Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Scoring-Formel der…

Menschenverachtender Diskriminierungsalgorithmus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Menschenverachtender Diskriminierungsalgorithmus

    Autor: monettenom 28.01.14 - 18:29

    Das passt eigentlich genau ins Bild. Wir sind unmündige Konsumsklaven, für die vom hohen Rat der Schufa bestimmt werden darf, wer was konsumieren darf. Wer dem Konsumgott nicht in angemessener Weise huldigt, wird ausgeschlossen und wie ein Mensch einer niederen Kaste behandelt.

    Also lasst uns dem großen allmächtigen SCHUFA-GOTT huldigen und ihm Opfer darbringen, auf dass er uns gnädig gestimmt sein möge!

  2. Re: Menschenverachtender Diskriminierungsalgorithmus

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.14 - 18:36

    Selbst schuld wer sich zum Sklaven machen lässt.

  3. Re: Menschenverachtender Diskriminierungsalgorithmus

    Autor: kat13 28.01.14 - 20:56

    Vorher informieren, z.b. ist die Masse der Privatinsolvenzen nicht durch überbordenes Konsumverhalten ausgelöst. Mit ner Scheidung einer Ehe ist man mit Pech flotter am finanziellen Abgrund als man denkt, am besten gepaart mit Arbeitsplatzrationalisierung des Arbeitgebers, leider wars der eigene. Und wenn man denkt die Schufa flusht alle Negativeinträge nach der Insolvenz, naja leider bleibt das eingeschränkte Leben auch nach der Insolvenz. Schwierigkeiten oder Ablehnung bei allem was Schufa Abfragen benötigt, je nach Einträge halt, und das betrifft alle Lebensbereiche.

    Andere Länder handhaben das weitaus besser, eigentlich fast alle in der EU.

  4. Re: Menschenverachtender Diskriminierungsalgorithmus

    Autor: JTR 28.01.14 - 22:22

    ... Echt bei so einer bodenlosen menschenverachtenden Scheindemokratie sträuben sich einem als Nichtdeutscher die Haare. Gleich SVP Initiative annehmen, der EU alles kündigen an Verträgen und dann alle Deutschen Arbeitnehmer nach Hause schicken, Mauer Richtung Norden bauen und stattdessen die gleich gut qualifizierten und günstigeren Portugiesen etc. einstellen. Sorgt dafür dass Deutschland auf einen Schlag massiv mehr Arbeitslose hat, sprich Merkel kommt schnell vom hohen Ross runter, die Finanzmärkte stufen die Bonität herunter und der Nettozahler Nummer eins der EU kommt ins straucheln, währenddessen die südlichen Länder wieder gestärkt werden. Der Rest erledigt sich dann von alleine. Ah ja, und wer durch den Gotthard fahren will soll 100 Euro pro Durchfahrt bezahlen als Ausländer. Maut ist doch was schönes, siehe Frankreich und Co.

    So genug geträumt für heute.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.14 22:56 durch gs (Golem.de).

  5. Re: Menschenverachtender Diskriminierungsalgorithmus

    Autor: janitor 28.01.14 - 23:21

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Echt bei so einer bodenlosen menschenverachtenden Scheindemokratie
    > [...]
    Genug Stammtischgeschwurbel würde ich sagen. Zum Glück sind die richtigen Demokratien um uns herum ja weniger menschenverachtend.
    YMMD. Selten so gelacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Essen
  2. SCALTEL AG, Neuss
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 44,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
      FRK
      Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

      Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

    2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
      Brexit
      Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

      Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

    3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
      Innenministerium
      Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

      Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


    1. 18:41

    2. 17:29

    3. 17:15

    4. 16:01

    5. 15:35

    6. 15:17

    7. 15:10

    8. 14:52