum von mehreren Monaten, die er ggf. auch gar nicht beeinflussen kann vorab rechtsverbindlich Zusagen?

    Was ist wohl schwieriger?

    Btw. Du schaffst das in dem Unternehmen, in dem DU tätig bist, selbstverständlich immer ...

  4. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: knabba 16.04.18 - 22:07

    Dafür wird der Verwaltungsmitarbeiter aber auch bezahlt. Der Bürger hingegen muss zahlen.
    Ich finde den Vergleich sehr treffend. Vorher war ich auf der Seite des Bundeslandes aber da hat der Forist einfach recht. Für den Bürger gibt es auch keine Gnade. Da heißt es Gesetz ist Gesetz. Schön, dass sie mich von meiner falschen Meinung abgebracht haben.

  5. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Eheran 17.04.18 - 06:41

    >Sehr treffender Vergleich.
    Dann halt einen beliebigen anderen Antrag oder ein Verfahren oder...
    Die machen das beruflich. Den ganzen Tag. Aber bekommen es nicht hin.
    Jeder andere soll es mal eben so in der Freizeit machen bei völlig anderem Berufsbild. Da gibt es auch von mir kein Mitleid. Wie unglaublich kompliziert manches Formular ist, ist schon lächerlich. Hausgemachtes Problem. Mache sind sogar nur durch die Formulierung der Fragen oder die Anordnung derer so kompliziert, weil immer nur ganz bestimmte Abschnitte ausgefüllt werden dürfen.

    Den Vogel hatte dieses Jahr ein Formular/Schreiben abgeschossen, in dem einer der Textblöcke von 5 Zeilen mit "Wenn xyz nicht schon vorhanden ist, dann..." anfängt, dann im letzten Satz jedoch noch eine allgemeine (auch wenn xyz schon vorhanden ist) und sehr wichtige Plicht genannt wurde. Das hat mir fast den Arsch gekostet... wie kommt man auf solche Ideen?

  6. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.18 - 06:43

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kommunen haben oft Null Toleranz gegenüber Fehlern des Bürgers
    > (angefangen bei minimalem Überschreiten der Parkdauer von Parkscheinen) -
    > da kann man auch von den Kommunen Null-Fehler-Qualität einfordern. Gerade
    > wenn es um ureigene Kompetenzen von Verwaltungsangestellten wie das
    > ausfüllen von Formularen geht.

    Wenn von oben ein solches System auferlegt wird, dann weiß man als Kenner, dass eine solche Förderung nicht gewollt ist. Wäre sie gewollt ,würde es diese Risiken nicht oder nur begrenzt geben.

  7. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Schattenwerk 17.04.18 - 08:41

    Würde es keine Risiken geben, dann würde Steuerverschwendung betrieben weil keiner mehr nachdenkt. Es gibt da nicht umsonst jährlich so ein lustiges Buch voll mit Fehlern der Städte, Landkreise etc.

  8. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.18 - 08:48

    Augsburg muss nun möglicherweise Mal eben 28 Millionen Förderung für Kitas zurückzahlen, weil der zuständige Mitarbeiter in der städtischen Verwaltung den Förderantrag nicht rechtzeitig abgeschickt hatte.
    Am Donnerstag versuchte er es, dann sei der Computer abgestürzt und dann habe er sich angeblich nicht gut gefühlt und ist einfach heim, ohne den Antrag abzuschicken oder jemand bescheid zu sagen. Freitag ist er dann auch gleich daheim geblieben, langes Wochenende und so, wir sind ja auf der Arbeit nicht auf der Flucht.. Montag war die Frist dann abgelaufen:

    https://m.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wie-es-bei-den-Kita-Zuschuessen-zur-28-Millionen-Panne-kam-id50712546.html

    und statt wegen dieser Pleite alle dafür verantwortlichen zu feuern wird nun, laut Lokalpresse, mit diesen über eine Umbesetzung verhandelt, man ist ja schließlich unkündbar...

    doch, sowas gibt's wirklich nur beim Staat.

    Und jeder Handwerker, Dienstleister, Händler usw der mal an den Staat geliefert hat weiss um dessen lausige Zahlungsmoral. Aber wehe der Bürger versäumt irgendwas, dann ist man knallhart (zB wieder Augsburg und die selbe Behörde, nun aber bzgl Förderantrag einer kleinen Kita an die Stadt),

    "Keim musste 2014 ihre Kinderkrippe schließen, weil sie es versäumt hatte, einen Förderantrag fristgemäß beim Jugendamt einzureichen. Sie bat um Milde, doch die Behörde blieb hart. Stattdessen verlangte das Amt von der Sozialpädagogin 77.399 Euro bereits geleistete Abschlagszahlungen zurück. Keim musste Insolvenz anmelden und verlor ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage." https://m.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Krippe-ging-pleite-SPD-will-Aenderung-bei-Kita-Antraegen-id50844791.html

  9. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: RipClaw 17.04.18 - 12:01

    Dir ist schon klar das hier ein Fehler im Zweifel die Bürger trifft ?

    Im dümmsten Fall fällt der Breitbandausbau ins Wasser und die Bürger sind die gelackmeierten.

  10. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Faksimile 17.04.18 - 18:36

    Fristversäumnis im Amt und Privat? Mit der Konsequenz, das es kein Geld gibt. Über beides regst Du Dich auf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  2. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  3. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-50%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27