1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Einfacher geht Förderung…

Die Frage in welchem Status die Projekte hängen ist aber immer noch offen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Frage in welchem Status die Projekte hängen ist aber immer noch offen

    Autor: senf.dazu 25.10.21 - 13:35

    Sprich wer ist's eigentlich der die Projekte aufhält ?

    Die Gemeinden weil sie ihre Zahlungen möglichst weit rauszögern wollen, es nicht können, oder einfach ihren Einwohnern kein schnelles Internet gönnen ?

    Oder sind's die ausbauenden Provider die nur dann in diesen Gebieten mit dem Ausbau vorran machen wenn sie woanders gerade keine Tiefbaukapazitäten unterbringen können ? Und dann auch gern mal Ausbauverfahren wie Trenching anbieten die sonst auch wirklich keiner haben will z.B. weil das spätere Straßensanierung erschwert ?

    Das die Gemeinden da nach den inzwischen vergangenen Jahren noch mit dem Papierkrieg hängen obwohl sie eigentlich wollen kann ich mir irgendwie kaum vorstellen .. das die Provider Interesse am Verschleppen haben dagegen schon.

    Breko sagt's genau letzteres ja sogar ausdrücklich: Förderung verlangsamt den Ausbau deswegen solle der Bund seine Förderung überdenken .. damit sich die Provider .. natürlich zum Wohle des schnellen Ausbaus .. auf die tief hängenden Trauben konzentrieren können. Und alles übrige, sprich die weißen Flecken, "erstmal" liegen lassen können.

    Interessant wär also auch mal die Frage wie eigentlich die Verträge zum geförderten Ausbau aussehen - gibt's da zeitliche Grenzen nach denen das Gebiet ohne Zahlungen an den Nächsten in der Ausschreibung oder sonst jemanden der willig ist übergeben wird bzw. nach denen die Förderungszahlungen dann eingestellt werden ?



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.21 13:44 durch senf.dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. IT Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    I.K. Hofmann GmbH, Magdeburg
  3. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung