Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Buglas-Jahreskongress: 250 MBit/s…

"Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: LinuxMcBook 06.12.17 - 20:52

    Ja mag sein.
    Ist aber eine gute Entscheidung der Telekom.

    Denn auch für G.Fast, also FTTB braucht es einen Glasfaseranschluss im Keller. Und dem stehen eben oft die Hauseigentümer im Weg.
    Und ich hätte lieber 250MBit mit Super Vectoring als gar nichts mit G.Fast.

    Also, wenn man von der Telekom flächendeckenden Glasfaserausbau fordert, dann muss gleichzeitig ein Gesetz her, das alle Hauseigentümer, die (unter)vermieten, dazu verpflichtet die Häuser bei Verfügbarkeit mit Glasfaser anzuschließen.
    Der feine englische Rasen darf kein Hinderungsgrund sein!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 20:53 durch LinuxMcBook.

  2. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: Faksimile 06.12.17 - 21:38

    Nutzungsvertrag laut §45a TKG richtig einsetzen.

  3. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: barforbarfoo 06.12.17 - 21:50

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzungsvertrag laut §45a TKG richtig einsetzen.

    Bitte einen Musterbrief formulieren den ich an meinen Vermieter schicken kann, danke.

  4. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: Faksimile 06.12.17 - 21:53

    Hast Du den Nutzungsvertrag gelesen und verstanden? Sieht nicht danach aus.

    Hier muss der Druck von Seiten des TAL-Eigentümers kommen. Der könnte auch drücken ... wenn er denn wollte.

  5. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: DerDy 06.12.17 - 22:24

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du den Nutzungsvertrag gelesen und verstanden? Sieht nicht danach
    > aus.
    >
    > Hier muss der Druck von Seiten des TAL-Eigentümers kommen. Der könnte auch
    > drücken ... wenn er denn wollte.
    Gib es doch einfach zu, dass du weder einen Musterbrief hast noch weißt wie man den Paragraphen anwenden kann. Du wurdest um eine Sache gebeten und du antwortest ziemlich pampig und weichst aus.

    Hast du jetzt bitte so einen Musterbrief für den Vermieter oder nicht? Kannst du uns wenigtens Referenzfälle nennen, wo das Anwenden des Paragrafen Erfolg hatte? Oder wollen vielleicht bisher doch kein Mieter den Glasfaseranschluss bekommen und es daher keine Referenzfälle?

  6. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: Orville 06.12.17 - 22:34

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der feine englische Rasen darf kein Hinderungsgrund sein!
    Ist er ja nicht, war er nie. Wo soll da das Problem sein?

  7. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: Faksimile 06.12.17 - 22:56

    Welcher Paragraph? Du hast nichts davon verstanden!

  8. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: DerDy 06.12.17 - 23:05

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Paragraph? Du hast nichts davon verstanden!

    Na, du hast doch am 06.12.17 um 21:38 geschrieben:
    > Nutzungsvertrag laut §45a TKG richtig einsetzen.
    Und die Frage war, wie man den Nutzungsvertrag nach diesem genannten Paragraphen richtig einsetzt kann.
    Du scheinst es ja zu wissen, willst du uns an diesem Wissen nicht teilhaben lassen?
    Ist die Erwartung, von einem Wissendem solche Informationen zu bekommen, trotz mehrfachem Bitten zu hoch?

  9. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: xeneo23 07.12.17 - 04:20

    @DerDy als Mieter hat man nur das Recht auf Informationsfreiheit. Dies deckt den Zugang zum Internet mit ab. Der Gesetzgeber schreibt aber nicht deren Geschwindigkeit vor.

    Nutzungsvertrag laut §45a TKG interessiert nur den Eigentümer der Immobilie.

    Wenn der Mietvertrag, aber was anderes versprochen hat, muss der Vermieter nachbessern. Genau so wenn der Anschluss in der Wohnung vorhanden ist, aber zB defekt dann muss eine Reparatur erfolgen.

    Ich verstehe aber die Vermieter nicht, denn die Kosten für den Anschluss können komplett auf die Miete/Nebenkosten umgelegt werden. Letztendlich würde der Vermieter sogar nach einer gewissen Zeit ein monatliches Plus machen.

  10. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: LinuxMcBook 07.12.17 - 04:26

    xeneo23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe aber die Vermieter nicht, denn die Kosten für den Anschluss
    > können komplett auf die Miete/Nebenkosten umgelegt werden. Letztendlich
    > würde der Vermieter sogar nach einer gewissen Zeit ein monatliches Plus
    > machen.

    Geld ist doch meistens nicht das Problem.
    Es ist doch eher diese "brauch ICH nicht, will ich nicht"-Mentalität und die Angst, dass der Rasen oder die tolle Feuchtigkeitsisolierung der hundert Jahre alten Kellerwand kaputt geht.
    Das ganze wird verstärkt dadurch, dass viele Vermieter 70+ sind.

    Und solche Vermieter müssen eben gezwungen werden, weil das Interesse von einem dutzend Mieter zeitgemäße Medien oder Home Office nutzen zu können eben höher wiegt, als der Erhalt eines Rosenbeets.

  11. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: der-don 07.12.17 - 08:24

    Was habt ihr denn alle für Vermieter?

    Als in meiner ehemaligen Wohnung FTTB gebaut wurde hab ich den Vermieter angerufen, gefragt und er hat sofort ja gesagt. Und der Mann war/ist jenseits der 80 und hat die Nebenkostenabrechnungen mit der Schreibmaschine geschrieben.

    Und ich als Vermieter würde da auch keine Sekunde zögern.

  12. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: neocron 07.12.17 - 08:30

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und solche Vermieter müssen eben gezwungen werden, weil das Interesse von
    > einem dutzend Mieter zeitgemäße Medien oder Home Office nutzen zu können
    > eben höher wiegt, als der Erhalt eines Rosenbeets.
    Sagt wer nochmal?? Oder ist das einfach nur eine willkürliche Behauptung??
    Unterhaltungsdrang soll wichtiger sein als Eigentümerinteressen?

  13. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: baltasaronmeth 07.12.17 - 09:55

    Als Mieter gegenüber einem Vermieter ist dieser Paragraph nutzlos für dich. Du hättest den Paragraphen einfach nachlesen können (finden und lesen hat bei mir eine Minute gedauert), dann hättest du verstanden, warum nicht verstanden wird, was du mit deiner Textvorlage willst.

    https://dejure.org/gesetze/TKG/45a.html

  14. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: Faksimile 07.12.17 - 18:48

    Unterschied: Paragraph zu Vertrag! Nicht klar?

  15. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: Faksimile 07.12.17 - 18:50

    Ich habe sehr wohl verstanden, was er mit der "Textvorlage" will, habe aber immer noch den Eindruck, dass DerDy gar nicht weiß worum es in diesen Regelungen geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.17 18:51 durch Faksimile.

  16. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: Faksimile 07.12.17 - 18:54

    Richtig angewendet, kann die Berufung auf den Nutzungsvertrag den Eigentümer schon etwas zum "Mitarbeiten" bewegen.

  17. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: DerDy 07.12.17 - 21:17

    Orville schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der feine englische Rasen darf kein Hinderungsgrund sein!
    > Ist er ja nicht, war er nie. Wo soll da das Problem sein?
    Stimmt. Die Deutsche Glasfaser erstellt einen offenen Graben von der Straße durch den Vorgarten bis zum Haus. Das zeigt sie sehr anschaulich in Videos, um den Glasfasereinbau in ein Gebäude zu erklären.
    Nur unter optimalen Bedingen kann eine Rakete zum Glasfaserverlegen verwendet werden, dennoch benötigt es ein Loch am Haus im Garten.

  18. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: DerDy 07.12.17 - 21:23

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig angewendet, kann die Berufung auf den Nutzungsvertrag den
    > Eigentümer schon etwas zum "Mitarbeiten" bewegen.
    Gestern klang es noch ganz anders. Da hieß es noch vollmundig, der Nutzungsvertrag muss richtig eingesetzt werden.

    Heute heißt es plötzlich den Eigentümer "etwas zum Mitarbeiten bewegen".
    Im Klartext, der Nutzungsvertrag ist eigentlich mit einer Bitte an den Eigentümer gleichzusetzen?

    Und außer den beiden kleinen Sätzchen "Nutzungsvertrag richtig einsetzen" und "Eigentümer schon etwas zum "Mitarbeiten" bewegen" kam nicht viel von dir. Auf die Bitte für mehr Erklärungen kam bisher immer noch nichts von dir. Kooperativ und hilfbereit bist du nicht.

  19. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: neocron 08.12.17 - 09:56

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig angewendet, kann die Berufung auf den Nutzungsvertrag den
    > Eigentümer schon etwas zum "Mitarbeiten" bewegen.
    wie genau sieht diese "richtige Anwendung" aus?

  20. Re: "Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom."

    Autor: LinuxMcBook 08.12.17 - 23:44

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und solche Vermieter müssen eben gezwungen werden, weil das Interesse
    > von
    > > einem dutzend Mieter zeitgemäße Medien oder Home Office nutzen zu können
    > > eben höher wiegt, als der Erhalt eines Rosenbeets.
    > Sagt wer nochmal?? Oder ist das einfach nur eine willkürliche Behauptung??
    > Unterhaltungsdrang soll wichtiger sein als Eigentümerinteressen?

    Wie ich bereits schrieb ist es nicht nur Entertainment, dass eine schnelle Leitung benötigt. Im Gegenteil, eigentlich reichen die meisten heutigen Anschlüsse selbst für 4K aus.

    Und ja, Eigentum verpflichtet. Deswegen gibt es eine Menge Gesetze, die verhindern, dass die Eigentümer ihre Interessen in allen Belangen über die der Mieter stellen.

    Und, ich sag es dir gern nochmal ganz plakativ:
    Ja, es ist wichtiger, dass z.B. ein Schwerbehinderter mittels Homeoffice am Arbeitsleben teilhaben kann, als dass der Vermieter seine Gartenzwergsammlung einmal in den Schuppen räumen muss, wenn die Bagger kommen...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin
  3. FANUC Europe GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 31,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Patentantrag: Samsung will ganzes Display zum Fingerscanner machen
      Patentantrag
      Samsung will ganzes Display zum Fingerscanner machen

      Samsung hat einen Patentantrag für ein Smartphonedisplay eingereicht, das die gesamte Oberfläche in einen Fingerabdruckscanner verwandelt. Damit Kunden nicht aus Versehen ihre Identität bestätigen, werden Sicherheitszonen eingerichtet.

    2. NHTSA: Behörden ziehen autonomen Schulbus aus dem Verkehr
      NHTSA
      Behörden ziehen autonomen Schulbus aus dem Verkehr

      Ein autonomes Schulbusprojekt ist von der National Highway Traffic Safety Administration in den USA gestoppt worden. Das Projekt sei rechtswidrig, erklärt die Behörde. In Deutschland und anderen Ländern fahren ähnliche Busse.

    3. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.


    1. 07:30

    2. 07:17

    3. 21:17

    4. 17:58

    5. 17:50

    6. 17:42

    7. 17:14

    8. 16:47