Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser Fingerprinting: Tracking geht…

Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Spaghetticode 21.10.13 - 12:28

    https://www.golem.de/1002/73299.html

    Eine passende Problemlösung steht aber nicht in Aussicht.

  2. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Wildcard 21.10.13 - 12:34

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.golem.de
    >
    > Eine passende Problemlösung steht aber nicht in Aussicht.

    Ich dachte mir auch, warum wird da wieder von berichtet?
    Vor allem so als wäre es etwas Neues. Ein Hinweis im Artikel auf den alten Artikel wäre nicht schlecht gewesen.

  3. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: michi5579 21.10.13 - 13:16

    Dacht ich mir auch, das ist ein ganz alter Hut der hier neu verkauft wird, und dann auch noch mit einer Diplomarbeit (?).

    Schätze mal dass Tillmann einen Golem Redakteur kennt oder irgendwie verwandt ist, ansonsten absurd.

  4. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Bob_Das_Cocktailschirmchen 21.10.13 - 13:26

    Hat mich mein Erinnerungsvermögen doch nicht getäuscht. Hab es gleich gewusst den Kram irgendwo schonmal gelesen zu haben. Bleibt die Frage, ob die Diplomarbeit überhaupt zulässig ist, wenn es dazu bereits eine Untersuchung gibt.

    ---
    It's Ain't Over Until The Fat Lady Sinks!

  5. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Quantium40 21.10.13 - 13:34

    Bob_Das_Cocktailschirmchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt die Frage, ob die Diplomarbeit überhaupt zulässig ist, wenn es dazu bereits eine
    > Untersuchung gibt.

    Als Diplomarbeit ist sowas völlig unproblematisch. Diese dient nur als Nachweis, dass der Diplomand eigenständig eine größere Aufgabe mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden bearbeiten kann.
    Bei einer Doktorarbeit sähe dies hingegen anders aus, da diese nicht nur den Nachweis der selbständigen Forschung erbringen muss, sondern auch einen Beitrag zur Lehre leisten soll, also wenigstens ein paar neue Aspekte zum Thema aufwerfen sollte.

  6. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Noppen 21.10.13 - 13:39

    https://forum.golem.de/kommentare/internet/browser-fingerprinting-tracking-geht-auch-ohne-cookies/panopticlick/77166,3527958,3527958,read.html#msg-3527958

  7. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: AveN 21.10.13 - 15:43

    Länger, was glaubst Du, wie Browsergames Multiaccounts aufdecken?

    LG AveN

  8. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Spaghetticode 21.10.13 - 17:27

    AveN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Länger, was glaubst Du, wie Browsergames Multiaccounts aufdecken?
    1. Zum Glück wurde bei mir noch kein Multiaccount erkannt. Ich habe mich aber auch noch nicht für ein Browserspiel angemeldet.
    2. False Positives können vorkommen: Was ist, wenn ich ein Browserspiel spiele, es an meine Schwester weiterempfehle und ich sie an meinem Computer spielen lasse?

  9. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: tundracomp 21.10.13 - 17:39

    Als ich Die-Stämme gespielt habe musste man das extra melden (per Formular), wenn man sowas macht.

    “We all know, once you connect something to the Internet — magic happens.”

  10. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: zZz 21.10.13 - 18:12

    am besten mal beide artikel lesen. die eff bietet ein tool an, das anzeigt, wie man einen benutzer identifizieren könnte. das ist herrn tillmann sicher bekannt gewesen, evtl. hat er sich dessen auch bedient. der unterschied ist, dass herr tillmann erfasste daten auswertet und im rahmen seiner diplomarbeit eine conclusio liefert - derartiges habe ich bei der EFF bisher nicht entdecken können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.13 18:12 durch zZz.

  11. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: zZz 21.10.13 - 18:30

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > am besten mal beide artikel lesen. die eff bietet ein tool an, das anzeigt,
    > wie man einen benutzer identifizieren könnte. das ist herrn tillmann sicher
    > bekannt gewesen, evtl. hat er sich dessen auch bedient. der unterschied
    > ist, dass herr tillmann erfasste daten auswertet und im rahmen seiner
    > diplomarbeit eine conclusio liefert - derartiges habe ich bei der EFF
    > bisher nicht entdecken können.

    ach ja und das hier

    http://bfp.henning-tillmann.de/faq.php?lang=de

  12. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Moe479 22.10.13 - 05:29

    firefox übermittelt für systemfarben, glaube ich, egal was man tatsächlich eingestellt hat, ein nettes lila ... von daher war das imho bei der EFF durchaus richtig bereits von entsprechenden browsern 'richtig' behandelte probleme von der betrachtuung auszuschliessen, oder sehe ich das falsch?

    fragen zur sache: https://panopticlick.eff.org/

    kann man dem falshplugin in firefox nicht irgenwie untersagen die 'system fonts' rauszurücken? und generell die herrausgabe von 'browserplugin details' ebenfalls zu verweigern?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.13 05:41 durch Moe479.

  13. Re: Das Problem ist schon seit über dreieinhalb Jahren bekannt.

    Autor: Spaghetticode 22.10.13 - 10:23

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kann man dem falshplugin in firefox nicht irgenwie untersagen die 'system
    > fonts' rauszurücken?
    Eine kurze Google-Recherche hat ergeben: Ja, man kann das unterbinden.

    > und generell die herrausgabe von 'browserplugin details' ebenfalls zu
    > verweigern?
    1. IE nutzen, der gibt keine Plugindetails mehr heraus.
    2. Beim Firefox wird daran gearbeitet.
    3. Deaktivierte (auch kein Click-to-play) Plugins werden in der Pluginliste nicht ausgegeben. Privat brauche ich nur Flash, also habe ich alle anderen Plugins deaktiviert (und Flash auf Click-to-play gestellt). In der Liste steht nur noch Flash.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Universität Potsdam, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 19,95€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50