Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Tiefbaubörse soll Glasfaser in…

Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: Netzweltler 25.03.19 - 12:21

    Der Rest kann parallel mit Tiefbau bearbeitet werden.

    Noch ein Problem: Die Deutsche Telekom (die ist in den meisten Fällen immer noch zuständig und sitzt wie eine Glucke auf ihren Pfründen) läßt sich zwischen den einzelnen Verwaltungsschritten gerne mal bis zu dreißig Tage Zeit. So zögert sie die Inbetriebnahme hinaus, obwohl die einzelne Leitung technisch längst einsatzbereit ist.
    Da ist die Ausrede mit mangelnden Tiefbaukapazitäten lächerlich.

    Und noch was: Die DT hat vor kurzem verkündet, unprofitable Netze und Nebenleitungen bestenfalls als Letzte auszubauen.
    Meiner Meinung nach gehört die DT von diese Teilen enteignet und ihr als Ausgleich von diesen meist abgeschriebenen Netzen nur der Restwert erstattet. Danach sollten die betroffenen Kommunen diese Leitungen in Eigenregie ausbauen. Dürfte ohnehin wesentlich billiger kommen als bei dem Koloß DT, dem der einzelne Kunde letztendlich egal ist.

  2. Re: Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: Paule 25.03.19 - 18:08

    Netzweltler schrieb:
    -----------------------------------------------------------
    > Die DT hat vor kurzem verkündet, unprofitable Netze
    > und Nebenleitungen bestenfalls als Letzte auszubauen.
    > Meiner Meinung nach gehört die DT von diese Teilen
    > enteignet

    Welche "Teile"?

    In den meisten solcher unprofitablen kleineren Orte gibt es keinerlei Leerrohre und noch nicht einmal Glasfaser bis zum Ort. Für FTTH muss dort komplett alles neu gemacht werden, egal wer das macht. Eine oberirdische Versorgung per Mast ist in den meisten Fällen eh unerwünscht.

    > Danach sollten die betroffenen Kommunen
    > diese Leitungen in Eigenregie ausbauen.

    Das dürfen die Kommunen doch eh schon längst machen und so einige machen das auch in Eigenregie mit einer Tochterfirma der kommunalen Versorgungsbetriebe. Andere machen das in Kooperation mit diversen Netzbetreibern.

    Aber in beiden Fällen muss der Wille das durchzuziehen und ein ausreichendes Stück Grundkapital vorhanden sein. Bei manchen Kommunen mangelt es an einem von beiden und in manchen an beidem. Nur relativ wenige erfüllen beide Punkte und schaffen es.

  3. Re: Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: 946ben 25.03.19 - 20:52

    Bezahlst du dann die Entschädigung für die Telekom alleine? Ich will mich nur ungern mit meinen Steuergeldern am Rückkauf maroder Infrastruktur beteiligen.

  4. Re: Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: Snoozel 25.03.19 - 21:55

    > Eine oberirdische
    > Versorgung per Mast ist in den meisten Fällen eh unerwünscht

    Von wem? Die Häuser hier werden seit Jahrzehnten per Telefonmast versorgt, niemand hier hätte was dagegen wenn da auch Glasfaser aufgehängt wird.
    Und die Masten sind zum Teil nagelneu da erst kürzlich ausgetauscht.
    Im Gegenteil, es versteht keiner warum das nun plötzlich alles nur per Tiefbau gehen soll, und dabei alles noch altmodisch per Bagger statt per Kabelpflug, Erdrakete oder Horizontaltunnel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart, Walldorf
  2. AKDB, Regensburg
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17