Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen…

Wo ist das Problem - Lösungen sind vorhanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem - Lösungen sind vorhanden

    Autor: RcRaCk2k 07.12.17 - 08:33

    Hi, wir sind selber Internet-Service-Provider. Wir sind privater Anbieter von Glasfaser-Anschlüssen. Aktuell versorgen wir über 500 Endkunden mit schnellem Breitband-Internet.

    Bei unseren Glasfaser-Hausanschlüssen setzen wir ausschließlich auf Active-Ethernet. Hier erhält jeder Kunde die Bandbreite, die er gebucht hat. No-Shared-Medium auf der Last-Mile. Unsere eingesetzte Hardware hat bereits jetzt 1G/10G dualsense SFP-Ports. Jeder Kunde hat seinen eigenen SFP-Port. Mittels Upgrades auf QSFP+ können wir auch 40G-Dienste schalten.

    Zum Thema 5G: Der Einsatz von 60 GHz-Frequenzen und aktuell verfügbarer Hardware am Markt, erlaubt es uns, auf ca. 300m von einer Basis-Station, Datenraten von 2,5G over the Air zu schalten. Dank des 4-Way-Clusters sind dadurch aggregierte Datenraten von 10G over the Air möglich und das Zeug kostet noch nicht einmal viel.

    Würde man in Städten / Ortschaften die Straßenlaternen dazu nutzen dürfen, diese 4-Way-Cluster auf zu bauen, dann wäre man sofort ultraschnell im Netz unterwegs.

    Die Internet-Service-Provider da draußen, und damit meine ich eigentlich fast Alle, labern meiner Meinung nach immer nur Blödsinn, bereits seit mehreren Monaten ist die Technik schon auf dem Markt und Einsatzbereit. Man muss halt mal die Gelder in die Hand nehmen, solche Netze zu bauen.

    Grüße, MR
    http://www.rsm-connect.net/de/

  2. Re: Wo ist das Problem - Lösungen sind vorhanden

    Autor: RipClaw 07.12.17 - 12:30

    RcRaCk2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi, wir sind selber Internet-Service-Provider. Wir sind privater Anbieter
    > von Glasfaser-Anschlüssen. Aktuell versorgen wir über 500 Endkunden mit
    > schnellem Breitband-Internet.
    >
    > Bei unseren Glasfaser-Hausanschlüssen setzen wir ausschließlich auf
    > Active-Ethernet. Hier erhält jeder Kunde die Bandbreite, die er gebucht
    > hat. No-Shared-Medium auf der Last-Mile. Unsere eingesetzte Hardware hat
    > bereits jetzt 1G/10G dualsense SFP-Ports. Jeder Kunde hat seinen eigenen
    > SFP-Port. Mittels Upgrades auf QSFP+ können wir auch 40G-Dienste schalten.

    Klingt gut. Würde ich mit Kusshand nehmen aber leider baut ihr nicht in meiner Gegend aus :(

    > Zum Thema 5G: Der Einsatz von 60 GHz-Frequenzen und aktuell verfügbarer
    > Hardware am Markt, erlaubt es uns, auf ca. 300m von einer Basis-Station,
    > Datenraten von 2,5G over the Air zu schalten. Dank des 4-Way-Clusters sind
    > dadurch aggregierte Datenraten von 10G over the Air möglich und das Zeug
    > kostet noch nicht einmal viel.

    Wie Empfindlich ist das ganze gegenüber schlechter Witterung und vor allem was kostet so eine einzelne Funkzelle grob ?

    Wenn die maximale Reichweite bei ca. 300m liegt dann bräuchte man schon vor für mein winziges Heimatdorf mit gerade mal 150 Haushalten mindestens 2 Antennen um jedes Haus abzudecken. Klingt jetzt für den Einsatz auf dem Land nicht so prickelnd.

    EDIT: Ich hab gesehen das ihr für Richtfunk Technik von Ubiquiti einsetzt. Wie zufrieden seit ihr mit dem Kram ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.17 12:32 durch RipClaw.

  3. Re: Wo ist das Problem - Lösungen sind vorhanden

    Autor: RcRaCk2k 08.12.17 - 08:18

    Also der 60 GHz Richtfunk ist recht billig. Die Subscriber-Units liegen im Bereich von 300-500 USD. Eine Basis liegt bei ungefähr 3.000-5.000 USD, kommt immer drauf an, was man da genau baut und was man für Gegebenheiten vor Ort hat.

    Im Vergleich kostet ein VDSL-Ausbau ca. 10.000 EUR für die Basis und du hast nur 100-200 MBit bis zu 300m.

    Dieses 60 GHz Zeug ist also preislich sehr interessant und durch die 2,5 GBit ist es einfach eine Hausnummer.

    Ja, wir setzen auch Ubiquiti ein, da der 5 GHz Standard um einiges weiter senden kann, als wie 60 GHz. Jedoch hat 5 GHz halt nicht so viel Kapazität wie 60 GHz.

    Beide Frequenzbereiche reagieren auf Wetter und Co. nicht wirklich. Wir haben Links über 50km laufen, welche nie zicken.

    Ubiquiti ist eine nette Sache, funktioniert, ist preiswert und für kleine Ortschaften, wo sich ein Glasfaser-Ausbau wirtschaftlich nicht bewerkstelligen lässt, ist dies eine sehr gute Alternative. Du kannst auch hier 200 MBit echten TCP-Datendurchsatz erreichen.

  4. Re: Wo ist das Problem - Lösungen sind vorhanden

    Autor: RipClaw 08.12.17 - 12:20

    Danke für die Infos

    Ubiquiti interessiert mich zwar in erster Linie für WLAN Ausleuchtung auf dem eigenen Grundstück aber vielleicht kommt ich auch mal in die Situation privat eine Richtfunkstrecke aufbauen zu müssen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. TeamViewer GmbH, Göppingen
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. iPhone Xs und Xr: Apple will Beautygate in iOS 12.1 beheben
    iPhone Xs und Xr
    Apple will Beautygate in iOS 12.1 beheben

    Die neuen iPhones nutzen verbessernde Algorithmen beim Fotografieren. Einige Nutzer stört die eingebaute Beautify-Funktion der Selfie-Kamera. Apple will die Funktion nun durch ein Softwareupdate deaktivieren.

  2. Staubsaugerhersteller: Dyson will Elektroautos in Singapur bauen
    Staubsaugerhersteller
    Dyson will Elektroautos in Singapur bauen

    Dyson will sein angekündigtes Elektroauto in Singapur bauen. Entwickelt wird es nach wie vor in Großbritannien. 2021 soll das Fahrzeug auf den Markt kommen und anderen Herstellern Konkurrenz machen.

  3. Hybridfahrzeug: Lyft macht Ford Focus zum autonomen Auto
    Hybridfahrzeug
    Lyft macht Ford Focus zum autonomen Auto

    Der Fahrdienstleister Lyft will mit einem umgebauten Ford Focus Hybrid autonom fahren. Außerdem hat das US-Unternehmen Blue Vision Labs übernommen. Das Augmented-Reality-Startup soll Karten für Lyft erstellen.


  1. 07:51

  2. 07:35

  3. 07:24

  4. 07:15

  5. 19:28

  6. 17:43

  7. 17:03

  8. 16:52