Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Unitymedia darf…

"Leistung reduziert sich nicht": Lüge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: sehr_interessant 25.04.19 - 19:14

    Wie sieht es denn bei den vielen Nutzern aus, die nicht mal ihre vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit bekommen? Es gibt drei Möglichkeiten:

    1) Die zusätzliche Leistung für das WLAN wird einfach aus dem Äther materialisiert.
    2) Die Leistung wird von vornherein gedrosselt, damit für das WLAN genug übrig bleibt.
    3) Die Aussage ist gelogen und die Leistung wird von der Leistung des Nutzers abgezogen.

    1) schließe ich nach derzeitigem wissenschaftlichen Stand aus. Bleiben 2) oder 3), aber beides heißt, dass der Nutzer belogen wird.

    Dass das Netz zu Stoßzeiten für alle gedrosselt wird, damit für jeden genug da ist, ist normal. Wenn bei der Drosselung aber die WLAN-Leistung mit einbezogen wird - egal an welcher Stelle - geht es aber eben doch auf Kosten des Nutzers.

    Schlussfolgerung: Die Einstellung dürfte eigentlich nur aktiv sein, wenn der Nutzer mindestens seine vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit bekommt. Ich wette, das ist aber nicht der Fall.

  2. Re: "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: Richard Wahner 25.04.19 - 21:55

    sehr_interessant schrieb:

    > Wie sieht es denn bei den vielen Nutzern aus, die nicht mal ihre
    > vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit bekommen?

    Ich behaupte: Die gibt es nicht. Du verwechselt einfach die "bis-zu"-Werbung mit den vertraglich vereinbarten Mindestbandbreiten. Stehen diese nicht zur Verfügung, hättest Du ein Sonderkündigungsrecht.

    > Es gibt drei Möglichkeiten:

    > 1) Die zusätzliche Leistung für das WLAN wird einfach aus dem Äther
    > materialisiert.
    > 2) Die Leistung wird von vornherein gedrosselt, damit für das WLAN genug
    > übrig bleibt.
    > 3) Die Aussage ist gelogen und die Leistung wird von der Leistung des
    > Nutzers abgezogen.

    Alles falsch. Dein Verkehr wird priorisiert, und die anderen bekommen das, was Du nicht nutzt.

    > Dass das Netz zu Stoßzeiten für alle gedrosselt wird, damit für jeden genug
    > da ist, ist normal.

    Noch einmal falsch. Da wird nichts gedrosselt - außer dem Traffic der "Gast-Benutzer" -, sondern es wird nach dem "best effort"-Prinzip gehandelt. (Nicht fragen, einfach mal "gugeln".)
    > Schlussfolgerung: [...]

    Aus falschen Voraussetzungen können beliebige Schlussfolgerungen gezogen werden: Sie wären immer richtig,. Da die von Dir kolportierten Voraussetzungen aber nicht zutreffen, ist diese Schlussfolgerung ohne Wert.

    Jaja, SIE verfolgen Dich, sind hinter Dir her (und uns allen), aber SIE sind nicht so plump, dass DU es merkst.

  3. Re: "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: Graveangel 25.04.19 - 22:00

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehr_interessant schrieb:
    >
    > > Wie sieht es denn bei den vielen Nutzern aus, die nicht mal ihre
    > > vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit bekommen?
    >
    > Ich behaupte: Die gibt es nicht. Du verwechselt einfach die
    > "bis-zu"-Werbung mit den vertraglich vereinbarten Mindestbandbreiten.
    > Stehen diese nicht zur Verfügung, hättest Du ein Sonderkündigungsrecht.
    >
    > > Es gibt drei Möglichkeiten:
    >
    > > 1) Die zusätzliche Leistung für das WLAN wird einfach aus dem Äther
    > > materialisiert.
    > > 2) Die Leistung wird von vornherein gedrosselt, damit für das WLAN genug
    > > übrig bleibt.
    > > 3) Die Aussage ist gelogen und die Leistung wird von der Leistung des
    > > Nutzers abgezogen.
    >
    > Alles falsch. Dein Verkehr wird priorisiert, und die anderen bekommen das,
    > was Du nicht nutzt.
    >
    > > Dass das Netz zu Stoßzeiten für alle gedrosselt wird, damit für jeden
    > genug
    > > da ist, ist normal.
    >
    > Noch einmal falsch. Da wird nichts gedrosselt - außer dem Traffic der
    > "Gast-Benutzer" -, sondern es wird nach dem "best effort"-Prinzip
    > gehandelt. (Nicht fragen, einfach mal "gugeln".)
    > > Schlussfolgerung: [...]
    >
    > Aus falschen Voraussetzungen können beliebige Schlussfolgerungen gezogen
    > werden: Sie wären immer richtig,. Da die von Dir kolportierten
    > Voraussetzungen aber nicht zutreffen, ist diese Schlussfolgerung ohne
    > Wert.
    >
    > Jaja, SIE verfolgen Dich, sind hinter Dir her (und uns allen), aber SIE
    > sind nicht so plump, dass DU es merkst.


    Aber: vertraglich ist geregelt, dass man den Betrieb dieses Hotspots nicht beeinträchtigen oder unterbinden darf.
    Wenn ich eine Person wäre, die ihren Router regelmäßig abschaltet, wäre das nicht mehr möglich, womit mir Kosten entstehen.

    Sehe ich etwas falsch?

  4. Re: "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: Richard Wahner 25.04.19 - 22:28

    Graveangel schrieb:

    > Aber: vertraglich ist geregelt, dass man den Betrieb dieses Hotspots nicht
    > beeinträchtigen oder unterbinden darf.

    Okay. Aber Du weißt auch, dass es eine Widerspruchslösung ist? Du darfst auch einfach sagen, "Nein, ich will das nicht", und dann ist das Thema vom Tisch. Sie müssen diese Funktion dann deaktivieren.

    > Wenn ich eine Person wäre, die ihren Router regelmäßig abschaltet, wäre das
    > nicht mehr möglich, womit mir Kosten entstehen.

    > Sehe ich etwas falsch?

    Ja. Selbst, wenn Du nicht widersprichst, kannst (und darfst) Du Deinen Router ausschalten. Dein Haus, Dein Strom, Deine Regeln.

    Ich finde das Urteil gut, weil es nur die betrifft, die sich eh um nichts kümmern. Die Funktion an sich ist sozial wertvoll, und wer seine Organe im Fall des Hirntods nicht spenden will, muss halt selbst tätig werden.

    So habe ich in (sehr niedrigen) politischen Funktionen immer agiert:

    (1) Anzahl der Stimmberechtigen feststellen, diese nennen wir a
    (2) Wer enthält sich? (Anzahl b notieren)
    (3) Wer ist dagegen? (Anzahl c notieren)
    (4) Dafür sind a-b-c. 90%-Mehrheit gesichert.

    Sobald Du aber fragst, "Wer ist dafür?", hast Du verloren.

    Wer dieses Abstimmungsverfahren "unseriös" nennt, kann 1&1 nicht zusammenzählen und mag als Dommermuth geziehen werden! :-)

  5. Re: "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: twothe 25.04.19 - 23:26

    Das mit der Leistung ist sehr einfach: du bekommst 100% deiner Leistung mit Priorität, sprich: wenn du die Leitung brauchst, ist sie für dich da. Wenn du die Leitung aber nicht brauchst - und das ist bei den meisten Leuten eben zu 99% so - dann darf mit Sekundärprio ein anderer damit per WLan surfen.

  6. Re: "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: Sarkastius 26.04.19 - 01:01

    sehr_interessant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dass das Netz zu Stoßzeiten für alle gedrosselt wird, damit für jeden genug
    > da ist, ist normal. Wenn bei der Drosselung aber die WLAN-Leistung mit
    > einbezogen wird - egal an welcher Stelle - geht es aber eben doch auf
    > Kosten des Nutzers.
    Nein denn die Hauptdrosslungsgründe sindoft die Backbones. Wenn jetzt alles via teuren LTE Verträgen realisiert würde, hätten wir noch mehr Strahlenbelastungen, noch mehr teure Datenverträge und kein bisschen Vorteil, weil die BAckbones dann trotzdem nicht schneller sind.


    > Schlussfolgerung: Die Einstellung dürfte eigentlich nur aktiv sein, wenn
    > der Nutzer mindestens seine vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit
    > bekommt. Ich wette, das ist aber nicht der Fall.
    Wenn es nicht priorisiert ist, werde ich ab Herbst eine Touristen Wlan Sizing Tour organisieren. Der Bus hält dann immer 12h vor deiner Wohnung und alle machen dein Wlan kaputt.

    Die ganze mimimi mehr Strom, weniger Traffic, die sehen meine Pornos etc. ist seit Tag 1 absolute rbullshit. Zeigt einfach nur die Arschloch Gesellschaft, die ohne Grips nur nörgeln kann. Ich hoffe du musst dir mal einen LTE Tagespass kaufen weil kein Arsch im Dorf sein Wlan angeschaltet hat. Dann merkste vielleicht wie dumm diese Einstellung ist.

  7. Re: "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: waldschote 26.04.19 - 02:17

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehr_interessant schrieb:
    >
    > > Wie sieht es denn bei den vielen Nutzern aus, die nicht mal ihre
    > > vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit bekommen?
    >
    > Ich behaupte: Die gibt es nicht. Du verwechselt einfach die
    > "bis-zu"-Werbung mit den vertraglich vereinbarten Mindestbandbreiten.
    > Stehen diese nicht zur Verfügung, hättest Du ein Sonderkündigungsrecht.
    >
    Die ist aber nicht beliebig Dehnbar, nur weil es dem ISP gerade in den Kram passt ;) Wenn die Werbung sagt, du bekommst 400MBit, geliefert werden aber nur z.B. 100MBit dann hast du vor Gericht als ISP schlechte Karten. AGB hin oder her ^^

    Wenn der ISP vollmundig Datenraten aus dem Himmel pflückt, dann muss er diese auch zu einem signifikaten Teil liefern.

  8. Re: "Leistung reduziert sich nicht": Lüge

    Autor: sehr_interessant 28.04.19 - 14:50

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehr_interessant schrieb:
    >
    > > Wie sieht es denn bei den vielen Nutzern aus, die nicht mal ihre
    > > vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit bekommen?
    >
    > Ich behaupte: Die gibt es nicht. Du verwechselt einfach die
    > "bis-zu"-Werbung mit den vertraglich vereinbarten Mindestbandbreiten.
    > Stehen diese nicht zur Verfügung, hättest Du ein Sonderkündigungsrecht.

    Genau das trifft bei Vodafone gerade in Ballungszentren aber oft zu. Dass man bei einem Vertrag über 100Mbit weniger als 25% der Leistung bekommt ist vielerorts fast normal. Es wird in einem Bereich oft sehr kalkuliert mehr Gesamtleistung verkauft, als eigentlich da ist. Wenn zu viele Nutzer sich beschweren, bessert man dann vielleicht irgendwann nach.

    Ich kenne Personen, die für 100Mbit zahlen, und zu Stoßzeiten durchweg unter 10Mbit bekommen. Das ist keine Seltenheit.

    Damit ist der Rest deines Beitrages hinfällig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  4. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Core i9-9900KS: Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor
    Core i9-9900KS
    Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor

    Computex 2019 Nur wenige Stunden vor AMDs Präsentation hat Intel den Core i9-9900KS angekündigt: Der Octacore läuft mit 5 GHz, die dafür nötige Leistungsaufnahme aber verschweigt der Hersteller.

  2. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  3. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.


  1. 03:45

  2. 20:12

  3. 11:31

  4. 11:17

  5. 10:57

  6. 13:20

  7. 12:11

  8. 11:40