1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bürogebäude Karl: Apple baut Standort…

Sehr geil - 1500 neue Arbeitsplätze....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr geil - 1500 neue Arbeitsplätze....

    Autor: erazzor 20.01.20 - 09:06

    Sehr geil, Apple macht sich nun breit in München.

    Erst vor einigen Wochen, wurde am Bahnhof die Obdachlosen unter der Brücke vertrieben.
    Genug Platz um die neuen Tech-Hipsters entsprechend unterzubringen.

    Mal ganz ehrlich, Arbeitsplätze sind immer geil.
    Aber warum muss alles in München platziert werden?

    Die Mieten sind für privatpersonen langsam unerschwinglich, solange man nicht im Lotto gewonnen hat und nur zum Spass arbeiten geht.
    Und das nicht nur innerhalb der Stadt, sondern auch der Speckgrütel, der mittlerweile auf 30-40km angewachsen ist.

    Von außerhalb nach München reinzufahren ist übel! Egal wo man hinschaut, überall ist Stau!
    Zufahrtsstraßen, Autobahnen, Schleichwege... alles voll.


    Man kann nur hoffen das Apple großzügige HomeOffice Regelungen hat.

  2. Re: Sehr geil - 1500 neue Arbeitsplätze....

    Autor: Oktavian 20.01.20 - 09:19

    > Erst vor einigen Wochen, wurde am Bahnhof die Obdachlosen unter der Brücke
    > vertrieben.
    > Genug Platz um die neuen Tech-Hipsters entsprechend unterzubringen.

    Ich glaube kaum, dass Apple-Angestellte unter der Brücke schlafen werden.

    > Mal ganz ehrlich, Arbeitsplätze sind immer geil.
    > Aber warum muss alles in München platziert werden?

    1. Wo schon viele Unternehmen einer Branche sind, siedeln sich immer mehr dieser Branche an. Einfach weil man passendes Personal da findet, passende Infrastruktur, passende Prioritäten der Kommunalverwaltung. Warum Banken in Frankfurt, warum Start-Ups in Berlin, warum Versicherungen in Hamburg, usw.?
    2. Weil es eine attraktive Stadt ist, um Personal dahin zu ziehen, trotz der hohen Mieten. Weil die Stadt gut mit internationalem Publikum umzugehen weiß. Soll Apple sich in Chemnitz ansiedeln? Das wird spaßig, wenn farbige Angestellte durch die Straßen gejagt werden.

    > Die Mieten sind für privatpersonen langsam unerschwinglich, solange man
    > nicht im Lotto gewonnen hat und nur zum Spass arbeiten geht.
    > Und das nicht nur innerhalb der Stadt, sondern auch der Speckgrütel, der
    > mittlerweile auf 30-40km angewachsen ist.

    Für mich einer der Gründe, nicht nach München, Berlin oder Hamburg zu ziehen. Mehr Geld zum Leben. Mir ist es da auch zu voll, laut, eng und teuer.

    > Von außerhalb nach München reinzufahren ist übel! Egal wo man hinschaut,
    > überall ist Stau!
    > Zufahrtsstraßen, Autobahnen, Schleichwege... alles voll.

    Ich empfehle S-Bahnen. Bin häufiger beruflich in München, Berlin, etc. Ich käme nie auf die Idee, da mit dem Auto fahren zu wollen. Allenfalls mit dem Auto in die Nähe der nächsten S-Bahn und dann fahren lassen.

  3. Re: Sehr geil - 1500 neue Arbeitsplätze....

    Autor: jonasz 20.01.20 - 16:27

    München usw. wären allgemein für mich keine lebenswerte Städte, mein Kollege aus Tirol arbeiten z. B. für Swarovski in Hall in Tirol bei einem Bruttolohn von 3200¤ und 850¤ Miete für einer Altbauwohnung (2 Zimmer). Weiterer Freund von mir arbeitet in München, hat einen Nettolohn von ganze 3500¤ und benötigt allein für die Miete 1500¤, ebenfalls 2 Zimmerwohnung. Am schlimmste hat es ein Freund als Webdesigner in Graz getroffen, er arbeitet für 1800 Netto und zahlt 500¤, aber seine Wohnung kann man als Besenkammer bezeichnen.

    Die ganzen Metropolen sind nicht mehr lebensfähig, außer man will sein Leben lang ein Leibeigener sein. Lebe persönlich z. B. in Graubünden, Stadt Chur und meine Miete beträgt 1000 SFr, aber mein Gehalt liegt auch bei fast 5000 SFr Netto. Als ich noch in Norwegen gearbeitet habe, war mein Gehalt 50000-58000 (je nach Stundensaldo) NOK und meine Miete 15000 NOK. Weiterer Kollege hat sich komplett nach Amerika abgelegt, sein Verdienst liegt bei 85.000 USD und die Miete ist circa 15000 USD.

    Unter dem Strich muss ich einfach feststellen, entweder EU-Gehälter sind ein Witz im Vergleich zu Australien, USA und den anderen Industrienationen oder der Staat ist einfach zu dumm das Treiben von Immobilien Moguln ein Ende zu setzen. Ich schätze es ist eine Mischung, aber auch einfach der Fakt, dass die EU nur Reiche reicher machte und die Mittelschicht verarmte, die EU ermöglichte ein gigantisches Potenzial an Lohndumping und Outsourcing wie niemals zuvor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. über grinnberg GmbH, Raum Bocholt
  4. educcare Lösungen für Familie und Beruf GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23