Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Scoring-Formel der…

Schulden. Eine Perversion des Konsums.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: vol1 28.01.14 - 17:12

    Schon irgendwie, oder?

  2. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.14 - 17:18

    Das perverse ist das du nicht mal schulden haben musst um nein negativ zu bekommen.
    Es reicht schon wenn du in der falschen gegend wohnst.

  3. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: kat13 28.01.14 - 17:25

    Es reicht schon die falschen social Media Kontakte zu haben wenn man so leichtsinning ist mit Klarnamen dort angemeldet zu sein und seine Daten preisgibt, vielleicht bei uns noch nicht ganz so arg, aber in den USA lassen die sowas ins Scoring einfliessen
    (wenn der halbe engere Freundeskreis verschuldet ist z.b., hingegen könnte ich mir vorstellen das es sich positiv auswirkt wenn man etliche Wohlhabende drin hat).

    Und wie man weiss übernehmen wir alles Gute aus den Staaten :)

  4. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: g0r3 28.01.14 - 17:30

    Ich finde es pervers, dass so ein Geschäftsmodell überhaupt erlaubt ist. Ich bin aus dem Ausland hierher gezogen und kotze jedes Mal, wenn ich einer Schufa-Klausel zustimmen muss - ohne bekommt man ja nicht mal ein Girokonto.

    Zwar kann man meines Wissens der Schufa die Herausgabe der eigenen Daten verbieten, aber wer weiß, was die dann den anfragenden Unternehmen mitteilen. "Die Person hat der Herausgabe der Daten widersprochen" kommt gegenüber dem fragendem Unternehmen wohl als Score-Wert von 0 gleich, die geplante Anschaffung kann man dann vergessen.

    Die Schufa sollte dazu verpflichtet werden, in dem Fall, wo die Person widersprochen hat, Top-Score-Werte oder Zufall-Scores ausgeben zu müssen, für das anfragende Unternehmen nicht als Dummy-Daten erkennbar. Dann wäre die Datenbank des Saftladens wertlos, da unzuverlässig und er dürfte bald zusperren.

  5. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: ichbinsmalwieder 28.01.14 - 17:36

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die geplante Anschaffung kann man dann vergessen.

    Sparen scheint irgendwie aus der Mode gekommen zu sein, was?
    Ich kaufe eigentlich nichts, was ich nicht bar bezahlen kann...

  6. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.14 - 17:38

    naja, damit wäre aber der Zweck der Schufa erledigt ;)

    Mich kotzt Schufa auch an, so ist es ja nicht. Zumal dieses "Geschäftsgeheimnis" sicherlich eher unter *fragwürdig* einzuordnen ist, mal von den fehlerhaften Daten und Abruffehler seitens der nutzenden Unternehmen.

    Bisher hab ich zwar keine Probleme mit Schufa, aber man kann sich nie sicher sein.
    (Sollte ich auch nicht haben können, zahle alles pünktlich, und habe ein "+" auf Konto, Depot und ETW)

  7. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: caso 28.01.14 - 17:40

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Person hat der Herausgabe der Daten widersprochen" kommt
    > gegenüber dem fragendem Unternehmen wohl als Score-Wert von 0 gleich, die
    > geplante Anschaffung kann man dann vergessen.


    Du musst keinen Kredit aufnehmen und wenn du trotzdem willst dann musst du auch keinen Kredit ausnehmen bei dem deine Werte auf der Schufa Datenbank abgefragt werden. Du bekommst dann nur schlechtere Konditionen weil dich der Kreditgeber nicht einschätzten kann, er hat dann ein höheres Risiko.
    Du selbst würdest Geld (kleine Summen) auch nur an Personen leihen die du als ehrlich einschätzen kannst. Jemand der dir das geliehene Geld für die Kinokarte vor 3 Jahren immer noch nicht zurückbezahlt hat bekommt von dir bestimmt nicht noch mehr geliehen und eine völlig fremde Person erst recht nicht.
    Der ehrliche Kunde profitiert eigentlich nur von der Schufa.

  8. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: g0r3 28.01.14 - 17:40

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > g0r3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die geplante Anschaffung kann man dann vergessen.
    >
    > Sparen scheint irgendwie aus der Mode gekommen zu sein, was?
    > Ich kaufe eigentlich nichts, was ich nicht bar bezahlen kann...


    Mach mal schön weiter mit deinen Unterstellungen. Ich kaufe mir auch so gut wie nichts, das ich nicht bar und aus eigener Tasche bezahlen kann. Trotzdem darf ich mit der Geschäftsgebaren der Schufa nicht einverstanden sein. Oder etwa nicht?

  9. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: g0r3 28.01.14 - 17:43

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > g0r3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Die Person hat der Herausgabe der Daten widersprochen" kommt
    > > gegenüber dem fragendem Unternehmen wohl als Score-Wert von 0 gleich,
    > die
    > > geplante Anschaffung kann man dann vergessen.
    >
    > Du musst keinen Kredit aufnehmen und wenn du trotzdem willst dann musst du
    > auch keinen Kredit ausnehmen bei dem deine Werte auf der Schufa Datenbank
    > abgefragt werden. Du bekommst dann nur schlechtere Konditionen weil dich
    > der Kreditgeber nicht einschätzten kann, er hat dann ein höheres Risiko.

    Wozu dann das Risk-vs.-Reward-Gelabere bei Zinsen? Wenn sie kein Risiko eingehen wollen, dann sollte es auch keine Zinsen kosten.

  10. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: caso 28.01.14 - 17:53

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu dann das Risk-vs.-Reward-Gelabere bei Zinsen? Wenn sie kein Risiko
    > eingehen wollen, dann sollte es auch keine Zinsen kosten.

    Es gibt immer ein Risiko, selbst die Inflation ist ein Risiko.

  11. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: Replay 28.01.14 - 17:58

    Na ja, ein Haus zu kaufen und/oder ein Unternehmen aufzubauen geht in den seltensten Fällen ohne Schulden ab. Sowas ist eine Investition in die Zukunft, um für das Alter vorzusorgen. Im Alter mietfrei wohnen zu können ist sehr wichtig.

    Ich finde es aber pervers, wenn jemand Schulden macht, um sich eine Glotze oder eine Daddelkiste zu kaufen. Ich denke, daß Du eher das meintest. Und damit hast Du vollkommen recht.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: piffpaff 28.01.14 - 18:00

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > g0r3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die geplante Anschaffung kann man dann vergessen.
    >
    > Sparen scheint irgendwie aus der Mode gekommen zu sein, was?
    > Ich kaufe eigentlich nichts, was ich nicht bar bezahlen kann...

    Immer diese Verallgemeinerungen :)
    Zu mal das Sparen bei größeren Anschaffungen wie Auto oder Haus eine ziemlich langwierige Aufgabe wird.

  13. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: vol1 28.01.14 - 18:12

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, ein Haus zu kaufen und/oder ein Unternehmen aufzubauen geht in den
    > seltensten Fällen ohne Schulden ab. Sowas ist eine Investition in die
    > Zukunft, um für das Alter vorzusorgen. Im Alter mietfrei wohnen zu können
    > ist sehr wichtig.
    >
    > Ich finde es aber pervers, wenn jemand Schulden macht, um sich eine Glotze
    > oder eine Daddelkiste zu kaufen. Ich denke, daß Du eher das meintest. Und
    > damit hast Du vollkommen recht.

    Ja das meine ich. :) Vielleicht hat die Frau das Auto ja dringend gebraucht, aber da gibt es auch andere Möglichkeiten...

  14. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: vol1 28.01.14 - 18:14

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > g0r3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Die Person hat der Herausgabe der Daten widersprochen" kommt
    > > gegenüber dem fragendem Unternehmen wohl als Score-Wert von 0 gleich,
    > die
    > > geplante Anschaffung kann man dann vergessen.
    >
    > Du musst keinen Kredit aufnehmen und wenn du trotzdem willst dann musst du
    > auch keinen Kredit ausnehmen bei dem deine Werte auf der Schufa Datenbank
    > abgefragt werden. Du bekommst dann nur schlechtere Konditionen weil dich
    > der Kreditgeber nicht einschätzten kann, er hat dann ein höheres Risiko.
    > Du selbst würdest Geld (kleine Summen) auch nur an Personen leihen die du
    > als ehrlich einschätzen kannst. Jemand der dir das geliehene Geld für die
    > Kinokarte vor 3 Jahren immer noch nicht zurückbezahlt hat bekommt von dir
    > bestimmt nicht noch mehr geliehen und eine völlig fremde Person erst recht
    > nicht.
    > Der ehrliche Kunde profitiert eigentlich nur von der Schufa.

    Aber was ist wenn der ehrliche Kunde unberechtigterweise als nicht kreditwürdig eingestuft wird?

  15. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: Seasdfgas 28.01.14 - 18:18

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > g0r3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die geplante Anschaffung kann man dann vergessen.
    >
    > Sparen scheint irgendwie aus der Mode gekommen zu sein, was?
    > Ich kaufe eigentlich nichts, was ich nicht bar bezahlen kann...


    Sparen? Was soll das bringen? Ausgeben ist angesagt, solange Sparen nur noch Kaufkraftverlust bedeutet.
    So will die Wirtschaft das.

  16. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: zonk 28.01.14 - 18:27

    Naja nur weil sie das Risiko einschaetzen wollen heisst das ja nicht, dass keines mehr da ist.

  17. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: Feuerfred 28.01.14 - 18:28

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es aber pervers, wenn jemand Schulden macht, um sich eine Glotze
    > oder eine Daddelkiste zu kaufen. Ich denke, daß Du eher das meintest. Und
    > damit hast Du vollkommen recht.

    Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Dazu gehören auch Schulden. Und wenn jemand der Meinung ist sich eine Konsole auf pump zu kaufen, dann ist das eben so und niemand hat darüber zu richten (zumal es wurstegal ist ob ich 3 Jahre spare oder 3 Jahre etwas abbezahle). Die Schmuddelbanken freut das sowieso, egal ob Schufa oder nicht Schufa. Denn solche Konsumentenkredite sind oft teurer als einer direkt bei der Bank.

    Und das solche Geschäftsmodelle auch bei besser Betuchten funktioniert, zeigen Boutiquen, die sogar Klamotten auf Pump anbieten oder auch das Teleshopping. Sind ja nicht nur alles arme Schlucker, die bei den Banken nach Krediten fragen.

  18. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: zonk 28.01.14 - 18:28

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ja, ein Haus zu kaufen und/oder ein Unternehmen aufzubauen geht in
    > den

    Ganz abgesehen davon, dass man fuer ein Haus schnell mal Kredit kriegt, wenn die Bank auf das Haus durchgreifen darf. :)

  19. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: caso 28.01.14 - 18:31

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was ist wenn der ehrliche Kunde unberechtigterweise als nicht
    > kreditwürdig eingestuft wird?

    Deshalb habe ich "eigentlich" geschrieben. Ich hatte noch nie Ärger mit der Schufa und ich kenne auch niemanden der das jemals hatte.

  20. Re: Schulden. Eine Perversion des Konsums.

    Autor: Replay 28.01.14 - 18:39

    Feuerfred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Dazu gehören auch Schulden. Und wenn
    > jemand der Meinung ist sich eine Konsole auf pump zu kaufen, dann ist das
    > eben so und niemand hat darüber zu richten

    Die Schufa richtet darüber. Und dann die Bank. Oder der Elektromarkt, weil Du die Konsole eben nicht auf Pump bekommst.

    > (zumal es wurstegal ist ob ich 3 Jahre spare oder 3 Jahre etwas abbezahle)

    Ist es eben nicht. Weil es weniger kostet, wenn man selbst spart, als irgendein Konsumprodukt auf Pump zu kaufen. Außerdem hat man keinen Schufa-Eintrag. Und ein Eintrag, daß man eine Konsole auf Pump kaufen muß, läßt einem nicht gerade als solventer Kreditnehmer für ein Auto oder ein Haus dastehen. Wenn's schon für die Daddelkiste nicht reicht...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.

  2. Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab
    Bundeswehr auf der Gamescom
    Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab

    Gamescom 2019 Auf der Spielemesse Gamescom versucht die Bundeswehr, junge Gamer für den Dienst im IT-Bereich zu begeistern. Funktioniert das? Unser Autor hat es ausprobiert.

  3. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.


  1. 14:42

  2. 14:10

  3. 12:59

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 11:58

  8. 11:50