1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Mozilla entfernt Support für…

Warum keine Migration in eine Extension durchführen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keine Migration in eine Extension durchführen?

    Autor: tundracomp 27.07.18 - 20:09

    Das sie die Funktion nicht im Core haben wollen finde ich ja irgendwie verständlich. Aber warum es den existierenden Nutzern dann so schwer machen?
    Man könnte ein bestehendes Add-on aus den Community nehmen und aufpeppen (evtl mit neuen APIs auf browserseite) bis es praktisch funktionsidentisch ist und dann am Tag X einfach ein Popup/Tab „Sie verwenden eine nicht mehr unterstützte Funktion, möchten Sie ihre Daten auf Add-on Y migrieren? (Wir übernehmen keine Verantwortung für die weitere Entwicklung dieser Erweiterung, etc pp.)“
    Damit wären doch dann alle Glücklich, oder?

    Warum immer so ein hartes entweder—oder? Kann ich nicht nachvollziehen das Ganze…

    “We all know, once you connect something to the Internet — magic happens.”

  2. Re: Warum keine Migration in eine Extension durchführen?

    Autor: RipClaw 27.07.18 - 23:34

    tundracomp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sie die Funktion nicht im Core haben wollen finde ich ja irgendwie
    > verständlich. Aber warum es den existierenden Nutzern dann so schwer
    > machen?
    > Man könnte ein bestehendes Add-on aus den Community nehmen und aufpeppen
    > (evtl mit neuen APIs auf browserseite) bis es praktisch funktionsidentisch
    > ist und dann am Tag X einfach ein Popup/Tab „Sie verwenden eine nicht
    > mehr unterstützte Funktion, möchten Sie ihre Daten auf Add-on Y migrieren?
    > (Wir übernehmen keine Verantwortung für die weitere Entwicklung dieser
    > Erweiterung, etc pp.)“
    > Damit wären doch dann alle Glücklich, oder?
    >
    > Warum immer so ein hartes entweder—oder? Kann ich nicht
    > nachvollziehen das Ganze…

    Da kommt sicher noch was.

    Aktuell wurde nur die Entscheidung getroffen das die Funktion aus dem Firefox direkt verschwindet. Jetzt geht es darum wie man den Übergang macht.

    Es gibt z.B. eine Erweiterung für Chrome die die Live Bookmarks von Firefox nachbildet. Diese könnte man auf Firefox portieren. Ein entsprechender Vorschlag findet sich bereit im Bugtracker.

    Und bis die Version 64 erscheint gehen noch einige Monate ins Land.

    Als die XUL Erweiterungen abgeschaltet wurden hat Mozilla auch nicht einfach von jetzt auf gleich das ganze durchgeboxt. Es war lange vorher bekannt und es wurde immer wieder darauf hingewiesen.

    Es gab auch Hilfestellungen in der Form das Entwickler von Erweiterungen bei Mozilla API Aufrufe vorschlagen konnten die sie für ihre Erweiterung benötigen. Und es wurde eine Seite geschaltet die zu XUL Erweiterungen eine Web Extensions Alternative vorgeschlagen hat. Die Ergebnisse haben zwar nicht immer gepasst aber immerhin konnte man so einiges abfangen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 23:35 durch RipClaw.

  3. Re: Warum keine Migration in eine Extension durchführen?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.18 - 08:46

    weil das nicht mit einem Fingerschnippsen geht? Weil es das teilweise sowieso schon gibt? Weil sie dazu zu viele Ressourcen benötigen?

  4. Re: Warum keine Migration in eine Extension durchführen?

    Autor: Steffo 28.07.18 - 08:53

    "In den Kommentaren in dem Bugtracker wird als Alternative auf bereits bestehende Webextensions verwiesen, die RSS-Funktionalität anbieten."

  5. Re: Warum keine Migration in eine Extension durchführen?

    Autor: IT-Kommentator 28.07.18 - 11:05

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tundracomp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sie die Funktion nicht im Core haben wollen finde ich ja irgendwie
    > > verständlich. Aber warum es den existierenden Nutzern dann so schwer
    > > machen?
    > > Man könnte ein bestehendes Add-on aus den Community nehmen und aufpeppen
    > > (evtl mit neuen APIs auf browserseite) bis es praktisch
    > funktionsidentisch
    > > ist und dann am Tag X einfach ein Popup/Tab „Sie verwenden eine
    > nicht
    > > mehr unterstützte Funktion, möchten Sie ihre Daten auf Add-on Y
    > migrieren?
    > > (Wir übernehmen keine Verantwortung für die weitere Entwicklung dieser
    > > Erweiterung, etc pp.)“
    > > Damit wären doch dann alle Glücklich, oder?
    > >
    > > Warum immer so ein hartes entweder—oder? Kann ich nicht
    > > nachvollziehen das Ganze…
    >
    > Da kommt sicher noch was.
    >
    > Aktuell wurde nur die Entscheidung getroffen das die Funktion aus dem
    > Firefox direkt verschwindet. Jetzt geht es darum wie man den Übergang
    > macht.
    >
    > Es gibt z.B. eine Erweiterung für Chrome die die Live Bookmarks von Firefox
    > nachbildet. Diese könnte man auf Firefox portieren. Ein entsprechender
    > Vorschlag findet sich bereit im Bugtracker.
    >
    > Und bis die Version 64 erscheint gehen noch einige Monate ins Land.
    >
    > Als die XUL Erweiterungen abgeschaltet wurden hat Mozilla auch nicht
    > einfach von jetzt auf gleich das ganze durchgeboxt. Es war lange vorher
    > bekannt und es wurde immer wieder darauf hingewiesen.
    >
    > Es gab auch Hilfestellungen in der Form das Entwickler von Erweiterungen
    > bei Mozilla API Aufrufe vorschlagen konnten die sie für ihre Erweiterung
    > benötigen. Und es wurde eine Seite geschaltet die zu XUL Erweiterungen eine
    > Web Extensions Alternative vorgeschlagen hat. Die Ergebnisse haben zwar
    > nicht immer gepasst aber immerhin konnte man so einiges abfangen.


    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testmanager (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
  2. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  4. Techniker (m/w/d) im Field Service Netzbetrieb / WLAN
    willy.tel GmbH, Großraum Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Eagle Flight für 4,99€, SWORD ART ONLINE: Fatal Bullet für 6,99€, PES 2021 Season...
  2. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll 128GB für 819€)
  3. (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD für 28,99€, Fire TV Stick Lite für 18,99€, Echo Dot (4...
  4. (u. a. Galaxy Tab A7 10,4 Zoll 32GB für 132,09€, Galaxy Tab S7+ 12,4 Zoll 256GB für 650,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

    Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
    Realme GT im Test
    Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

    Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
    2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
    3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland