1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitband-Programm: Hohe…

Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: bplhkp 16.04.18 - 19:49

    Die Kommunen haben oft Null Toleranz gegenüber Fehlern des Bürgers (angefangen bei minimalem Überschreiten der Parkdauer von Parkscheinen) - da kann man auch von den Kommunen Null-Fehler-Qualität einfordern. Gerade wenn es um ureigene Kompetenzen von Verwaltungsangestellten wie das ausfüllen von Formularen geht.

  2. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Abdiel 16.04.18 - 20:19

    Ein bemitleidenswerter Versuch...

  3. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Faksimile 16.04.18 - 21:03

    Sehr treffender Vergleich. Ein Bürger/Fahrzeugführer soll EINE Bedingung einhalten => püktlich sein Fahrzeug nach einem überschaubar kurzem Zeitraum wieder entfernen. Der Verwaltungsmitarbeiter soll n verschiedene Bedingungen über einen Zeitraum von mehreren Monaten, die er ggf. auch gar nicht beeinflussen kann vorab rechtsverbindlich Zusagen?

    Was ist wohl schwieriger?

    Btw. Du schaffst das in dem Unternehmen, in dem DU tätig bist, selbstverständlich immer ...

  4. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: knabba 16.04.18 - 22:07

    Dafür wird der Verwaltungsmitarbeiter aber auch bezahlt. Der Bürger hingegen muss zahlen.
    Ich finde den Vergleich sehr treffend. Vorher war ich auf der Seite des Bundeslandes aber da hat der Forist einfach recht. Für den Bürger gibt es auch keine Gnade. Da heißt es Gesetz ist Gesetz. Schön, dass sie mich von meiner falschen Meinung abgebracht haben.

  5. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Eheran 17.04.18 - 06:41

    >Sehr treffender Vergleich.
    Dann halt einen beliebigen anderen Antrag oder ein Verfahren oder...
    Die machen das beruflich. Den ganzen Tag. Aber bekommen es nicht hin.
    Jeder andere soll es mal eben so in der Freizeit machen bei völlig anderem Berufsbild. Da gibt es auch von mir kein Mitleid. Wie unglaublich kompliziert manches Formular ist, ist schon lächerlich. Hausgemachtes Problem. Mache sind sogar nur durch die Formulierung der Fragen oder die Anordnung derer so kompliziert, weil immer nur ganz bestimmte Abschnitte ausgefüllt werden dürfen.

    Den Vogel hatte dieses Jahr ein Formular/Schreiben abgeschossen, in dem einer der Textblöcke von 5 Zeilen mit "Wenn xyz nicht schon vorhanden ist, dann..." anfängt, dann im letzten Satz jedoch noch eine allgemeine (auch wenn xyz schon vorhanden ist) und sehr wichtige Plicht genannt wurde. Das hat mir fast den Arsch gekostet... wie kommt man auf solche Ideen?

  6. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.18 - 06:43

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kommunen haben oft Null Toleranz gegenüber Fehlern des Bürgers
    > (angefangen bei minimalem Überschreiten der Parkdauer von Parkscheinen) -
    > da kann man auch von den Kommunen Null-Fehler-Qualität einfordern. Gerade
    > wenn es um ureigene Kompetenzen von Verwaltungsangestellten wie das
    > ausfüllen von Formularen geht.

    Wenn von oben ein solches System auferlegt wird, dann weiß man als Kenner, dass eine solche Förderung nicht gewollt ist. Wäre sie gewollt ,würde es diese Risiken nicht oder nur begrenzt geben.

  7. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Schattenwerk 17.04.18 - 08:41

    Würde es keine Risiken geben, dann würde Steuerverschwendung betrieben weil keiner mehr nachdenkt. Es gibt da nicht umsonst jährlich so ein lustiges Buch voll mit Fehlern der Städte, Landkreise etc.

  8. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.18 - 08:48

    Augsburg muss nun möglicherweise Mal eben 28 Millionen Förderung für Kitas zurückzahlen, weil der zuständige Mitarbeiter in der städtischen Verwaltung den Förderantrag nicht rechtzeitig abgeschickt hatte.
    Am Donnerstag versuchte er es, dann sei der Computer abgestürzt und dann habe er sich angeblich nicht gut gefühlt und ist einfach heim, ohne den Antrag abzuschicken oder jemand bescheid zu sagen. Freitag ist er dann auch gleich daheim geblieben, langes Wochenende und so, wir sind ja auf der Arbeit nicht auf der Flucht.. Montag war die Frist dann abgelaufen:

    https://m.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wie-es-bei-den-Kita-Zuschuessen-zur-28-Millionen-Panne-kam-id50712546.html

    und statt wegen dieser Pleite alle dafür verantwortlichen zu feuern wird nun, laut Lokalpresse, mit diesen über eine Umbesetzung verhandelt, man ist ja schließlich unkündbar...

    doch, sowas gibt's wirklich nur beim Staat.

    Und jeder Handwerker, Dienstleister, Händler usw der mal an den Staat geliefert hat weiss um dessen lausige Zahlungsmoral. Aber wehe der Bürger versäumt irgendwas, dann ist man knallhart (zB wieder Augsburg und die selbe Behörde, nun aber bzgl Förderantrag einer kleinen Kita an die Stadt),

    "Keim musste 2014 ihre Kinderkrippe schließen, weil sie es versäumt hatte, einen Förderantrag fristgemäß beim Jugendamt einzureichen. Sie bat um Milde, doch die Behörde blieb hart. Stattdessen verlangte das Amt von der Sozialpädagogin 77.399 Euro bereits geleistete Abschlagszahlungen zurück. Keim musste Insolvenz anmelden und verlor ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage." https://m.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Krippe-ging-pleite-SPD-will-Aenderung-bei-Kita-Antraegen-id50844791.html

  9. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: RipClaw 17.04.18 - 12:01

    Dir ist schon klar das hier ein Fehler im Zweifel die Bürger trifft ?

    Im dümmsten Fall fällt der Breitbandausbau ins Wasser und die Bürger sind die gelackmeierten.

  10. Re: Dann dürfen die Kommunen halt keine Fehler machen

    Autor: Faksimile 17.04.18 - 18:36

    Fristversäumnis im Amt und Privat? Mit der Konsequenz, das es kein Geld gibt. Über beides regst Du Dich auf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InEK GmbH, Siegburg
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...
  2. (u. a. Bosch Professional, Monitore, Gaming-Chairs & Samsung-Fernseher zu Bestpreisen)
  3. (u. a. Robas Lund DX Racer 5 für 169,74€, Nitro Conceps S300 186,90€)
  4. (u. a. Samsung 970 Evo PCIe-SSD 1TB für 98,45€, Logitech G502 Hero Gaming-Maus für 34,12€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31