Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Noch wenige…

einer mit - einer ohne - Ich glaube die Dunkelziffer ist höher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. einer mit - einer ohne - Ich glaube die Dunkelziffer ist höher.

    Autor: Golressy 09.05.17 - 09:28

    Also ich hab zwei VDSL Anschlüsse.

    Beide mit 50 MBit geordert.

    Der eine wird mit aktivem Vectoring im Hintergrund betrieben aber dann auf 55,0 Mbit/s gedrosselt. (Vor einen Softwareupdate sah man das sogar noch direkt mit ca. 120 MBit)

    Der andere ohne mit 51,4 MBit/s.

    Beide können nebenbei nur 10 MBit senden. Leitungsdaten sagen aber 46 bzw. 29 MBit wären möglich..

    Auf jedenfall hatte die Telekom damals viel an unserem ganz frischen Anschluss herum gespielt, da die Verbindung nicht 100% Stabil war. Vielleicht sind auch viele da sehr vorsichtig ob sie nun wirklich 100 MBit bestellen. Aber solche Probleme scheinen nun endgültig verschwunden. 3 Resync pro Monat, können sich sehen lassen.

    Der eine Anschluss wurde Frisch von der Telekom aufgebaut und wir waren die ersten. Und hier hieß es auch, Vectoring oder gar nicht. Als die Probleme bestanden, wollten wir immer wieder, das Vectoring abgeschaltet wird. War technisch einfach nicht machbar.

    Vielleicht ist also die Dunkelziffer deutlich größer, also die meisten überhaupt wissen bzw. sehen. 6% erscheinen mir auf jeden Fall zu niedrig.



    Auf 100 MBit aber für jeweils 5 ¤ mehr kann ich aber verzichten. Nur beim Upload würde sich das wirklich Lohnen. Noch lade ich aber keine 4k "Katzenvideos" hoch ;-) noch nicht ;-)

    Das rendern im Blender dauert mir dann doch noch zu lange. ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.17 09:32 durch Golressy.

  2. Re: einer mit - einer ohne - Ich glaube die Dunkelziffer ist höher.

    Autor: sneaker 09.05.17 - 22:17

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Resync pro Monat, können sich sehen lassen.
    Ist für mich persönlich eher hinnehmbar. Gut ist für mich, wenn es über Monate stabil läuft.

    > Vielleicht ist also die Dunkelziffer deutlich größer, also die meisten
    > überhaupt wissen bzw. sehen. 6% erscheinen mir auf jeden Fall zu niedrig.
    Siehe Artikel bzw. Quelle. Die 6% sollen nur die Kunden sein, die einen 100 Mbit/s-Tarif über VDSL haben. Von allen VDSL-Kunden hätten 20% ein Vectoring-Profil.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  3. Coup Mobility GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland