Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Unitymedia darf…

Also keine Störerhaftung mehr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: violator 25.04.19 - 11:43

    Wenn dann Leute damit Sachen ziehen bin ich trotzdem fein raus?

  2. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: M.P. 25.04.19 - 11:46

    Ja. Der WifiSpot läuft "virtuell" separat und kriegt eigene öffentliche IP-Adressen.

  3. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: jake 25.04.19 - 11:52

    unitymedia haftet für den separaten zugang. anonym und unbegrenzt durch jedermann sind die meines wissens aber ohnehin nicht zu nutzen.

  4. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: BiGfReAk 25.04.19 - 11:56

    Richtig, man muss aus dem Kundenportal ein Zertifikat runterladen und installieren
    Also sehen die auch genau wer drin ist und was man macht
    So war das jedenfalls als ich den Zugang auf meinem Handy eingerichtet hatte

    Aber um auf die Frage des OP zu kommen: man haftet für nichts. Ist ja nicht dein eigenes Netz wo du die Leute rein lässt, es ist das WLAN Netz von Unitymedia. Man hat als Kunde damit nichts zu tun, wenn jemand den Hotspot über den eigenen Router verwendet.

  5. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: M.P. 25.04.19 - 11:57

    Das Zertifikat gibt es nicht mehr offiziell zum Herunterladen und die Bedienungsanleitung zur Installation ist inzwischen von der Unitymedia-Seite verschwunden.
    Installation macht in einigermaßen aktuellen Android-Versionen auch Problemen, da es wohl "selbst-signiert" ist ...

    Die geben dann eben den Namen desjenigen weiter, dessen credentials zur Anmeldung im WifiSpot verwendet wurden.
    Deshalb nutze ich inzwischen die WifiSpots nicht mehr trotzdem ich könnte - ohne Zertifikat-Überprüfung vor der übermittlung der Credentials an einen vorgeblichen Unitymedia WifiSpot ist das ein Risiko ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.19 12:00 durch M.P..

  6. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: Richard Wahner 25.04.19 - 21:59

    violator schrieb:

    > Wenn dann Leute damit Sachen ziehen bin ich trotzdem fein raus?

    Korrekt. Das gilt auch bei der Telekom und andere Providern, die Dir diese Funktion anbieten oder aufdrängen. Allerdings kannst Du eigene UHRG-Verletzungen aka "Raubkopien" auch nicht auf andere abschieben.

  7. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: waldschote 26.04.19 - 02:22

    Mit Zertifikaten ist auch kompletter Quatsch. Wäre auch zu einfach am HotSpot einfach einen Login Server zu hinterlegen der den Login mit Kundendaten realisiert. Der Kunde wird dann beim Einwählen in einen Hotspot auf eine Login Seite umgeleitet, gibt dort seine Daten ein und fertig. Das funktioniert mit dem Android Handy und sollte auch problemlos mit iPhone funktionieren.

    System sollte bekannt sein ;)

  8. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: treysis 26.04.19 - 09:52

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Zertifikaten ist auch kompletter Quatsch. Wäre auch zu einfach am
    > HotSpot einfach einen Login Server zu hinterlegen der den Login mit
    > Kundendaten realisiert. Der Kunde wird dann beim Einwählen in einen Hotspot
    > auf eine Login Seite umgeleitet, gibt dort seine Daten ein und fertig. Das
    > funktioniert mit dem Android Handy und sollte auch problemlos mit iPhone
    > funktionieren.
    >
    > System sollte bekannt sein ;)

    Warum so kompliziert? Captive Portals sind der totale Mist. Einfach Radius mit Login und Passwort. Oh Moment, genau das macht UM sogar...

  9. Re: Also keine Störerhaftung mehr?

    Autor: NeoTiger 26.04.19 - 14:46

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Zertifikaten ist auch kompletter Quatsch. Wäre auch zu einfach am
    > HotSpot einfach einen Login Server zu hinterlegen der den Login mit
    > Kundendaten realisiert. Der Kunde wird dann beim Einwählen in einen Hotspot
    > auf eine Login Seite umgeleitet, gibt dort seine Daten ein und fertig. Das
    > funktioniert mit dem Android Handy und sollte auch problemlos mit iPhone
    > funktionieren.
    >
    > System sollte bekannt sein ;)

    Gewährleistet aber das Zertifikat nicht auch umgekehrt, dass das WLAN Netzwerk ebenfalls von UM ist und nicht irgendein Fake-Netzwerk, das nur deine UM-Zugangsdaten phishen will?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 12,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43