Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Tiefbaubörse soll Glasfaser in…

Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: Netzweltler 25.03.19 - 12:21

    Der Rest kann parallel mit Tiefbau bearbeitet werden.

    Noch ein Problem: Die Deutsche Telekom (die ist in den meisten Fällen immer noch zuständig und sitzt wie eine Glucke auf ihren Pfründen) läßt sich zwischen den einzelnen Verwaltungsschritten gerne mal bis zu dreißig Tage Zeit. So zögert sie die Inbetriebnahme hinaus, obwohl die einzelne Leitung technisch längst einsatzbereit ist.
    Da ist die Ausrede mit mangelnden Tiefbaukapazitäten lächerlich.

    Und noch was: Die DT hat vor kurzem verkündet, unprofitable Netze und Nebenleitungen bestenfalls als Letzte auszubauen.
    Meiner Meinung nach gehört die DT von diese Teilen enteignet und ihr als Ausgleich von diesen meist abgeschriebenen Netzen nur der Restwert erstattet. Danach sollten die betroffenen Kommunen diese Leitungen in Eigenregie ausbauen. Dürfte ohnehin wesentlich billiger kommen als bei dem Koloß DT, dem der einzelne Kunde letztendlich egal ist.

  2. Re: Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: Paule 25.03.19 - 18:08

    Netzweltler schrieb:
    -----------------------------------------------------------
    > Die DT hat vor kurzem verkündet, unprofitable Netze
    > und Nebenleitungen bestenfalls als Letzte auszubauen.
    > Meiner Meinung nach gehört die DT von diese Teilen
    > enteignet

    Welche "Teile"?

    In den meisten solcher unprofitablen kleineren Orte gibt es keinerlei Leerrohre und noch nicht einmal Glasfaser bis zum Ort. Für FTTH muss dort komplett alles neu gemacht werden, egal wer das macht. Eine oberirdische Versorgung per Mast ist in den meisten Fällen eh unerwünscht.

    > Danach sollten die betroffenen Kommunen
    > diese Leitungen in Eigenregie ausbauen.

    Das dürfen die Kommunen doch eh schon längst machen und so einige machen das auch in Eigenregie mit einer Tochterfirma der kommunalen Versorgungsbetriebe. Andere machen das in Kooperation mit diversen Netzbetreibern.

    Aber in beiden Fällen muss der Wille das durchzuziehen und ein ausreichendes Stück Grundkapital vorhanden sein. Bei manchen Kommunen mangelt es an einem von beiden und in manchen an beidem. Nur relativ wenige erfüllen beide Punkte und schaffen es.

  3. Re: Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: 946ben 25.03.19 - 20:52

    Bezahlst du dann die Entschädigung für die Telekom alleine? Ich will mich nur ungern mit meinen Steuergeldern am Rückkauf maroder Infrastruktur beteiligen.

  4. Re: Erstmal die 3 Mio. Telefonmasten mit Glasfaser bestücken

    Autor: Snoozel 25.03.19 - 21:55

    > Eine oberirdische
    > Versorgung per Mast ist in den meisten Fällen eh unerwünscht

    Von wem? Die Häuser hier werden seit Jahrzehnten per Telefonmast versorgt, niemand hier hätte was dagegen wenn da auch Glasfaser aufgehängt wird.
    Und die Masten sind zum Teil nagelneu da erst kürzlich ausgetauscht.
    Im Gegenteil, es versteht keiner warum das nun plötzlich alles nur per Tiefbau gehen soll, und dabei alles noch altmodisch per Bagger statt per Kabelpflug, Erdrakete oder Horizontaltunnel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-78%) 2,20€
  3. 3,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49