1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeskartellamt: Telekom und Ewe…

Bitte nicht EWE!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht EWE!

    Autor: 4514252 05.12.19 - 17:20

    Bitte Bitte nicht EWE!
    Die Firma ist das letzte. Ich kann natürlich nur für mich sprechen
    aber wir hatten früher (letzte 2Jahre) nur Ausfälle und EWE
    war so inkompetent und uneinsichtich um diesen Fehler zu beheben.
    DSL ständig Verbindungsabbrüche, ständige Technikertermine
    um Fehler zu behen und selbst dann wurde der Fehler nicht behoben.
    Mehrere male wurde bei EWE angerufen um Fehlerbericht zu geben
    und jedesmal wurde von EWE auf fritzbox abgewiesen. Man sollte
    die box doch einmal neustarten. Obwohl man dies bereits mehrmals
    getätigt hatte war denen aber auch egal.
    Wochen danach wo gefühlt der 8 Techniker raus fuhr wurde ein Erdkabel
    (o.ä.) überprüft und dieser sagte mir das man dies eig sofort hätte prüfen
    müssen.
    Ende vom Lied: EWE uneinsichtig obwohl erste sieben Techniker Ihre
    Arbeit nicht richtig erledigten.
    Saftladen!

  2. Re: Bitte nicht EWE!

    Autor: SaidderERSTE 05.12.19 - 19:13

    Ich habe eigentlich nur gute Erfahrungen mit EWE. Kaum Abbrüche und die versprochene Geschwindigkeit kommt auch an. Auf jeden Fall besser als Vodafone.

  3. Re: Bitte nicht EWE!

    Autor: PoisonousPhoenix 05.12.19 - 19:31

    Tja, jeder hat wohl schon mit verschiedenen Anbietern verschiedene Probleme gehabt. Ich als Außendiensttechniker komm aber nicht umhin festzustellen, dass in letzter Zeit sich Störungen von Kunden häufen, in denen die EWE ihre Technik nicht im Griff hat. Seien es nun Privisionierungsprobleme bei VoIP oder generelle Einwahlprobleme auf deren Servern.

  4. Re: Bitte nicht EWE!

    Autor: CombatMeido 05.12.19 - 22:35

    Wir sind seit dem Wechsel von Modem (AOL) auf ISDN bei der EWETEL. In all den Jahren gab es gerade mal eine handvoll Tage an denen es einen Internetausfall zu beklagen gab. Ironischerweise fingen aber vor 2 Wochen Probleme an:
    Von den endlich vor 4 Jahren ausgebauten 50MBit/s (vorher DSL6000) kamen nur noch 20-25MBit/s an (vorher ~45MBit/s), vom Upload sogar nur noch 0,6MBit/s anstatt den üblichen 10MBit/s. Ping teilweise im Bereich von 200-3500ms. Nach 2 Wochen dummen hin und her (und dummen gelaber über den verpfuschten Ausbau), kamen die Telekom Techniker. Leitung alles super, bis auf die ca. 680m Länge. Die MA am Telefon waren dabei eigentlich immer ziemlich freundlich, mal wurde die Leitung gedrosselt um zu schauen ob es Besserung bringt, mal bisschen hier und da geschraubt. Naja, Ende vom Lied:
    Plötzlich hatte ich 52MBit/s im DL, aber nur noch 5,5MBit/s im UL. Auf die Nachfrage ob man da nicht was machen könnte, weil UL mir wichtiger war, meinte die nette Dame nur "Ich kann ja mal bisschen was probieren, habe bisschen was bei der Entstörung rausgenommen, bitte melden Sie sich wenn es dadurch zu Abbrüchen kommt."
    Jetzt habe ich (bisher) dauerhaft meine 52MBit/s DL und 12MBit/s UL. 7MBit/s im DL und 2MBit/s im UL gewonnen. Hoffe das bleibt so. Die FB 7490 gabs damals auf Nachfrage auch noch umsonst dazu. Kann mich echt nicht beklagen.

  5. Re: Bitte nicht EWE!

    Autor: Snoozel 06.12.19 - 09:23

    Kommt mir bekannt vor. Nach mehreren Störmeldungen wegen DSL Problemen (Leitung schwankt stark zwischen 0,3 und 4MBit) hat mir EWETel dann gekündigt weil "sie mir leider über die Leitung keinen Tarif mehr anbieten können".
    Ich soll doch zu einem anderen Anbieter wechseln. O-Ton!

    Für mich sieht es so aus als wenn EWE hier Rosinenpicken betreibt und Kunden mit langen / problematischen Leitung gezielt raus kickt. Zu viel Arbeit.

  6. Re: Bitte nicht EWE!

    Autor: Pornstar 06.12.19 - 09:48

    CombatMeido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sind seit dem Wechsel von Modem (AOL) auf ISDN bei der EWETEL. In all
    > den Jahren gab es gerade mal eine handvoll Tage an denen es einen
    > Internetausfall zu beklagen gab. Ironischerweise fingen aber vor 2 Wochen
    > Probleme an:
    > Von den endlich vor 4 Jahren ausgebauten 50MBit/s (vorher DSL6000) kamen
    > nur noch 20-25MBit/s an (vorher ~45MBit/s), vom Upload sogar nur noch
    > 0,6MBit/s anstatt den üblichen 10MBit/s. Ping teilweise im Bereich von
    > 200-3500ms. Nach 2 Wochen dummen hin und her (und dummen gelaber über den
    > verpfuschten Ausbau), kamen die Telekom Techniker. Leitung alles super, bis
    > auf die ca. 680m Länge. Die MA am Telefon waren dabei eigentlich immer
    > ziemlich freundlich, mal wurde die Leitung gedrosselt um zu schauen ob es
    > Besserung bringt, mal bisschen hier und da geschraubt. Naja, Ende vom Lied:
    >
    > Plötzlich hatte ich 52MBit/s im DL, aber nur noch 5,5MBit/s im UL. Auf die
    > Nachfrage ob man da nicht was machen könnte, weil UL mir wichtiger war,
    > meinte die nette Dame nur "Ich kann ja mal bisschen was probieren, habe
    > bisschen was bei der Entstörung rausgenommen, bitte melden Sie sich wenn es
    > dadurch zu Abbrüchen kommt."
    > Jetzt habe ich (bisher) dauerhaft meine 52MBit/s DL und 12MBit/s UL.
    > 7MBit/s im DL und 2MBit/s im UL gewonnen. Hoffe das bleibt so. Die FB 7490
    > gabs damals auf Nachfrage auch noch umsonst dazu. Kann mich echt nicht
    > beklagen.

    Bei der nächsten Störung bzw. Problemen mit dem Sync /datenrate dann bitte die 7490 gegen eine 7530/7590 ersetzen. Das Modem läuft läuft deutlich besser an längeren und Störanfälligen Leitungen.

  7. Re: Bitte nicht EWE!

    Autor: heikom36 06.12.19 - 11:19

    Kleiner Tipp, der mit unter Wunder wirkt.
    Hat man längere Zeit Probleme, dann kürzt man die Rechnung oder stellt sie ganz ein zu zahlen - natürlich vorher ne Frist setzen und darauf hinweisen. Am besten per Fax da besser nachweisbar wenn der qual.Sendebeleg vorhanden ist.
    Das sind am Ende auch nur Kaufleute, die möglichst viel Gewinn und möglichst viel Ausgaben haben wollen. Kaufleuten drückt man die Pistole daher am besten mit ihrem wertvollsten Gut auf die Brust: Das Ende der Raffgier indem man Zahlungen kürzt oder, unter bestimmten Bedingungen, ganz auslässt.

  8. Re: Bitte nicht EWE!

    Autor: 4514252 06.12.19 - 18:18

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleiner Tipp, der mit unter Wunder wirkt.
    > Hat man längere Zeit Probleme, dann kürzt man die Rechnung oder stellt sie
    > ganz ein zu zahlen - natürlich vorher ne Frist setzen und darauf hinweisen.
    > Am besten per Fax da besser nachweisbar wenn der qual.Sendebeleg vorhanden
    > ist.
    > Das sind am Ende auch nur Kaufleute, die möglichst viel Gewinn und
    > möglichst viel Ausgaben haben wollen. Kaufleuten drückt man die Pistole
    > daher am besten mit ihrem wertvollsten Gut auf die Brust: Das Ende der
    > Raffgier indem man Zahlungen kürzt oder, unter bestimmten Bedingungen, ganz
    > auslässt.


    Danke aber genau das haben wir letzlich auch gemacht.
    Zuerst als die versprochenen Verbindungen nicht ankamen
    haben wir die Zahlung minimiert und nach den besagten Wochen
    haben wir die Zahlung eingestellt. Plötzlich meldete sich die
    EWE mit dem Techniker und die Lösung wurde gefunden.
    "Komisch". Half trotzdem alles nichts. Sind nun zu einem
    örtlichen Anbieter gewechselt der Kabel anbietet und sogar
    günstiger als die EWE ist. Funktioniert bisher alles reibungslos.
    Dies ist jetzt knapp 1 Jahr her.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Garmin Tactix Delta: Smartwatch mit Killswitch
    Garmin Tactix Delta
    Smartwatch mit Killswitch

    Ein Tastendruck, und alle Benutzerdaten auf der Tactix Delta sind gelöscht: Garmin hat die vierte Version seiner militärisch angehauchten Sportuhren vorgestellt. Neben dem Topmodell gibt es auch eine taktische Version der günstigeren Instinct.

  2. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  3. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.


  1. 15:21

  2. 13:38

  3. 13:21

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 11:57

  7. 11:50

  8. 11:45