Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser Fingerprinting: Tracking geht…

Anderer Weg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anderer Weg?

    Autor: Baron Münchhausen. 21.10.13 - 19:46

    Statt direkt Third-Party Inhalte einzubinden wird alles, einschließlich der Werbeinhalte, unter dem gleichen Domain-Namensraum (z. B. *golem.de) ausgeliefert.

    1. Eine Anfrage an golem.de
    2. Golem.de reicht die HTTP-Daten an z. B. DoubleClick weiter.
    3.1 DoubleClick liefert die Daten zum Darstellen der Werbeinhalte. HTML+JS oder flash oder sonstiges. Das lässt sich recht einfach realisieren
    3.2 DoubleClick nutzt die Daten genau wie bei normalen HTTP Anfragen für Tracking
    4. Golem.de liefert die Werbeinhalte mit der eigentlichen Seite direkt aus.

    Wir freuen uns darüber, dass golem.de social Buttons entfernt hat und weniger geblockt werden muss und evtl. später gar keine third-party Domains mehr da sind, aber in Wirklichkeit Trackt man uns weiter.

    Das macht auch das Filtern von Werbung nach Domain problematisch, da so alles innerhalb des gleichen Domainraums abläuft. natürlich kann man nach Keywords Filtern. Aber:

    1. So können auch erwünschte Inhalte versehentlich entfernt wrden
    2. Nicht offensichtliche Bezeichner machen es schwerer Werbung zu erkennen
    3. Tracking wird dadurch nicht verhindert

    Dafür liese sich in Zusammenarbeit sogar eine relativ einfache API umsetzen, sodass Webseitenbetreiber sowas nicht viel aufwendiger einbinden können.

    Nachteil für golem.de :

    Der Traffic, der normalerweise zwischen third-party und Nutzer abläuft liegt auf ihren Schultern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.13 19:51 durch Baron Münchhausen..

  2. Re: Anderer Weg?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 20:13

    Du lieferst eine Idee und erklärst im gleichen Atemzug warum diese Idee Quatsch ist. Was soll uns dein Beitrag also sagen?

  3. Re: Anderer Weg?

    Autor: ji (Golem.de) 21.10.13 - 20:25

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachteil für golem.de :
    > Der Traffic, der normalerweise zwischen third-party und Nutzer abläuft
    > liegt auf ihren Schultern.

    Nein, der Traffic ist kein Problem. Das Problem ist: Die Unternehmen machen es zur Bedingung, die Daten über die eigenen Server auszuliefern um selbst zählen und ggf. auch tracken zu können. Gehen wir deinen weg, fallen uns ganz einfach die Einnahmen weg.

    ... jens

  4. Re: Anderer Weg?

    Autor: jayrworthington 21.10.13 - 21:24

    ji (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, der Traffic ist kein Problem. Das Problem ist: Die Unternehmen machen
    > es zur Bedingung, die Daten über die eigenen Server auszuliefern um selbst
    > zählen und ggf. auch tracken zu können. Gehen wir deinen weg, fallen uns
    > ganz einfach die Einnahmen weg.

    Fallen sie mittelfristig sowiso. Der InternetExploder hat bereits Anti-Tracking-Listen-Support eingebaut, und bei Firefox ist es nur eine Frage der Zeit (bzw des auslaufens des Google-Bestechungsvertrags), bis der das auch kann. Praktisch bleibt Euch nix anderes, als die Ad's direkt zu verkaufen, *ohne* die Parasiten dazwischen

  5. Re: Anderer Weg?

    Autor: ji (Golem.de) 21.10.13 - 21:46

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fallen sie mittelfristig sowiso. Der InternetExploder hat bereits
    > Anti-Tracking-Listen-Support eingebaut, und bei Firefox ist es nur eine
    > Frage der Zeit (bzw des auslaufens des Google-Bestechungsvertrags), bis der
    > das auch kann. Praktisch bleibt Euch nix anderes, als die Ad's direkt zu
    > verkaufen, *ohne* die Parasiten dazwischen

    Das trifft dann aber den ganzen Markt, der sich bewegen muss. Problematisch ist es ja nur, wenn wir als kleines Licht ausbrechen, der Markt aber weitermacht wie bisher. Dann fallen wir durchs Raster.

    Und, wir tun ja etwas, arbeiten daran zu überzeugen. Aber Bedingungen diktieren können wir leider nicht.

    ... jens

  6. Re: Anderer Weg?

    Autor: AdBlockPlus 21.10.13 - 22:14

    ji (Golem.de) schrieb:
    > Das trifft dann aber den ganzen Markt, der sich bewegen muss. Problematisch
    > ist es ja nur, wenn wir als kleines Licht ausbrechen, der Markt aber
    > weitermacht wie bisher. Dann fallen wir durchs Raster.
    >
    > Und, wir tun ja etwas, arbeiten daran zu überzeugen. Aber Bedingungen
    > diktieren können wir leider nicht.
    >
    > ... jens
    Danke, das sind mal ehrliche Worte! Aber, bei der Anti-AdBlock Aktion habt Ihr euch auch mit anderen Seiten/Verlagen zusammen geschlossen und versucht etwas zu "bewegen".

    Wieso nicht die ganze Geschichte andersherum? Nicht der User ist das Problem, sondern die AdsMafia. Der Grad an penetranter Werbung und Stalking in Form von Tracking, hat ein unerträgliches maß erreicht!

  7. Re: Anderer Weg?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 22:29

    AdBlockPlus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, das sind mal ehrliche Worte! Aber, bei der Anti-AdBlock Aktion habt
    > Ihr euch auch mit anderen Seiten/Verlagen zusammen geschlossen und versucht
    > etwas zu "bewegen".
    >
    > Wieso nicht die ganze Geschichte andersherum? Nicht der User ist das
    > Problem, sondern die AdsMafia. Der Grad an penetranter Werbung und Stalking
    > in Form von Tracking, hat ein unerträgliches maß erreicht!

    Unerträglich sind Menschen, die alles kostenlos wollen. Man muss sich klarmachen, dass der Betrieb einer Webseite Kosten verursacht. Entweder tischt man den Besuchern Werbung auf oder bittet sie anderweitig zur Kasse. Letzteres würde dir aber bestimmt auch nicht gefallen.

  8. Re: Anderer Weg?

    Autor: AdBlockPlus 21.10.13 - 22:47

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AdBlockPlus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke, das sind mal ehrliche Worte! Aber, bei der Anti-AdBlock Aktion
    > habt
    > > Ihr euch auch mit anderen Seiten/Verlagen zusammen geschlossen und
    > versucht
    > > etwas zu "bewegen".
    > >
    > > Wieso nicht die ganze Geschichte andersherum? Nicht der User ist das
    > > Problem, sondern die AdsMafia. Der Grad an penetranter Werbung und
    > Stalking
    > > in Form von Tracking, hat ein unerträgliches maß erreicht!
    >
    > Unerträglich sind Menschen, die alles kostenlos wollen. Man muss sich
    > klarmachen, dass der Betrieb einer Webseite Kosten verursacht. Entweder
    > tischt man den Besuchern Werbung auf oder bittet sie anderweitig zur Kasse.
    > Letzteres würde dir aber bestimmt auch nicht gefallen.

    Du kannst meine Kommentare zu dem Thema, gerne nachlesen: Ich will nichts kostenlos, auch habe ich div. Vorschläge zu alternativen Bezahlfunktionen gemacht und bin auch gerne bereit meinen Beitrag zu leisten.

  9. Re: Anderer Weg?

    Autor: jayrworthington 22.10.13 - 01:30

    ji (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das trifft dann aber den ganzen Markt, der sich bewegen muss. Problematisch

    Ja, natuerlich...

    > ist es ja nur, wenn wir als kleines Licht ausbrechen, der Markt aber

    ...aber zumindest was ich hier gerade so sehe, kommt alle Werbung von irgendwelchen externen Adservern, nichts von golem.de direkt.

    > weitermacht wie bisher. Dann fallen wir durchs Raster.

    Warum? Spricht was dagegen direkt Werbung zu verkaufen? Das die Ad-companys angepisst waeren ist mir klar, aber das sind sie wohl sowiso, und is' mir auch wurscht ;).

    > Und, wir tun ja etwas, arbeiten daran zu überzeugen. Aber Bedingungen
    > diktieren können wir leider nicht.

    Nein. Aber IMHO solltet Ihr schleunigst damit anfangen, nicht-nervige werbung direkt zu verkaufen/auszuliefern.

    Ad-server auf anderen second-level-domains sind faktisch zum tode verurteilt, wenn's adblock nicht erschlägt, tut's früher oder spaeter eine interne browser funktion, Cross-Site-Protection oder sonstige Sicherheitssoftware. Die Diskussion mit Do-not-Track zeigt, dass es faktisch tot ist (nicht, das ich glaube, das es je haette funktionieren koennen), MS hat's gekillt, und den Ad-Firmen das Argument geliefert fuer "wir wollten ja, aber IE hat's default on, wir ignorieren's".

    Wie ich in der Anti-adblock-diskussion auch schon geschrieben hab, hier prallen einfach zwei Welten aufeinander, die eine Welt, die ums verrecken Werbung ausliefern will/muss, und die realitaet, dass die Leute das immer weniger tollerieren. Nicht, weil sie Euch Eure Brötchen nicht gönnen wollen, nicht, weil alles Schmarozzer sind, sondern einfach, weil die Grenze des tollerierbaren überschritten ist, und auch noch das Tracking dazu kommt. Selbst wenn jemand heute noch ganz bewusst und aktiv zu Euren gunsten entscheidet, ABP abzuschalten/golem.de zu whitelisten, bleibt immer noch das problem, das Sicherheitstools wie Noscript und Ghostery dasselbe zeug immer noch blocken. Davon, dass, wenn APB mal installiert ist, kaum einer das nochmals anfassen will, nicht zu reden. IMHO, Ihr habt nur eine "option":

    Findet einen weg, ABP unnoetig zu machen, "Schlechtes-Gewissen-Artikel" sind der falsche weg, das führt bestenfalls zu kurzfristigem steigen von ausgelieferter Werbung, schlimmstenfalls führt es zu trotz-reaktionen, "jetzt erst recht".

    Das wir hier jetzt in einem Artikel über Browser-Fingerprinting diese Diskussion haben, zeigt doch, das zumindest die Werbe-Industrie NICHTS, aber auch GAR NICHTS aus der Vergangenheit gelernt hat, man versucht nicht, die Probleme mit nerviger Werbung und Tracking-Cookies anzugehen, man versucht nur sie zu umgehen, mit neuen, noch fieseren Methoden. Schlussendlich waere Werbung von *.golem.de ein win-win fuer alle, Ihr könntet weiterhin Webung verkaufen, die sich weniger einfach adblock'n laesst, und die user würden ihre informationen nur an einen server schicken, der die website ausliefert.

    Meine ganz persönliche Prognose: "Back to the roots", Werbung als non-blinking jpg oder png von derselben SLD, wie's vor 15 Jahren üblich war. Augenkrebs verursachende Hintergrundfarben (Ja T-Error, euch meine ich), Whitespace verlinkungen und aehnliches Das-Wollen-Wir-Aber-Beibehalten-Unsere-Kunden-Verlangen-dass-Zeug aus der Anti-Adblock-Diskussion wird verschwinden, sei es, weil es technisch geblockt wird bei der mehrheit, oder weil Ihr einseht, das die Zeit dafuer vorbei ist.

  10. Re: Anderer Weg?

    Autor: jayrworthington 22.10.13 - 01:38

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unerträglich sind Menschen, die alles kostenlos wollen. Man muss sich

    Unerträglich sind Menschen, die gebetsmühlenartig andere als Schmarozzer bezeichnen.

    *PLONK*

  11. Re: Anderer Weg?

    Autor: vol1 22.10.13 - 03:54

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DTF schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unerträglich sind Menschen, die alles kostenlos wollen. Man muss sich
    >
    > Unerträglich sind Menschen, die gebetsmühlenartig andere als Schmarozzer
    > bezeichnen.
    >
    > *PLONK*

    ^^^^^
    Ich bezahle wo ich kann, sogar für email hosting, da mir meine Privatsphäre viel wert ist. Werbung kommt mir nicht ins Haääh.. in den Browser.

    Alle meine Seiten sind werbefrei, es hängt natürlich auch nicht meine Existenz dran. Trotzdem sind das 500¤/Monat, die mir durch die Lappen gehn.

    Ich bestreite nicht die Schwierigkeiten für werbefinanzierte Angebote und habe auch nicht die ultimative Lösung, aber ein Schmarotzer bin ich wohl eher nicht. Man kann auch mal kurz den Adblocker ausmachen und Werbung anklicken. :-)

  12. Re: Anderer Weg?

    Autor: Baron Münchhausen. 22.10.13 - 09:17

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du lieferst eine Idee und erklärst im gleichen Atemzug warum diese Idee
    > Quatsch ist. Was soll uns dein Beitrag also sagen?

    Noch mal lesen... wtf

  13. Re: Anderer Weg?

    Autor: Baron Münchhausen. 22.10.13 - 09:22

    ji (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Baron Münchhausen. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachteil für golem.de :
    > > Der Traffic, der normalerweise zwischen third-party und Nutzer abläuft
    > > liegt auf ihren Schultern.
    >
    > Nein, der Traffic ist kein Problem. Das Problem ist: Die Unternehmen machen
    > es zur Bedingung, die Daten über die eigenen Server auszuliefern um selbst
    > zählen und ggf. auch tracken zu können. Gehen wir deinen weg, fallen uns
    > ganz einfach die Einnahmen weg.
    >
    > ... jens

    Der Nachteil mit Traffic war auch nur der vollständigkeitshalber angegeben. Wobei der Weg, den ich angegeben habe auch das Tracken auf ihren Servern ermöglicht, Nur die Daten bekommen sie nicht mehr direkt. Oder vertrauen sie das auch nicht anderen an?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  2. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  3. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.


  1. 07:00

  2. 19:25

  3. 17:18

  4. 17:01

  5. 16:51

  6. 15:27

  7. 14:37

  8. 14:07